DGAP-News: GxP German Properties AG: GxP German Properties steigert im 1. Halbjahr das Ergebnis und erhöht Guidance

Nachricht vom 31.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: GxP German Properties AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Immobilien

GxP German Properties AG: GxP German Properties steigert im 1. Halbjahr das Ergebnis und erhöht Guidance
31.08.2017 / 08:44


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
31. August 2017

GxP German Properties steigert im 1. Halbjahr das Ergebnis und erhöht Guidance

- Immobilien mit rund 116 Mio. Euro Marktwert, +9,3% Steigerung von 31.12.2016

- Steigerung des NAV(1) von 4,85 Euro auf 5,79 Euro, +19,4% Steigerung von 31.12.2016

- Positives Konzenergebnis inkl. Aufwertung von 5,0 Mio. Euro

- Erhöhte annualisierte Guidance durch Akquisition in Berlin-Teltow

Frankfurt, den 31. August 2017 - Die GxP German Properties (ISIN: DE000A1YCNN8, WKN: A1YCNN) konnte im ersten Halbjahr 2017 den Wachstumskurs fortsetzen. Das Unternehmen hat sechs Monate nach ihrem operativen Neustart trotz erheblicher Investitionen und außerordentlichen Kosten in den Bestandsaufbau ein positives adjustiertes Konzernergebnis in Höhe von 5,0 Mio. Euro für das 1. Halbjahr 2017 erreicht.

Das Immobilienportfolio im Eigenbestand der GxP umfasst zum 30. Juni 2017 neun Büroimmobilien mit einem Gesamtwert von etwa 116 Mio. Euro, eine Steigerung von +9,3% Steigerung von 31.12.2016.

Der Net Asset Value (NAV) (1) zum 30. Juni 2017 liegt bei 50,2 Mio. Euro oder 5,79 Euro pro Aktie(1) und konnte somit im 1. Halbjahr um 19,4% gesteigert werden. Die Netto Loan-to-Value-Quote (LTV), als Indikator für den Verschuldungsgrad der Gesellschaft, konnte im 1. Halbjahr 2017 von 65,7% auf unter 60% Prozent reduziert werden und ist nahe dem Zielkorridor von 50-55%. Zum 30. Juni 2017 lag der Cash Bestand des Unternehmens bei 5,8 Mio. Euro. Am 28. August 2017 wurde eine Barkapitalerhöhung von 3,6 Mio. Euro platziert und zusätzliche Liquidität für die angekündigte Akquisition in Berlin-Teltow und weitere Akquisitionen geschaffen.

Die Mieteinnahmen im 1. Halbjahr 2017 beliefen sich auf 3,7 Mio. Euro. Das entspricht der annualisierten Guidance von 7,5 Mio. Euro.

Unter Hinzurechnung der Aufwertungsgewinne aus dem existierenden Portfolio erzielte der Konzern im 1. Halbjahr 2017 ein adjustiertes Ergebnis von 5,0 Mio. Euro. Der FFO I für das 1. Halbjahr 2017 betrug 1,6 Mio. Euro was somit der zuvor gegebenen Guidance von ca. 3,5 Mio. Euro entspricht.

Erhöhte Guidance durch Ausbau des Immobilienportfolios

Am 28. August 2017 wurde ein weiteres Objekt in Berlin-Teltow erworben, wodurch der Marktwert des Gesamtportfolios aktuell bei 134 Mio. Euro liegt.

Die durchschnittliche gewichtete Restlaufzeit der Mietverträge (WAULT) für das Gesamtportfolio wird durch die Akquisition von 3,0 Jahre auf 3,2 Jahre gesteigert, der durchschnittliche Leerstand kann von 14,9% auf 13,4% reduziert werden. Der durchschnittliche Zins der Immobilienkredite sinkt leicht von 2,2% auf nunmehr 2,1%.

Das gesamte Immobilienportfolio inkl. Berlin-Teltow erwirtschaftet annualisierte Mieteinnahmen von rund 8,6 Mio. Euro, dies entspricht einer Nettoanfangsrendite der Mieten von ca. 6,4%. Aus diesem renditestarken Portfolio erwartet das Unternehmen einen gesteigerten annualisierten FFO I von circa 4,0 Mio. Euro (davor 3,5 Mio. Euro). Die Nettoanfangsrendite sowie die implizite FFO-Rendite liegen mit über 9% Prozent gegenüber der aktuellen Marktkapitalisierung klar über dem Marktdurchschnitt. Das Management erwartet eine Steigerung des NAV/Aktie inklusive der Akquisition in Berlin-Teltow von momentan 5,79 Euro/Aktie auf mindestens 5,95 Euro/Aktie.Die stringenten Akquisitionskriterien wurden durch das erwartete Wachstum im NAV pro Aktie und FFO konsequent umgesetzt.

1) NAV ex Goodwill. Der nach HGB auszuweisende NAV beträgt 83,6 Mio. Euro oder 9,65 Euro/Aktie

 

IR-Kontakt

Axel Mühlhaus / Patrick Wang
edicto GmbH
Eschersheimer Landstr. 42-44
D-60322 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69/ 905505-52
Fax: +49 (0) 69/ 905505-77
E-Mail: gxp@edicto.de











31.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
GxP German Properties AG

Tauentzienstraße 9

10789 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 88 62 67 40
Fax:
+49 (0)30 88 62 67 411
E-Mail:
info@gxpag.com
Internet:
http://gxpag.com/
ISIN:
DE000A2E4L00
WKN:
A2E4L0
Börsen:
Freiverkehr in Hamburg, München, Stuttgart; Open Market (Basic Board) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




605611  31.08.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR