DGAP-News: Vita 34 legt im ersten Halbjahr 2017 Fundament für zukünftiges Wachstum

Nachricht vom 30.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Zwischenbericht

Vita 34 legt im ersten Halbjahr 2017 Fundament für zukünftiges Wachstum
30.08.2017 / 07:15


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Vita 34 legt im ersten Halbjahr 2017 Fundament für zukünftiges Wachstum

- Übernahme von Seracell stellt Weichen für signifikantes, profitables Wachstum

- Umsatz um 2,5 Prozent und Bruttoergebnis um 14 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 gesteigert

- Ergebnis durch Einmaleffekte der Seracell-Übernahme dieses Jahr belastet

Leipzig, 30. August 2017 - Die Vita 34 AG (WKN A0BL84), die zweitgrößte Stammzellbank in Europa, hat ihre Marktposition im ersten Halbjahr 2017 wesentlich durch die Übernahme der Seracell Pharma AG, Rostock, ausgebaut. Damit ist die neue Vita 34 der einzige private deutsche Anbieter auf dem internationalen Markt und hat in einem großen Schritt die Marke von 200.000 Einlagerungen überschritten.

In den ersten sechs Monaten stiegen die Umsatzerlöse auf knapp 8,2 Mio. Euro nach 8,0 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Das Bruttoergebnis vom Umsatz stieg um 14 Prozent auf 4,6 Mio. Euro. (H1 2016: 4,0 Mio. Euro), weil positive Synergieeffekte und Größenvorteile durch die 2015 erworbenen und integrierten Tochtergesellschaften zu deutlich niedrigeren Umsatzkosten führten.

Aufgrund der erstmaligen Konsolidierung von Seracell zum 28. Juni 2017, sind keine Umsätze der übernommenen Gesellschaft in die Halbjahreszahlen der Vita 34 AG eingeflossen. Gleichzeitig sind jedoch die akquisitionsbedingten Kosten ergebniswirksam verbucht worden. Im Detail sind dies Transaktionskosten in Höhe von 0,3 Mio. Euro sowie Integrationskosten inklusive Abfindungen und Abstandszahlungen in Höhe von 1,0 Mio. Euro. Überdies rechnet das Unternehmen mit Kosten aus Managementveränderungen in Höhe von 0,6 Mio. Euro.

Aufgrund der Sondereffekte von insgesamt 1,9 Mio. Euro, die bereits vollständig im ersten Halbjahr abgebildet sind, reduzierte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im ersten Halbjahr auf -0,3 Mio. Euro (H1 2016: +0,9 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge sank entsprechend auf -4,1 Prozent verglichen mit 10,7 Prozent in den ersten sechs Monaten 2016. Das Periodenergebnis fiel im ersten Halbjahr 2017 auf
-1,0 Mio. Euro (H1 2016: 0,1 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie unter Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter betrug -0,35 Euro (Vorjahr -0,02 Euro), wobei sich die Zahl der ausgegebenen Aktien in der Berichtsperiode um 302.649 Aktien im Zuge der Privatplatzierung erhöhte.

"Trotz der Akquisition haben wir operativ in beiden Quartalen stark zugelegt, wobei die vorliegenden Zahlen zum ersten Halbjahr von einer ganzen Reihe von Einmaleffekten geprägt sind", erklärt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG, die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2017. "Ab April haben wir uns intensiv auf die Akquisition konzentriert und alle wesentlichen Arbeitspakete von der Due Diligence bis zur Übernahme des operativen Managements bei Seracell abgearbeitet. Wesentlich für den guten Fortschritt waren auch die beiden erfolgreichen und für die Finanzierung notwendigen Kapitalerhöhungen. Nach der bedeutendsten Übernahme in unserer bisherigen Firmengeschichte hat Vita 34 damit eine neue Stufe der Unternehmensbewertung erreicht."

Im ersten Halbjahr 2017 wirkte sich ferner eine veränderte Umsatzverbuchung aus der 2015 übernommenen Bio Save-Gruppe auf die Höhe der ausgewiesenen Konzernumsätze aus. Hierin spiegelt sich der Wegfall der Umsatzerlöse aus den im Vorjahr noch voll konsolidierten Unternehmen der Bio Save-Gruppe gegenüber deren Kunden wider. Im ersten Halbjahr 2017 sind im Gegenzug die Umsätze der Vita 34 mit der Bio Save-Gruppe zu den vereinbarten Verrechnungspreisen enthalten.

Dieser Effekt führte u.a. im zweiten Quartal 2017 zu einem Rückgang der ausgewiesenen Umsätze auf 4,0 Mio. Euro nach 4,2 Mio. im Vorjahresquartal. Bereinigt um diesen Konsolidierungseffekt hätte der Umsatzzuwachs im zweiten Quartal 2017 bei 2,9 Prozent gelegen. Das EBITDA im zweiten Quartal belief sich - akquisitionsbedingt - auf -1,0 Mio. Euro (H1 2016: 0,5 Mio. Euro).

Anfang August hat Vita 34 den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr infolge der abgeschlossenen Akquisition und der erstmaligen Konsolidierung von Seracell ab dem 28. Juni 2017 angepasst. Der Vorstand der Vita 34 AG erwartet für 2017 einen Umsatz zwischen 18,9 und 19,4 Mio. Euro (bisher: 17,4 - 17,9 Mio. Euro) und ein EBITDA von 1,6 bis 1,9 Mio. Euro (bisher: 2,6 - 2,7 Mio. Euro).

"Wir rechnen ab 2018 mit keinen weiteren ergebnisbelastenden Sondereffekten aus der Akquisition von Seracell", betont Dr. Wolfgang Knirsch zusammenfassend. Schon ab der zweiten Jahreshälfte wird so die neue operative Stärke von Vita 34 klar nachvollziehbar sein. Mittelfristig wachsen wir von nun an umsatz- und vor allem ergebnisseitig in eine neue Größenordnung."

Der Halbjahresbericht 2017 steht ab sofort im Internet unter www.vita34group.de im Bereich Investor Relations zum Download zur Verfügung.

Unternehmensprofil

Vita 34 wurde 1997 als erste private Nabelschnurblutbank in Europa gegründet und bietet als Komplettanbieter die Entnahmelogistik, Aufbereitung und Einlagerung von Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Grundlage für die erfolgreiche Arbeit ist eine hervorragende Position im technologischen Segment der Kryokonservierung. Dabei werden Zellen und Gewebe bei Temperaturen um minus 190 Grad Celsius am Leben erhalten und können bei Bedarf im Rahmen einer medizinischen Therapie eingesetzt werden. Rund 160.000 Kunden nutzen bereits dieses Angebot und haben mit einem Stammzelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Kinder vorgesorgt.Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de
 











30.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Vita 34 AG

Deutscher Platz 5a

04103 Leipzig


Deutschland
Telefon:
+49(0341)48792-40
Fax:
+49(0341)48792-39
E-Mail:
ir@vita34.de
Internet:
www.vita34.de
ISIN:
DE000A0BL849
WKN:
A0BL84
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




605025  30.08.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR