Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB: Scholz Holding Anleihe - Sanierung oder Wirtschaftskrimi? Vertrauensmann tritt zurück und ruft zu Klagen auf

Nachricht vom 31.05.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 31.05.2016 / 09:24

Eklat bei Tagfahrt:

166 Mio. Euro Anlegergelder verloren

Vertrauensmann tritt zurück und ruft zu Klagen auf
 

Auf der Tagfahrt am 19.05.2016 in Wien ist der gerichtlich bestellte Vertrauensmann der Anleihegläubiger, Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp, Berlin, von seinem Amt zurückgetreten.

Auf der Anleihegläubigerversammlung der Scholz-Anleihe (ISIN: AT0000A0U9J2) am 19. Mai 2016 in Wien (österreichisch "Tagfahrt") wurde eine Einigung vorgelegt, nach der die Anleihegläubiger mit 7,6 % ihres Kapitals abgefunden werden. Die Wiener Rechtsanwältin, die als Kuratorin bestellt wurde, wird diese Einigung im Namen aller Anleihegläubiger abschließen und so auf 166 Mio. Euro verzichten.

Auch die Vertrauensleute der Anleihegläubiger sollten dieses Papier unterschreiben. Bei den vorausgehenden Verhandlungen durften sie - teilweise - beisitzen, eine Einflussmöglichkeit hatten sie nicht.
 

Maulkorb für Vertrauensleute

Der Vertrauensmann Dr. Wolfgang Schirp wurde sogar ganz von den Verhandlungen ausgeschlossen, weil er sich weigerte, eine Schweigeverpflichtung zu unterschreiben. Hätte er unterschrieben, hätte er nicht einmal die Anleihegläubiger, die ihn immerhin zu ihrem Vertrauensmann gewählt hatten, über die Verhandlungen informieren dürfen.
 

Zitat Dr. Wolfgang Schirp:

"Die "Einigung" ist formell anstößig und materiell nachteilig für die Anleihegläubiger."

Noch auf der Versammlung trat Dr. Wolfgang Schirp von seinem Amt als Vertrauensmann zurück.
 

Zitat Dr. Wolfgang Schirp:

"Ich trage die "Einigung" ausdrücklich nicht mit. Aber ich wollte den Anleihegläubigern, die die Schlusszahlung von 7,671 % so bald wie möglich erhalten wollen, nicht durch meinen Widerstand im Wege stehen. Daher habe ich auf der Tagfahrt vom 19.05.2016 mein Amt zur Verfügung gestellt, werde aber als Vertreter individueller Kläger weitermachen."
 

Gesetz von 1874 - ein alter österreichischer Zopf

Rechtsgrundlage des Vorgangs sind das österreichische Theilschuldverschreibungsgesetz (sic!) und das Kuratorengesetz, beide aus dem Jahr 1874. Bereits bei ihrer Emission im Februar 2014 wurde die Anleihe unter das österreichische Recht gestellt. Das ohnehin schon laxe deutsche Schuldverschreibungsgesetz von 2009 war wohl immer noch zu anlegerfreundlich.
 

Anleger im Wachkoma

Die Wiener Rechtsanwältin, die vom Handelsgericht Wien zur Kuratorin bestellt worden ist, vertritt die Rechte der Anleihegläubiger - zwangsweise. Normalerweise haben die Anleger individuelle Rechte, mit denen sie sich wehren können (Kündigung, Klage, Stellung eines Insolvenzantrages). Diese Rechte standen nun nach österreichischem Recht exklusiv der Kuratorin zu. Die Kuratorin machte von diesen Rechten aber nicht Gebrauch. Die Anleger waren entmündigt und mussten - quasi im Wachkoma - zusehen, wie sie enteignet wurden.
 

Flucht vor dem deutschen Insolvenzrecht?

Am 14. Januar 2016 hatte das Unternehmen seinen Sitz nach London verlegt. Das offensichtliche Ziel: dem deutschen Insolvenzrecht entgehen. Nach deutschem Insolvenzrecht hätte das Unternehmen möglicherweise schon längst Insolvenzantrag wegen Überschuldung stellen müssen. Das laxere englische Insolvenzrecht kennt die Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung dagegen nicht.
 

Scheinsitz in London?

Der Insolvenzspezialist Arndt Geiwitz wurde vom zuständigen deutschen Insolvenzgericht in Aalen mit einem Gutachten beauftragt. Darin stellt er fest, dass die Gesellschaft in London nur über 1  qm Büroraum - Gemeinschaftstoilette auf dem Gang - in einem REGUS-Sammelbüro verfügt und vor Ort keine Mitarbeiter beschäftigt.

Die Scholz-Gruppe war 2013 unter den 30 größten Familienunternehmen Europas und beschäftigte 5.000 Mitarbeiter bei 3 Mrd. Euro Jahresumsatz. Und ein solcher Konzern soll aus einem 18 qm-Büro ohne Mitarbeiter geführt werden?

Geiwitz Resümee: der Sitz der Gesellschaft befindet sich nach wie vor in Deutschland.
 

166 Mio. Euro verbrannt

Die Anleihegläubiger der maroden Scholz Holding GmbH verlieren durch diesen Federstrich 166 Mio. Euro. Sie erhalten auf ihre Anleihen noch 7,671 %. Das ist weniger als der versprochene Jahreszins von 8,5 %.
 

Gewinner sind die Banken

Aus 180 Mio. Euro wurden 14 Mio. Euro. Den Schaden haben überwiegend deutsche Kleinanleger. Gewinner der "Einigung" sind überwiegend Banken - die Landesbank Baden-Württemberg, die Bayerische Landesbank, die Commerzbank und die Deutsche Bank. Bei ihnen steht die Scholz-Gruppe mit ca. 1,1 Mrd. Euro in der Kreide.

Die Gläubigerbanken haben noch im Dezember 2015 ihre Hand auf das Vermögen der Scholz GmbH gelegt. Ihre Forderungen wurden mit Sicherheiten von 50 Mio. Euro nachbesichert. Hätte eine Insolvenz nach deutschen Recht durchgeführt werden müssen, wären diese Sicherheiten an die Masse zurückgefordert worden, genauso wie die ca. 20 Mio. Euro Gebühren, die die Berater für die Verlegung des Geschäftssitzes kassiert haben.
 

Individuelle Klagen

Diejenigen Anleger, die den Verlust von ca. 93 % ihres Kapitals nicht hinnehmen wollen, haben nur noch die Möglichkeit, individuell zu klagen. Als Gegner kommen unter anderem Berndt-Ulrich Scholz und Oliver Scholz persönlich in Betracht.
 

Zitat Dr. Wolfgang Schirp:

"Vater und Sohn Scholz tragen persönlich Verantwortung dafür, dass die Lage ihres Unternehmens bei der Emission der Anleihe viel zu positiv dargestellt worden. In Wahrheit liefen bereits seit Jahren Restrukturierungsbemühungen. Die Banken hatten ihre eigenen Rechte bereits weitgehend gesichert. Das hätte man den Anlageinteressenten sagen müssen! Hier wurde wieder mal der "kleine Mann" hinters Licht geführt."
 

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Wolfgang Schirp
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht 
Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Telefon: 0 30/ 327 617 - 0
Telefax: 0 30/ 327 617 - 17
Mobil: 0179 532 02 13
E-Mail: schirp@ssma.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB
Schlagwort(e): Unternehmen
31.05.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

467711  31.05.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?
20.10.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.10.2017 - curasan: Planungen für 2017 werden gesenkt
20.10.2017 - Auden trennt sich von Teilen der OptioPay-Beteiligung
20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR