Ranking: Diese Städte stellen die meisten Wahlhelfer pro Wähler

Nachricht vom 20.09.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 20.09.2017 / 08:30

Berlin, 20. September 2017 - 600.000 Wahlhelfer werden am Wahlsonntag von den Wahlkreisen zur Mitarbeit gebeten. Da die Kommunen selbst für die Bedarfsberechnung zuständig sind, gibt es große Unterschiede, um wie viele Wähler sich ein Helfer kümmern muss. So hat nun das Finanzportal Vexcash (www.vexcash.com) für die 30 größten Städte Deutschlands ermittelt, welche dieser ihren Helfern mehr abverlangen als andere - am härtesten scheinen demnach die Wahlhelfer in Wuppertal, Kiel und Bremen arbeiten zu müssen.
 

Rechenbeispiel:
In Leipzig sind rund 450.000 Menschen zur Bundestagswahl stimmberechtigt. Die Stadt bestellt in diesem Jahr dazu 3.300 Wahlhelfer. Das ergibt eine Quote von 136 Wahlberechtigten pro Helfer.

In Bremen sind ca. 472.300 Personen wahlberechtigt. Die Hansestadt fordert jedoch nur 3.200 Wahlhelfer. Somit ergibt sich eine Quote von 148.  
 

Hamburg bestellt die meisten Wahlhelfer je Wähler

In der freien Hansestadt Hamburg werden zum Wahltag die meisten Wahlhelfer aktiv, zumindest im Vergleich mit den Wahlberechtigten. In der Millionen-Metropole sind zur Bundestagswahl rund 1.292.000 Menschen wahlberechtigt. Um pünktlich zum Abend die Ergebnisse vorlegen zu können, beruft die Stadt laut offiziellen Angaben ca. 17.500 Wahlhelfer, die einen problemlosen Ablauf garantieren sollen. Im Verhältnis muss sich somit ein Wahlhelfer mit nur durchschnittlich 74 Wählern befassen - niedrigster Wert der Untersuchung. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller 30 untersuchten Städte liegt bei 118.

Mit etwas Abstand liegt Wiesbaden auf dem zweiten Platz. Die Landeshauptstadt Hessens beruft rund 2.090 Wahlhelfer für seine 189.400 Wahlberechtigten. Das ergibt eine Quote von 91 Wählern pro Helfer. Mit einem Wert von 96 platziert sich Hannover dicht dahinter.
 

In Berlin sind rund 2,5 Millionen Personen aufgefordert, ihr Stimme abzugeben. Um diese zu verarbeiten, werden rund 21.000 Wahlhelfer eingesetzt. Auf einen Wahlhelfer entfallen demnach durchschnittlich 119 Wahlberechtigte - 45 mehr als in Hamburg.
 

Wuppertal auf dem letzten Platz

In Wuppertal wird den Wahlhelfern wohl die meiste Arbeit zugemutet werden. Für die rund 241.000 Wahlberechtigten werden hier nur ca. 1.590 Wahlhelfer angefordert. Auf einen Helfer entfallen somit 152 Wahlberechtigte. In Kiel ist das Verhältnis fast identisch. Hier liegt die Quote bei 151. Ähnlich wenig Kapazitäten werden den Helfern in Bremen eingeräumt. Hier kommen auf einen Wahlhelfer 148 Wahlberechtigte.
 

Wahlberechtigte pro Stadt

Im Verhältnis von Einwohnern und Wahlberechtigten hat Leipzig die Nase vorn. Hier sind rund 80 Prozent aller Einwohner wahlberechtigt. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller 30 Städte liegt bei 71 Prozent. Auch in Chemnitz und Dresden ist die Quote ähnlich hoch. Mit 79 Prozent belegen die beiden Städte den zweiten und dritten Platz.

Die Bundeshauptstadt Berlin liegt wieder im Mittelfeld: 71 Prozent der Einwohner sind hier wahlberechtigt. In Hamburg sind es 72 Prozent.

Anders in Frankfurt am Main: Von den rund 732.700 Einwohnern sind nur ca. 424.400 stimmberechtigt. Somit kommt die Hauptstadt der Finanzen auf eine Quote von 58 Prozent - 12 Prozent unter dem Durchschnitt. Ähnlich niedrig verhält es sich in Stuttgart mit 60 Prozent und in München mit 64 Prozent.  
 

Die gesamten Ergebnisse der Untersuchung finden Sie unter: https://www.vexcash.com/blog/wahlhelfer-pro-waehler/
 

In einer vorangegangenen Untersuchung wurden die Erfrischungsgelder der Wahlhelfer in den 30 größten Städten Deutschlands erhoben. Die unterschiedlich festgelegte Vergütung finden Sie unter: https://www.vexcash.com/blog/was-verdient-ein-wahlhelfer/
 

Für die Erhebung der Daten wurden die jeweiligen Wahl- bzw. Statistikämter der Städte befragt. Bis zum Stichtag können die Werte bei den Wahlberechtigten wie Wahlhelfern noch geringfügig variieren.
 

Über Vexcash

Die Vexcash AG ist ein Anbieter von Kurzzeitkrediten mit Sitz in Berlin. 2012 von Manuel Prenzel gegründet, vermittelte sie bislang 200.000 Kredite und war die erste Plattform ihrer Art. Bisher wurden über 400.000 Kreditanfragen mit einem angefragten Kreditvolumen von ca. 387 Millionen Euro bearbeitet. Vexcash plant bis 2019 den Kundenstamm auf über 1 Million auszubauen. Über die Internetseite von Vexcash können Nutzer einen Kreditantrag stellen, der bei entsprechender Bonität zumeist innerhalb weniger Minuten geprüft, bewilligt und ausbezahlt wird.
 

Pressekontakt: Lukas von Zittwitz I lukas.v.zittwitz@tonka-pr.com I +49.30.27595973.12

 



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Vexcash AG
Schlagwort(e): Politik
20.09.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

611041  20.09.2017 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Montag, 22. Januar: Deutschland, die Schuldenkrise und Europa: Fakten und Irrglauben

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Steinhoff: Aktienplatzierung perfekt - Urteil verzögert sich weiter
22.01.2018 - Nordex will Anleihe platzieren
22.01.2018 - Stemmer Imaging: IPO soll Expansion vorantreiben
22.01.2018 - GK Software ist jetzt eine Societas Europae
22.01.2018 - Norma Group legt erste Zahlen für 2017 vor
22.01.2018 - Steinhoff: Börse Johannesburg droht mit Handelsaussetzung
22.01.2018 - Adinotec Aktie haussiert - „Kunden- und Kooperationsanfragen”
22.01.2018 - Steinhoff Aktie: Das sollte nicht unbeachtet bleiben!
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?


Chartanalysen

22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!


Analystenschätzungen

22.01.2018 - E.On: Minus beim Kursziel der Aktie
22.01.2018 - Deutsche Telekom: Spekulationen sorgen für Kursplus
22.01.2018 - Lufthansa: Zurückhaltung für 2018
22.01.2018 - Uniper: Übernahmeprämie
22.01.2018 - Novo Nordisk: Ein kleines Plus
22.01.2018 - Bayer: Modell vor Überarbeitung
22.01.2018 - E.On: Steigende Dividende möglich
22.01.2018 - RWE: Verschiedene Impulsgeber
22.01.2018 - Ceconomy: Übertriebenes Minus
22.01.2018 - Aroundtown Property: Große Koalition hat Auswirkungen


Kolumnen

22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne
22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR