DGAP-News: Sto SE & Co. KGaA: Konzernumsatz steigt im ersten Quartal 2016 um 4,2 % auf 214,9 Mio EUR

Nachricht vom 19.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Sto SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Sto SE & Co. KGaA: Konzernumsatz steigt im ersten Quartal 2016 um 4,2 % auf 214,9 Mio EUR
19.05.2016 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
P R E S S E I N F O R M A T I O Nder Sto SE & Co. KGaA, Stühlingen

Sto-Konzernumsatz steigt im ersten Quartal 2016 um 4,2 % auf 214,9 Mio. EUR
Bereinigt um Erstkonsolidierungs- und Wechselkursumrechnungseffekte Zuwachs um 2,1 %
Konzernbelegschaft durch erstmalige Ströher-Einbeziehung von 5.060 auf 5.340 Mitarbeiter vergrößert
Üblicher Q1-Fehlbetrag gegenüber Vorjahreszeitraum leicht verringert
Ausblick für Gesamtjahr unverändert: Umsatzplus von 5 % auf rund 1.277 Mio. EUR und EBIT von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR erwartet
Stühlingen, 19. Mai 2016 - Der Konzernumsatz der Sto SE & Co. KGaA erhöhte sich in den ersten drei Monaten 2016 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 4,2 % auf 214,9 Mio. Euro (Vorjahr: 206,2 Mio. EUR). Bereinigt um Konsolidierungs- und Wechselkursumrechnungseffekte ergab sich ein Zuwachs um 2,1 %. Dabei stand dem Mehrumsatz durch die erstmalige Einbeziehung der Ströher-Gruppe ein negativer Einfluss aus der Abwertung einzelner Währungen - insbesondere des Schweizer Franken und der türkischen Lira - gegenüber.

In Deutschland war der konzernweite Anstieg des Umsatzes um 5,7 % auf 90,9 Mio. EUR (Vorjahr: 86,0 Mio. EUR) auf die Erstkonsolidierung der Ströher-Gruppe zurückzuführen. Der Auslandsumsatz nahm bis Ende März 2016 um 3,2 % auf 124,0 Mio. EUR (Vorjahr: 120,2 Mio. EUR) zu. Erhöht hat sich das Geschäftsvolumen vor allem in den osteuropäischen Ländern und den USA, während der Umsatz in China nochmals deutlich zurückging. Der Auslandsanteil am Konzernvolumen verringerte sich im Quartalsvergleich von 58,3 % auf 57,7 %. Im April 2016 lag der Konzernumsatz zwar über dem Vorjahresniveau, blieb jedoch unter den Erwartungen.

Ergebnis leicht verbessert
Aufgrund der ausgeprägten Saisonalität des Fassadengeschäfts erwirtschaftet Sto in den ersten Monaten eines Geschäftsjahres üblicherweise kein positives Ergebnis. Auch von Januar bis März 2016 wurde ein Fehlbetrag verbucht, der aber geringfügig niedriger ausfiel als im Vorjahreszeitraum.

Am 31. März 2016 beschäftigte Sto konzernweit 5.340 Mitarbeiter gegenüber 5.032 am Jahresende 2015 und 5.060 am Vorjahresstichtag. Der Zuwachs resultierte per saldo aus der erstmaligen Konsolidierung der Ströher-Gruppe. Punktuell wurde im Betrachtungszeitraum gleichzeitig der Abbau in einigen ausgewählten Sto-Gesellschaften fortgesetzt, während überwiegend bei Gesellschaften in Ländern mit mittelfristigen Wachstumsperspektiven gezielte Verstärkungen durchgeführt wurden. In Deutschland erhöhte sich die Belegschaft gegenüber Ende März 2015 um 273 auf 2.903 Arbeitnehmer und im Ausland um 7 auf 2.437.

Ausblick für das Gesamtjahr 2016 unverändert
Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Sto bei einigermaßen normalem Witterungsverlauf unverändert mit einem Umsatzanstieg von 5 % auf rund 1.277 Mio. EUR im Konzern. Das operative Konzernergebnis der betrieblichen Tätigkeit EBIT wird sich aus heutiger Sicht in einer Bandbreite von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR bewegen.

Um die Geschäftsentwicklung wieder an die langfristig avisierten Umsatz- und Ergebnisziele anzunähern, initiierte Sto das Programm New Balance. Es soll insbesondere die Verbesserung der Rendite und Erhöhung der Umsatzleistung in definierten Produktgruppen vorantreiben. Mit nachhaltig positiven Auswirkungen wird derzeit ab dem Jahr 2017 gerechnet.


Die Sto SE & Co. KGaA ist einer der international bedeutenden Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen. Führend ist das Unternehmen im Geschäftsfeld Wärmedämm-Verbundsysteme. Zum Kernsortiment gehören außerdem hochwertige Fassadenelemente sowie Putze und Farben, die sowohl für den Außenbereich als auch für das Innere von Gebäuden angeboten werden. Weitere Schwerpunkte sind die Bereiche Betoninstandsetzung / Bodenbeschichtungen, Akustik- und vorgehängte Fassadensysteme.

Ansprechpartner:
Rolf Wöhrle, Vorstand Finanzen der STO Management SE, diese handelnd für die Sto SE & Co. KGaA, Tel.: 07744/57-12 41, E-Mail: r.woehrle@sto.com
Claudia Wieland, Redaktionsbüro tik, Tel.: 0911/9597-871, E-Mail: cw@tik-online.de

Die Zwischenmitteilung der Geschäftsführung innerhalb des ersten Halbjahres 2016 gemäß §37x WpHG steht auf www.sto.de unter der Rubrik "Unternehmen" im Bereich "Investor Relations" zum Download zur Verfügung.










19.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Sto SE & Co. KGaA



Ehrenbachstraße 1



79780 Stühlingen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)7744 57-0


Fax:
+49 (0)7744 57-2178


E-Mail:
info@sto.com


Internet:
www.sto.de


ISIN:
DE0007274136


WKN:
727413


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

464919  19.05.2016 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR