DGAP-News: Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen präsentiert starkes Neunmonatsergebnis

Nachricht vom 14.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen präsentiert starkes Neunmonatsergebnis
14.11.2017 / 07:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Zwischenergebnis zum 30. September 2017Deutsche Wohnen präsentiert starkes Neunmonatsergebnis

Anstieg des FFO I um 9 % auf EUR 330 Mio. bzw. EUR 0,94 je Aktie
Like-for-like-Mietwachstum von 4,2 %
Refinanzierung von Wandelschuldverschreibungen reduziert Verwässerungsrisiko
Berlin, 14. November 2017. Die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017 verliefen für die Deutsche Wohnen sehr erfolgreich. So konnte das Unternehmen seinen Gewinn um EUR 43,4 Mio. auf EUR 706,0 Mio. steigern (9M 2016: EUR 662,6 Mio.), beeinflusst im Wesentlichen durch das verbesserte Betriebsergebnis (EBITDA) sowie die Aufwertung des Portfolios um knapp EUR 900 Mio. zum ersten Halbjahr 2017.

Der FFO I (Funds from Operations, operatives Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern) erhöhte sich im Vorjahresvergleich entsprechend um 9 % auf EUR 330,0 Mio. (9M 2016: EUR 303,0 Mio.). Je Aktie stieg der FFO I (unverwässert) um mehr als 4 % auf EUR 0,94. Die Prognose für den FFO I bleibt unverändert bei mindestens EUR 425 Mio. für das Geschäftsjahr 2017. Der EPRA NAV (unverwässert) erhöhte sich seit Jahresbeginn um 6 % auf EUR 31,55 je Aktie (31. Dezember 2016: EUR 29,68 je Aktie). Der Verschuldungsgrad des Konzerns (Loan to Value Ratio) reduzierte sich leicht auf 37,0 % (31. Dezember 2016: 37,7 %) und liegt damit im Zielkorridor von 35 % bis 40 %.

Weitere Verbesserung des operativen Ergebnisses

Das Portfolio der Deutsche Wohnen umfasste zum 30. September 2017 mehr als 163.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Fair Value von rund EUR 17,2 Mrd. (ohne Pflege und Betreutes Wohnen). Die durchschnittliche monatliche Vertragsmiete im Gesamtbestand betrug zum Stichtag EUR 6,33 je m². Auf Like-for-like-Basis erzielte die Deutsche Wohnen im Vermietungsbestand ein Mietwachstum von 4,2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Leerstand befand sich hier auf einem anhaltend niedrigen Niveau von 1,7 % (Vorjahr: 1,5 %); davon waren rund 0,5 % investitionsbedingt.

Die Vertragsmieten stiegen in den ersten neun Monaten 2017 auf EUR 553,4 Mio. (Vorjahr: EUR 526,1 Mio.). Das operative Ergebnis (Net Operating Income - NOI) erhöhte sich infolgedessen auf EUR 428,6 Mio. (Vorjahr: EUR 414,6 Mio.).

Das Verkaufssegment ist nach wie vor geprägt von der anhaltenden Dynamik am Wohnimmobilienmarkt. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum 3.072 Einheiten veräußert. Trotz der Aufwertungen in den vergangenen zwei Jahren bewegen sich die Bruttomargen mit 23 % weiterhin auf einem hohen Niveau. Bis zum Stichtag 30. September hatten 2.174 Einheiten Nutzen- und Lastenwechsel und werden dementsprechend im Verkaufsergebnis von EUR 28,5 Mio. (Vorjahr: EUR 46,4 Mio.) abgebildet.

Neben den Wohn- und Gewerbeeinheiten verfügt die Deutsche Wohnen über 51 Einrichtungen im Segment Pflege und Betreutes Wohnen mit insgesamt rund 6.700 Plätzen und einem Fair Value von rund EUR 688 Mio. Der Ergebnisbeitrag stieg aufgrund von Zukäufen im letzten Geschäftsjahr deutlich auf EUR 36,9 Mio. (Vorjahr: EUR 13,7 Mio.) an. Annähernd die Hälfte der Pflegeeinrichtungen wird von der KATHARINENHOF(R) bewirtschaftet, an der die Deutsche Wohnen mit 49 % beteiligt ist. Die Auslastung dieser Einrichtungen bewegt sich mit 98 % seit Jahren auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau.

Das bereinigte EBITDA ohne Verkaufsergebnis hat sich bei einer im Vergleich zum Jahresende 2016 weitgehend konstanten Kostenquote und trotz erhöhter Instandhaltungsaufwendungen auf EUR 435,3 Mio. (Vorjahr: EUR 405,0 Mio.) verbessert.

Erfolgreiche Refinanzierung von Wandelschuldverschreibungen

Im Oktober hat die Deutsche Wohnen neue Wandelschuldverschreibungen mit einer Endfälligkeit im Jahr 2026 und einem Gesamtvolumen von EUR 800 Mio. ausgegeben. Sie werden bei einer Wandlungsprämie von 40 % über dem Referenzkurs von EUR 36,32 je Aktie mit einem Kupon von jährlich 0,6 % verzinst. Der Emissionserlös der neuen Wandelschuldverschreibungen wurde größtenteils für den Rückkauf der bestehenden Wandelschuldverschreibungen 2014 verwendet.

"Mit dieser Transaktion haben wir das günstige Zinsumfeld genutzt und in diesem Jahr bereits die zweite tief im Geld stehende Wandelschuldverschreibung erfolgreich frühzeitig refinanziert. Wir konnten damit das Verwässerungsrisiko für unsere Aktionäre deutlich reduzieren. Dies zeigt sich insbesondere in unserem verwässerten FFO I je Aktie, der im Vergleich zum Vorjahr und unter Berücksichtigung der Effekte der Refinanzierung um rund 15 % anstieg", erklärt Philip Grosse, CFO der Deutsche Wohnen SE.

Investitionen weiter ausgebaut

Die Deutsche Wohnen investierte in den ersten neun Monaten 2017 EUR 216,2 Mio. bzw. annualisiert rund EUR 29,03 pro m2 (Vorjahr: EUR 147,9 Mio. bzw. rund EUR 20,08 pro m2) in die Instandhaltung und Modernisierung des Immobilienportfolios und hat damit ihren Zielwert von EUR 30 pro m² fast erreicht. Im Rahmen ihres Modernisierungsprogramms wird die Deutsche Wohnen bis 2021 ca. 30.000 Einheiten sanieren. Rund 46 % der Einheiten befinden sich aktuell in der Ausschreibung bzw. in der Bauphase, 6 % sind bereits fertiggestellt.

 

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 30. September 2017 insgesamt 163.414 Einheiten, davon 160.925 Wohneinheiten und 2.489 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX(R) Europe 600 und GPR 250 geführt.

 

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden", "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.
Kontakt Investor Relations
Telefon +49 (0)30 897 86-5413
Telefax +49 (0)30 897 86-5419ir@deutsche-wohnen.com











14.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Deutsche Wohnen SE

Mecklenburgische Straße 57

14197 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 89786-0
Fax:
+49 (0)30 89786-5419
E-Mail:
ir@deutsche-wohnen.com
Internet:
http://www.deutsche-wohnen.com
ISIN:
DE000A0HN5C6
WKN:
A0HN5C
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




628517  14.11.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR