DGAP-News: artec technologies AG setzt Neupositionierung durch Konzentration auf cloudbasierte Datenanalyse fort

Nachricht vom 29.09.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: artec technologies AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Prognose

artec technologies AG setzt Neupositionierung durch Konzentration auf cloudbasierte Datenanalyse fort
29.09.2017 / 14:01


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
artec technologies AG setzt Neupositionierung durch Konzentration auf cloudbasierte Datenanalyse fort+ 2017 ist strategisch wichtigstes Jahr der Firmengeschichte und operativ Übergangsjahr
+ 1.Hj 2017: Umsatz 0,6 Mio. EUR, Rohergebnis 0,6 Mio. EUR, EBIT -0,566 Mio. EUR, EK-Quote 88 %
+ Positiver Ausblick: Umsatz- und Ertragsverbesserung im 2.Hj 2017 erwartet
+ Ziel 2019: deutlicher Jahresüberschuss durch erweitertes Geschäftsmodell
Diepholz/Bremen ? 29. September 2017: Die artec technologies AG (WKN 520958), Spezialist für die Aufzeichnung und Analyse von Echtzeitinformationen aus unterschiedlichsten Signalquellen wie TV, Radio, Video via Netzwerken und Internet, hat die im Jahr 2016 begonnene Neupositionierung des Geschäftsmodells im ersten Halbjahr 2017 wie geplant fortgesetzt und dabei wichtige Meilensteine erreicht. Ziel der Neupositionierung ist es, artec als Anbieter cloudbasierter Datenanalyse zu etablieren und mit diesem skalierbaren Geschäftsmodell wiederkehrende Umsätze zu genieren. Damit soll die Abhängigkeit von Großprojekten reduziert und ein gut planbares profitables Wachstum ermöglicht werden.

Im Jahr 2016 hatte artec zunächst die beiden Plattformen MULTIEYE für Videosicherheitslösungen sowie XENTAURIX für Media- und Broadcast-Anwendungen runderneuert. Damit wurden die technologischen Voraussetzungen geschaffen, um von den sich verändernden Marktbedingungen zu profitieren. So ist im Sicherheitsbereich bei einfachen Lösungen für Privatanwender und Unternehmen ein starker Preisdruck durch asiatische Wettbewerber zu beobachten. artec konzentriert sich hier inzwischen auf High-End-Lösungen für BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) und Unternehmen. Im Broadcast-Bereich geht der Trend klar weg von Standardprodukten hin zu individuellen Lösungen und Cloud-Diensten.

Im ersten Halbjahr 2017 wurde die XENTAURIX-Cloud um zusätzliche TV- und Radiosender, Web-TV und Videoquellen aus den sozialen Medien erweitert. Im Kern der artec-Dienste werden Technologien vereint, die Bilder, Logos, Texte, Objekte, Gesichter und Sprache in Audio- und Videosequenzen automatisch erkennen, speichern und auf Wunsch mit Hilfe künstlicher Intelligenz analysieren. Ein wichtiger Meilenstein im ersten Halbjahr war die Ergänzung um die Aufzeichnung von Live-Web-TV-Streams aus sozialen Netzwerken. Dies ist insbesondere bei Streams ohne Anzeige der URL eine Herausforderung und verdeutlicht das technologische Know-how von artec.

"Der cloudbasierten Datenanalyse gehört die Zukunft. Grundlage für die Analyse - auch durch künstliche Intelligenz - ist dabei stets die lückenlose Datensammlung. artec ist seit mehr als 10 Jahren auf die Datensammlung und -analyse aus unterschiedlichsten Quellen spezialisiert und verfügt damit über eine hervorragende Ausgangslage, um in diesem Milliardenmarkt eine attraktive Nische zu besetzen", sagt artec-CEO Thomas Hoffmann. "Daher konzentrieren wir uns im laufenden Jahr voll auf den Aufbau cloudbasierter Leistungen. Diese Weiterentwicklung des Geschäftsmodells macht 2017 strategisch zum wichtigsten Jahr in der Firmengeschichte und operativ zum Übergangsjahr mit erheblichen Investitionskosten." Potentielle Nutzer des Cloud-Angebots von artec sind TV- und Radiosender, Medien- und Marktforschungsunternehmen, Verlage, Nachrichtenagenturen, Landesmedienanstalten, Betreiber von Web-TV-Angeboten oder alternativen Web-Portalen, die den Besuchern Audio- und Videoinhalte anbieten. Erste Kunden, wie ein internationaler Medienkonzern, nutzen bereits das Cloud-Angebot, mit weiteren ist artec in intensiven Gesprächen.

Übergangsjahr 2017: Umsatz und Ergebnis von Investitionen geprägt, Eigenkapitalquote weiterhin hoch
artec hat in der ersten Hälfte des Übergangsjahres 2017 seine Ressourcen ganz überwiegend für die Softwareentwicklung und die Erweiterung der Cloud-Kapazitäten eingesetzt. Erwartungsgemäß konnten daher weniger Aufträge angenommen und abgewickelt werden. So hat artec im ersten Halbjahr 2017 (Rechnungslegung gemäß HGB) einen Umsatz von 0,598 Mio. Euro (1.Hj 2016: 1,656 Mio. Euro) und eine Gesamtleistung von 0,861 Mio. Euro (1.Hj 2016: 1,80 Mio. Euro) erzielt. Das Rohergebnis lag bei 0,607 Mio. Euro (1.Hj 2016: 1,123 Mio. Euro) und das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei -0,566 Mio. Euro (1.Hj 2016: -0,118 Mio. Euro). Mit einer Quote von 88% verfügt artec weiterhin über eine solide Eigenkapitalbasis.Positiver Ausblick auf zweites Halbjahr
Im zweiten Halbjahr erwartet artec eine positive operative Entwicklung und neue Cloud-Kunden. Der Umsatz und der Ertrag sollten im Vergleich zum ersten Halbjahr deutlich zulegen. In Katar soll die Endabnahme kurzfristig erfolgen und die zweite Ausbaustufe beginnen. Im Bereich Videosicherheit hat artec im September einen attraktiven Auftrag für die datenschutzkonforme Gesichtserkennung im industriellen Bereich gewonnen. In der ersten Ausbaustufe wird artec als Generalunternehmer das auf MULTIEYE basierende, biometrische Zutrittskontrollsystem am Hauptsitz integrieren. artec konnte sich aufgrund der Kombination von Zutrittskontrolle, Gesichtserkennung und Einhaltung des Datenschutzes im Wettbewerb durchsetzen. Insgesamt verzeichnet der Bereich einen kontinuierlichen Eingang kleinerer Aufträge, die schnell abgewickelt werden können.

Thomas Hoffmann: "Die neuen Aufträge und Kunden zeigen, dass wir mit unseren neuen Angeboten im Sicherheitsbereich und der Datenanalysen in der Cloud auf dem richtigen Weg sind. Aufgrund der laufenden Ausschreibungen und Kundengespräche erwarten wir für die kommenden Monate weitere spannende Abschlüsse. Gleichzeitig werden wir weiter investieren, um die Basis für ein nachhaltig profitables Wachstum zu schaffen." Insbesondere aufgrund der stark skalierbaren Cloud-Dienste sollte in 2019 auch wieder ein deutlich positiver Jahresüberschuss erzielt werden.

Über die artec technologies AG
Die börsennotierte artec technologies AG (WKN 520958) aus Diepholz (Deutschland) entwickelt und produziert innovative Software- und Systemlösungen für die Übertragung, Aufzeichnung und Auswertung von Video-, Audio- und Metadaten in Netzwerken und Internet. Kunden nutzen seit dem Jahr 2000 die Produktplattformen MULTIEYE(R) für High Definition Videosicherheitslösungen und XENTAURIX(R) für Media & Broadcast Streaming und Recording Anwendungen. artec bietet seinen Kunden einen Komplettservice (Projektierung, Inbetriebnahme, Service & Support) sowohl für die Standardprodukte als auch die Sonderentwicklungen und Cloud-Dienste an. www.artec.deKontakt Presse und Investor Relations:
artec technologies AG
Fabian Lorenz
E-Mail: investor.relations@artec.deTel.: +49 5441 599516
Fax: +49 5441 599570












29.09.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
artec technologies AG

Mühlenstr. 15-18

49356 Diepholz


Deutschland
Telefon:
+49 (0)5441 / 599 50
Fax:
+49 (0)5441 / 599 570
E-Mail:
investor.relations@artec.de
Internet:
www.artec.de
ISIN:
DE0005209589
WKN:
520958
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München (m:access), Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Scale) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




614573  29.09.2017 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.12.2017 - Bio-Gate: Gewinnwarnung
18.12.2017 - Borussia Dortmund: Wichtiger Vertrag wird verlängert
18.12.2017 - Siemens sichert sich Großauftrag aus Russland
18.12.2017 - Voltabox meldet Großauftrag - Aktie im Plus
18.12.2017 - SLEEPZ: Heliad zeichnet Kapitalerhöhung
18.12.2017 - asknet und ANSYS vereinbaren Zusammenarbeit
18.12.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige Barriere im Brennpunkt des Geschehens
18.12.2017 - Steinhoff: Die Uhr tickt...
18.12.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier könnte bald etwas passieren
18.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Das wird jetzt richtig spannend!


Chartanalysen

18.12.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige Barriere im Brennpunkt des Geschehens
18.12.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier könnte bald etwas passieren
18.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Das wird jetzt richtig spannend!
18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!


Analystenschätzungen

18.12.2017 - Commerzbank: Analysten sind uneins
18.12.2017 - SAP: Plus beim Kursziel der Aktie
18.12.2017 - Wirecard: Ein europäischer Favorit
18.12.2017 - Volkswagen: Aktie hat Potenzial
18.12.2017 - Software AG: Fast 50 Prozent
18.12.2017 - FinTech Group: Interessante Entwicklung
18.12.2017 - Deutsche Telekom: Positive Reaktion
18.12.2017 - Wirecard: Ein gewaltiger Sprung beim Kursziel der Aktie
18.12.2017 - Patrizia Immobilien: Eine Einstiegschance
18.12.2017 - Commerzbank: Ein starkes Plus


Kolumnen

18.12.2017 - Finale EU-Preisdaten mit Bestätigung des bisherigen Niveaus - National-Bank Kolumne
18.12.2017 - DAX: Stabile Verhältnisse, zumindest charttechnisch… - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2017 - Tesla Aktie: Trendverstärkung möglich - UBS Kolumne
18.12.2017 - DAX: Startet die Jahresendrallye? - UBS Kolumne
15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR