DGAP-News: Sto SE & Co. KGaA: Sto-Konzernumsatz erhöht sich im ersten Halbjahr 2017 um 6,6 % auf 617,5 Mio. EUR

Nachricht vom 31.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Sto SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Sto SE & Co. KGaA: Sto-Konzernumsatz erhöht sich im ersten Halbjahr 2017 um 6,6 % auf 617,5 Mio. EUR
31.08.2017 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Sto-Konzernumsatz erhöht sich im ersten Halbjahr 2017 um 6,6 % auf 617,5 Mio. EUR

Inlandsumsatz steigt um 5,4 % auf 266,8 Mio. EUR, Auslandsvolumen um 7,6 % auf 350,7 Mio. EUR

Konzern-EBIT verbessert sich von 19,1 Mio. EUR auf 32,0 Mio. EUR und Ergebnis vor Steuern (EBT) von 17,8 Mio. EUR auf 31,1 Mio. EUR

Konzernbelegschaft gegenüber der Jahresmitte 2016 leicht von 5.340 auf 5.330 Mitarbeiter reduziert

Im Gesamtjahr 2017 unverändert Umsatzplus von 3 % auf rund 1.268 Mio. EUR und EBIT von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR erwartet

 

Stühlingen, 31. August 2017 - Die Sto SE & Co. KGaA konnte den zu Jahresbeginn vor allem witterungsbedingt guten Geschäftsverlauf im zweiten Quartal 2017 fortsetzen und in den ersten sechs Monaten sowohl Geschäftsvolumen als auch Ergebnis stärker als erwartet steigern: Der Konzernumsatz nahm im Halbjahresvergleich um 6,6 % oder 38,4 Mio. EUR auf 617,5 Mio. EUR zu (Vorjahr: 579,1 Mio. Euro). Der Großteil der Erhöhung (5,5 % bzw. 32,0 Mio. EUR) entfiel auf organisches Wachstum. Die seit 1. Juli 2016 in den Konzernabschluss einbezogene norwegische Hesselberg Bygg-Gruppe leistete im Berichtszeitraum einen Beitrag von 5,3 Mio. EUR, aus Währungsumrechnungen resultierte ein positiver Effekt von 1,1 Mio. EUR.

Im Inland erzielte Sto bis Ende Juni 2017 konzernweit ein Plus von 5,4 % auf 266,8 Mio. EUR (Vorjahr. 253,1 Mio. EUR), wobei sich insbesondere das Kerngeschäft Fassadensysteme besser als erwartet entwickelte. Auch die im Rahmen des Programms New Balance initiierten Vertriebsaktivitäten in definierten Produktgruppen zeigten dabei erste Erfolge. Im Ausland wuchs der Umsatz um 7,6 % auf 350,7 Mio. EUR (Vorjahr: 326,0 Mio. EUR). Ohne die erstmals konsolidierte Hesselberg Bygg-Gruppe lag der Anstieg außerhalb Deutschlands bei 6,0 %. Der Auslandsanteil am Konzernvolumen belief sich im Berichtszeitraum auf 56,8 % gegenüber 56,3 % in der entsprechenden 2016er Periode.

Im Juli 2017 konnte der Umsatz das Niveau des Vorjahresmonats ebenfalls übertreffen und lag geringfügig über den Erwartungen.

Noch deutlicher als der Umsatz verbesserte sich in der ersten Jahreshälfte 2017 das Konzernergebnis: Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im Vergleich zum schwachen 2016er Vergleichszeitraum auf 32,0 Mio. EUR (Vorjahr: 19,1 Mio. EUR), das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 31,1 Mio. EUR (Vorjahr: 17,8 Mio. EUR) und das Nettoergebnis auf 20,9 Mio. EUR (Vorjahr: 12,1 Mio. EUR).

Das Programm New Balance, das die Rentabilität der Unternehmensgruppe stärken soll und sowohl Aktivitäten zur Umsatzerhöhung als auch zur Optimierung der Kosten enthält, wurde im Berichtszeitraum konkretisiert. Ende Juni beschlossen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter der Sto SE & Co. KGaA gemeinsam die Eckdaten zu den geplanten Einsparungen im Personalbereich, die im Wesentlichen den Abbau von deutschlandweit 53 Stellen umfassen, davon 28 Stellen am Hauptstandort in Stühlingen-Weizen. Im Gegenzug wurde für die verbleibende, mehr als 2.000 Personen zählende Belegschaft in Deutschland bei Einhaltung der mit dem Betriebsrat vereinbarten Voraussetzungen eine Arbeitsplatzgarantie bis Ende 2018 zugesagt. Die Kosteneffekte für diese Personalmaßnahmen wurden bereits im Jahresabschluss 2016 berücksichtigt.

Die Finanz- und Vermögenslage des Sto-Konzerns war in der ersten Jahreshälfte 2017 maßgeblich von dem in der Baubranche typischen, stark saisonalen Geschäftsverlauf geprägt. Dadurch besteht in den ersten Monaten eines Kalenderjahres stets hoher Geldbedarf, während im zweiten Halbjahr die Mittelzuflüsse überwiegen. Zum 30. Juni 2017 wies die Sto SE & Co. KGaA ein Netto-Finanzguthaben von 24,7 Mio. EUR aus (31.12.2016: 55,5 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote betrug am Stichtag 56,5 % (31.12.2016: 59,5 %).

Ende Juni 2017 beschäftigte der Sto-Konzern weltweit 5.330 Mitarbeiter gegenüber 5.340 am Vorjahresstichtag (-10 Personen bzw. -0,2 %). Im Inland verringerte sich die Belegschaft um 33 auf 2.863 (Vorjahr: 2.896) Mitarbeiter, die Zahl der im Ausland für Sto tätigen Personen erhöhte sich von 2.444 auf 2.467. Ohne die 32 am 30. Juni 2017 bei der Hesselberg Bygg-Gruppe beschäftigten Mitarbeiter hätte sich auch außerhalb Deutschlands ein leichter Abbau ergeben, der auf punktuelle Anpassungsmaßnahmen in Regionen mit schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen zurückzuführen war. Diesem standen gezielte Neueinstellungen in Ländern mit mittelfristigen Wachstumsperspektiven gegenüber.

Im Gesamtjahr 2017 rechnet der Sto-Konzern unverändert mit einem Umsatzzuwachs von 3 % auf rund 1.268 Mio. EUR (Vorjahr: 1.230,7 Mio. EUR). Das operative Konzernergebnis der betrieblichen Tätigkeit EBIT liegt aus heutiger Sicht innerhalb der Bandbreite von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR (Vorjahr: 70,3 Mio. EUR). Dazu werden auch Effekte aus den Maßnahmen des Programms New Balance beitragen. Das Vorsteuerergebnis EBT dürfte 78 Mio. EUR bis 88 Mio. EUR (Vorjahr: 68,1 Mio. EUR) betragen. Allerdings sind die Witterungsverhältnisse, die einen großen Einfluss auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Gesellschaft haben, nicht sicher prognostizierbar.

Der vollständige Halbjahresfinanzbericht 2017 steht auf www.sto.de unter der Rubrik "Unternehmen" im Bereich "Investor Relations" zum Download zur Verfügung.

Die Sto SE & Co. KGaA ist einer der international bedeutenden Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen. Führend ist das Unternehmen im Geschäftsfeld Wärmedämm-Verbundsysteme. Zum Kernsortiment gehören außerdem hochwertige Fassadenelemente sowie Putze und Farben, die sowohl für den Außenbereich als auch für das Innere von Gebäuden angeboten werden. Weitere Schwerpunkte sind die Bereiche Betoninstandsetzung / Bodenbeschichtungen, Akustik- und vorgehängte Fassadensysteme.

Ansprechpartner:
Rolf Wöhrle, Vorstand Finanzen der STO Management SE, diese handelnd für die Sto SE & Co. KGaA, Tel.: 07744/57-12 41, E-Mail: r.woehrle@sto.com
Claudia Wieland, Redaktionsbüro tik, Tel.: 0911/9597-871, E-Mail: cw@tik-online.de











31.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Sto SE & Co. KGaA

Ehrenbachstraße 1

79780 Stühlingen


Deutschland
Telefon:
+49 (0)7744 57-0
Fax:
+49 (0)7744 57-2178
E-Mail:
info@sto.com
Internet:
www.sto.de
ISIN:
DE0007274136
WKN:
727413
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




605485  31.08.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR