DGAP-News: 4SC AG: 4SC auf der ASCO: 4SC 202 und Checkpoint-Inhibitoren - ein starkes Team zur Krebsbehandlung

Nachricht vom 02.06.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: 4SC AG / Schlagwort(e): Konferenz/Studienergebnisse

4SC AG: 4SC auf der ASCO: 4SC 202 und Checkpoint-Inhibitoren - ein starkes Team zur Krebsbehandlung
02.06.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
4SC auf der ASCO: 4SC-202 und Checkpoint-Inhibitoren - ein starkes Team zur Krebsbehandlung

Der epigenetische Wirkmechanismus von 4SC-202 macht Tumore für Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren empfänglich, die andernfalls resistent dagegen sind

Planegg-Martinsried, 2. Juni 2016 - Die 4SC AG (4SC, FWB Prime Standard: VSC) präsentiert auf der ASCO 2016 neue wissenschaftliche Daten zum Krebswirkstoff 4SC-202. Die aktuellen Experimente zeigen, dass 4SC-202 durch seinen epigenetischen Wirkmechanismus zur Krebsbehandlung gut mit Checkpoint-Inhibitoren kombiniert werden kann. 4SC-202 stärkt das körpereigene Immunsystem, ist gut verträglich und kann als Tablette eingenommen werden."Checkpoint-Inhibitor" - Was ist das?
Das körpereigene Immunsystem reguliert sich über eine Vielzahl von Mechanismen selbst, um übermäßige oder fehl gerichtete Abwehrreaktionen zu verhindern. Tumore machen sich diese Immunkontrollpunkte oder auch "Checkpoints" zu nutzen, um die gegen sie gerichtete Immunabwehr abzuschalten. Hier wirken Checkpoint-Inhibitoren: Sie hemmen die Signalwege, lösen also die "Bremsen" der Immunzellen, sodass die Immunzellen das Krebsgewebe wieder angreifen können.

Ein weltweit erfolgversprechend in klinischen Studien untersuchtes Beispiel für Checkpoint-Inhibitoren sind Medikamente, die den Rezeptor PD-1 (Programmed Death-1) auf der Oberfläche von Immunzellen blockieren. Der Rezeptor PD-1 interagiert mit seinen Liganden PD-L1 oder PD-L2 auf der Oberfläche von Krebszellen und hindert die Immunzellen daran, den Tumor anzugreifen. Wird der Rezeptor PD-1 blockiert, entkommen die Krebszellen der Immunantwort nicht mehr.4SC-202 stärkt Checkpoint-Inhibitoren
4SC-202 greift Krebsgewebe über epigenetische Mechanismen an. Es sorgt dafür, dass in Krebszellen stillgelegte Gene wieder abgelesen oder übermäßig aktive Bereiche herunterreguliert werden. Das verändert die genetische Aktivität der Krebszellen, macht sie für das körpereigene Immunsystem sichtbar und empfänglicher für medikamentöse Behandlung.

In Mäusen, die mit 4SC-202 behandelt wurden, ist das Tumorgewebe deutlich langsamer gewachsen als in der unbehandelten Kontrollgruppe. Im Gegensatz zu vergleichbaren Präparaten griff 4SC-202 dabei zielgerichtet Krebszellen an, hat aber kaum Immunzellen geschädigt.

In einem weiteren Mausmodell hat das wissenschaftliche Team von 4SC nun gezeigt, dass 4SC-202 gut mit Checkpoint-Inhibitoren kombiniert werden kann. "4SC-202 hemmt das Tumorwachstum, und die Zahl der Immunzellen, die das Krebsgewebe angreifen, ist durch Behandlung mit 4SC-202 in klinisch relevanten Dosen stark angestiegen", fasst Dr. Daniel Vitt, Chief Development Officer & Chief Scientific Officer von 4SC, die neuen Experimente zusammen. "Im nächsten Schritt haben wir den Tieren nur PD-1-Blocker oder PD-1-Blocker kombiniert mit 4SC-202 gegeben. Während die bloße Behandlung mit PD-1-Blockern in diesen Tieren kaum gewirkt hat, ist die Tumorgröße in der kombiniert behandelten Gruppe stark zurückgegangen. 4SC-202 macht also Tumore, die andernfalls resistent gegen Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren sind, dafür empfänglich."

Enno Spillner, CEO & CFO von 4SC, ordnet ein: "Wir freuen uns, erneut vielversprechende Daten zu unserem epigenetischen Krebswirkstoff 4SC-202 präsentieren zu können. Zusammen mit der Erkenntnis, dass 4SC-202 die körpereigene Immunantwort gegen Krebs stärkt, unterstreichen diese Daten das Potenzial von 4SC-202, das wir bereits in der im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossenen Phase-I-Studie TOPAS gesehen haben. In dieser klinischen Studie hatte sich 4SC-202 bei Patienten mit fortgeschrittenem Blutkrebs als sicher und gut verträglich erwiesen. Die neu gewonnenen Daten eröffnen uns jetzt weitere Möglichkeiten für die klinische Entwicklung von 4SC-202, vor allem in Kombination mit den zahlreichen Checkpoint-Inhibitoren, die bereits auf dem Markt oder in der klinischen Entwicklung sind." Angedacht sind insbesondere Behandlungsansätze für Patienten mit hämatologischen Tumoren oder kleinzelligem Lungenkarzinom.4SC auf der ASCO
Dr. Hella Kohlhof, Director of Product Development bei 4SC, präsentiert wissenschaftliche Details zu den neuen 4SC-202-Daten auf dem ASCO Annual Meeting in Chicago, USA (http://am.asco.org/):  


Poster 


4SC-202: Epigenetic modulation to pave the way for checkpoint inhibition


Termin


Montag, 6. Juni 2016, 13:00 - 16:30 Uhr CDT


Ort


Halle A, Posterwand #243

- Ende der Pressemitteilung -

Weitere InformationenÜber 4SC-202
4SC-202 ist ein epigenetischer Krebswirkstoff mit einmaligem therapeutischem Profil, der in Tablettenform verabreicht wird. In einer Phase-I-Studie zur Behandlung von fortgeschrittenem Blutkrebs erwies sich 4SC-202 als sicher und gut verträglich. Zudem konnten erste Anzeichen auf Wirksamkeit festgestellt werden. 4SC-202 wirkt als selektiver LSD1- (Lysin-spezifische Demethylase-) sowie HDAC1, 2 und 3- (Histon-Deacetylase-) Inhibitor. Außerdem verstärkt 4SC-202 die körpereigene Immunantwort gegen Krebsgewebe.Über 4SC
Das Biotechnologie-Unternehmen 4SC (www.4sc.com) erforscht und entwickelt mit Fokus auf epigenetische Wirkmechanismen zielgerichtete niedermolekulare Medikamente zur Behandlung von Krebserkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf. Damit sollen den betroffenen Patienten innovative Therapien mit verbesserter Verträglichkeit und Wirksamkeit im Vergleich zu bestehenden Behandlungsmethoden für eine höhere Lebensqualität und eine verlängerte Lebenserwartung geboten werden. Die Pipeline des Unternehmens umfasst vielversprechende Produkte in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Durch Partnerschaften mit Unternehmen der Pharma- und Biotechnologieindustrie setzt 4SC auf zukünftiges Wachstum und Wertsteigerung. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und beschäftigte am 1. Mai 2016 insgesamt 50 Mitarbeiter. 4SC ist seit Dezember 2005 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.Zukunftsgerichtete AussagenDiese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten immer nur am Tag der Veröffentlichung dieser Pressemeldung. Es liegt in der Natur von zukunftsgerichteten Aussagen, dass mit ihnen bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten verbunden sind, die in der Zukunft eintreten können oder nicht. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse und Leistungen erheblich von den zukünftig erwarteten Ergebnissen und Leistungen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert wurden. Für die Richtigkeit, das Erreichen oder die Angemessenheit solcher Aussagen, Schätzungen oder Prognosen werden keinerlei Garantien übernommen oder Zusicherungen gemacht. Die 4SC AG ist nicht verpflichtet, solche Informationen zu aktualisieren oder etwaige darin enthaltene Unrichtigkeiten oder Auslassungen, die sich zeigen, zu korrigieren.Verwandte Artikel
21. März 2016, Epigenetischer Wirkstoff 4SC-202 stärkt körpereigene Immunantwort gegen Krebs
30. September 2015, 4SC erhält Fördergelder des Eurostars-Programms zur weiteren Erforschung ihrer Anti-Krebs-Wirkstoffe mit epigenetischem Wirkprinzip
28. Mai 2014, 4SC veröffentlicht auf ASCO-Krebskongress positive Topline-Daten aus Phase-I-Studie mit epigenetischem Krebsmittel 4SC-202 bei Patienten mit BlutkrebsKontakt4SC AG
Corporate Communications & Investor Relations
Wolfgang Güssgen, wolfgang.guessgen@4sc.com, +49 89 700763-73
Dr. Anna Niedl, anna.niedl@4sc.com, +49 89 700763-66MC Services
Katja Arnold, katja.arnold@mc-services.eu, +49 89 210228-40The Ruth Group
Carol Ruth, cruth@theruthgroup.com, +1 646 536 7004










02.06.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
4SC AG



Am Klopferspitz 19a



82152 Planegg-Martinsried



Deutschland


Telefon:
+49 (0)89 7007 63-0


Fax:
+49 (0)89 7007 63-29


E-Mail:
public@4sc.com


Internet:
www.4sc.com


ISIN:
DE000A14KL72


WKN:
A14KL7


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

468257  02.06.2016 




PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.12.2017 - Siemens: Digitalisierung eröffnet neue Chancen
18.12.2017 - Capital Stage: Die nächste Übernahme in Großbritannien
18.12.2017 - EQS Group: Übernahme soll Whistleblowing-Sparte stärken
18.12.2017 - elumeo tritt in Großbritannien hart auf die Kostenbremse
18.12.2017 - GUB Wagniskapital legt Zahlen vor
18.12.2017 - Vonovia kündigt milliardenschwere Übernahme von BUWOG an
18.12.2017 - mutares Aktie: Signale der Stärke
18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
18.12.2017 - Nordex Aktie: Neue Kaufsignale voraus?
18.12.2017 - Paion Aktie: Was ist hier los?


Chartanalysen

18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?


Analystenschätzungen

18.12.2017 - Deutsche Bank: Aktie mit höherem Kursziel
18.12.2017 - Airbus: Herausfordernde Zielsetzung
18.12.2017 - Paion: Aktie wird hochgestuft - Kaufempfehlung
18.12.2017 - Deutsche Telekom: Kaufen nach dem Niederlande-Deal
18.12.2017 - Commerzbank: Auf Wachstumskurs
15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!


Kolumnen

18.12.2017 - Finale EU-Preisdaten mit Bestätigung des bisherigen Niveaus - National-Bank Kolumne
18.12.2017 - DAX: Stabile Verhältnisse, zumindest charttechnisch… - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2017 - Tesla Aktie: Trendverstärkung möglich - UBS Kolumne
18.12.2017 - DAX: Startet die Jahresendrallye? - UBS Kolumne
15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR