DGAP-News: SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE: Kaufangebot Steilmann SE Anleihen (WKNs A1PGWZ, A12UAE und A14J4G)

Nachricht vom 01.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE / Schlagwort(e): Anleihe/Sonstiges

SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE: Kaufangebot Steilmann SE Anleihen (WKNs A1PGWZ, A12UAE und A14J4G)
01.07.2016 / 09:49


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE: Kaufangebot Steilmann SE Anleihen (WKNs A1PGWZ, A12UAE und A14J4G)
Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE hat heute ein freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Inhaber von Anleihen der Steilmann SE (WKNs A1PGWZ, A12UAE und A14J4G) veröffentlicht.
SCHNIGGE hat dieses Angebot für einen bereits in den Anleihen der Steilmann SE investierten institutionellen Anleger unterbreitet. Dieser Investor ist signifikant in allen drei Anleihen investiert und gehört seines Erachtens in Summe über alle drei Anleihen zu den größten Anleihehaltern der Steilmann SE.
Der Anlass für diesen Investor, mit diesem Angebot jetzt an den Markt zu treten, ist der anstehende Prozess beginnend mit den Anleihegläubigerversammlungen im August. Der Investor beabsichtigt, diesen Prozess im laufenden Insolvenzverfahren zusammen mit etwaigen gemeinsamen Vertretern und unter Einschaltung notwendiger externer Berater aktiv und konstruktiv zu begleiten und erachtet es für notwendig, hierfür die breit gestreute Gläubigerschaft in den drei Anleihen aus den folgenden Gründen zu konsolidieren:
(1) Der Investor geht auf Grund der sehr komplexen Lage und den verschiedenen rechtlichen Unklarheiten davon aus, dass diesem Fall eine hohe Aufmerksamkeit gewidmet werden muss und signifikante Ressourcen hinsichtlich Arbeitsaufwand und vor allem Kosten (insbesondere Berater-, Anwalts- und Prozesskosten) aufgewendet werden müssen, um eine Werterhaltung mit Blick auf die Anleihe zu erreichen. Der Aufwand dieser Ressourcen lässt sich nur rechtfertigen für einen Anleger mit sehr großen Positionen in den Anleihen.
(2) Nach Erfahrung des Inverstors, war die aktive Beteiligung der Anleihegläubiger an solchen Restrukturierungs- und Insolvenzprozessen in der Vergangenheit sehr eingeschränkt und das Desinteresse eher groß. Der Investor ist aber der Meinung, dass gerade der Fall Steilmann SE, die Unterstützung großer Gläubiger benötigt, welche sich aktiv in den Prozess einbringen.
In dem Börsenzulassungsprospekt anlässlich des IPOs der Steilmann SE und den Ad-hoc Meldungen seit Beginn des (vorläufigen) Insolvenzverfahrens sowie den Rundschreiben der One Square Advisory Services GmbH zur Steilmann Insolvenz werden die rechtlichen Komplexitäten umrissen. Zu diesen gehören nach Meinung des Investors unter anderem die folgenden Themenkomplexe: das Verwertungsrecht und die Verwertbarkeit der Investition der Steilmann Gruppe in die Adler Modemärkte AG, potenzielle Nachhaftungsansprüche aufgrund der Ausgliederung dieses Investments in eine neue Rechtsstruktur mit einem italienischen Co-Investor die zu einer Aushöhlung der Besicherung führen würde, die Kontrollmöglichkeiten in dieser Struktur und die ökonomische Verteilung der Ansprüche gegen diese Struktur zwischen der STB Fashion Holding GmbH und dem Co-Investor, sowie die Verflechtungen der Steilmann SE mit operativen Tochtergesellschaften auf der einen und einer Muttergesellschaft mit eigenem operativen Geschäft auf der anderen Seite.
Vor dem Hintergrund dieser Unwägbarkeiten und rechtlichen Komplexitäten ist unklar, welche Wertaufholung die verschiedenen Anleihen der Steilmann SE erlangen können. Der Investor ist aber der Meinung, dass nur ein konzertiertes Vorgehen über alle drei Anleihen hinweg zielführend mit Blick auf die verschiedenen Szenarien sein kann. Aus diesem Grund bietet der Investor für alle drei Anleihen den gleichen Kaufpreis von 4% flat.
Im Hinblick auf die bevorstehenden Ereignisse (Versammlungen der Anleihehalter der drei Anleihen am 3. August in Dortmund, sowie erste große Gläubigerversammlung der Steilmann SE am 7. September) ist es dem Investor wichtig, bereits im Vorfeld dieser Versammlungen im Sinne einer zügigen zielgerichteten Organisation der Anleihen aktiv werden zu können.
Dieses öffentliche Kaufangebot richtet sich somit unter anderem an diejenigen Anleiheinhaber, die nicht an den kommenden Versammlungen teilnehmen wollen oder können und sich auch an den zuvor genannten teuren und komplexen rechtlichen Auseinandersetzungen nicht beteiligen wollen oder können. Zudem sollte das Angebot für diejenigen Anleiheinhaber von Interesse sein, die eine sichere kurzfristige Liquidität einem erfahrungsgemäß eher langwierigen Wertaufholungsprozess mit unsicherem Ausgang vorziehen. Das Kaufangebot bietet allen Anleiheinhabern die Möglichkeit, ihre Anleihen zu verkaufen, Liquidität zu generieren und gleichzeitig auch dazu beizutragen, dass die Bemühungen des Investors hinsichtlich Organisation und Zusammenschaltung der Anleihen erfolgreich sind. Aufgrund der beschriebenen Konstellationen und der Notwendigkeit eine gewisses Mindestvolumen an Anleihen zu vereinen, um die Organisation der Anleihen vorantreiben zu können und den Aufwand und die Kosten für diesen Prozess zu gerechtfertigten, knüpft der Investor sein Angebot an eine Mindestannahmequote von 10% über das Emissionsvolumen aller drei Anleihen.
Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE weist darauf hin, dass sie weder mit der Emittentin in Geschäftsbeziehung steht, noch mit der Restrukturierung des Unternehmens direkt oder indirekt betraut ist. Die Aufgabe der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE beschränkt sich auf die technische Abwicklung des Kaufangebotes.
Über die SCHNIGGE SE:
Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE ist für Emittenten, Banken und Anleger seit zwei Jahrzehnten ein verlässlicher Partner im Wertpapierhandel und den damit verbundenen Geschäftsbereichen Aktien- und Anleiheemissionen sowie Börsenlisting. Dabei betreut die Gesellschaft vor allem kleine bis mittlere Unternehmen, die klassisch dem Mittelstand zuzuordnen sind. Partnerschaftlich werden individuelle und maßgeschneiderte Kapitalmarktkonzepte entwickelt, die flexibel im Interesse des Kunden umgesetzt werden. Zu den weiteren Kerngeschäftsfeldern der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE gehören unter anderem der Aktien- und Rentenhandel sowie Institutional Sales für Banken, Vermögensverwalter und Kapitalsammelstellen und bietet darüber hinaus Zins- und Währungsmanagement an.
Daneben betreut die Gesellschaft mehr als 18.000 Orderbücher als Skontroführer an verschiedenen deutschen Börsen und fungiert als Designated Sponsor auf XETRA(R). Emittenten erhalten somit von der Konzeption bis zum späteren Handel eine Rundum-Betreuung bei Going- und Being Public Dienstleistungen durch die Bank. Dem Anleger ist die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE vor allem durch verschiedene Innovationen im Wertpapierhandel bekannt geworden. So bietet die Gesellschaft im Vorfeld von IPOs bereits die Möglichkeit zum Handel dieser Papiere (Handel per Erscheinen). SCHNIGGE ist außerdem Erfinderin des börslichen Fondshandels, der den Anlegern die Möglichkeit eröffnet, sich bei Handel über die Börse den Ausgabeaufschlag zu ersparen und hat zudem die Bezugsrechtsvermittlung in Deutschland institutionalisiert. Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE ist unabhängig und Teil einer starken Finanzgruppe mit verschiedenen Versicherungen, Fondsgesellschaften und anderen Finanzdienstleistungsinstituten der Augur Capital Group.
Die Gesellschaft ist selber seit über 15 Jahren im regulierten Markt börsennotiert.
Der Handel von Wertpapieren an der Börse ist mit erheblichen Verlustrisiken bis hin zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals verbunden.
Hinweis gem. § 31 Abs. 2 S. 4 Nr. 2 WpHG:
Bei dieser Mitteilung handelt es sich um eine Werbemitteilung i.S.d. § 31 Abs. 2 S. 4 Nr. 2 WpHG, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung unterliegt.
Bei der Vorstellung der vorgenannten Finanzinstrumente handelt es sich um keine erlaubnispflichtige Anlageberatung im Sinne von § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1a KWG, da SCHNIGGE weder die persönlichen Verhältnisse von Kunden (bisherige Anlageerfahrung, finanzielle Verhältnisse etc.) bzw. die bisherige Vermögenszusammensetzung oder die verfolgte Anlagestrategie von etwaigen institutionellen Anlegern berücksichtigt und auch nicht beabsichtigt, einen entsprechenden Eindruck zu erwecken. Die Inhalte dieser Mitteilung stellen keine Handlungsempfehlung dar. Sie ersetzen weder die individuelle Anlageberatung noch die individuelle und qualifizierte Steuerberatung. Dieses Dokument wurde von der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE mit Sorgfalt erstellt; dennoch wird keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen.
Rein vorsorglich führt die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE wie folgt aus:
Ersteller dieser Corporate News ist die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE, Berliner Allee 10, 40212 Düsseldorf, verantwortliche Person ist Florian Weber, Vorstand.
Es bestehen folgende Interessenkonflikte: Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE ist von einem institutionellen Investor beauftragt worden, ein freiwilliges Kaufangebot in den Anleihen der Steilmann SE mit den WKNs A1PGWZ, A12UAE und A14J4G zu unterbreiten. Hierfür erhält die SCHNIGGE SE eine Festgebühr, also eine Gebühr, die nicht abhängig davon ist, ob und in welchem Umfang Investoren das Angebot annehmen.
Die SCHNIGGE SE ist nicht von der Emittentin mit der Erstellung dieser Corporate News beauftragt worden, insbesondere hat SCHNIGGE der Emittentin diese Information vorab nicht zugänglich gemacht oder auf andere Art und Weise abgestimmt. Generell hat die SCHNIGGE SE in den vergangenen 12 Monaten keine Finanzanalysen, auch nicht für Steilmann SE, erstellt. Es ist keine Aktualisierung dieser Corporate News geplant.
Kontakt:Presseanfragen an:SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SENina SchultzBerliner Allee 10, 40212 Düsseldorf 0211-1386-157, nschultz@schnigge.de
01.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE



Berliner Allee 10



40212 Düsseldorf



Deutschland


Telefon:
+49-(0)211-1386-10


Fax:
+49-(0)211-3263-28


E-Mail:
contact@schnigge.de


Internet:
www.schnigge.de


ISIN:
DE000A0EKK20


WKN:
A0EKK2


Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf; Freiverkehr in Berlin, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

476603  01.07.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Zalando Aktie unter Druck - die Gründe
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - Nordex Aktie: Der nächste Schock
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - K+S: Leichte Vorsicht für 2017
18.10.2017 - Daimler: Coverage der Aktie wird aufgenommen
17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...


Kolumnen

18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR