DGAP-News: Hannover Rück mit gutem Start ins Geschäftsjahr 2016

Nachricht vom 10.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

Hannover Rück mit gutem Start ins Geschäftsjahr 2016
10.05.2016 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Presseinformation

Hannover Rück mit gutem Start ins Geschäftsjahr 2016

- Konzernergebnis steigt unter Herausrechnung eines positiven Sondereffekts aus dem Vorjahr um 12,7 % auf 271,2 Mio. EUR (240,7 Mio. EUR)

- Bruttoprämie im Rahmen der Erwartungen, währungskursbereinigt -2,1 %

- Deutlich verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung

- Kombinierte Schaden-/Kostenquote: 94,7 % (95,7 %)

- Gute Geschäftsentwicklung in der Personen-Rückversicherung

- Kapitalanlagerendite: 2,9 %

- Eigenkapitalrendite: 13,2 %

- Gewinnprognose für 2016 bestätigt

Hannover, 10. Mai 2016: Die Hannover Rück zeigt sich mit dem Verlauf des 1. Quartals sehr zufrieden. "Bereinigt um einen positiven Sondereffekt, den wir im Vergleichsquartal 2015 zu verbuchen hatten, konnten wir unser Konzernergebnis zum 31. März 2016 erfreulich steigern. Hierzu beigetragen haben ein starkes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung sowie gute Resultate in der Personen-Rückversicherung wie auch in den Kapitalanlagen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Ulrich Wallin. Das erfreuliche Quartalsergebnis stellt einen guten ersten Schritt zur Erreichung des Jahresgewinnziels von mindestens 950 Mio. EUR dar.

Bruttoprämienentwicklung entsprechend der Erwartungen
Die gebuchte Bruttoprämie für den Hannover Rück-Konzern reduzierte sich leicht um 3,1 % auf 4,3 Mrd. EUR (4,4 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte der Rückgang 2,1 % betragen. Der Selbstbehalt erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum leicht auf 89,0 % (88,6 %). Die verdiente Nettoprämie stieg aufgrund der Entwicklung der Prämienüberträge um 3,2 % auf 3,5 Mrd. EUR (3,4 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum 4,5 % betragen.

Erfreuliches Konzernergebnis
Das operative Ergebnis (EBIT) reduzierte sich um 5,2 % auf 406,7 Mio. EUR (429,0 Mio. EUR). Der Konzernüberschuss betrug 271,2 Mio. EUR, nach 279,7 Mio. EUR in der Vergleichsperiode. Ohne Berücksichtigung des Sondereffekts von rund 39 Mio. EUR in der Vorjahresperiode ist das Konzernergebnis gestiegen. Das Ergebnis je Aktie betrug 2,25 EUR (2,32 EUR).

Schaden-Rückversicherung gegenüber dem sehr guten Vorjahr noch einmal deutlich verbessert
Die weltweite Schaden-Rückversicherung ist weiterhin geprägt durch einen intensiven Wettbewerb und so hat die Hannover Rück entsprechend ihrer ertragsorientierten Zeichnungspolitik das Geschäft sehr selektiv gezeichnet. Demzufolge verringerte sich die gebuchte Bruttoprämie um 4,4 % auf 2,5 Mrd. EUR (2,6 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte der Rückgang 3,7 % betragen. Der Selbstbehalt ging leicht von 88,9 % auf 87,9 % zurück. Die verdiente Nettoprämie stieg angesichts der Entwicklung der Prämienüberträge um 4,2 % auf 2,0 Mrd. EUR (1,9 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum 5,2 % betragen.

Wie im Vergleichszeitraum lag der Großschadenaufwand für die Hannover Rück mit 55,5 Mio. EUR (62,0 Mio. EUR) deutlich unterhalb des kalkulierten Quartalsbudgets. Größter Einzelschaden für die Gesellschaft war ein Erdbeben in Taiwan mit einer Nettobelastung von 15,6 Mio. EUR. Das versicherungstechnische Ergebnis schloss mit 100,3 Mio. EUR (76,6 Mio. EUR) sehr erfreulich. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote fiel mit 94,7 % noch einmal besser aus als in der Vorjahresperiode (95,7 %).

Vor diesem Hintergrund sowie infolge eines guten Kapitalanlageergebnisses stieg das operative Ergebnis (EBIT) der Schaden-Rückversicherung sehr deutlich um 17,4 % auf 299,7 Mio. EUR (255,2 Mio. EUR). Der Konzernüberschuss erhöhte sich um 19,2 % auf 204,3 Mio. EUR (171,4 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie betrug 1,69 EUR (1,42 EUR).

Personen-Rückversicherung mit gutem Ergebnis
Die Personen-Rückversicherung hat sich im 1. Quartal besser entwickelt als erwartet. Die gebuchte Bruttoprämie zum 31. März 2016 ging leicht um 1,2 % auf 1,8 Mrd. EUR (1,8 Mrd. EUR) zurück; bei konstanten Wechselkursen wäre die gebuchte Bruttoprämie mit einem Plus von 0,3 % nahezu stabil geblieben. Bei einem leicht erhöhten Selbstbehalt von 90,5 % (88,1 %) stieg die verdiente Nettoprämie um 2,0 % auf 1,6 Mrd. EUR (1,5 Mrd. EUR); währungskursbereinigt entspricht dies einem Wachstum von 3,6 %. Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 105,5 Mio. EUR (173,3 Mio. EUR) leicht oberhalb unserer Erwartungen. Das Vorjahresergebnis war durch die Vereinnahmung einer Vorfälligkeitsentschädigung von rund 39 Mio. EUR beeinflusst. Der versicherungstechnische Verlauf zeigte sich zum 31. März 2016 noch einmal verbessert. Das Konzernergebnis ging um 38,9 % auf 77,9 Mio. EUR (127,5 Mio. EUR) zurück. Das Ergebnis je Aktie lag bei 0,65 EUR (1,06 EUR).

Sehr zufriedenstellendes Kapitalanlageergebnis
In Anbetracht des anhaltend niedrigen Zinsniveaus ist das Kapitalanlageumfeld weiter schwierig. Der Bestand an selbstverwalteten Kapitalanlagen blieb nach dem deutlichen Anstieg im Jahr 2015 mit 39,1 Mrd. EUR (31. Dezember 2015: 39,3 Mrd. EUR) dennoch weitgehend stabil. Die ordentlichen Kapitalanlageerträge lagen mit 268,5 Mio. EUR merklich unter der Vergleichsperiode (312,2 Mio. EUR), was insbesondere auf einen in den Kapitalanlagen auszuweisenden Sondereffekt aus der Personen-Rückversicherung zurückzuführen ist. Das Depotergebnis ging auf 83,5 Mio. EUR (99,0 Mio. EUR) zurück.

Die realisierten Gewinne betrugen 43,6 Mio. EUR (45,0 Mio. EUR); sie lagen auf einem normalen Niveau und sind zu einem großen Teil auf die Umschichtungen im Zuge der regelmäßigen Portfoliopflege zurückzuführen. Abschreibungen fielen in der Berichtsperiode lediglich in Höhe von 13,9 Mio. EUR (8,2 Mio. EUR) an.

Das Kapitalanlageergebnis aus selbstverwalteten Anlagen ging zum 31. März 2016 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10,7 % auf 282,7 Mio. EUR (316,6 Mio. EUR) zurück. Die sich hieraus ergebende annualisierte Rendite erreichte mit 2,9 % (exklusive ModCo-Derivate) genau den Zielwert für das Gesamtjahr. Das Kapitalanlageergebnis inklusive Depotzinsen schloss mit 366,2 Mio. EUR (415,7 Mio. EUR).

Eigenkapital weiter sehr stark
Das Eigenkapital der Hannover Rück stieg um 3,8 % auf 8,4 Mrd. EUR (31. Dezember 2015: 8,1 Mrd. EUR). Dennoch stellte sich die annualisierte Eigenkapitalrendite mit 13,2 % attraktiv dar. Der Buchwert je Aktie erhöhte sich auf 69,42 EUR (31. Dezember 2015: 66,90 EUR).

Kapitalbedeckungsquote deutlich über Anforderungen
Mit den Ergebnissen zum 1. Quartal 2016 wurde auch die nach den Vorgaben von Solvency II berechnete Kapitalbedeckungsquote der Hannover Rück-Gruppe veröffentlicht. Sie blieb zum 31.12.2015 mit 221 % auf exakt dem Niveau des Vorquartals.

Ausblick für 2016
Die Hannover Rück geht trotz herausfordernder Rahmenbedingungen in den internationalen (Rück-)Versicherungsmärkten und dem anhaltend niedrigen Zinsniveau davon aus, auch in diesem Umfeld nachhaltig erfolgreich sein zu können.

Auf Basis konstanter Währungskurse geht das Unternehmen von einer stabilen bis leicht zurückgehenden Bruttoprämie sowie einem Nachsteuergewinn von mindestens 950 Mio. EUR für das Gesamtjahr aus. Voraussetzung ist, dass die Großschadenbelastung nicht wesentlich den Erwartungswert von 825 Mio. EUR übersteigt und es zu keinen unvorhergesehenen negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt.

Für das Jahr 2016 erwartet die Hannover Rück in der Schaden-Rückversicherung ein gutes versicherungstechnisches Ergebnis, das sich in etwa auf dem Niveau von 2015 bewegen sollte. Als Ziel für die kombinierte Schaden-/Kostenquote wird von einem Wert unterhalb von 96 % ausgegangen. Die EBIT-Marge für die Schaden-Rückversicherung sollte mindestens 10 % betragen.

Dass die Marktverhältnisse in der Schaden-Rückversicherung nach wie vor kompetitiv sind, zeigte auch die Vertragserneuerungsrunde zum 1. April. Zu diesem Zeitpunkt wird traditionell das Geschäft in Japan erneuert und es stehen zudem Vertragsverlängerungen - wenn auch in einem geringeren Umfang - für die Märkte Australien, Neuseeland, Korea und Nordamerika an. Vor dem Hintergrund ihres selektiven Underwritings und der Konzentration auf ihr Bestandsgeschäft konnte die Hannover Rück die gute Qualität ihres Schaden-Rückversicherungsportefeuilles sichern. Das Prämienvolumen aus dieser Vertragserneuerungsrunde erhöhte sich angesichts profitabler Geschäftsmöglichkeiten um 9,1 %.

Für die Personen-Rückversicherung erwartet das Unternehmen eine nochmals gestärkte Geschäftsentwicklung. Diese sollte sich insbesondere in den Schwellenländern zeigen sowie aufgrund der Einführung von Solvency II in Europa und im Bereich der Langlebigkeitsrisiken. Zwar geht die Hannover Rück davon aus, dass einige großvolumige Verträge wegfallen, dennoch wird aufgrund der Neugeschäftsproduktion mit einem weitgehend stabilen Bruttoprämienvolumen gerechnet. Der Neugeschäftswert sollte oberhalb von 220 Mio. EUR liegen. Unverändert sind die Ziele für die EBIT-Marge des Financial-Solutions- und Longevity-Geschäfts mit 2 % sowie des Mortality- und Morbidity-Geschäfts mit 6 %.

Angesichts des erwarteten positiven Cashflows, den die Hannover Rück aus der Versicherungstechnik und den Kapitalanlagen selbst generiert, sollten die Kapitalanlagebestände - stabile Währungskurse und Renditeniveaus unterstellt - weiter wachsen. Als Kapitalanlagerendite wird für 2016 ein Wert von 2,9 % angestrebt.

Als Ausschüttungsquote für die Dividende sieht die Hannover Rück 35 % bis 40 % ihres IFRS-Konzernergebnisses vor. Diese Quote könnte sich bei einer gleichbleibend komfortablen Kapitalisierungssituation aus Kapitalmanagementgesichtspunkten erhöhen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Corporate Communications:
Karl Steinle (Tel. +49 511 5604-1500,
E-Mail: karl.steinle@hannover-re.com)

Media Relations:
Gabriele Handrick (Tel. +49 511 5604-1502,
E-Mail: gabriele.handrick@hannover-re.com)

Investor Relations:
Julia Hartmann (Tel. +49 511 5604-1529,
E-Mail: julia.hartmann@hannover-re.com)

Besuchen Sie auch: www.hannover-rueck.de

Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von rund 17 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit ca. 2.500 Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Gegründet 1966, umfasst der Hannover Rück-Konzern heute mehr als 100 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen weltweit. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt: Standard & Poor's AA- "Very Strong" und A.M. Best A+ "Superior". Im Jahr 2016 begeht die Hannover Rück ihr 50-jähriges Bestehen.

Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter:https://www.hannover-rueck.de/535878

Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis)

in Mio. EUR
Q1/2016
+/- Vorjahr
Q1/2015
2015
Hannover Rück-Gruppe
 
 
 
 
Gebuchte Bruttoprämie
4.263,6
-3,1 %
4.400,2
 
Verdiente Nettoprämie
3.542,0
+3,2 %
3.431,9
 
Versicherungstechnisches Ergebnis
36,0
 
-6,2
 
Kapitalanlageergebnis
366,2
-11,9 %
415,7
 
Operatives Ergebnis (EBIT)
406,7
-5,2 %
429,0
 
Konzernergebnis
271,2
-3,1 %
279,7
 
Ergebnis je Aktie in EUR
2,25
-3,1 %
2,32
 
Selbstbehalt
89,0 %
 
88,6 %
 
Steuerquote
26,2 %
 
31,1 %
 
EBIT-Marge1)
11,5 %
 
12,5 %
 
Eigenkapitalrendite
13,2 %
 
13,9 %
 
 
 
 
 
 
in Mio. EUR
Q1/2016
+/- Vorjahr
Q1/2015
2015
Haftendes Kapital
10.551,6
+2,8 %
 
10.267,3
Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen)
39.065,4
-0,7 %
 
39.346,9
Bilanzsumme
61.889,8
-2,1 %
 
63.214,9
Buchwert je Aktie in EUR
69,42
+3,8 %
 
66,90
 
 
 
 
 
Schaden-Rückversicherung
 
 
 
 
in Mio. EUR
Q1/2016
+/- Vorjahr
Q1/2015
2015
Gebuchte Bruttoprämie
2.502,1
-4,4 %
2.617,1
 
Verdiente Nettoprämie
1.961,3
+4,2 %
1.882,3
 
Versicherungstechnisches Ergebnis
100,3
+31,0 %
76,6
 
Operatives Ergebnis (EBIT)
299,7
+17,4 %
255,2
 
Konzernergebnis
204,3
+19,2 %
171,4
 
Selbstbehalt
87,9 %
 
88,9 %
 
Kombinierte Schaden-/Kostenquote2)
94,7 %
 
95,7 %
 
EBIT-Marge1)
15,3 %
 
13,6 %
 
 
 
 
 
 
Personen-Rückversicherung
 
 
 
 
in Mio. EUR
Q1/2016
+/- Vorjahr
Q1/2015
2015
Gebuchte Bruttoprämie
1.761,4
-1,2 %
1.783,3
 
Verdiente Nettoprämie
1.580,7
+2,0 %
1.549,5
 
Operatives Ergebnis (EBIT)
105,5
-39,1 %
173,3
 
Konzernergebnis
77,9
-38,9 %
127,5
 
Selbstbehalt
90,5 %
 
88,1 %
 
EBIT-Marge1)
6,7 %
 
11,2 %
 

 

1) Operatives Ergebnis (EBIT)/verdiente Nettoprämie
2) Einschließlich Depotzinsen








10.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Hannover Rück SE



Karl-Wiechert-Allee 50



30625 Hannover



Deutschland


Telefon:
+49-(0)511-5604-1500


Fax:
+49-(0)511-5604-1648


E-Mail:
info@hannover-re.com


Internet:
www.hannover-re.com


ISIN:
DE0008402215


WKN:
840 221


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX; Luxemburg







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

461747  10.05.2016 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2018 - Baumot Aktie in Hausselaune - aktuelle News!
21.02.2018 - Siemens Gamesa und Senvion melden neue Aufträge
21.02.2018 - init: Zukauf in Finnland
21.02.2018 - Sygnis: Neue Verträge mit Anbieter von Forschungswerkzeugen
21.02.2018 - CLIQ Digital: Übernahme abgeschlossen
21.02.2018 - Bastei Lübbe legt Neunmonatszahlen vor - operativer Verlust
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - Steinhoff Aktie: Was macht die Börse aus diesen Neuigkeiten?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?


Chartanalysen

21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?


Analystenschätzungen

21.02.2018 - Covestro: 20 Euro Aufschlag
21.02.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Interessante Dividende möglich
21.02.2018 - Puma: Aktie wird hochgestuft
21.02.2018 - Vestas: Nordex-Konkurrent fliegt von der Liste
20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an


Kolumnen

21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne
20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR