Dieselkrise: Elektrofahrzeuge alleine lösen das Problem nicht

Nachricht vom 01.12.2017 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 01.12.2017 / 12:33

Drohende Fahrverbote für Lkw und Transporter erfordern durchdachte Logistik-Konzepte für Städte
Kombination aus Tourenoptimierung, Elektromobilität, Mikro-Depots, Zentrallagern und Bündelung von Ressourcen als Lösung

 München, 1. Dezember 2017. Die Dieselkrise stellt die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Angesichts drohender Fahrverbote ist die Zustellung von Lieferungen in zahlreichen Städten gefährdet. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen stellt auch bei Lkw einen derzeit diskutierten Lösungsansatz dar. Laut Kratzer Automation AG können elektrische betriebene Fahrzeuge alleine das Problem jedoch nicht lösen.
 
"Die Logistik braucht schnelle und zukunftsfähige Konzepte, um die Zustellung von Lieferungen in Städten sicher zu gestalten. Der Elektro-Lkw kann dabei auf absehbare Zeit nicht mehr als ein Baustein sein, denn derzeit werden nur Kleinserien produziert. Lediglich für Paketzusteller stellen E-Transporter auf der sogenannten letzten Meile eine echte Option dar. Aber auch das stellt auf mittlere Sicht noch keine flächendeckende Lösung dar", sagt Franz Renger, Logistik-Experte bei der Kratzer Automation AG.
 
Kratzer Automation sieht die Notwendigkeit neuer Konzepte auch vor dem Hintergrund, dass die Gesamtzahl der zu transportierenden Güter weiter zunimmt. Im Mittelpunkt von Konzepten steht die Optimierung und Bündelung von Fahrten, sodass die kürzesten Wege gewählt, geringe Auslastung und Leerfahrten vermieden werden. Elektromobilität sollte dort zuerst ausgebaut werden, wo die Schadstoffwerte am höchsten sind. Für Paketzusteller gewinnen aus Sicht von Kratzer Automation stadtnahe Mikro-Depots an Bedeutung - verbunden mit neuen Zustelloptionen, etwa durch E-Lastenräder.
 Effiziente Tourenplanung für kurze Wege und zur Vermeidung von Leerfahrten
 
Mit der Zunahme der verkehrsbedingten Luftbelastung sind Logistiker gezwungen, ihre Fahrten weiter zu optimieren. Die Bedeutung intelligenter Tourenplanung, die zur ökonomischen Nutzung von Ressourcen beiträgt,  wird weiter zunehmen. Damit kann die stadtnahe Logistik weiter verfeinert werden. Allerdings: Tourenoptimierung kann die Luftbelastung zwar reduzieren, dies allein wird jedoch bei einer steigenden Zahl an Lieferungen nicht zur nachhaltigen Senkung von Schadstoffimmissionen ausreichen.
 Fahrzeugtechnologie und Elektromobilität
 
Auch wenn der flächendeckende Einsatz noch nicht in Sichtweite ist: Im urbanen Raum wird künftig immer mehr auf Elektrofahrzeuge zur Vermeidung lokaler Emissionen gesetzt. Bei der Paketzustellung geht die Deutsche Post DHL Group mit dem Streetscooter voran und erhöht die Kapazitäten. Kratzer Automation erwartet, dass weitere Transportdienstleister emissionsfrei fahrende Flotten etablieren. Allerdings: Das Angebot geeigneter Zustellfahrzeuge ist aktuell noch sehr gering und die Reichweite verfügbarer Fahrzeuge ist zu niedrig.
 Zentrallager am Stadtrand erhöhen Flexibilität
 
Kratzer Automation geht davon aus, dass die Stadtbevölkerung und der Einzelhandel zunehmend von Umschlagflächen am Stadtrand oder aus Mikro-Depots innerhalb der Stadtgrenzen beliefert wird. Damit verbundener Vorteil: Die Zahl der Fahrten und Fahrstrecken innerhalb von Städten wird verringert und kann über alternative Transportmittel wie E-Fahrzeuge abgewickelt werden. Speziell auf die Citylogistik zugeschnittene IT-Lösungen bilden die Basis, um solche Prozesse effizient abzubilden und optimierte Touren zu unterstützen. Allerdings: Der Aufbau von Stadtrand- und Mikro-Depots ist mit Investitionskosten verbunden und machen die Transportkette länger und komplexer.  
 Bündelung von Ressourcen durch Universal-Zusteller
 
Heute werden Lkw und Transporter häufig auch in der Stadt nur teilweise ausgelastet. Dies hat negative Folgen hinsichtlich der Verkehrs- und Luftbelastung. Kratzer Automation nimmt an, dass Transportunternehmen seitens der Kommunen gedrängt werden könnten, ihre Ressourcen zu bündeln. Dies bedeutet etwa, dass ein Universal-Dienstleister Sendungen von Zentrallagern am Stadtrand aus über die letzte Meile zustellt. Denkbar sind aus öffentlicher Hand betriebene Flotten entsprechend dem öffentlichen Personennahverkehr oder Public-Private-Partnerships, die lokal emmissionsfreie Flotten bereitstellen. Herausforderung: Die Konzepte machen die Überwindung bürokratischer Hürden und Investitionen notwendig.
 4.382 Zeichen (inklusive Leerzeichen)
 Über die KRATZER AUTOMATION AG
 
Seit mehr als 35 Jahren liefert KRATZER AUTOMATION prozessnahe Software-Lösungen für die internationale Automobilindustrie und die Transportbranche in Europa. KRATZER AUTOMATION ist mit mehr als 300 Mitarbeitern an den Standorten München, Stuttgart, Kassel und Wolfsburg vertreten. International engagiert sich das Unternehmen mit eigenen Gesellschaften in Frankreich, Großbritannien, Tschechien den USA und China.
 
Im Geschäftsfeld Test Systems plant, realisiert und modernisiert KRATZER AUTOMATION Prüfsysteme für Motoren, Turbolader, Getriebe und weitere Antriebskomponenten. Ein besonderer Fokus liegt auf Testsystemen für energiesparende und umweltfreundliche Antriebskonzepte. Dabei stehen die besonderen Anforderungen an Hybrid- oder Elektroantriebe, Batterie- und Brennstoffzellentechnik in der Automobilentwicklung im Fokus.
 
Mit cadis liefert KRATZER AUTOMATION im Geschäftsfeld Logistics Automation ein intelligentes Softwareprodukt für logistische Prozesse. Ein Transport Management System zur Planung, Durchführung und intelligenten Analyse aller operativen Arbeitsprozesse im Frachtgütertransport. Sendungsverfolgung und Optimierung der Abläufe in Logistikunternehmen sind dabei die zentralen Themen.
 
Soziale Verantwortung nimmt das Unternehmen auf vielfältige Weise wahr. Im Mittelpunkt stehen dabei die lokale und überregionale Unterstützung Jugendlicher sowie die Ausschreibung eines seit 2012 jährlich vergebenen Kunstpreises für behinderte Künstler. 
 Pressekontakt Unternehmen
 
KRATZER AUTOMATION AG 
Jens Isenbeck, Leitung Marketing & Presse 
Gutenbergstr. 5 
85716 Unterschleißheim
Tel.: +49 89 32152-521 
Fax: +49 89 32152-599 presse@kratzer-automation.com www.kratzer-automation.com
 Pressekontakt PR-Agentur
 
schmitt kommuniziert.
Michael C. Schmitt
Kaiserstraße 36
80801 München
Tel.: +49 89 904 11 928kratzer-automation@schmitt-kommuniziert.dewww.schmitt-kommuniziert.de

Ende der PressemitteilungZusatzmaterial zur Meldung:Bild: http://newsfeed2.eqs.com/kratzer/634707.htmlBildunterschrift: Dieselkrise: E-Lkw statt Diesel vermeiden Schadstoffe
Emittent/Herausgeber: Kratzer Automation AG
Schlagwort(e): Verkehr
01.12.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Kratzer Automation AG






Deutschland

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


634707  01.12.2017 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2018 - cyan plant den Börsengang
21.02.2018 - ProSiebenSat.1: Dyson-Chef Conze wird Ebeling-Nachfolger
21.02.2018 - Gerry Weber erweitert Vorstand - neue Restrukturierungen
21.02.2018 - eMovements: Crowdfunding für Serienproduktion
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Heliad Equity Partners: Gewinnplus dank FinTech Group
21.02.2018 - Telefonica Deutschland kündigt Dividende an
21.02.2018 - Intershop will 2018 erneut operativ schwarze Zahlen erzielen
21.02.2018 - GFT Technologies kündigt 30 Cent Dividende je Aktie an


Chartanalysen

21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!


Analystenschätzungen

21.02.2018 - mic: Fast 100 Prozent sind möglich
21.02.2018 - Deutsche Bank: Eine leichte Kritik
21.02.2018 - Vestas: Hochstufung beim Konkurrenten von Nordex
21.02.2018 - Deutsche Börse: Prognose erscheint konservativ
21.02.2018 - Patrizia Immobilien: Prognose kommt gut an
21.02.2018 - Rheinmetall: Langfristiger Wachstumswert
21.02.2018 - Covestro: 20 Euro Aufschlag
21.02.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Interessante Dividende möglich
21.02.2018 - Puma: Aktie wird hochgestuft
21.02.2018 - Vestas: Nordex-Konkurrent fliegt von der Liste


Kolumnen

21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne
20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR