DGAP-News: SINNERSCHRADER SCHLIESST GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 MIT EINEM GUTEN VIERTEN QUARTAL AB / VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS GESAMTJAHR LEICHT ÜBER DER PROGNOSE / VERÖFFENTLICHUNG DER ENDGÜLTIGEN ZAHLEN VORAUSSICHTLICH AM 20. OKTOBER 2017

Nachricht vom 15.09.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SinnerSchrader AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

SINNERSCHRADER SCHLIESST GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 MIT EINEM GUTEN VIERTEN QUARTAL AB / VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS GESAMTJAHR LEICHT ÜBER DER PROGNOSE / VERÖFFENTLICHUNG DER ENDGÜLTIGEN ZAHLEN VORAUSSICHTLICH AM 20. OKTOBER 2017
15.09.2017 / 08:18


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SinnerSchrader hat das Geschäftsjahr 2016/2017 vom 1. September 2016 bis zum 31. August 2017 mit einem guten vierten Quartal abgeschlossen. Auf Basis vorläufiger, noch ungeprüfter Zahlen lag der Quartalsumsatz bei gut 14,6 Mio. Euro. Dies entspricht einem Anstieg gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um fast 13 Prozent. Alle drei Geschäftssegmente trugen mit guten Steigerungsraten zum Wachstum der Gruppe bei. Besonders erfreulich war die Entwicklung im Mobile-Geschäft im Segment Interactive Marketing und im Content-Marketing-Geschäft des Segments Interactive Media.

Das operative Ergebnis (EBITA) vor direkten Kosten, die SinnerSchrader im Zusammenhang mit dem Abschluss und der Durchführung der am 20. Februar 2017 mit Accenture geschlossenen Zusammenschlussvereinbarung entstanden sind, erreichte im vierten Quartal 2016/2017 ca. 2,2 Mio. Euro und lag so rund 12 Prozent über dem Vorjahres-EBITA.

Die vorläufigen operativen Geschäftszahlen fallen für das Gesamtjahr 2016/2017 damit leicht besser aus als prognostiziert. Der Jahresumsatz summierte sich auf einen Wert zwischen 56,6 Mio. Euro und 56,7 Mio. Euro. Das Geschäftsvolumen der SinnerSchrader-Gruppe wuchs entsprechend im Geschäftsjahr um mehr als 10,5 Prozent. Die ursprüngliche Prognose aus dem November 2016 war von einem Wachstum um ca. 10 Prozent auf einen Jahresumsatz über 56 Mio. Euro ausgegangen.

Für das operative Ergebnis vor Belastungen aus der Zusammenschlussvereinbarung zeigen die vorläufigen Abschlusszahlen für das Gesamtjahr einen Wert zwischen 6,2 Mio. Euro und 6,3 Mio. Euro. Prognostiziert war ein EBITA zwischen 5,8 Mio. Euro und 5,9 Mio. Euro. Auch das Jahresergebnis dürfte vor Zusammenschlusskosten die Mindestzielsetzung von 4 Mio. Euro bzw. 0,35 Euro je Aktie erreicht bzw. leicht übertroffen haben.

Aus dem Abschluss und der Durchführung der Zusammenschlussvereinbarung mit Accenture rechnet SinnerSchrader auf der vorläufigen Zahlenbasis für das zurückliegende Geschäftsjahr 2016/2017 mit Kostenbelastungen in der Größenordnung von 2,8 Mio. Euro. Davon entfiel ein Großteil auf mitarbeiterbezogene Aufwendungen, nicht zuletzt für Ausgleichszahlungen im Rahmen der Aufhebung der Mitarbeiteroptionen. Ein Anteil dieser Kosten in Höhe von ca. 2,4 Mio. Euro ist im vierten Geschäftsquartal entstanden. Die Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2016/2017 wird mithin voraussichtlich ein EBITA zwischen 3,4 Mio. Euro und 3,5 Mio. Euro ausweisen.

SinnerSchrader wird auf Basis der vorläufigen Zahlen in den Konzernabschluss von Accenture einbezogen. Die endgültigen, geprüften Zahlen des Konzernabschlusses und des Einzelabschlusses der SinnerSchrader AG für das Geschäftsjahr 2016/2017 wird SinnerSchrader zusammen mit einer Prognose für das Geschäftsjahr 2017/2018 und einem Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung voraussichtlich am 20. Oktober 2017 bekannt geben.

ÜBER SINNERSCHRADER

SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr als 500 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, ERGO, Telefónica, TUI, Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999 börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München und Prag. Seit April 2017 ist SinnerSchrader Teil von Accenture Interactive.

http://sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNERIN FÜR PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Carmen Fesenbeck
Unternehmenskommunikationpresse@sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNER FÜR AKTIONÄRSINFORMATIONEN

Thomas Dyckhoff
Finanzvorstandir@sinnerschrader.com
SinnerSchrader Aktiengesellschaft
Völckersstraße 38
22765 Hamburg
T. +49. 40. 39 88 55-0
F. +49. 40. 39 88 55-55











15.09.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
SinnerSchrader AG

Völckersstraße 38

22765 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 39 88 55-0
Fax:
+49 (0)40 39 88 55-55
E-Mail:
ir@sinnerschrader.com
Internet:
www.sinnerschrader.com
ISIN:
DE0005141907
WKN:
514190
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




609955  15.09.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR