EQS-Adhoc: Geschäftsjahr 2017: Jahresgewinn der Energiedienst Holding AG liegt fast auf Vorjahresniveau

Nachricht vom 05.02.2018 (www.4investors.de) -


EQS Group-Ad-hoc: Energiedienst Holding AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Geschäftsjahr 2017: Jahresgewinn der Energiedienst Holding AG liegt fast auf Vorjahresniveau
05.02.2018 / 06:34 CET/CEST

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Energiedienst Holding AG
Postfach
CH-5080 Laufenburg
Telefon +41 62 869-2222
www.energiedienst.ch

5. Februar 2018

Presseinformation

Geschäftsjahr 2017: Jahresgewinn der Energiedienst Holding AG liegt fast auf Vorjahresniveau

- EBIT um 10,7 Mio. Euro geringer als Vorjahreswert
- Projektabbruch Pumpspeicherkraftwerk belastet EBIT mit 10,6 Mio. Euro
- Verwaltungsrat beantragt bei der Generalversammlung eine unveränderte Dividende von 
  CHF 1,00 je Aktie

Laufenburg. "2017 war ein forderndes Jahr für die Energiedienst-Gruppe. Wir sind mit grossem Engagement dabei, unsere Strategie umzusetzen. Das bedeutet auf der einen Seite, neue Märkte zu erschliessen und auf der anderen Seite uns intern neu zu finden", sagt Martin Steiger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG. "Erfreulich ist, dass unser Jahresgewinn nur knapp unter dem des Vorjahrs liegt."

Der Jahresgewinn reduzierte sich nur von 31,2 Mio. Euro auf 30,6 Mio. Euro. Mit 34,6 Mio. Euro fällt das betriebliche Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Geschäftsjahr 2017 um 10,7 Mio. Euro geringer aus als im Vorjahr. Der Betriebsertrag lag 2017 bei 911 Mio. Euro. Er sank im Vergleich zum Jahr 2016 um 43 Mio. Euro. Der Stromabsatz nahm um rund 8 Prozent auf 8,1 Mrd. Kilowattstunden (kWh) ab (Vorjahr: 8,8 Mrd. kWh).

Hauptursache für den Rückgang des Ergebnisses war der Abbruch des Projekts Neubau Pumpspeicherkraftwerk Atdorf. Er belastete den EBIT einmalig mit 10,6 Millionen Euro überaus stark. Über die Beteiligung von 12,5 Prozent am Partnerkraftwerk Schluchseewerk AG trägt die Energiedienst-Gruppe vertraglich entsprechend der Beteiligungsquote die anteiligen Vorlaufkosten. Ohne diesen einmaligen Sondereffekt hätte die Energiedienst-Gruppe 2017 auch ein betriebliches Ergebnis in etwa auf Vorjahresniveau erreicht. "Für unser Unternehmensergebnis war der Abbruch des Projekts Pumpspeicherkraftwerk Atdorf natürlich weniger schön. Aber langfristig betrachtet war dies die richtige Entscheidung", kommentiert Martin Steiger.

Auch die Tiefststände der Energiepreise aus dem Jahr 2016 belasteten das Ergebnis 2017 mit 9,2 Mio. Euro. Seit Mitte 2017 steigen die Future-Preise an der EEX-Strombörse, sodass 2017 keine weiteren Zuführungen zu den Drohverlustrückstellungen für langfristige Beschaffungsverträge notwendig waren. Die Energiepreise scheinen nun die Talsohle erreicht zu haben und steigen leicht. Wegen des Produktionshedgings werden sich die steigenden Energiepreise aber erst nach 2018 positiv im Betriebsergebnis der Energiedienst-Gruppe bemerkbar machen.

Mit verschiedenen Massnahmen steigerte die Energiedienst-Gruppe ihre Effizienz. Der Effekt war im Geschäftsjahr 2017 rund 2,0 Mio. Euro. Beispiele für diese Massnahmen sind Optimierungen im Kraftwerksbereich und im Vertrieb sowie der Ausbau von Kleinwasserkraftwerken. Positiv auf das Ergebnis wirkten sich vor allem auch Kapitalmarkteffekte auf Pensionsrückstellungen aus.

Die Eigenkapitalquote vor Gewinnausschüttung ist mit 53 Prozent leicht gegenüber 2016 (Vorjahr: 52 Prozent) gestiegen und sehr robust. Der Cash Flow verringerte sich von 59 Mio. Euro im Jahr 2016 auf 25 Mio. Euro. Der Rückgang ist auf die operative Ergebnisbelastung durch die Energiepreise, Sondereffekte im Jahr 2016 sowie einen höheren Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit zurückzuführen.

"Der Energiemarkt der Zukunft wird digital, erneuerbar und dezentral. Darauf stellen wir uns mit unserer Strategie ein. Im vergangenen Jahr haben wir dazu wichtige Weichen gestellt", so Martin Steiger. Mitte des Jahres hat die Energiedienst-Gruppe die Mehrheit an der winsun AG aus dem Wallis übernommen und damit die Kompetenz in der Photovoltaik ausgebaut. Das Start-up ist Anbieter intelligenter und nachhaltiger Energiesystemlösungen vor allem im Privatkundenbereich. Zweite grosse Beteiligungsaktion der Unternehmensgruppe war die Übernahme der Mehrheit an der Bonndorfer Messerschmid Energiesysteme GmbH. Ihre Kernkompetenz liegt in Wärmelösungen vor allem für Kunden aus dem gewerblichen und kommunalen Bereich. Martin Steiger ergänzt: "Mit diesen beiden neuen Unternehmen in unserer Gruppe wollen wir unsere Vision, unseren Kunden ihre eigene Energiewende zu verwirklichen, weiter konkretisieren."

Damit die Zusammenarbeit innerhalb der Unternehmensgruppe gut funktioniert, hat sie ihre Spitzenorganisation 2017 neu aufgestellt. Nun bringen die Geschäftseinheiten "Deutschland" beziehungsweise "Schweiz" das Bestandsgeschäft in den jeweiligen Märkten voran. Die Geschäftseinheit "Neue Geschäftsfelder" bündelt die Themen Photovoltaik, Elektromobilität und Wärme. Sie koordiniert auch die gesellschaftsübergreifende Zusammenarbeit für diese Felder in der Unternehmensgruppe.

Strom- und Gasabsatz
Die Energiedienst-Gruppe verkaufte im Geschäftsjahr 2017 mit 8.078 Mio. kWh 8 Prozent weniger Strom als 2016 (Vorjahr: 8.785 Mio. kWh). Wesentlicher Anteil an dem Rückgang hatte der Absatz im Verbundgeschäft, der um 618 Mio. kWh sank, da die Swap-Geschäfte, die im Vorjahr noch bei 461 Mio. kWh gelegen hatten, aufgrund ausgelaufener Verträge nicht mehr fortgeführt wurden.

Die Energiedienst-Gruppe konnte den Rückgang des Stromabsatzes an Kunden verringern. Im Jahr 2017 sank er nur um 89 Mio. kWh auf 4.442 Mio. kWh. Im Vorjahr lag der Rückgang noch bei 291 Mio. kWh. Bei den Privat- und Gewerbekunden in Deutschland ist es gelungen, den Rückgang trotz eines weiterhin starken Wettbewerbs zu stoppen. Stärkere Vertriebsaktivitäten zeigten Wirkung. Der Absatz an Geschäftskunden in Deutschland ging hingegen mit 294 Mio. kWh weniger verkauftem Strom wie auch in den Vorjahren weiter zurück. Dies liegt im Wesentlichen am Grosskundensegment. In der Regel kann in dieser Kundengruppe kein ausreichender Ergebnisbeitrag mehr erzielt werden. Energiedienst schliesst hier nur noch Verträge ab, wenn die Marge ausreichend ist. Der Stromabsatz an Kunden in der Schweiz erhöhte sich um 144 Mio. kWh. Sowohl der Absatz an Geschäftskunden als auch Weiterverteiler entwickelte sich aufgrund der verstärkten Vertriebsaktivitäten positiv.

Beim Gasabsatz konnte die Energiedienst-Gruppe wegen des Wettbewerbsdrucks und des warmen Winters die Wachstumszuwächse der vergangenen Jahre im Geschäftsjahr 2017 nicht fortsetzen. Mit 270 Mio. kWh lag der Absatz knapp unter dem Vorjahreswert.

Stromerzeugung
Da die Wasserführung am Hochrhein und im Einzugsgebiet der EnAlpin deutlich unter den langjährigen Erwartungen lag, erzeugten auch die eigenen und teileigenen Wasserkraftwerke im vergangenen Jahr mit rund 2,9 Mrd. kWh rund 6 Prozent weniger Strom als in durchschnittlichen Jahren.

Investitionen
Die Bruttoinvestitionen lagen 2017 mit 59,7 Mio. Euro um 0,3 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau. Die grössten Investitionen flossen in die Erneuerung der Netzanlagen, in bestehende Produktionsanlagen, in die Ertüchtigung und den Neubau von Kleinwasserkraftwerken, in Projekte für Wärme- und Energielösungen sowie in den Erwerb von Beteiligungen. Energiedienst konnte die Investitionen vollständig über den Geldfluss der Betriebstätigkeit in Höhe von 69,2 Mio. Euro finanzieren.

Segmentberichterstattung
Im Segment Deutschland ist gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang des EBIT um 9,1 Mio. Euro zu verzeichnen. Darin spiegeln sich vor allem die einmaligen Kosten für den Projektabbruch Atdorf wider.

Der EBIT im Segment Schweiz ist gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Mio. Euro gesunken. Wesentliche Gründe sind negative Effekte aufgrund der rückläufigen Grosshandelspreise. Der Schweizer Photovoltaik-Markt ist derzeit verunsichert. Dies führt zu negativen Ergebnissen bei den Gesellschaften, die für die Unternehmensgruppe im PV-Geschäft tätig sind.

Anträge an die Generalversammlung
Der Verwaltungsrat der Energiedienst Holding AG wird der Generalversammlung am
23. März 2018 eine unveränderte Dividende in Höhe von CHF 1,00 je Aktie mit Nennwert CHF 0,10 vorschlagen. Die Ausschüttungsquote liegt bei 88 Prozent.

Ausblick
Die Energiedienst-Gruppe wird sich in den kommenden Jahren weiter vom traditionellen Energieversorger zum innovativen Energiedienstleister entwickeln. Diese Entwicklung baut auf dem etablierten Bestandsgeschäft auf. Die Erzeugung von Ökostrom aus eigenen und teileigenen Wasserkraftwerken, das Portfoliomanagement, die Verteilung des Stroms über eigene Netzgesellschaften sowie der Vertrieb von Strom und Gas bilden das Rückgrat.

Nachhaltige Effizienzsteigerung werden die Marktfähigkeit sichern. Die Erholung der Energiepreise, die Mitte 2017 eingetreten ist, wird zu künftigen Ergebnisverbesserung führen, sofern die Erholung nachhaltig und durchgreifend ist. Mit Netzkonzessionen steht die Energiedienst-Gruppe 2018 in einem intensiven Vergabewettbewerb. Die Rekommunalisierung wird in Teilen des bisherigen Netzgebietes Deutschland ab 2019 zu Veränderungen führen, die die Unternehmensgruppe zusammen mit den Kommunen aktiv gestalten wird.

Die Unternehmensgruppe wird in den neuen Geschäftsfeldern wachsen und mit neuen Produkten intelligente Energiesystemlösungen für die Energiewende zu Hause entwickeln.

Die Energiedienst-Gruppe rechnet bei durchschnittlicher Wasserführung im Geschäftsjahr 2018 mit einem EBIT von 40 bis 50 Millionen Euro.

Wegen der geänderten Organisations- und Führungsstruktur passt die Energiedienst-Gruppe zum Halbjahresabschluss 2018 die Segmentberichterstattung an.

ZusatzinformationenGeschäftsjahr 2017: Stromabsatz in Mio. Kilowattstunden

 
2017
2016
Veränderung
 
 
 
Gesamt
Absatz Deutschland
 
 
 
Privat- und Gewerbekunden
724
723
0,1%
Geschäftskunden
2.165
2.459
-12,%
Weiterverteiler
606
546
11,1%
Absatz an Kunden in Deutschland
3.495
3.728
-6,2%
Absatz Schweiz
 
 
 
Geschäftskunden
554
441
25,5%
Weiterverteiler
358
327
9,5%
Quotenkonsolidierte Gesellschaften
36
35
1,0%
Absatz an Kunden in der Schweiz
947
803
17,9%
Gesamt-Stromabsatz an Kunden
4.442
4.531
-2,0%
Verbundgeschäft
 
 
 
Portfolio-Bewirtschaftung
3.357
3.480
-3,5%
SWAP-Geschäfte
0
461
-100,0%
Durchlaufende regulatorische Geschäfte
279
313
-10,8%
Absatz im Verbundgeschäft
3.636
4.254
-14,5%
Gesamtabsatz
8.078
8.785
-8,0%
Zahlen sind kaufmännisch gerundet
 
 
 

 

Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2017

 
 
2017
2016
Veränderung
Bilanzsumme
in Mio. EUR
1.376
1.411
-2,5 %
Betriebsertrag
in Mio. EUR
911
954
-4,5 %
EBIT
in Mio. EUR
35
45
-23,6 %
EBIT Segment Deutschland
in Mio. EUR
31
40
-23,0 %
EBIT Segment Schweiz
in Mio. EUR
4
6
-28,0 %
Ertragssteuern
in Mio. EUR
-9
-11
-18,0 %
Jahresgewinn
in Mio. EUR
31
31
-1,9 %
Eigenkapital der Aktionäre der EDH
in Mio. EUR
724
729
-0,7 %
Eigenkapitalquote
in %
53
52
+1,9 %
Free Cash Flow
in Mio. EUR
25
59
-57,3 %
Bruttoinvestitionen
in Mio. EUR
60
59
+0,5 %
Mitarbeitende MAK / Anzahl
 
840 / 994
771 / 845
8.6 % / 17,2%

 

Die Präsentation zur Bilanzpressekonferenz der Energiedienst Holding AG steht nach der Bilanzpressekonferenz unter www.energiedienst.de/investor zum Download bereit.

Disclaimer
Alle Aussagen dieses Berichts, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind Zukunftsaussagen, die keinerlei Garantie bezüglich zukünftiger Leistungen gewähren. Sie beinhalten Risiken und Unsicherheiten einschliesslich, aber nicht beschränkt auf zukünftige globale Wirtschaftsbedingungen, Devisenkurse, gesetzliche Vorschriften, Marktbedingungen, Aktivitäten der Mitbewerber sowie andere Faktoren, die ausserhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen.Unternehmensinformation
Die Energiedienst-Gruppe ist eine regional und ökologisch ausgerichtete deutsch-schweizerische Aktiengesellschaft. Das Energieunternehmen erzeugt Ökostrom aus Wasserkraft und vertreibt Strom sowie Gas. Eigene Netzgesellschaften versorgen die Kunden mit Strom. Zudem wächst Energiedienst in neuen Geschäftsfeldern, die die dezentrale erneuerbare und digitale Energiewelt der Zukunft ermöglichen. Für die Energiewende ihrer Kunden bietet die Unternehmensgruppe intelligent vernetzte Produkte und Dienstleistungen, darunter Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen, Stromspeichersysteme und Elektromobilität nebst E-CarSharing. Die Energiedienst-Gruppe beliefert über 270.000 Kunden mit Strom. Sie beschäftigt knapp 1.000 Mitarbeitende, davon etwa 50 Auszubildende. Zur Gruppe gehören die Energiedienst Holding AG, die Energiedienst AG, die ED Netze GmbH, die EnAlpin AG im Wallis sowie die Tritec AG und die winsun AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe.

Mehr Infos unter: www.energiedienst.de/presse

Folgen Sie uns auch auf Twitter www.twitter.com/energiedienst





Zusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=YHEGCUIURUDokumenttitel: PM Bilanz-PK EDH 2018Ende der Ad-hoc-Mitteilung
Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Energiedienst Holding AG

Basler Strasse 44

5080 Laufenburg


Schweiz
Telefon:
+41 62 / 869-2222
Fax:
+41 62 / 869-2100
E-Mail:
info@energiedienst.de
Internet:
www.energiedienst.ch
ISIN:
CH0039651184
Valorennummer:
A0Q40B
Börsen:
SIX Swiss Exchange

 
Ende der Mitteilung
EQS Group News-Service


649233  05.02.2018 CET/CEST




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.02.2018 - Safedroid: ICO beim Wirecard-Partner
18.02.2018 - Adler Real Estate will Wohnungsportfolio ausbauen
16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR