DGAP-News: Schaeffler AG: Schaeffler mit gutem Jahresauftakt

Nachricht vom 12.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Schaeffler AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

Schaeffler AG: Schaeffler mit gutem Jahresauftakt
12.05.2016 / 08:10


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
1. Quartal 2016
Schaeffler mit gutem Jahresauftakt
- Umsatz mit 3,3 Mrd. Euro leicht über Vorjahr - Währungsbereinigter Anstieg um 2,4 %
- Sparte Automotive wächst erneut stärker als der Markt - Schwieriges Marktumfeld für die Sparte Industrie
- Ergebnisqualität weiterhin auf hohem Niveau - EBIT-Marge vor Sondereffekten bei 12,6 %
- Konzernergebnis steigt um 52% auf 253 Mio. Euro
- Ausblick für das Jahr 2016 bestätigt
HERZOGENAURACH, 12. Mai 2016. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler ist gut in das Geschäftsjahr 2016 gestartet. In den ersten drei Monaten 2016 lag der Umsatz mit 3,3 Milliarden Euro leicht über dem Niveau des Vorjahres. Ohne Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 2,4 Prozent.
Das Automotive-Geschäft verzeichnete ein Umsatzwachstum von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (währungsbereinigt +5,0 Prozent) und übertraf damit erneut das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (+0,9 Prozent). Aus regionaler Sicht trug vor allem die starke Nachfrage in China und Asien/Pazifik zum Umsatz-Plus bei. Sehr erfolgreich entwickelte sich zudem das Aftermarket-Geschäft. Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, sagte: "Wir sind trotz eines herausfordernden Umfelds gut in das neue Jahr gestartet. In unserem Automotive-Geschäft wachsen wir währungsbereinigt weiterhin deutlich schneller als der Markt."
Die Umsätze im Industriegeschäft sanken um 6,9 Prozent (währungsbereinigt -5,5 Prozent). Während einzelne Sektoren, wie z.B. Windenergie und Zweiräder, deutliche Wachstumsraten verzeichneten, wirkten sich die niedrigen Rohstoff- und Ölpreise und die damit verbundenen konjunkturellen Unsicherheiten vor allem im Sektor Rohmaterialien sowie im Händlergeschäft negativ auf die Umsatzentwicklung aus. Klaus Rosenfeld erläuterte: "Das Umfeld im Industriebereich bleibt schwierig. Wir arbeiten im Rahmen des Programms "CORE" weiter mit Hochdruck daran, die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit unseres Industriegeschäftes zu verbessern."
In den vier Regionen der Schaeffler Gruppe verlief die Umsatzentwicklung unterschiedlich. Die Umsätze in der Region Europa sanken leicht um 0,5 Prozent (währungsbereinigt: +0,2 Prozent). Die Region Americas verzeichnete einen Umsatzrückgang von 5,6 Prozent (währungsbereinigt: -0,1 Prozent). Hier spiegelte sich neben dem schwachen Industriegeschäft auch die unsichere wirtschaftliche Lage Brasiliens wider. Getrieben durch das gute Automotive Geschäft stiegen die Umsätze in den Regionen Greater China und Asien/Pazifik trotz negativer Währungsumrechnungseffekte deutlich um 5,5 Prozent (währungsbereinigt: +8,0 Prozent) bzw. 9,9 Prozent (währungsbereinigt: +13,4 Prozent).
Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verzeichnete einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,0 Prozent auf 421 Millionen Euro. Die EBIT-Marge gemessen am Umsatz bewegte sich mit 12,6 Prozent weiterhin auf einem hohen Niveau. Das Konzernergebnis konnte um rund 52 Prozent auf 253 Millionen Euro (Vj.: 167 Millionen Euro) gesteigert werden. Finanzvorstand Dr. Ulrich Hauck erklärte: "Die Verbesserung des Konzernergebnisses ist vor allem auf das deutlich verbesserte Finanzergebnis zurückzuführen." Das Finanzergebnis betrug im 1. Quartal 2016 minus 65 Millionen Euro (Vj.: minus 176 Millionen Euro). Im Vorjahr war das Finanzergebnis durch Einmalaufwendungen im Zusammenhang mit der vorzeitigen Ablösung von Anleihen beeinflusst.
In den ersten drei Monaten 2016 erwirtschaftete die Schaeffler Gruppe einen Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von 206 Millionen Euro (Vj.: 184 Millionen Euro), was einer Verbesserung von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Die Investitionsauszahlungen betrugen 318 Millionen Euro (Vj.: 244 Millionen Euro). Die Investitionsquote (Investitionsauszahlungen im Verhältnis zum Konzernumsatz) lag auf dieser Basis bei 9,5 Prozent (Vj.: 7,3 Prozent). Insgesamt ergab sich so ein Free Cash Flow von minus 112 Millionen Euro (Vj.: minus 60 Millionen Euro).

Die Netto-Finanzschulden betrugen zum 31. März 2016 4,9 Milliarden Euro (31. Dezember 2015: 4,9 Milliarden Euro). Auf dieser Basis lag der Verschuldungsgrad vor Sondereffekten zum Quartalsende bei 2,1 (31. Dezember 2015: 2,1). Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am 28. April 2016 das Unternehmensrating für die Schaeffler AG von BB- auf BB angehoben. Die Verbesserung des Ratings resultierte aus der Entschuldung der Schaeffler AG aus den Erlösen des Börsengangs im Oktober 2015 und der erfolgreichen Platzierung von weiteren Vorzugsaktien im April 2016.
Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr 2016. Die Schaeffler Gruppe rechnet für das Gesamtjahr mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent, einer EBIT-Marge von 12 bis 13 Prozent vor Einmaleffekten und einem Free Cash Flow von rund 600 Millionen Euro.
Wesentliche Eckdaten
 
01.01.-31.03.
 

in Mio. EUR
2016
2015
??? ????
Veränderung
Gewinn- und Verlustrechnung
 
 
 

Umsatzerlöse
3.343
3.339
0,1
%
- währungsbereinigt
 
 
2,4
%
EBIT
421
434
-3,0
%
- in % vom Umsatz
12,6
13,0
-0,4
%-Pkt.
EBIT vor Sondereffekten 1)
421
441
-4,5
%
- in % vom Umsatz
12,6
13,2
-0,6
%-Pkt.
Konzernergebnis 2)
253
167
51,5
%
Ergebnis je Vorzugsaktie (unverwässert/verwässert, in EUR) 3)
0,38
0,42
-9,5
%
in Mio. EUR
31.03.2016
31.12.2015
 
Veränderung
Bilanz
 
 
 

Bilanzsumme
12.607
12.480
1,0
%
Eigenkapital 4)
1.609
1.568
41
Mio. EUR
- in % der Bilanzsumme
12,8
12,6
0,2
%-Pkt.
Netto-Finanzschulden
4.909
4.889
0,4
%
- Verschuldungsgrad vor Sondereffekten (Verhältnis Netto-Finanzschulden zu EBITDA) 1) 5)
2,1
2,1
 

 
01.01.-31.03.
 

in Mio. EUR
2016
2015
??? ????
Veränderung
Kapitalflussrechnung
 
 
 

EBITDA
598
604
-1,0
%
- in % vom Umsatz
17,9
18,1
-0,2
%-Pkt.
EBITDA vor Sondereffekten 1)
598
611
-2,1
%
- in % vom Umsatz
17,9
18,3
-0,4
%-Pkt.
Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit
206
184
22
Mio. EUR
Investitionsauszahlungen (Capex) 6)
318
244
74
Mio. EUR
- in % vom Umsatz (Capex-Quote)
9,5
7,3
2,2
%-Pkt.
Free Cash Flow
-112
-60
-52
Mio. EUR
 
01.01.-31.03.
 

in Mio. EUR
2016
2015
??? ????
Veränderung
Wertschaffung
 
 
 

ROCE (Return on Capital Employed, in %)
18,5
22,0
-3,5
%-Pkt.
ROCE vor Sondereffekten (in %) 1)
22,1
22,8
-0,7
%-Pkt.
Schaeffler Value Added
228
246
-7,3
%
Schaeffler Value Added vor Sondereffekten 1)
228
253
-9,9
%
Mitarbeiter
31.03.2016
31.03.2015
 

Anzahl der Mitarbeiter
85.016
83.331
2,0
%
1) EBIT, Verschuldungsgrad, EBITDA, ROCE sowie Schaeffler Value Added vor Sondereffekten für Rechtsfälle und Restrukturierungen.
2) Den Anteilseignern des Mutterunternehmens zuzurechnen.
3) Das Ergebnis je Aktie wurde nach den Regelungen des IAS 33 ermittelt.
4) Inkl. nicht beherrschender Anteile.
5) EBIDTDA auf Basis der letzten zwölf Monate.
6) Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen.
 
Automotive
 
 
 
 
 
01.01.-31.03.
 
 
in Mio. EUR
2016
2015
Veränderung
Umsatzerlöse
2.576
2.515
2,4
%
- währungsbereinigt
 
 
5,0
%
EBIT
372
343
8,5
%
- in % vom Umsatz
14,4
13,6
0,8
%-Pkt.
EBIT vor Sondereffekten 1)
372
350
6,3
%
- in % vom Umsatz
14,4
13,9
0,5
%-Pkt.
 
 
 
 
 
Industrie
 
 
 
 
 
01.01.-31.03.
 

in Mio. EUR
2016
2015
Veränderung
Umsatzerlöse
767
824
-6,9
%
- währungsbereinigt
 
 
-5,5
%
EBIT
49
91
-46,2
%
- in % vom Umsatz
6,4
11,0
-4,6
%-Pkt.
EBIT vor Sondereffekten 1)
49
91
-46,2
%
- in % vom Umsatz
6,4
11,0
-4,6
%-Pkt.
Vorjahreswerte gemäß der 2015 ausgewiesenen Segmentstruktur.
1) EBIT vor Sondereffekten für Rechtsfälle und Restrukturierungen.
 
 
 
 
 
Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen
Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgemäß mit einer Reihe von Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen oder Entwicklungen in wesentlicher Hinsicht abweichen. Diese Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen können sich nachteilig auf das Ergebnis und die finanziellen Folgen der in diesem Dokument beschriebenen Vorhaben und Entwicklungen auswirken. Es besteht keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus sonstigen Gründen durch öffentliche Bekanntmachung zu aktualisieren oder zu ändern. Die Empfänger dieser Pressemitteilung sollten nicht in unverhältnismäßiger Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen, die ausschließlich den Stand zum Datum dieser Pressemitteilung widerspiegeln. In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen über Trends oder Entwicklungen in der Vergangenheit sollten nicht als Aussagen dahingehend betrachtet werden, dass sich diese Trends und Entwicklungen in der Zukunft fortsetzen. Die vorstehend aufgeführten Warnhinweise sind im Zusammenhang mit späteren mündlichen oder schriftlichen zukunftsgerichteten Aussagen von Schaeffler oder in deren Namen handelnden Personen zu betrachten.
Den vollständigen Zwischenbericht zum 31. März 2016 können Sie herunterladen unterwww.schaeffler.com/de/ir
Zu Schaeffler
Die Schaeffler Gruppe ist ein weltweit führender integrierter Automobil- und Industriezulieferer. Das Unternehmen steht für höchste Qualität, herausragende Technologie und ausgeprägte Innovationskraft. Mit Präzisionskomponenten und Systemen in Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrieanwendungen leistet die Schaeffler Gruppe einen entscheidenden Beitrag für die "Mobilität für morgen". Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Technologieunternehmen einen Umsatz von rund 13,2 Mrd. Euro. Mit rund 84.000 Mitarbeitern ist Schaeffler eines der weltweit größten Familienunternehmen und verfügt mit rund 170 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Vertriebsgesellschaften.
Ansprechpartner:
Christoph BeumelburgSchaeffler AGLeiter Kommunikation, Marketing und Investor Relations Tel.: +49 9132 82-5000Email: presse@schaeffler.com

12.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Schaeffler AG



Industriestr. 1-3



91074 Herzogenaurach



Deutschland


Telefon:
09132 - 82 0


E-Mail:
ir@schaeffler.com


Internet:
www.schaeffler.com


ISIN:
DE000SHA0159


WKN:
SHA015


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Luxemburg







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

462897  12.05.2016 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.01.2018 - Steinhoff: Kommt der Verkauf von Poundland?
20.01.2018 - Steinhoff Aktie: Ein paar sehr interessante Details!
20.01.2018 - Biotest: Creat Group bekommt grünes Licht für Übernahme - Verkauf des US-Geschäfts
20.01.2018 - SinnerSchrader: Abfindungsangebot von Accenture läuft
19.01.2018 - S Immo kündigt Neuemission von zwei Anleihen an
19.01.2018 - Steinhoff: Eine interessante Entwicklung
19.01.2018 - Pantaflix: „Hot Dog” verdrängt „Star Wars”
19.01.2018 - wallstreet:online: Zahlen übertreffen die Prognose
19.01.2018 - Süss Microtec: Gewinnwarnung lässt Aktienkurs phasenweise einbrechen
19.01.2018 - Nordex Aktie: Droht ein Kurseinbruch?


Chartanalysen

19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Analystenschätzungen

19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel
19.01.2018 - Volkswagen: Ein neues Kursziel
19.01.2018 - Morphosys: Abstufung sorgt für Kursminus
18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie


Kolumnen

19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: Technische Erholung sorgt für Entlastung - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: „Inverse SKS“ und „Morning Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR