DGAP-News: AGRARIUS AG veröffentlicht Ernteergebnisse 2017 - Positives EBITDA trotz rückläufiger Erntemenge erwartet

Nachricht vom 17.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: AGRARIUS AG / Schlagwort(e): Sonstiges

AGRARIUS AG veröffentlicht Ernteergebnisse 2017 - Positives EBITDA trotz rückläufiger Erntemenge erwartet
17.11.2017 / 15:51


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
AGRARIUS AG veröffentlicht Ernteergebnisse 2017 - Positives EBITDA trotz rückläufiger Erntemenge erwartet
 

- Ernteerträge von klimatischen Bedingungen beeinflusst

- Flächenumsatz pro Hektar beläuft sich auf rund 940 EUR (Vorjahr: 1.124 EUR)

- Ernteversicherungen kompensieren einen Teil der Mindererträge

- Prognose 2017: Umsatz von rund 6 Mio. EUR sowie positives EBITDA erwartet
 

Wehrheim, 17. November 2017 - Die AGRARIUS AG (ISIN DE000A2BPL90) berichtet über die Ergebnisse der Erntesaison 2017. Aufgrund der gegenüber dem Erntejahr 2016 ungünstigeren klimatischen Bedingungen lagen die Ernteergebnisse unterhalb der Planungen der Gesellschaft. Nach aktuellem Vermarktungsstand schlug sich dies insbesondere in einem gegenüber dem Vorjahr rückläufigen Flächenumsatz pro Hektar von voraussichtlich rund 940 EUR (2016: 1.124 EUR, 2015: 868 EUR) nieder. Im Bewirtschaftungszyklus 2016/2017 wurden Winterweizen (1.561 Hektar), Körnermais (1.017 Hektar), Winterraps (1.200 Hektar), Wintergerste (212 Hektar), Sonnenblumen (446 Hektar), Sojabohnen (532 Hektar) sowie Kürbis (170 Hektar) auf einer Gesamtfläche von 5.138 Hektar (Vorjahr: 5.005 Hektar) angebaut. Die gesamte Erntemenge beläuft sich auf 24.197 Tonnen (Vorjahr: 31.142 Tonnen).

Auf Basis der Ernteerträge und des bereits erfolgten Abverkaufs von rund 85 % der Erntemenge erwartet der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz inklusive Flächenprämie in Höhe von rund 6 Mio. EUR und liegt damit innerhalb der erwarteten Bandbreite von 6 bis 6,5 Mio. EUR. Gemäß den ersten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 geht der Vorstand davon aus, dass die zuletzt im Rahmen des Halbjahresberichts 2017 geäußerte Ergebnisprognose nicht eingehalten werden kann. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) für das Gesamtjahr 2017 wird aus heutiger Sicht im Bereich von rund 400 TEUR erwartet, das Nettoergebnis in der Größenordnung von etwa -400 TEUR. Die Prognose ist vor dem Hintergrund der noch ausstehenden Konzernkonsolidierung für das noch nicht beendete Geschäftsjahr 2017 sowie mehrerer weiterer Faktoren, die sich positiv auf das Konzernergebnis auswirken können, zu sehen. Das vorläufige Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017 wird das auf die professionelle Flächenbewirtschaftung in Rumänien spezialisierte Landwirtschaftsunternehmen nach dem Abverkauf der noch eingelagerten Ernteerzeugnisse und der Konsolidierung der Jahresabschlüsse der Tochtergesellschaften veröffentlichen.

"Aufgrund der überdurchschnittlich heißen und trockenen Witterung im Sommer 2017 konnten wir im abgeschlossenen Erntejahr nicht an das Rekordjahr 2016 anknüpfen. Trotz der rückläufigen Ernteerträge werden wir das Geschäftsjahr 2017 voraussichtlich erneut mit einem deutlich positiven EBITDA abschließen. Einen Teil der witterungsbedingten Mindererträge konnten wir durch Ernteversicherungen kompensieren", kommentiert Ottmar Lotz, Vorstand der AGRARIUS AG.

"Um zukünftige, witterungsbedingte Einflüsse auf das Ernteergebnis weiter zu minimieren und das Ertragspotenzial zu optimieren, wurde der planmäßige Ausbau des Anteils der Winterkulturen an der Gesamtfläche bereits für den aktuellen Bewirtschaftungszyklus 2017/2018 umgesetzt. Daher wurden Winterweizen (1.366 Hektar), Winterraps (1.581 Hektar) sowie Wintergerste (573 Hektar) auf insgesamt 3.520 Hektar, entsprechend 65 % der Gesamtfläche, angebaut. Die Aussaat der Winterkulturen ist beendet, alle Kulturen befinden sich in einem guten Zustand. Positiv anzumerken ist zudem, dass der Einstieg in den Getreidehandel mit einem Umsatzbeitrag von rund 500 TEUR im ersten Jahr oberhalb unserer Planung verlaufen ist", so Ottmar Lotz weiter.Über die AGRARIUS AG
Kerngeschäft der AGRARIUS AG ist die professionelle Bewirtschaftung von Agrarflächen. Der regionale Fokus liegt dabei auf Rumänien, das mit 9,4 Mio. Hektar Ackerland zu den größten Agrarstaaten der Europäischen Union gehört. Aktuell bewirtschaftet die AGRARIUS Gruppe mehr als 5.400 Hektar Ackerland in West-Rumänien (Banat). Unter der Marke "Ackerlust" werden zudem hochwertige Lebensmittel hergestellt und verkauft. Das AGRARIUS Management besteht aus Agrarfachleuten und Unternehmern mit langjähriger Expertise. Die AGRARIUS Aktie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Weitere Informationen unter: www.agrarius.de.












17.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
AGRARIUS AG

Am Joseph 1

61273 Wehrheim


Deutschland
Telefon:
+49 6081 5856400
Fax:
+49 6081 5856405
E-Mail:
info@agrarius.de
Internet:
www.agrarius.de
ISIN:
DE000A2BPL90
WKN:
A2BPL9
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




630539  17.11.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR