DGAP-News: Allianz SE: Allianz erzielt operatives Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro in 3Q 2017 - Auf Kurs für Gesamtjahresziel

Nachricht vom 09.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Allianz SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartalsergebnis

Allianz SE: Allianz erzielt operatives Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro in 3Q 2017 - Auf Kurs für Gesamtjahresziel
09.11.2017 / 21:51


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Gesamtumsatz steigt in 3Q 2017 um 2,1 Prozent auf 28,3 Milliarden EuroO
Operatives Ergebnis fällt in 3Q 2017 um 17,3 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro
Auf Anteilseigner entfallender Quartalsüberschuss sinkt in 3Q 2017 um 17,3 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro
Operatives Ergebnis steigt in den ersten neun Monaten 2017 um 3,5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro
Auf Anteilseigner entfallender Periodenüberschuss der ersten neun Monate 2017 steigt um 4,9 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro
Solvency-II-Kapitalquote steigt von 219 Prozent zum Ende des 2Q 2017 auf 227 Prozent zum Ende des 3Q 2017
Das operative Ergebnis für 2017 wird in der oberen Hälfte der Zielspanne von 10,8 Milliarden Euro, plus oder minus 500 Millionen Euro, erwartet
Zusammenfassung: Allianz zeigt sich widerstandsfähig gegenüber den gestiegenen Schäden aus Naturkatastrophen


Die Allianz Gruppe hat im dritten Quartal 2017 gute Ergebnisse erzielt, nachdem eine Reihe von Orkanen, Stürmen und anderen Naturkatastrophen die Schäden in die Höhe getrieben hatte.Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2016 um 2,1 Prozent auf 28,3 (drittes Quartal 2016: 27,7) Milliarden Euro. Dies ist weitgehend auf die erneut sehr gute Leistung des Geschäftsbereichs Lebens- und Krankenversicherung zurückzuführen. Das operative Ergebnis sank auf 2,5 (3,0) Milliarden Euro. Dieser Rückgang ist maßgeblich auf Schäden von insgesamt 529 Millionen Euro aus Naturkatastrophen zurückzuführen.
Das operative Ergebnis sank auch in den Geschäftsbereichen Lebens- und Krankenversicherung und Asset Management, blieb aber auf einem insgesamt hohen Niveau. Der auf Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss fiel um 17,3 Prozent auf 1,6 (1,9) Milliarden Euro. Dieser wurde durch die hohen Schäden aus Naturkatastrophen belastet, aber durch niedrigere Steueraufwendungen teilweise wieder ausgeglichen. Ohne die Aufwendungen für Schäden aus Naturkatastrophen hat die Gruppe ein ähnlich sehr gutes Ergebnis erzielt, wie in den beiden vorangegangenen Quartalen des Jahres.

Das Ergebnis je Aktie (Basic Earnings per Share, EPS) betrug 3,53 (4,17) Euro. Die annualisierte Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE) lag bei 12,4 Prozent (Gesamtjahr 2016: 12,3 Prozent).Die Solvency-II-Kapitalquote stieg von 219 Prozent zum Ende des zweiten Quartals 2017 auf 227 Prozent zum Ende des dritten Quartals 2017.

Die ersten neun Monate 2017 haben sich positiv entwickelt. Alle Geschäftsbereiche trugen zum Wachstum des Gesamtumsatzes in Höhe von 2,2 Prozent bei. Der Anstieg des operativen Ergebnisses um 3,5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro ist auf die Geschäftsbereiche Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Management zurückzuführen. Der Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete aufgrund der Schäden aus Naturkatastrophen im dritten Quartal dieses Jahres einen Rückgang des operativen Ergebnisses. Der auf Anteilseigner entfallende Periodenüberschuss wuchs um 4,9 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro.
"Angesichts der massiven Naturkatastrophen, die sich auf unser Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft auswirkten, haben sich die Ergebnisse des dritten Quartals robust gezeigt. Es war ebenfalls sehr gut zu sehen, wie unsere Experten unsere Kunden unter diesen schwierigen Umständen engagiert unterstützt haben", sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE. "Die Gruppe hat Schäden aus Orkanen, Stürmen und Erdbeben in diesem Quartal weggesteckt und ihre operativen Erträge in den ersten neun Monaten noch gesteigert. Wie die steigende Solvency-II-Kapitalquote zeigt, hat sich auch unsere hohe Finanzkraft weiter erhöht. Für das Gesamtjahr 2017 erwartet die Allianz eine sehr gute Ertragsentwicklung mit einem operativen Ergebnis in der oberen Hälfte der Zielspanne von 10,8 Milliarden Euro, plus oder minus 500 Millionen Euro."

Schaden- und Unfallversicherung: Allianz hilft Kunden, Sturmschäden zu beheben

Die Bruttobeitragseinnahmen betrugen im dritten Quartal 2017 11,5 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 2,2 Prozent, gestützt durch Preiseffekte von 0,9 Prozent und Volumeneffekte von 1,3 Prozent.Ursächlich hierfür waren im Wesentlichen Allianz Partners, AGCS, Lateinamerika und das Vereinigte Königreich.
Das operative Ergebnis sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 28,0 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro. Das versicherungstechnische Ergebnis wurde durch einen starken Anstieg der Schäden aus Naturkatastrophen, Großschäden und wetterbedingten Schäden beeinflusst.
Die Schaden-Kosten-Quote erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal aufgrund von Naturkatastrophen um 3,4 Prozentpunkte auf 96,9 Prozent.
"Der Geschäftsbereich Schaden-und Unfallversicherung hat sich in diesem Quartal nach einer Reihe von Orkanen, Stürmen und anderen Ereignissen sehr gut behauptet. Naturkatastrophen haben Schäden in Höhe von 529 Millionen Euro verursacht. Dieser relativ niedrige Betrag ist ein Beleg für die Kompetenz der Gruppe im Underwriting und Risikomanagement. Schäden aus Naturkatastrophen ausgenommen, ist der Geschäftsbereich auf Kurs, das für das Jahr 2018 gesteckte Ziel einer Schaden-Kosten-Quote von 94 Prozent zu erreichen", sagte Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 stiegen die Bruttobeitragseinnahmen leicht auf 40,9 (40,4) Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 1,5 Prozent, gestützt durch Preiseffekte von 1,0 Prozent und Volumeneffekte von 0,5 Prozent. Das operative Ergebnis sank aufgrund eines niedrigeren versicherungstechnischen Ergebnisses im Vergleich zur Vorjahresperiode um 6,8 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro.Die Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich in den ersten neun Monaten 2017 um 1,0 Prozentpunkte auf 95,4 Prozent.

Lebens- und Krankenversicherung: Der Neugeschäftswert steigt um 29 Prozent

Die Beitragseinnahmen stiegen im dritten Quartal 2017 aufgrund des höheren Absatzes von kapitaleffizienten Produkten in Deutschland sowie von fondsgebundenen Verträgen in Italien, Taiwan, Belgien und Luxemburg um 3,9 Prozent auf 15,1 (14,5) Milliarden Euro. Damit wurde der Umsatzrückgang von indexgebundenen Rentenprodukten in den Vereinigten Staaten mehr als ausgeglichen. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte wuchsen die Beitragseinnahmen um 8,2 Prozent.
Das operative Ergebnis sank im dritten Quartal 2017 um 10,3 Prozent auf 1,1 (1,2) Milliarden Euro, hauptsächlich bedingt durch eine niedrigere Marge aus den Kapitalanlagen. Die wesentlichen Gründe hierfür waren normalisierte Gewinnrealisierungen im Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland und der einmalige Gewinn aus dem Verkauf von Immobilien in Frankreich im letzten Jahr, sowie ungünstige Wechselkurseffekte in den Vereinigten Staaten.
Der Neugeschäftswert erhöhte sich im dritten Quartal 2017 um 28,8 Prozent auf 410 Millionen Euro, da Kunden weiterhin zu kapitaleffizienten Produkten wechseln.
Die Neugeschäftsmarge stieg aufgrund günstiger Markteffekte sowie Entscheidungen des Managements, Produkte auf das aktuelle Marktumfeld anzupassen und damit den Produktmix zu verbessern, im dritten Quartal 2017 auf 3,4 (2,8) Prozent.
"Die Neugeschäftsmarge blieb im zweiten Quartal in Folge auf dem hohen Niveau von 3,4 Prozent und lag damit deutlich über der Marge von 2,8 Prozent von vor einem Jahr. Dies ist teilweise auf eine bessere Zusammensetzung des Produktportfolios zurückzuführen. Kunden und Anteilseigner profitieren beide von den neuen Produkten, die wir als Antwort auf das sehr niedrige Zinsumfeld entwickelt haben", sagte Dieter Wemmer.

In den ersten neun Monaten 2017 stieg das operative Ergebnis um fast 10 Prozent auf 3,4 (3,1) Milliarden Euro. Die Beitragseinnahmen stiegen um 2,6 Prozent auf 48,7 Milliarden Euro.

Die Neugeschäftsmarge stieg auf 3,3 (2,6) Prozent und spiegelte damit die gezielte Verlagerung zu kapitaleffizienten Produkten wider. Infolgedessen erhöhte sich der Neugeschäftswert im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2016 um 29,6 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

Asset Management: Wachstum setzt sich fort - fünf Quartale in Folge mit Nettomittelzuflüssen Dritter

Im Vergleich zum Ende des zweiten Quartals 2017 stieg das für Dritte verwaltete Vermögen um 7 Milliarden Euro auf 1.413 Milliarden Euro. Hohe Nettomittelzuflüsse Dritter von 32 Milliarden Euro markieren das fünfte positive Quartal in Folge. Diese sowie positive Markteffekte gleichen negative Fremdwährung- und Dekonsolidierungseffekte aus.
Im dritten Quartal 2017 sank das operative Ergebnis um 2,7 Prozent auf 588 (604) Millionen Euro. Maßgeblich hierfür waren niedrigere erfolgsabhängige Provisionen und negative Fremdwährungseffekte. Bereinigt um Wechselkurseffekte stieg das operative Ergebnis leicht an.
Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis stieg hauptsächlich aufgrund niedrigerer erfolgsabhängiger Provisionen im dritten Quartal 2017 um 1,2 Prozentpunkte auf 61,9 Prozent.
"Der Geschäftsbereich Asset Management hat die 100-Milliarden-Euro-Marke für Nettomittelzuflüsse Dritter bereits in den ersten neun Monaten des Jahres überschritten. Das ist eine bemerkenswerte Leistung! Die herausragenden Anlageergebnisse unserer aktiv verwalteten Fonds sind der Hauptgrund für diese starken Zuflüsse", sagte Dieter Wemmer.

In den ersten neun Monaten 2017 stieg das operative Ergebnis um 11,5 Prozent auf 1.743 Millionen Euro. Dies ist vor allem auf höhere vom verwalteten Vermögen abhängige Erträge zurückzuführen. Hohe Nettomittelzuflüsse Dritter von 106 Milliarden Euro und positive Markteffekte glichen negative Fremdwährungseffekte aus. Dies führte zu einem verwalteten Gesamtvermögen in Höhe von 1.922 Milliarden Euro und damit im Vergleich zum Jahresende 2016 zu einem Anstieg von 51 Milliarden Euro. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis verbesserte sich um 1,6 Prozentpunkte auf 62,6 Prozent.

Technische Anmerkungen: Die Vorjahreszahlen wurden aufgrund einer aktualisierten Definition des operativen Ergebnisses und einer Rechnungslegungsänderung, wie bereits im ersten Quartal 2017 geschildert, angepasst. Annualisierte Zahlen stellen keine Prognose für das Gesamtjahr dar.
 

Allianz Gruppe - Eckdaten für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2017

 

 
 
  3Q2017
    3Q2016
   9M2017
      9M2016
Gesamter Umsatz
Mrd EUR
28,3
27,7
94,5
92,4
- Schaden-Unfall
Mrd EUR
11,5
11,5
40,9
40,4
- Leben/Kranken
Mrd EUR
15,1
14,5
48,7
47,5
- Asset Management
Mrd EUR
1,5
1,5
4,7
4,4
- Corporate und Sonstiges
Mrd EUR
0,1
0,1
0,4
0,4
- Konsolidierung
Mrd EUR
-0,1
-0,1
-0,3
-0,2
Operatives Ergebnis1,2,3
Mio EUR
2.477
2.995
8.337
8.058
- Schaden-Unfall2
Mio EUR
1.039
1.443
3.744
4.016
- Leben/Kranken1,2,3
Mio EUR
      1.069
        1.192
3.351
3.051
- Asset Management2
Mio EUR
588
604
1.743
1.563
- Corporate und Sonstiges2
Mio EUR
-211
-242
-476
-565
- Konsolidierung
Mio EUR
-8
-2
-26
-7
Periodenergebnis1
Mio EUR
1.670
1.986
5.683
5.411
- auf Anteile anderer Gesellschafter
entfallend
Mio EUR
        104
91
307
285
- auf Anteilseigner entfallend1
Mio EUR
1.566
1.895
5.376
5.126
Ergebnis je Aktie1
EUR
3,53
4,17
           11,98
         11,27
Verwässertes Ergebnis je Aktie1
EUR
3,52
4,17
           11,98
         11,08
Weitere Kennzahlen
 
 
 
 
 
- Gruppe
Eigenkapitalrendite1,4,5
%
11,2%
12,3%
12,4%
12,3%
- Schaden-
Unfall
Schaden-Kosten-Quote
%
96,9%
93,5%
95,4%
94,4%
- Leben/
Kranken
Neugeschäftsmarge6
%
3,4%
2,8%
3,3%
2,6%
- Leben/
Kranken
Neugeschäftswert6
Mio EUR
410
318
1.332
1.028
- Asset
Management
Aufwand-Ertrag-
Verhältnis2
%
61,9%
60,8%
62,6%
64,2%
 
 
 
 
30.09.2017
31.12.2016
Eigenkapital1,4
Mrd EUR
-
-
65,0
67,1
Solvency-II-Kapitalquote7
%
-
-
227%
218%
Für Dritte verwaltetes Vermögen
Mrd EUR
-
-
1.413
1.361

 

 

 
Hinweis: Diese Eckdaten werden, soweit nicht anders ausgewiesen, in Millionen Euro dargestellt. Als Folge der Rundungen können sich bei der Berechnung von Summen und Prozentangaben geringfügige Abweichungen gegenüber den ausgewiesenen Summen bzw. Prozentangaben ergeben
1
Vorjahreswerte wurden angepasst, um die Auswirkungen zu reflektieren, welche sich aus einer Änderung in der Anwendung der Rechnungslegungstandards zur Bewertung der Verbindlichkeiten aus Produkten mit garantierten Mindestrenten (Guaranteed minimum income benefit - GMIB) zum beizulegenden Zeitwert in unserem Lebensversicherungsgeschäft ergeben.
2
Angesichts der neuen Definition des operativen Ergebnisses werden die Restrukturierungsaufwendungen außerhalb des operativen Ergebnisses ausgewiesen, außer diese werden mit den Versicherungsnehmern geteilt. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst.
3
Das Ergebnis unseres südkoreanischen Lebensversicherungsgeschäfts wurde, mit der Klassifizierung als "zur Veräußerung gehalten", im 2. Quartal 2016 bis zur Veräußerung im 4. Quartal 2016 als nichtoperatives Ergebnis verbucht.
4
Ohne Anteile anderer Gesellschafter.
5
Ohne nicht realisierte Gewinne/Verluste aus festverzinslichen Wertpapieren, bereinigt um Shadow Accounting. Die Eigenkapitalrendite für 3Q 2017 und 9M 2017 ist annualisiert dargestellt. Für 3Q 2016 und 9M 2016 wird die Eigenkapitalrendite auf Basis des Gesamtjahres 2016 dargestellt. Annualisierte Zahlen stellen keine Prognose für das Gesamtjahr dar.
6
Die Angaben zum laufenden Geschäftsjahr und zum Vorjahr sind ohne die Ergebnisse des südkoreanischen Lebensversicherungsgeschäfts dargestellt.
7
Konzerndiversifizierte Risikokapitalzahlen auf Basis eines Konfidenzniveaus von 99,5%. Allianz Life US ist seit dem 30.09.2015 in der Solvenzkapitalanforderung auf Basis von Äquivalenz von Drittländern mit 150% des lokalen aufsichtsrechtlichen Reportingstandards für Lebensversicherer ("Risk Based Capital Company Action Level") berücksichtigt.

 

München, 9. November 2017


Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.
Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aufgrund von (i) Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, (ii) Entwicklungen der Finanzmärkte (insbesondere Marktvolatilität, Liquidität und Kreditereignisse), (iii) dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen) und der Entwicklung der Schadenskosten, (iv) Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen, (v) Stornoraten, (vi) insbesondere im Bankbereich, der Ausfallrate von Kreditnehmern, (vii) Änderungen des Zinsniveaus, (viii) Wechselkursen, einschließlich des Euro/US Dollar-Wechselkurses, (ix) Gesetzes- und sonstigen Rechtsänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, (x) Akquisitionen, einschließlich anschließender Integrationsmaßnahmen, und Restrukturierungsmaßnahmen, sowie (xi) allgemeinen Wettbewerbsfaktoren ergeben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.

 

Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Informationen und Zukunftsaussagen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.Sonstiges
Die Zahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden in Einklang mit den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) erstellt. Die vorliegende Quartalsmitteilung stellt jedoch keinen Zwischenbericht im Sinne des internationalen Rechnungslegungsstandards IAS 34 dar.












09.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Allianz SE

Königinstr. 28

80802 München


Deutschland
Telefon:
+49 (0)89 38 00 - 41 24
Fax:
+49 (0)89 38 00 - 38 99
E-Mail:
investor.relations@allianz.com
Internet:
www.allianz.com
ISIN:
DE0008404005
WKN:
840400
Indizes:
DAX-30, EURO STOXX 50
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




627453  09.11.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR