DGAP-News: Salzgitter AG: Salzgitter-Konzern dank solidem Geschäftsmodell mit ausgeglichenem Vorsteuerresultat

Nachricht vom 13.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Salzgitter AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Salzgitter AG: Salzgitter-Konzern dank solidem Geschäftsmodell mit ausgeglichenem Vorsteuerresultat
13.05.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Der Salzgitter-Konzern bewies in einem überaus herausfordernden europäischen Stahlmarktumfeld abermals die Solidität seines Geschäftsmodells sowie den nachhaltigen Erfolg seiner Restrukturierungsprojekte. Das Unternehmen schloss das erste Quartal des Geschäftsjahres 2016 mit einem ausgeglichenen Vorsteuerresultat ab, das besser ausfiel als vom Kapitalmarkt erwartet. Eine vorzeigbare Performance der Geschäftsbereiche Energie und Technologie, die erfreuliche Gewinnentwicklung der Peiner Träger GmbH wie auch der Ergebnisbeitrag des Aurubis-Engagements glichen den mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Verlust der Flachstahl- und Grobblechgesellschaften aus. Diese konnten den negativen Einflüssen wettbewerbsverzerrender Dumpingpreise - vor allem für chinesische Stahlimporte - aus eigener Kraft naturgemäß nicht begegnen.

Hauptsächlich wegen niedrigerer Durchschnittserlöse für die meisten Stahlprodukte verringerte sich der Außenumsatz des Salzgitter-Konzerns auf 1.868,8 Mio. EUR (1. Quartal 2015: 2.287,9 Mio. EUR). Das Vorsteuerergebnis ging als Folge der von massiven Importen geprägten europäischen Stahlmarktbedingungen auf 3,1 Mio. EUR (1. Quartal 2015: 51,8 Mio. EUR) zurück. Hierin sind 11,6 Mio. EUR Ergebnisbeitrag des Aurubis-Engagements enthalten (1. Quartal 2015: 3,1 Mio. EUR). Das Nachsteuerresultat betrug 1,0 Mio. EUR. Es ergaben sich somit -0,00 EUR Ergebnis je Aktie (1. Quartal 2015: 0,58 EUR) sowie 1,3 % Verzinsung auf das eingesetzte Kapital (ROCE; 1. Quartal 2015: 7,5 %). Mit 33,3 % Eigenkapitalquote verfügt die Salzgitter AG auch nach Absenkung des Rechnungszinssatzes für Pensionsrückstellungen auf nur noch 1,75 % über eine solide Bilanz. Die Nettofinanzposition ging aufgrund anziehender Geschäftsaktivitäten sowie einer vorsorglichen Steuerzahlung auf 216 Mio. EUR zurück, bleibt aber nach wie vor komfortabel.

Der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann erklärte hierzu: "Das Resultat des ersten Quartals 2016 zeigt, dass die Salzgitter AG dank ihres diversifizierten Produktportfolios, der gesunden Bilanz- und Finanzstruktur, vor allem aber wegen der seit 2012 erfolgreich umgesetzten Selbsthilfemaßnahmen auch äußerst widrigen Umfeld-Bedingungen standhält. Die jüngsten Großrohr-Projektbuchungen lassen uns insbesondere für den Geschäftsbereich Energie zuversichtlicher nach vorne blicken. Inwieweit die seit wenigen Wochen zu verzeichnende Stahlmarkterholung nachhaltig ist, kann derzeit noch nicht prognostiziert werden. Schon deshalb werden wir nicht nachlassen, die restlichen Aufgaben zur Optimierung unserer Wettbewerbsfähigkeit konsequent umzusetzen. Mit unserer robusten Aufstellung sind wir dafür gut gerüstet."

Außenumsätze nach Geschäftsbereichen (Mio. EUR):

 
Q1 2016
(Q1 2015)
Flachstahl
470,2
(524,8)
Grobblech / Profilstahl
184,8
(253,2)
Energie
243,6
(293,9)
Handel
606,3
(851,9)
Technologie
316,1
(315,1)
Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung
47,7
(49,0)
Konzern
1.868,8
(2.287,9)

 

Vorsteuerergebnisse (EBT) nach Geschäftsbereichen (Mio. EUR):

 
Q1 2016
(Q1 2015)
Flachstahl
-20,0
(16,6)
Grobblech / Profilstahl
0,5
(-0,7)
Energie
5,6
(-4,7)
Handel
-2,2
(11,8)
Technologie
6,9
(10,1)
Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung
12,3
(18,7)
Konzern
3,1
(51,8)

 

Ausblick

Vor dem Hintergrund der aktuellen Verhältnisse besonders im Walzstahl- und Röhrenmarkt, unter Berücksichtigung weiterer Effekte des Konzernprogramms "Salzgitter AG 2015" sowie zusätzlicher unternehmensindividueller Maßnahmen, bestätigen wir unsere Prognose und gehen für den Salzgitter-Konzern im Jahr 2016 weiterhin von:

- einem annähernd stabilen Umsatz von rund 8,6 Milliarden Euro,

- einem operativ in etwa ausgeglichenen Vorsteuerergebnis - abhängig von der zeitlichen Wirkung von Anti-Dumping-Maßnahmen und vor Einmalaufwand für punktuelle, strukturverbessernde Maßnahmen im Konzern - sowie

- einer knapp positiven Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) aus.

Weitere Informationen können der heute erschienenen, ausführlichen Pressemitteilung sowie dem entsprechenden Quartalsbericht entnommen werden (www.salzgitter-ag.de).

Disclaimer: Einige der in dieser Mitteilung gemachten Aussagen haben den Charakter von Prognosen bzw. können als solche interpretiert werden. Sie sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und gelten naturgemäß unter der Voraussetzung, dass keine unvorhersehbare Verschlechterung der Konjunktur und der spezifischen Marktlage für die Gesellschaften in den Unternehmensbereichen eintritt, sondern sich die Grundlagen der Planungen und Vorschauen in dem Umfang und dem zeitlichen Rahmen wie erwartet als zutreffend erweisen. Die Gesellschaft übernimmt - unbeschadet bestehender gesetzlicher, insbesondere kapitalmarktrechtlicher Anforderungen - keine Verpflichtung, vorausblickende Aussagen, die ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren, laufend zu aktualisieren.

Kontakt:
Markus Heidler
Leiter Investor Relations
Salzgitter AG
Eisenhüttenstraße 99
38239 Salzgitter
Telefon +49 5341 21-6105
Telefax +49 5341 21-2570
EMail: ir@salzgitter-ag.de









13.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Salzgitter AG



Eisenhüttenstraße 99



38239 Salzgitter



Deutschland


Telefon:
+49 5341 21-01


Fax:
+49 5341 21-2727


E-Mail:
info@salzgitter-ag.de


Internet:
www.salzgitter-ag.de


ISIN:
DE0006202005


WKN:
620200


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

463301  13.05.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR