DGAP-News: ElringKlinger mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal 2017

Nachricht vom 07.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ElringKlinger AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/9-Monatszahlen

ElringKlinger mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal 2017
07.11.2017 / 07:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
ElringKlinger mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal 2017

- Starke Kundenabrufe steigern Umsatz organisch um 10 % im dritten Quartal und um 9 % im bisherigen Jahresverlauf

- EBIT vor Kaufpreisallokation im dritten Quartal 2017 mit 34,8 Mio. Euro um 2,2 Mio. Euro oder 7 % besser als im Vorjahr

- Mitte Juli erstmals Schuldscheindarlehen über 200 Mio. Euro platziert

- Ausblick für Umsatz und Ergebnis 2017 bestätigt

Dettingen/Erms (Deutschland), 7. November 2017 +++ Der ElringKlinger-Konzern ist im dritten Quartal 2017 in seiner Entwicklung weiter vorangekommen: Der Umsatz verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7,9 % auf 403,6 Mio. Euro, das Ergebnis (EBIT vor Kaufpreisallokation) um 6,7 % auf 34,8 Mio. Euro. Aufgrund der Euro-Aufwertung schmälerten Währungseffekte - insbesondere der chinesische Yuan, der US-Dollar und der Schweizer Franken - die Erlöse um 10,9 Mio. Euro oder 2,9 %. Daneben trug die hofer powertrain products GmbH, die seit Februar 2017 vollkonsolidiert wird, 1,4 Mio. Euro oder 0,4 % zum Umsatz bei. Dementsprechend betrug das Wachstum organisch 38,9 Mio. Euro oder 10,4 %.

Das starke Umsatzwachstum begründet sich vor allem durch weltweit zahlreiche Produktneuanläufe sowie hohe Kundenabrufe in der NAFTA-Region. Überhaupt stellen die amerikanischen Märkte derzeit eine starke Wachstumsregion für ElringKlinger dar: Allein in der NAFTA-Region erzielte der Konzern im abgelaufenen Quartal ein Umsatzwachstum von 16,0 %, in Südamerika lag der Erlösanstieg bei ebenso kräftigen 14,3 %. Etwas niedriger, wenn auch mit 6,1 % trotzdem erkennbar stark, wuchs der Konzern im Umsatz in der Region Asien-Pazifik. In Europa zeigte der Umsatz mit 6,8 % (Deutschland) bzw. 4,0 % (Übriges Europa) ebenfalls hohe Wachstumsraten.

"Neben dem starken Umsatzwachstum zeigen die Q3-Zahlen, dass wir uns auch operativ verbessert haben", bemerkt der Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Wolf. So hat sich die Bruttomarge trotz im Jahresverlauf anziehender Rohstoffpreise im dritten Quartal auf 25,7 (25,0) % erhöht, in den ersten neun Monaten sogar auf 25,9 (25,1) %. Diese positive Entwicklung wurde allerdings durch höhere Vertriebskosten teilweise aufgezehrt, die durch zusätzliche Ausgaben an den Standorten mit hohen Kundenabrufen entstanden. Insgesamt belief sich das EBIT (vor Kaufpreisallokation) im Berichtsquartal auf 34,8 (32,6) Mio. Euro und im bisherigen Jahresverlauf auf 111,1 (100,8) Mio. Euro, was einer Marge von 8,6 (8,7) % im Quartal bzw. 8,9 (8,8) % in neun Monaten entspricht.

Ähnlich wie im zweiten Quartal führte der starke Euro zu Währungsdifferenzen, die saldiert das Finanzergebnis um minus 4,2 (0,0) Mio. Euro minderten. Darüber hinaus bewirkten höhere Ertragsteueraufwendungen von 8,7 (7,8) Mio. Euro, dass sich insgesamt das Ergebnis je Aktie im Berichtsquartal um 5 Cent auf 0,25 (0,30) Euro verringerte. Im bisherigen Jahresverlauf hat es sich mit 0,94 (0,93) Euro leicht verbessert.

Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte hat ElringKlinger im Juli 2017 ein Schuldscheindarlehen erfolgreich platziert. Die Emission war stark überzeichnet, so dass das ursprünglich angedachte Volumen auf 200 Mio. Euro verdoppelt werden konnte. Zudem sicherte sich der Konzern mit einem durchschnittlichen fixen Zinssatz von 1,23 % bei Laufzeiten von 5, 7 und 10 Jahren sehr gute Konditionen für die Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten und der damit einhergehenden Optimierung der Laufzeitenstruktur.

Der Ausblick für den Umsatz und das Ergebnis 2017 wird erneut bestätigt. Nachdem ElringKlinger in den ersten neun Monaten mit seinem organischen Umsatzwachstum den Anstieg der globalen Fahrzeugproduktion um rund 6 Prozentpunkte übertreffen konnte, sind die Marktaussichten für das vierte Quartal etwas verhaltener. Bei durchaus heterogenen Einschätzungen für die einzelnen Regionen der Welt geht der Konzern weiter davon aus, mit seinem organischen Umsatzwachstum die globale Marktzuwachsrate um 2 bis 4 Prozentpunkte zu übertreffen.

Sofern im vierten Quartal keine makrökonomischen Verwerfungen, z.B. durch eine Eskalation des Nordkorea-Konflikts, eintreten und sich die innerspanische Angelegenheit in Katalonien, z.B. durch einen Generalstreik, nicht weiter verschärft, geht der Konzern für das Gesamtjahr weiterhin davon aus, das Ergebnis (EBIT vor Kaufpreisallokation) gegenüber dem Vorjahr zu verbessern und eine EBIT-Marge (vor Kaufpreisallokation) von rund 9 bis 10 % zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
ElringKlinger AG
Dr. Jens Winter
Investor Relations/Corporate PR
Max-Eyth-Straße 2
D-72581 Dettingen/Erms
Fon: +49 7123 724-88335
Fax: +49 7123 724-85 8335
E-Mail: jens.winter@elringklinger.com

in Mio. Euro
9M 2017
9M 2016
???? ? abs.
?????? rel.
Q3 2017
Q3 2016
???? ? abs.
?????? rel.
Auftragseingang
1.288,6
1.248,9
+39,7
+3,2%
381,0
383,7
-2,7
-0,7%
Auftragsbestand
976,5
894,7
+81,8
+9,1%
976,5
894,7
+81,8
+9,1%
Umsatz
1.244,7
1.150,3
+94,4
+8,2%
403,6
374,2
+29,4
+7,9%
davon Währungseffekte
 
 
-11,8
-1,0%
 
 
-10,9
-2,9%
davon Akquisitionen
 
 
+7,3
+0,6%
 
 
+1,4
+0,4%
davon organisch
 
 
+98,9
+8,6%
 
 
+38,9
+10,4%
EBITDA
182,5
166,8
+15,7
+9,4%
59,4
55,1
+4,3
+7,8%
EBIT vor Kaufpreisallokation
111,1
100,8
+10,3
+10,2%
34,8
32,6
+2,2
+6,7%
EBIT-Marge vor Kaufpreisallokation
(in %)
8,9
8,8
+0,1PP
-
8,6
8,7
-0,1PP
-
Kaufpreisallokation
3,5
3,6
-0,1
-
0,9
1,4
-0,5
-
EBIT
107,7
97,2
+10,5
+10,8%
33,9
31,2
+2,7
+8,7%
Finanzergebnis
-19,2
-12,5
-6,7
-
-8,0
-3,6
-6,7
-
EBT
88,4
84,7
+3,7
+4,4%
25,9
27,6
-1,7
-6,2%
Ertragsteuern
25,9
23,4
+2,5
+10,7%
8,7
7,8
+0,9
+11,5%
Effektiver Steuersatz
(in %)
29,3
27,6
+1,7PP
-
33,7
28,2
+5,5PP
-
Periodenergebnis
(nach Minderheiten)
59,6
58,8
+0,8
+1,4%
16,1
19,0
-2,9
-15,3%
Ergebnis je Aktie
(in EUR)
0,94
0,93
+0,01
+1,1%
0,25
0,30
-0,05
-16,7%
Investitionen
(in Sachanlagen)
114,1
116,6
-2,5
-2,1%
42,1
43,0
-0,9
-2,1%
Operativer Free Cashflow
-53,3
-3,9
-49,4
<-100,0%
-31,5
1,8
-33,3
<-100,0%
Net Working Capital
595,7
541,0
+54,7
+10,1%
 
 
 
 
Eigenkapitalquote
(in %)
44,1
46,9
-2,8PP
-
 
 
 
 
Nettofinanz-
verbindlichkeiten
644,4
528,9
+115,5
+21,8%
 
 
 
 
Mitarbeiter
(per 30. Sept.)
9.376
8.433
+943
+11,2%
 
 
 
 

 

Über die ElringKlinger AG
Als Automobilzulieferer ist ElringKlinger ein verlässlicher Partner für die Hersteller, um die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Ob optimierter Verbrennungsmotor, leistungsfähiger Hybridmotor oder umweltfreundliche Batterie- und Brennstoffzellentechnologie - ElringKlinger bietet für alle Antriebsarten innovative Lösungen. Unsere Leichtbaukonzepte reduzieren das Fahrzeuggewicht, wodurch sich entweder bei Verbrennungsmotoren der Kraftstoffverbrauch samt CO2-Ausstoß verringert oder bei alternativen Antrieben die Reichweite erhöht. Für die immer komplexeren Verbrennungsmotoren entwickelt der Konzern sein Leistungsspektrum rund um Dichtungen kontinuierlich weiter, um stets den höchsten Anforderungen gerecht zu werden. Thermische und akustische Abschirmtechnik sowie Partikelfilter und komplette Abgasreinigungssysteme für Motoren im stationären und mobilen Sektor runden das Angebot ab. Produkte aus dem Hochleistungskunststoff PTFE - auch für Branchen außerhalb der Automobilindustrie - ergänzen das Portfolio. Insgesamt engagieren sich innerhalb des ElringKlinger-Konzerns über 9.300 Menschen an 49 Standorten weltweit.

Rechtlicher Hinweis
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen basieren auf den Erwartungen, Markteinschätzungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit zur Verfügung stehenden Informationen. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind insbesondere nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Obwohl der Vorstand überzeugt ist, dass die gemachten Aussagen und ihre zugrunde liegenden Überzeugungen und Erwartungen realistisch sind, beruhen sie auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Zukünftige Ergebnisse und Entwicklungen sind abhängig von einer Vielzahl von Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten, die zu Änderungen der ausgedrückten Erwartungen und Einschätzungen führen können. Zu diesen Faktoren zählen zum Beispiel Änderungen der allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftslage, Schwankungen von Wechselkursen und Zinssätzen, die mangelnde Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen sowie Änderungen der Geschäftsstrategie.












07.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
ElringKlinger AG

Max-Eyth-Straße 2

72581 Dettingen/Erms


Deutschland
Telefon:
071 23 / 724-0
Fax:
071 23 / 724-9006
E-Mail:
jens.winter@elringklinger.com
Internet:
www.elringklinger.de
ISIN:
DE0007856023
WKN:
785602
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




625727  07.11.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR