DGAP-Adhoc: Allgeier SE: Forecast 2017 und Prognose 2018

Nachricht vom 18.12.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: ALLGEIER SE / Schlagwort(e): Prognose/Planzahlen

Allgeier SE: Forecast 2017 und Prognose 2018
18.12.2017 / 17:00 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

München, 18. Dezember 2017 - Der Vorstand der Allgeier SE (ISIN DE000A2GS633, WKN A2GS63), München, hat am heutigen Tag die Konzernplanung für das Jahr 2018 verabschiedet und auf Basis der seit heute vorliegenden vorläufigen Konzernzahlen für November 2017 einen Forecast auf das Jahresende 2017 erstellt.
 

Im Geschäftsbericht für das Jahr 2016 hatte der Vorstand für das Jahr 2017 die folgende Prognose für die einzelnen Geschäftsbereiche der Gruppe abgegeben: Der Bereich Solutions (umbenannt in Enterprise Services) sollte um 60 bis 70% im Umsatz wachsen und eine EBITDA-Marge von 4% erzielen; der Bereich Experts sollte um 4 bis 5% im Umsatz wachsen und eine EBITDA-Marge von 3% erzielen; der Bereich Technology sollte um 14% im Umsatz wachsen und eine EBITDA-Marge von 10 bis 15% erzielen.
 

Gemessen an dem aktuellen Forecast für das Gesamtjahr 2017 werden die genannten Ziele wie folgt erreicht:
 

- Der Geschäftsbereich Enterprise Services wächst im Geschäftsjahr 2017 voraussichtlich um mehr als 100% im Umsatz und wird eine EBITDA-Marge von ca. 5% erzielen; vor den außerordentlichen Kosten aus dem Aufbau des SAP-Geschäfts wird die EBITDA-Marge knapp 7% betragen.
 

- Der Geschäftsbereich Experts wächst 2017 voraussichtlich mit etwas mehr als 2% im Umsatz. Nach einem Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2017, der wesentlich durch den Verlust eines Kunden sowie die Reorganisation des Geschäftsbereichs bedingt ist, wird die Wachstumsrate im zweiten Halbjahr 7% gegenüber Vorjahr betragen. Die EBITDA-Marge für das Gesamtjahr wird somit etwas mehr als 2% betragen und ist belastet von den geplanten Kosten der Reorganisation des Geschäftsbereichs und des in diesem Zuge erfolgten Personalaufbaus als Investition in künftiges Wachstum.
 

- Der Geschäftsbereich Technology wächst voraussichtlich um ca. 10% im Umsatz und wird eine EBITDA-Marge von über 12% erzielen. Umsatz und Ergebnis 2017 sind durch die Entwicklung der Wechselkurse zwischen Euro und US-Dollar sowie der Indischen Rupie im Jahresverlauf beeinflusst.
 

Für den Konzern erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr 2017 ein Wachstum der Gesamtleistung von 15% und ein Wachstum der Wertschöpfung von 14%. Die EBITDA-Marge beträgt voraussichtlich 4,6%. Vor außerordentlichen und periodenfremden Kosten wird die EBITDA-Marge voraussichtlich ca. 4,9% betragen. Das bedeutet eine erwartete Gesamtleistung von etwa 582 Mio. EUR und ein EBITDA von 26,6 Mio. EUR bzw. ein EBITDA vor außerordentlichen und periodenfremden Kosten von 28,6 Mio. EUR.
 

Die Planung für das Geschäftsjahr 2018 zeigt eine Entwicklung, die den positiven Trend des zweiten Halbjahres 2017 fortsetzt:
 

- Der Geschäftsbereich Enterprise Services plant in 2018, mit der vollen ganzjährigen Zugehörigkeit des neu aufgebauten SAP-Geschäfts gegenüber 2017 weiter um 19% im Umsatz zu wachsen und eine EBITDA-Marge von knapp 8% zu erzielen. Zielmarge für die kommenden Jahre ist eine Größenordnung von mehr als 10%.
 

- Der Geschäftsbereich Experts plant 2018 ein Umsatzwachstum von 22% mit einer EBITDA-Marge von 4%. Zielmarge für die kommenden Jahre ist eine Größenordnung von mehr als 5%.
 

- Der Geschäftsbereich Technology plant für das Geschäftsjahr 2018 ein Umsatzwachstum von 13% mit einer EBITDA-Marge zwischen 12 und 13%. Zielmarge für die kommenden Jahre ist eine Größenordnung von mehr als 15%.
 

In Summe ergibt die Planung für das Jahr 2018 für den Konzern ein geplantes Umsatzwachstum von 19% bei einer EBITDA-Marge zwischen 6 und 6,5%. Das bedeutet einen geplanten Umsatz von 685 Mio. EUR und ein geplantes EBITDA von rund 43 Mio. EUR.
 

Die Planung bezieht sich dabei ausschließlich auf das organische Konzernwachstum. Akquisitionen in den einzelnen Geschäftsbereichen können einen zusätzlichen Beitrag zum Wachstum leisten.
 

Hinweis

Es wird darauf hingewiesen, dass alle genannten Zahlen für 2017 Erwartungen des Vorstands darstellen und somit vorläufig sind. Alle in Zukunft gerichteten Aussagen zur Planung beruhen dabei auf Annahmen und Schätzungen des Konzernvorstands. Auch wenn der Vorstand der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftigen tatsächlichen Entwicklungen und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse, der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der Marktentwicklung und der sich veränderten Wettbewerbssituation gehören. Die Allgeier SE übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftigen Entwicklungen und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Ad hoc-Mitteilung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.
 

Kontakt:
Allgeier SE
Corporate Communications & Investor Relations
Dr. Christopher Große
Wehrlestraße 12
81679 München
Tel.: +49 (0)89/998421-0
Fax: +49 (0)89/998421-11
E-Mail: ir@allgeier.com
Web: www.allgeier.com
 

Allgeier SE ist eines der führenden IT-Unternehmen für digitale Transformation: Mit einer auf Innovationen und Zukunftstrends ausgerichteten Wachstumsstrategie sowie einem integrativen unternehmerischen Modell ergreift Allgeier die Chancen der Digitalisierung. Drei Segmente mit individuellen fachlichen und branchenbezogenen Schwerpunkten arbeiten gemeinsam für rund 3.000 Kunden aus nahezu allen Branchen. Mit über 6.800 angestellten Mitarbeitern und mehr als 1.300 freiberuflichen Experten bietet Allgeier den Kunden als One-Stop-Shop ein umfassendes Lösungs- und Leistungsportfolio. Allgeier bildet mit einem hochflexiblen Delivery-Modell das komplette IT-Leistungsspektrum von Onsite über Nearshore bis hin zu Offshore ab: Mit einem starken Standbein in Indien werden Flexibilität und höchste Skalierbarkeit der Leistungen sowie hochqualifiziertes Expertenwissen in der High-End-Softwareentwicklung sichergestellt. Zu den Kunden von Allgeier zählen global arbeitende Konzerne genauso wie innovative mittelständische Betriebe, die sich durch leistungsstarke IT-Lösungen, intelligente Software und flexible Personaldienstleistungen strategische Vorteile sichern wollen. Die stark wachsende Gruppe mit Hauptsitz in München verfügt über mehr als 100 Niederlassungen in der DACH-Region, in neun weiteren europäischen Ländern sowie in Indien, Singapur, Vietnam, Malaysia, Japan, Australien, Mexiko und den USA. 2016 erzielte Allgeier im fortgeführten Geschäft einen Umsatz von 498 Mio. Euro. Allgeier SE belegt in der Lünendonk(R)-Sonderanalyse 2017 "Führende deutsche mittelständische IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen" den ersten Platz. Allgeier Experts ist nach Lünendonk(R)-Marktsegmentstudie 2017 "Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland" unter den TOP 3 IT-Personaldienstleistern in Deutschland. Allgeier SE ist am Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse im General Standard gelistet (WKN A2GS63, ISIN DE000A2GS633). Weitere Informationen unter: www.allgeier.com.








18.12.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
ALLGEIER SE

Wehrlestraße 12

81679 München


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 89 - 99 84 21 0
Fax:
+49 (0) 89 - 99 84 21 11
E-Mail:
info@allgeier.com
Internet:
http://www.allgeier.com
ISIN:
DE000A2GS633
WKN:
A2GS63
Indizes:
CDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



640101  18.12.2017 CET/CEST








(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2018 - tick Trading Software peilt Gewinnzuwächse an
16.01.2018 - Eyemaxx beteiligt sich an Immobilienentwickler
16.01.2018 - Deutsche Bank: Neue Kooperation
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Verbund: Dividende steigt - bereinigter Gewinn über Erwartungen
16.01.2018 - Schneekoppe: Weltmeister weitet Engagement aus
16.01.2018 - mwb fairtrade meldet Gewinnanstieg für 2017
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?


Chartanalysen

16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
15.01.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Das wird spannend!
15.01.2018 - Lufthansa: Fatale Gefahr für den Aktienkurs?
15.01.2018 - SGL Carbon Aktie: Unterwegs zum nächsten Kaufsignal?


Analystenschätzungen

16.01.2018 - Hamburger Hafen: Belastende Faktoren
16.01.2018 - Infineon: Gutes Jahr steht an
16.01.2018 - Volkswagen: Gute Laune am Markt
16.01.2018 - Innogy: Coverage wird wieder aufgenommen
16.01.2018 - Daimler: Russland und Brasilien als Treiber
16.01.2018 - Nordex: Plus 65 Prozent, aber...
16.01.2018 - E.On: Ein Favorit der Analysten
16.01.2018 - SAP: Ein wenig Sorge
16.01.2018 - Allianz: Gibt es eine neue Prognose?
16.01.2018 - Volkswagen: Ein dickes Plus


Kolumnen

16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
15.01.2018 - USA: Ende der Woche könnte der „shut down” der Verwaltung drohen - National-Bank Kolumne
15.01.2018 - DAX: „Pokerface“ und Inverse SKS - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2018 - Münchener Rück Aktie: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2018 - DAX: Unterstützung bei 13.200 Punkten hat erneut gehalten - UBS Kolumne
12.01.2018 - USA: Höhere Kernrate erhöht Wahrscheinlichkeit für Rate Hike im März - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR