DGAP-News: ADLER Real Estate AG: Maßnahmenpaket zur nachhaltigen Stärkung der Ertragskraft

Nachricht vom 09.06.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ADLER Real Estate AG / Schlagwort(e): Sonstiges

ADLER Real Estate AG: Maßnahmenpaket zur nachhaltigen Stärkung der Ertragskraft
09.06.2016 / 15:26


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News

ADLER Real Estate AG: Maßnahmenpaket zur nachhaltigen Stärkung der Ertragskraft
 

- Firmensitz nach Berlin verlegen
 

- Kosten durch zahlreiche Einzelmaßnahmen senken
 

- Immobilienportfolio und Asset Management neu ausrichten
 

- Konzerninternes Property Management ausbauen
 

Hamburg, den 9. Juni 2016. Mit Wirkung zum 9. Juni, dem Tag der diesjährigen ordentlichen Hauptversammlung, wird die ADLER Real Estate AG von einem neuen Vorstand geführt. Wie bereits im März angekündigt, endete die Amtszeit des langjährigen Vorstands Axel Harloff mit Ablauf der Hauptversammlung. Die Funktion des Vorstandsvorsitzenden übernimmt Arndt Krienen, der als Vorstand der Mitte 2015 erworbenen WESTGRUND AG bereits im Januar 2016 in das oberste Geschäftsführungsgremium der ADLER Real Estate AG berufen worden war. Zum 9. Juni 2016 neu in den Vorstand bestellt wurde zudem Sven-Christian Frank, der bisherige Leiter des Asset Managements bei ADLER.
 

Die Aktionäre der ADLER Real Estate AG wurden heute im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung über ein umfassendes Paket operativer und struktureller Maßnahmen informiert, mit dem die Gesellschaft ihre Ertragskraft nachhaltig stärken will. Wie Arndt Krienen betonte, solle nach den Jahren raschen Wachstums 2016 ein Jahr der Konsolidierung folgen. "Wenn man wie wir über Zukäufe wächst, muss man sich verstärkt auch um die Integration kümmern. Darauf werden wir in diesem Jahr unser Augenmerk vornehmlich richten. Wir wollen unser Portfolio an Wohnungen ordnen und optimieren, unsere Unternehmensstruktur vereinheitlichen und zentralisieren, das Property Management neu aufstellen und überall stärker auf die Kosten schauen als wir das tun konnten, solange Wachstum unsere erste Priorität war."
 

Firmensitz nach Berlin verlegen
Zu den anstehenden Veränderungen gehört die Verlegung des Firmensitzes von Frankfurt nach Berlin, die von den Aktionären heute mit großer Mehrheit beschlossen wurde. Mit dieser Verlagerung sollen legale und organisatorische Strukturen in Einklang gebracht werden. Die zentralen Aufgaben des Konzerns werden in Berlin zusammengefasst und gebündelt. Der Standort Frankfurt wird im Verlauf des Jahres aufgegeben, die Aktivitäten in Hamburg, dem bisherigen Zentralstandort von ADLER, auf wenige Funktionen reduziert. In Berlin haben bereits die 2014 übernommene ACCENTRO Real Estate AG und die 2015 erworbene WESTGRUND AG ihren jeweiligen Firmensitz und ihre zentralen Verwaltungen.
 

Kosten durch zahlreiche Einzelmaßnahmen senken
Kosteneinsparungen sollen sich zudem durch die Integration der unterschiedlichen IT Systeme, durch Einsparungen und Synergien bei Konzerngesellschaften, durch die Refinanzierung von vergleichsweise hochverzinslichem Fremdkapital und durch diverse operative Einzelmaßnahmen ergeben. "In Summe rechnen wir mit Einsparungen in der Größenordnung von 11 Millionen Euro, die sich in vollem Umfang allerdings erst 2017 realisieren lassen werden", so Krienen weiter.
 

Immobilienportfolio und Asset Management neu ausrichten
Das Immobilienportfolio, das Ende März 2016 aus insgesamt 48.055 Einheiten bestand, wird neu geordnet und optimiert. Rund 4.500 Einheiten sind bereits als "non core", also nicht zum Kernbestand zählend, identifiziert worden. Sie sollen, wenn möglich und wirtschaftlich sinnvoll, in den nächsten zwei Jahren veräußert werden. Da es sich um Bestände mit überdurchschnittlichem Leerstand und unterdurchschnittlichem Mietniveau handelt, stärkt eine Veräußerung die Ertragskraft. Um gleichzeitig den Bestand effektiver verwalten zu können, wird das Asset Management neu ausgerichtet. Bisher war es jeweils Teil der verschiedenen Unternehmen, die ADLER übernommen hat, ab Mitte des Jahres gilt eine konzernweit einheitliche regionale Ausrichtung. Dazu Sven-Christian Frank, der für das Asset Management zuständige Vorstand: "Aus einer dezentralen wird eine zentrale Struktur, aus einem Nebeneinander verschiedener Einheiten ein konzernweites Asset Management aus einer Hand."
 

Konzerninternes Property Management ausbauen
Ausgebaut wird zudem das konzerneigene Property Management, das aktuell gut ein Viertel der Wohnimmobilien betreut. "Das kann allerdings nur Schritt für Schritt erfolgen. 2017 wollen wir soweit sein, dass praktisch unsere gesamten Bestände von konzerneigenen Mitarbeitern verwaltet werden. Das verschafft uns mehr Kundennähe, lokale Marktkenntnis und verringert die Zahl der Schnittstellen zu externen Dienstleistern" sieht Frank die Vorteile dieser Veränderung. "Wir sind dann ein vertikal integrierter Konzern, der seinen Mietern das gesamte Spektrum an Dienstleistungen bieten kann, das sie von einem Vermieter erwarten."
 

Über ADLER Real Estate AG: Die ADLER Real Estate AG mit Sitz in Frankfurt am Main und Verwaltungssitz in Hamburg konzentriert sich auf den Erwerb, das Management und die Bewirtschaftung sowie auf die Privatisierung von Wohnimmobilien. ADLER investiert vor allem in Portfolien bzw. Beteiligungen an Wohnimmobiliengesellschaften in B-Lagen von Ballungsräumen, deren Bestände einen positiven Cashflow erzielen und die über nachhaltige Wertsteigerungspotentiale verfügen.
 

Die ADLER-Tochtergesellschaft ACCENTRO Real Estate AG gehört zu den größten deutschen Privatisierern von Wohnungseigentum. ACCENTRO vertreibt gezielt geeignete Wohnimmobilien aus den Beständen des ADLER-Konzerns und vermittelt auch für Dritte Eigentumswohnungen an Selbstnutzer und Kapitalanleger, die etwa mit dem Erwerb einer Wohnung für ihre Altersabsicherung sorgen wollen.
 

Zudem ist ADLER mit 23,5 Prozent (Stand 31. Dezember 2015) an der conwert Immobilien Invest SE, Wien, beteiligt, einem der führenden Immobilienunternehmen in Österreich. conwert hält über 82 Prozent seiner Immobilienbestände in Deutschland, viele davon in A-Städten.
 

Mit rund 50.000 Wohneinheiten gehört ADLER zu den fünf größten deutschen börsennotierten Wohnungsunternehmen. Neben der Notierung im FTSE EPRA/NAREIT Global Real Estate Index in London und im GPR General Index werden die Aktien von ADLER im Small Cap Index, dem SDAX der Deutsche Börse, gelistet.
 

Ihr Kontakt für Rückfragen:

Dr. Rolf-Dieter Grass
ADLER Real Estate AG
Tel.: +49 30/2000 914 29
r.grass@adler-ag.com

 










09.06.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
ADLER Real Estate AG



Herriotstr. 5



60528 Frankfurt am Main



Deutschland


Telefon:
+49 (0)40 - 29 8130-0


Fax:
+49 (0)40 - 29 8130-99


E-Mail:
info@adler-ag.com


Internet:
www.adler-ag.com


ISIN:
DE0005008007, XS1211417362, DE000A1R1A42, DE000A11QF02


WKN:
500800, A14J3Z, A1R1A4, A11QF0


Indizes:
SDAX, GPR General Index


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

470583  09.06.2016 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR