DGAP-News: 'Kohle - schädlich, unrentabel und substituierbar'

Nachricht vom 27.06.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Asset Management GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Nachhaltigkeit

'Kohle - schädlich, unrentabel und substituierbar'
27.06.2016 / 10:34


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
James Watt ist nicht nur Namensgeber der physikalischen Einheit für Leistung, sondern läutete Mitte des 18. Jahrhunderts mit der Verbesserung und damit einhergehenden Verbreitung der Dampfmaschine das Kohle-Wasserstoffzeitalter ein. Heute, knapp 250 Jahre später, ist ein Umbruch, ja eine Umkehr, zu erkennen. Kohle-Divestments, also der Kapitalabfluss aus Kohleinvestments, sind zu einer breiten Bewegung geworden. Ein prominentes Beispiel ist die Rockefeller Stiftung, die ankündigte, sich vollständig aus Kohle zurückzuziehen. Auch die Ambitionen der Kraftwerksbetreiber E.ON und RWE, sich mittels einer Abspaltung von ihren Kohlen-Altlasten zu befreien, zeigen, dass Kohle derzeit stark auf dem Rückzug ist. Stefan Rößler, Analyst bei der Erste Asset Management, erklärt, warum ein Verzicht auf Kohle langfristig unumgänglich ist.

Herr Rößler, welche Gründe gibt es für den Rückzug aus Kohle, der sich auf breiter Front beobachten lässt?Rößler: Lassen Sie uns zunächst die Punkte anschauen, die für den Kohleverbrauch sprechen: Das sind zum einen ausreichende Reserven und zum anderen die niedrigen Preise. Letztere setzen allerdings vor allem die Betreiber von Kohleminen unter hohen Druck. So musste beispielsweise Peabody, der größte private Kohlenminenbetreiber, im April 2016 Insolvenz anmelden. Besorgniserregend ist auch ein Blick nach China: Hier arbeitet aktuell jede dritte gelistete Kohlenmine mit negativen Grenzerträgen. Investments in diese Branche tragen beim aktuellen Preisniveau ein hohes Risiko. Es ist also kein Wunder, dass immer mehr große, langfristig orientierte Investoren Kohle aus ihrem Investmentuniversum ausschließen. Dazu zählen: Versicherungen, Stiftungen und Staatsfonds.

Wie abhängig sind wir heute überhaupt noch von Kohle beziehungsweise Kohlenwasserstoff?Rößler: Kohle ist substituierbar. Schon seit Mitte der 90er Jahre ist Kohle aus dem privaten Energiemix komplett verschwunden. Die Menschen haben kein Bedürfnis nach dem Rohstoff an sich, sondern nach dem, was sie damit machen können. Dass es langfristig auch ohne gehen wird, belegen aktuelle Daten: Im Mai 2016 wurde der Energiebedarf in Deutschland für einige Stunden beinahe vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt. Auch in Großbritannien lief die Energiegewinnung für eine Woche nahezu komplett kohlefrei. Zwar ist ein Komplettumstieg auf alternative Energien aus Gründen der Energiesicherheit noch nicht umsetzbar. Allerdings stimmt uns diese Entwicklung langfristig positiv, denn der negative Einfluss auf den Klimawandel ist enorm.

Abgesehen vom Energiesektor - welche Branchen betrifft ein Rückzug aus Kohle noch?Rößler: Wir beobachten Divestments vor allem innerhalb der Versicherungsbranche, dafür gibt es einen einfachen Grund. Kohle trägt in großem Maße zur Erderwärmung bei - die aus Sicht von Versicherungen besonders existenzgefährdend ist. Die Auswirkungen einer Erderwärmung von 4 Grad brächten unkalkulierbare Umweltrisiken mit sich, die schlichtweg nicht mehr versicherbar wären.
?

Rückfragen an:

Erste Asset Management, Communications & PR

Nathalie Boyke
Tel. +43 (0)50 100 19781
E-Mail: nathalie.boyke@erste-am.com

Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, 1100 Wienwww.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703Edelman.ergo

Alexander Schmidt
Tel. +49 (0)69 271 389 26
E-Mail: alexander.schmidt@edelmanergo.com

Die Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 55,8 Mrd. Euro (per 31.12.2015).

Zu beachtende Hinweise:

Hierbei handelt es sich um eine Medienmitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt. Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepagewww.erste-am.com ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG", insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Zu den Beschränkungen des Vertriebs eines Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG". Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.










27.06.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

474521  27.06.2016 




4investors-Livestream! Dr. Guntram Wolff, Direktor des Bruegel Instituts, zum Thema „Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union“ - zum Stream: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


Analystenschätzungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR