Handelsbilanzen zum Brexit: UK hängt von EU-Importen ab

Nachricht vom 07.12.2017 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 07.12.2017 / 08:30

Der Brexit wird teuer. Allein die "Schlussrechnung" der EU wird die Briten wohl bis zu 55 Milliarden Euro kosten. Noch teurer dürfte der Handel nach dem Austritt aus dem gemeinsamen Binnenmarkt und der Zollunion werden. Wie stark die Insel jedoch bisher auf den freien Handel innerhalb der EU gesetzt hat, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Kreditportals Vexcash (www.vexcash.com), welches die Handelsbilanzen des letzten Jahres für Waren und Dienstleistungen zwischen dem Vereinigten Königreich und allen Mitgliedern der EU verglichen hat. Demnach stammen über 50 Prozent aller britischen Importe aus der EU.
 


Die weltweite Handelsbilanz des Vereinigten Königreichs beträgt -87,10 Mrd. Euro


Über 50 Prozent der britischen Importe stammen aus EU-Ländern


Das Handelsbilanzdefizit mit Deutschland beträgt 32,50 Mrd. Euro
 

Handel mit EU und der Welt

2016 exportierte das Vereinigte Königreich weltweit Waren und Dienstleistungen im Wert von 667 Mrd. Euro. Allein 43 Prozent der Exporte erreichten dabei EU-Mitgliedsstaaten mit einem Gegenwert von rund 284 Mrd. Euro.

Noch stärker fielen jedoch die Importe aus. Die Mitgliedschaft des Binnenmarkts und der Zollunion scheint den Handel innerhalb der EU zu beflügeln: Aus den 27 Mitgliedsstaaten wurde für 387 Mrd. Euro importiert (51 Prozent) - außerhalb der EU beliefen sich die Importe auf einen Gegenwert von 367 Mrd. Euro (49 Prozent).

Interessant: Mit dem Im- und Export von Waren erzielte das Königreich inner- und außerhalb der EU ein Defizit von insgesamt 203 Mrd. Euro. Der Handel mit Dienstleistungen erzeugte hingegen einen Überschuss von 116 Mrd Euro. Das Vereinigte Königreich weist demzufolge ein Handelsbilanzdefizit von insgesamt 87,1 Mrd. Euro auf. Gemessen am BIP von 1,91 Billionen Euro entspricht das -4,57 Prozent. Zum Vergleich: Deutschlands Handelsbilanzüberschuss gemessen am BIP beträgt 7,45 Prozent.
 

Handelsbilanzüberschüsse in der EU

Das Vereinigte Königreich konnte mit sieben von 27 Handelspartnern der EU eine positive Bilanz erzielen. Ganz oben auf dem Siegerpodest steht dabei das benachbarte Irland, mit dem ein Überschuss von 11 Mrd. Euro im Buche steht. Den zweiten Platz belegt mit weitem Abstand die Republik Malta. Der Handel mit dem Inselstaat erzielte eine Bilanz von 1,65 Mrd. Euro, wobei allein 1,41 Mrd. Euro durch exportierte Dienstleistungen generiert wurden. Auch Dänemark gehört zu den Top 3 der Handelspartner: Hier lag der Überschuss bei  479 Mio Euro.  
 

Handelsbilanzdefizite in der EU

Das höchste Defizit führt das Vereinigte Königreich mit der Bundesrepublik Deutschland: Insgesamt wurden für 32,5 Mrd. Euro mehr Waren und Dienstleistungen importiert als exportiert - mit keinem anderen EU-Mitglied fällt die Bilanz so deutlich aus.

Die zweitschwächste Bilanz führt die Insel mit Spanien. Hier fällt das Defizit auf 14,5 Mrd. Euro. Dicht dahinter platziert sich Frankreich auf den dritten Platz mit 12,7 Mrd. Euro. Rang vier und fünf belegen Belgien und die Niederlande mit einem Defizit von 12,5 bzw. 10,4 Mrd. Euro.

Übrigens: Das Vereinigte Königreich hat laut der Datengrundlage auch mit sich selbst eine negative Handelsbilanz in Höhe von 4,1 Mrd. Euro, die sich mit dem Handel der britischen Überseegebiete erklären ließe.
 

Sämtliche Ergbenisse der Untersuchung finden Sie unter: https://www.vexcash.com/blog/brexit-so-koeniglich-handelte-die-insel-mit-der-eu/
 

Zur Untersuchung:

Für die Datengrundlage der Untersuchung wurden die Handelsdaten der United Nations International Trade Statistics Database und der World Trade Organisation genutzt.
 

Über Vexcash

Die Vexcash AG ist ein Anbieter von Kurzzeitkrediten mit Sitz in Berlin. 2012 von Manuel Prenzel gegründet, vermittelte sie bislang 200.000 Kredite und war die erste Plattform ihrer Art. Bisher wurden über 400.000 Kreditanfragen mit einem angefragten Kreditvolumen von ca. 387 Millionen Euro bearbeitet. Vexcash plant bis 2019 den Kundenstamm auf über 1 Million auszubauen. Über die Internetseite von Vexcash können Nutzer einen Kreditantrag stellen, der bei entsprechender Bonität zumeist innerhalb weniger Minuten geprüft, bewilligt und ausbezahlt wird.
Pressekontakt: Lukas von Zittwitz I lukas.v.zittwitz@tonka-pr.com I +49.30.27595973.12

 


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Vexcash AG
Schlagwort(e): Finanzen
07.12.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

636335  07.12.2017 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR