DGAP-News: Wacker Neuson SE: Wacker Neuson zuversichtlich für 2016 - trotz eines erwartet schwierigen Jahresauftaktes

Nachricht vom 12.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Wacker Neuson SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Wacker Neuson SE: Wacker Neuson zuversichtlich für 2016 - trotz eines erwartet schwierigen Jahresauftaktes
12.05.2016 / 07:59


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Wacker Neuson zuversichtlich für 2016 - trotz eines erwartet schwierigen Jahresauftaktes

(München, 12. Mai 2016) Im ersten Quartal 2016 bekam der international tätige Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller Wacker Neuson die weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen in zahlreichen Märkten zu spüren, insbesondere in der Region Amerikas. Während der Umsatz den Rekordwert des Vorjahresquartals nahezu erreichte, musste der Konzern Einbußen beim Ergebnis hinnehmen. Die weltgrößte Baumaschinenmesse bauma in München im April verlief für den Konzern sehr erfolgreich. Die Prognose für das Gesamtjahr 2016 wird bestätigt.

Umsatz fast auf Rekordwert des Vorjahres
Der Konzern erwirtschaftete im ersten Quartal 2016 einen Umsatz von 316,4 Mio. Euro. Dieser lag 2 Prozent unter dem Rekordwert des Vorjahres (Q1/15: 324,3 Mio. Euro). Währungsbereinigt sank der Umsatz um nur 1 Prozent.

Wichtige Märkte befinden sich unverändert in der Krise, wie Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE, erläutert: "In Nordamerika traf uns die anhaltende Nachfrageschwäche aus der Rohstoff- und Energiewirtschaft insbesondere im Geschäftsfeld Baustellentechnik. Südamerika, vor allem Brasilien, leidet unverändert unter politischer wie wirtschaftlicher Unsicherheit und verharrt auf niedrigem Niveau. Demgegenüber lag die Nachfrage in der Bauwirtschaft in Zentral- und Nordeuropa auf hohem Niveau, die südeuropäischen Länder holten hier im Vergleich zum Vorjahr auf. Das Geschäft mit unseren kompakten Maschinen für die Landwirtschaft blieb jedoch aufgrund der sehr niedrigen Lebensmittelpreise, insbesondere des Milchpreises, erwartungsgemäß hinter dem Niveau des Vorjahreszeitraums zurück."

In Europa, wo mit 72 Prozent ein sehr großer Anteil der gesamten Umsätze getätigt wird, betrug der Umsatzrückgang 2 Prozent zum Vorjahr. Hier konnte der Konzern den Nachfragerückgang in der Landwirtschaft weitestgehend ausgleichen. Der Umsatz in der Region Amerikas sank im ersten Quartal vor allem wegen der Öl- und Gaskrise um 15 Prozent. Zudem hatten dort Verzögerungen beim Produktionsanlauf von Kompaktmaschinen in den USA den Umsatz beeinträchtigt. Zusätzlich wirkte sich der vergleichsweise hohe Dollarkurs negativ auf den Export der in den nordamerikanischen Werken des Konzerns hergestellten Baugeräte aus.
Ein starkes Wachstum verzeichnete der Konzern hingegen in der Region Asien-Pazifik, wo sich der Umsatz fast verdoppelte. "Unser Geschäft in Asien entwickelt sich sehr positiv, wenn auch das Wachstum des Umsatzes in dieser Region im ersten Quartal durch zeitlich versetzte Einmaleffekte begünstigt wurde, was sich bis Jahresende wieder relativieren wird. Während der Markt für große Maschinen in China insgesamt rückläufig ist, folgen wir mit unseren Kompaktmaschinen einem positiven Wachstumstrend," führt Peksaglam weiter aus. Die stark von Rohstoffpreisen abhängige Wirtschaft in Australien hingegen litt weiter unter der Krise im Bergbau. Die gesamte Region steigerte ihren Anteil am Gesamtumsatz des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent.

Entwicklung in den Geschäftsbereichen
Mit 51 Prozent erzielte der Konzern seinen größten Umsatzanteil im Geschäftsfeld Kompaktmaschinen. Hier erreichte der Umsatz nahezu das hohe Niveau des Vorjahres. Der Baugeräteumsatz hingegen sank vor allem wegen des Rückgangs im Öl- und Gasgeschäft und anhaltender Krisen in einigen Emerging Markets um 8 Prozent und machte im ersten Quartal 29 Prozent der Konzernumsätze aus. Der Dienstleistungsumsatz, wozu unter anderem Reparaturen und Ersatzteile zählen, stieg um 2 Prozent zum Vorjahresquartal - damit kam dieser Geschäftsbereich auf einen Umsatzanteil von 20 Prozent.

Veränderung im Regionen- und Produktmix wirken sich negativ auf Ergebnis aus
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) reduzierte sich im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 17,3 Mio. Euro. Die EBIT-Marge sank dadurch auf 5,5 Prozent (Q1/15: 31,7 Mio. Euro; 9,8 Prozent). Das Periodenergebnis belief sich auf 11,1 Mio. Euro (Q1/15: 21,3 Mio. Euro), das Ergebnis je Aktie lag bei 0,16 Euro (Q1/15: 0,30 Euro). Hauptgründe für den Ergebnisrückgang waren die Krisenmärkte. "Trotz der schwierigen Marktbedingungen konnten wir das hohe Umsatzniveau des Vorjahres nahezu halten. Im ersten Quartal hatten wir jedoch einen deutlich ungünstigeren Produkt- und Regionenmix, welcher zu einem Ergebnisrückgang führte. Daneben haben uns deutlich schlechtere Währungsverhältnisse nicht nur erheblichen Umsatz, sondern auch Ergebnis gekostet. Mit Kostendisziplin und unseren fortgeführten Bemühungen zur Prozessoptimierung sowie zur Nutzung von Synergien im Konzern steuern wir dagegen," erklärt Peksaglam. Des Weiteren hatten die Einführung und die Umsetzung der neuen Abgasregelungen für Dieselmotoren die Kosten getrieben.

Working Capital gesenkt
Der operative Cashflow war im ersten Quartal mit -6,1 Mio. Euro deutlich weniger negativ als im Vorjahresquartal (Q1/15: -20,6 Mio. Euro). Dies hängt in erster Linie mit dem gezielten Abbau von Vorräten zusammen. Der operative Cashflow vor Investitionen in das Working Capital betrug 29,7 Mio. Euro (Q1/15: 38,1 Mio. Euro). Der Free Cashflow belief sich auf
-35,8 Mio. Euro (Q1/15: -45,9 Mio. Euro); für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem positiven Free Cashflow.

bauma 2016 verlief für den Konzern außerordentlich erfolgreich
Auf sehr positive Resonanz stießen die zahlreichen Produktinnovationen, die der Konzern im April seinen Kunden auf der bauma in München präsentierte. Der neue Kramer 5055e, der erste vollelektrische, allradgelenkte Radlader, gewann den "bauma Innovationspreis" in der Kategorie Maschine. Daneben erhielt Wacker Neuson von der Berufsgenossenschaft Bau den "Euro Test-Preis" für seine Akkustampfer, welche die Jury vor allem für eine herausragende Leistung im Bereich der Arbeits- und Produktsicherheit würdigte.

Wachstumsprognose für 2016 wird bestätigt
"Die aktuelle Auftragslage, die positive Entwicklung in Europa, Infrastrukturprogramme in Deutschland und nicht zuletzt die positive Stimmung vieler nationaler und internationaler Kunden auf der Messe bauma deuten darauf hin, dass die schwache Entwicklung des ersten Quartals im weiteren Jahresverlauf - und hier vor allem im zweiten Halbjahr - kompensiert werden kann", so Peksaglam.

Das Unternehmen geht für 2016 unverändert von einem Gesamtjahresumsatz von 1,40 bis 1,45 Milliarden Euro aus, was einem Wachstum zwischen 2 und 5 Prozent zum Vorjahr entspricht. Dabei soll die EBIT-Marge weiterhin zwischen 7,0 und 8,0 Prozent liegen (2015: 7,5 Prozent). Für das Geschäftsjahr 2016 plant das Unternehmen Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 100 Mio. Euro (2015: 118 Mio. Euro). Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der kommenden Hauptversammlung am 31. Mai 2016 in München eine Dividende von 0,50 Euro pro Aktie vor (2015: 0,50 Euro).

Die Quartalsmitteilung ist auf der Internetseite unter http://wackerneusongroup.com/investor-relations/finanzberichte-praesentationen/2016/ einsehbar.Tabelle: Umsatz- und Ertragslage

Kennzahlen in Mio. EUR
Q1/16
Q1/15
Veränderung
Umsatz
316,4
324,3
-2,4 %
EBIT
17,3
31,7
-45,4 %
EBIT-Marge in %
5,5
9,8
-4,3 PP
Periodenergebnis (nach Minderheiten)
11,1
21,3
-47,9 %
Ergebnis je Aktie
0,16
0,30
-47,9 %

 

Ihr Ansprechpartner:Wacker Neuson SE
Katrin Yvonne Neuffer
Leiterin Unternehmenskommunikation/
Investor Relations
Preußenstraße 41
80809 München
Tel. +49-(0)89-35402-173
katrin.neuffer@wackerneuson.comwww.wackerneusongroup.com

Die Wacker Neuson Group ist ein international tätiger Unternehmensverbund mit über 50 Tochterunternehmen und 140 eigenen Vertriebs- und Servicestationen. Als ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen bietet der Konzern seinen Kunden weltweit ein breites Produktprogramm, umfangreiche Service- und Dienstleistungsangebote sowie eine leistungsfähige Ersatzteilversorgung. Zur Wacker Neuson Group gehören die Produktmarken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann. Das Leistungsangebot richtet sich vor allem an Kunden aus dem Bauhauptgewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft, den Kommunen, der Recycling- und Energiebranche sowie an Bahnbetriebe und Industrieunternehmen. Der Konzern erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 1,38 Mrd. Euro und beschäftigt über 4.600 Mitarbeiter weltweit.










12.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Wacker Neuson SE



Preußenstr. 41



80809 München



Deutschland


Telefon:
+49 - (0)89 - 354 02 - 0


Fax:
+49 - (0)89 - 354 02 - 390


E-Mail:
ir@wackerneuson.com


Internet:
www.wackerneusongroup.com


ISIN:
DE000WACK012


WKN:
WACK01


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

462755  12.05.2016 




PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.12.2017 - SLEEPZ: Heliad zeichnet Kapitalerhöhung
18.12.2017 - asknet und ANSYS vereinbaren Zusammenarbeit
18.12.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige Barriere im Brennpunkt des Geschehens
18.12.2017 - Steinhoff: Die Uhr tickt...
18.12.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier könnte bald etwas passieren
18.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Das wird jetzt richtig spannend!
18.12.2017 - Siemens: Digitalisierung eröffnet neue Chancen
18.12.2017 - Capital Stage: Die nächste Übernahme in Großbritannien
18.12.2017 - EQS Group: Übernahme soll Whistleblowing-Sparte stärken
18.12.2017 - elumeo tritt in Großbritannien hart auf die Kostenbremse


Chartanalysen

18.12.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige Barriere im Brennpunkt des Geschehens
18.12.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier könnte bald etwas passieren
18.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Das wird jetzt richtig spannend!
18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!


Analystenschätzungen

18.12.2017 - Software AG: Fast 50 Prozent
18.12.2017 - FinTech Group: Interessante Entwicklung
18.12.2017 - Deutsche Telekom: Positive Reaktion
18.12.2017 - Wirecard: Ein gewaltiger Sprung beim Kursziel der Aktie
18.12.2017 - Patrizia Immobilien: Eine Einstiegschance
18.12.2017 - Commerzbank: Ein starkes Plus
18.12.2017 - Deutsche Bank: Aktie mit höherem Kursziel
18.12.2017 - Airbus: Herausfordernde Zielsetzung
18.12.2017 - Paion: Aktie wird hochgestuft - Kaufempfehlung
18.12.2017 - Deutsche Telekom: Kaufen nach dem Niederlande-Deal


Kolumnen

18.12.2017 - Finale EU-Preisdaten mit Bestätigung des bisherigen Niveaus - National-Bank Kolumne
18.12.2017 - DAX: Stabile Verhältnisse, zumindest charttechnisch… - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2017 - Tesla Aktie: Trendverstärkung möglich - UBS Kolumne
18.12.2017 - DAX: Startet die Jahresendrallye? - UBS Kolumne
15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR