DGAP-News: OHB SE legt 9-Monats-Zwischenbericht vor

Nachricht vom 14.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: OHB SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

OHB SE legt 9-Monats-Zwischenbericht vor
14.11.2017 / 06:42


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Gesamtleistung steigt auf EUR 541 Mio. (+7%),EBITDA steigt auf EUR 41,6 Mio. (+11%),EBIT steigt auf EUR 31,7 Mio. (+11%),Nettoergebnis steigt auf EUR 20,6 Mio. (+19%) Option gezogen: ESA/EU ordern vier zusätzliche Galileo-Satelliten

Bundesrepublik Deutschland erteilt Zuschlag für elektro-optische Aufklärungssatelliten

Ausblick 2017 bestätigt

Bremen, 14. November 2017. Auch das dritte Quartal des laufenden Gescha?ftsjahrs ist von einer weiter anhaltenden Dynamik im OHB-Konzern (Prime Standard, ISIN: DE0005936124) sowie einer hohen Zahl von Auftragseinga?ngen gepra?gt. ESA und EU-Kommission hatten die OHB System AG bereits im Juni dieses Jahres mit der Fertigung acht weiterer Galileo-Navigationssatelliten fu?r rund EUR 324 Mio. beauftragt. Nun erfolgte am 5. Oktober noch ein Auftrag fu?r vier zusa?tzliche Galileo-Satelliten mit einem Auftragsvolumen von EUR 158 Mio. Damit steigt die Zahl der von OHB gelieferten Galileo-Satelliten auf insgesamt 34.
Zuletzt erhielt die OHB System AG den Zuschlag von der zusta?ndigen Stelle der Bundesrepublik Deutschland fu?r die Realisierung eines Satellitensystems zur weltweiten elektro-optischen Aufkla?rung. Die Realisierung erfolgt in einem Budgetrahmen von bis zu 400 Mio. Euro. Das Besondere an diesem Auftrag ist, dass OHB somit kompetenter Technologiepartner der Bundesrepublik Deutschland sowohl fu?r radarbasierte als auch elektro-optische Aufkla?rung sein wird.

Die Gesamtleistung des OHB-Konzerns erreichte nach neun Monaten in der Folge EUR 541,0 Mio., eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7% (Vorjahr: EUR 507,1 Mio.).

Die eigene Wertschöpfung in Höhe von EUR 320,6 Mio. bewegte sich auf dem Niveau des vorjährigen Berichtszeitraum (EUR 321,1 Mio.). Der um knapp 5% gestiegene Materialaufwand ist eine Folge des guten Projektfortschritts in den Entwicklungsprojekten. Das operative Ergebnis (EBITDA) legte auf EUR 41,6 Mio. zu (Vorjahr: EUR 37,5 Mio.). Die erzielte operative EBITDA-Marge verbesserte sich nach neun Monaten 2017 auf 7,7% nach 7,4% im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Trotz der leicht höheren Abschreibungen von EUR 9,9 Mio. im laufenden Geschäftsjahr nach EUR 8,9 Mio. im Vorjahr, steigt das EBIT auf EUR 31,7 Mio. nach EUR 28,6 Mio. im Vorjahr. Die entsprechende EBIT-Marge legte auf 5,9% nach 5,6% im Vorjahr zu. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg nach den ersten neun Monaten 2017 überproportional zur gestiegenen eigenen Wertschöpfung um 16% auf EUR 29,6 Mio. (Vorjahreswert: EUR 25,4 Mio.). Leicht höhere Einkommen- und Ertragsteuern in Höhe von EUR 8,9 Mio. (Vorjahr: EUR 8,1 Mio.) im Berichtszeitraum 2017 resultierten in einem um 19% verbesserten Konzernperiodenergebnis in Höhe von EUR 20,6 Mio. (Vorjahr: EUR 17,3 Mio.).

Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Space Systems übertraf mit EUR 404,0 Mio. den Wert der ersten neun Monate des vorherigen Jahres in Höhe von EUR 387,2 Mio. Die erhöhte Gesamtleistung resultierte in einem auf Vorjahresniveau liegenden operativen Ergebnis (EBITDA) von EUR 24,4 Mio. (Vorjahr: 24,7 Mio.). Das EBIT des Segments lag aufgrund leicht erhöhter Abschreibungen mit EUR 18,5 Mio. nahezu auf dem Niveau des Vorjahrs von EUR 19,2 Mio. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung gab dementsprechend leicht nach und erreichte 4,6% (Vorjahreswert: 4,9%).

Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Aerospace + Industrial Products erreichte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2017 EUR 145,2 Mio. (Vorjahr: EUR 123,3 Mio.), eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 18%. Die um rund 24% gestiegenen Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen im Berichtszeitraum betrugen EUR 67,8 Mio. nach EUR 54,8 Mio. im Vorjahr. Trotzdem resultiert daraus ein um 31% gestiegenes operatives Ergebnis (EBITDA) in Höhe von EUR 17,2 Mio. nach EUR 13,1 Mio. im Vorjahr. Das um mehr als ein Drittel gestiegene EBIT des Segments in Höhe von EUR 13,3 Mio. (Vorjahr: EUR 9,8 Mio.) profitierte zusätzlich von nur leicht erhöhten Abschreibungen. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung erreichte 9,1% nach 7,9% im Vorjahr.

Der feste Auftragsbestand des Konzerns erreichte nach neun Monaten des Geschäftsjahrs 2017 EUR 2.049 Mio. nach EUR 1.601 Mio. im Vorjahreszeitraum. Davon entfallen mit EUR 1.524 Mio. gut 74% auf die OHB System AG.

Zum Ende des Berichtszeitraums lag der Finanzmittelbestand (ohne Wertpapiere) mit EUR 45,1 Mio. somit unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (EUR 61,5 Mio.).

Zum Stichtag 30. September 2017 lag die Bilanzsumme des OHB-Konzerns mit EUR 757,1 Mio. um EUR 74,1 Mio. rund 11% über dem Niveau des 31. Dezember 2016 (EUR 682,9 Mio.). Das Eigenkapital nahm im Konzern um EUR 16,1 Mio. auf EUR 199,7 Mio. zu. Die Eigenkapitalquote lag damit am 30. September 2017 mit 26,4% nahezu unverändert auf dem Niveau des 31. Dezember 2016 von 26,9%.

Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2017 eine konsolidierte Gesamtleistung des OHB-Konzerns in Höhe von EUR 800 Mio. Die operativen Ergebnisgrößen EBITDA und EBIT sollen 2017 EUR 60 Mio., respektive EUR 44 Mio. erreichen. Aufgrund des hohen Auftragsbestands und des positiven Ausblicks für das aktuelle Geschäftsjahr geht der Vorstand davon aus, dass sich die Finanz- und Vermögenslage weiterhin gut entwickeln wird.Ergebniskennzahlen im Überblick

TEUR
 
 
 
 
+/- 9M
 
Q3 / 2016
Q3 / 2017
9M / 2016
9M / 2017
2017/2016
Umsatz
181.206
175.368
472.525
508.077
+ 7,5 %
Gesamtleistung
190.718
186.823
507.079
540.976
+ 6,7 %
EBITDA
13.456
15.781
37.454
41.577
+ 11,0 %
EBIT
10.301
12.458
28.556
31.712
+ 11,1 %
EBT
9.705
11.737
25.422
29.557
+ 16,3 %
Periodenüberschuss/
 
 
 
 
 
Nettoergebnis
6.817
8.493
17.326
20.639
+ 19,1 %
Ergebnis pro Aktie in EUR
0,37
0,43
0,89
1,04
+ 16,9 %
Finanzmittelbestand
 
 
 
 
 
inkl. Wertpapiere
62.454
46.224
62.454
46.224
- 26,0 %

 

Kontakt:Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0)421 - 2020-9438
Fax: +49 (0)421 - 2020-613
E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de
Home: www.ohb.de
Den Q3/9M-Zwischenbericht 2017 und weitere Informationen finden Sie im Internet unter:www.ohb.de

 











14.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
OHB SE

Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8

28359 Bremen


Deutschland
Telefon:
+49 (0)421 2020 8
Fax:
+49 (0)421 2020 613
E-Mail:
ir@ohb.de
Internet:
www.ohb.de
ISIN:
DE0005936124
WKN:
593612
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




628409  14.11.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR