FidAR zieht Bilanz: GroKo hat wichtige Meilensteine für Frauen erreicht - Neue Bundesregierung muss diesen Weg fortsetzen!

Nachricht vom 22.09.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 22.09.2017 / 15:55

Berlin, 22.09.2017: Die Bundesregierung hat in der ausklingenden Legislaturperiode wichtige Meilensteine für die Stärkung der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in der Wirtschaft und Zivilgesellschaft erreicht. Doch der Weg hin zur Umsetzung einer wirklichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Wirtschaft ist noch weit. Die neue Bundesregierung muss diesen Weg nach der Wahl fortsetzen, fordert die Initiative FidAR e.V.

"Das parteiübergreifende Bündnis, das im März 2015 das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst durchgesetzt hat, muss weiter für mehr Gleichberechtigung und Chancengleichheit kämpfen - egal, welche Parteien die nächste Bundesregierung stellen", erklärt FidAR-Präsidentin Monika Schulz-Strelow. "Nie wurde für die Frauen so viel erreicht wie in den vergangenen vier Jahren. Dafür gilt unser Dank der SPD und den von ihr geführten Ministerien, insbesondere denen für Frauen, Justiz und Arbeit. Sie sind die Architekten der wesentlichen Gesetzesprojekte von der Frauenquote bis zur Entgeltgleichheit. Die CDU mit ihren Ministerinnen für Verteidigung und Bildung haben ebenfalls wichtige Impulse für die Durchsetzung der Agenda für die Frauen gegeben. Sie waren immer da - allen voran die Bundeskanzlerin - wenn es in der eigenen Partei eng wurde, um die Reformprojekte umzusetzen. Doch ohne die langjährige, unermüdliche Vorarbeit der Grünen, auch auf Landesebene, wären die Errungenschaften dieser Legislaturperiode weit geringer ausgefallen. Die Grünen und die Linke haben aus der Opposition heraus nie lockergelassen, bis die gesetzlichen Regelungen in trockenen Tüchern waren, auch wenn sie ihnen nicht weit genug gingen."

FidAR warnt aber davor, sich jetzt auf dem Erreichten auszuruhen. Tatsächlich gab es nie so viele Aufsichtsrätinnen in den deutschen DAX-Unternehmen. Diese Erfolge sind maßgeblich der Verdienst einer langen öffentlichen Diskussion und der seit 2015 gesetzlich vorgeschriebenen Frauenquote. Doch die wenig ambitionierten Zielgrößen der Unternehmen, die der freiwilligen Selbstverpflichtung unterliegen, trüben diese Erfolge und belegen, dass Flexibilität und Selbstregulierung nur funktionieren, wenn die damit verbundenen Ziele auch aktiv angegangen werden.

"Jetzt erwarten wir, dass mittelfristig auch der Frauenanteil in den Vorständen signifikant steigt. Die feste Quote gilt derzeit nur für die Aufsichtsratsbesetzungen bei rund 100 Unternehmen. Daher sollte der Geltungsradius der Quote auch auf die Aufsichtsräte der 3.500 Unternehmen ausgeweitet werden, die börsennotiert oder mitbestimmt sind. Für sie gelten derzeit nur die Zielgrößen für die Aufsichtsrats-, Vorstands- und Führungsebenen, die die Unternehmen selbst festlegen. Bislang fallen diese nicht sehr ambitioniert aus. Wo die freiwillige Verpflichtung nicht greift sind sanktionsbewehrte Vorgaben unausweichlich. Eine verbindliche gesetzliche Regelung auf der Aufsichtsratsebene wäre ein wichtiges Signal, um auch bei diesen Unternehmen in den Vorstands- und Managementetagen echte Veränderungen zu erreichen", betont Schulz-Strelow.

"FidAR wird gemeinsam mit den 17 Frauenverbänden, die sich zur Berliner Erklärung 2017 zusammengeschlossen haben, auch nach der Wahl den Druck hochhalten. Wir fordern bei den Unternehmen und Institutionen, die jetzt noch Defizite aufweisen, eine spürbare Erhöhung des Frauenanteils auf allen Führungsebenen. Und wir setzen uns dafür ein, eine faire Bezahlung von Frauen auf allen Unternehmensebenen zu erreichen", so Schulz-Strelow.

Ihre Ansprechpartnerin

Monika Schulz-Strelow, Präsidentin FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte e. V.
Tel.: +49 (30) 887 14 47 13, E-Mail: monika.schulz-strelow@fidar.de

Pressekontakt:

Matthias Struwe | Eye Communications | Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (7 61) 137 62-21, E-Mail: m.struwe@eyecommunications.de

Über FidAR:

FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte e.V. ist eine überparteiliche und überregionale Initiative, die 2006 von Frauen in Führungsposition in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ins Leben gerufen wurde. FidAR strebt eine nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsräten deutscher Unternehmen und die Verbesserung der Unternehmenskontrolle an. Ziel der Initiative ist die paritätische Besetzung aller Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft. FidAR verfolgt diese Ziele im engen Austausch mit Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und in Kooperation mit den relevanten Wirtschafts- und Frauenverbänden. FidAR ist aktives Mitglied im europäischen Netzwerk EWoB- European Women on Board (www.ewob-network.eu). Mehr Informationen zu FidAR im Internet unter www.fidar.de.



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte e. V.
Schlagwort(e): Unternehmen
22.09.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

612299  22.09.2017 




PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
15.12.2017 - Nordex Aktie: Gut aufpassen!


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR