DGAP-News: ADO Properties S.A. setzt solides Wachstum im ersten Halbjahr 2017 weiter fort

Nachricht vom 17.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ADO Properties S.A. / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

ADO Properties S.A. setzt solides Wachstum im ersten Halbjahr 2017 weiter fort
17.08.2017 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
ADO Properties S.A. setzt solides Wachstum im ersten Halbjahr 2017 weiter fort

Erträge aus Vermietung steigen nach weiteren Akquisitionen und Like-for-like-Mietwachstum um 23%
EBITDA aus Vermietung und FFO1 steigen um +23% bzw. +35%
Signifikantes Mietwachstum um 5,4 % auf Like-for-like-Basis
Net Asset Value je Aktie steigt zum 30. Juni 2017 um 10% auf EUR 39,58
Vorstand bestätigt erneut den positiven Ausblick und rechnet nunmehr mit einem FFO1 von mindestens EUR 62 Millionen nach Investition der Mittelzuflüsse aus der jüngsten Anleiheemission
Berlin, 17. August 2017 - ADO Properties S.A., das einzige im Prime Standard gelistete und ausschließlich auf Berlin fokussierte Wohnimmobilienunternehmen, hat seinen soliden Wachstumspfad auch in den ersten sechs Monaten 2017 weiterverfolgt. Das belegt der heute veröffentlichte Finanzbericht für das erste Halbjahr.

Kennzahlen spiegeln operative Stärke der Gesellschaft und Fähigkeit zur Wertschöpfung wider
Die Erträge aus Vermietung von ADO Properties erhöhten sich um 23% auf EUR 51,4 Millionen (H1 2016: EUR 41,7 Millionen). Gründe dafür waren weitere Akquisitionen ebenso wie das starke Mietwachstum um 5,4% auf Like-for-like-Basis. Das EBITDA aus Vermietung stieg um 23% auf EUR 36,5 Millionen (H1 2016: EUR 29,7 Millionen).

Der FFO1 (ohne Veräußerungsgewinne) stieg um 35% auf EUR 26,7 Millionen (H1 2016: EUR 19,9 Millionen). Daraus ergibt sich ein FFO1 je Aktie von EUR 0,61 (H1 2016: EUR 0,55 je Aktie). Die wesentlichen Treiber des FFO-Wachstums waren die starke operative Geschäftsentwicklung sowie die relative Verbesserung bei den Zinskosten.

Die durchschnittliche Ist-Miete im Wohnungsportfolio erhöhte sich zum Ende der ersten sechs Monate 2017 auf EUR 6,28 pro Quadratmeter und Monat (31. Dezember 2016: EUR 6,11). Die Leerstandsrate im Wohnimmobilienportfolio verharrte weiterhin auf einem niedrigen Niveau von 2,7% zum 30. Juni 2017 (31. Dezember 2016: 2,5%).

Weiterer Portfolioausbau
Das Portfolio von ADO Properties umfasste zum Ende des Berichtszeitraumes insgesamt 19.124 Einheiten, davon 18.061 Wohneinheiten. Zum 30. Juni 2017 belief sich der von CBRE ermittelte Wert des Portfolios auf EUR 2,596 Milliarden, was einem Wertzuwachs von EUR 160 Millionen entspricht. Der Net Asset Value des Portfolios betrug zum 30. Juni 2017 EUR 1,745 Milliarden beziehungsweise EUR 39,58 je Aktie.

Konservative Finanzierungsstrategie sorgt für guten Kapitalmarktzugang
Die weiterhin konservative Finanzierungsstruktur von ADO Properties mit einem soliden Investment-Grade-Rating von Baa2 sorgt für eine positive Akzeptanz der Gesellschaft am Kapitalmarkt und erschließt ihr einen guten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten. Der LTV lag zum Ende des Berichtszeitraumes bei 33,2%, während die durchschnittliche Verzinsung der Kredite auf 1,9% zurückging (31. Dezember 2016: 2,1%). Nahezu sämtliche Kredite haben einen festen Zinssatz oder sind entsprechend abgesichert. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Kredite belief sich zum Berichtsstichtag auf rund 5,1 Jahre. ADO Properties wird auch künftig an dieser konservativen Finanzierungsstruktur festhalten.

Positiver Ausblick für 2017 bestätigt - FFO1-Prognose angehoben
Angesichts der erfolgreichen Entwicklung der Gesellschaft in der ersten Jahreshälfte hat der Vorstand den positiven Ausblick erneut bestätigt und dabei zugleich die Prognose für den FFO1 erhöht. "Wir sind zuversichtlich, dass ADO Properties künftig weitere Wertsteigerungen ihrer Immobilien sowie Zuwächse beim NAV und beim NAV je Aktie erzielen kann, indem das Unternehmen seine Mieterträge auf Like-for-like-Basis signifikant steigert. Wir rechnen damit, dass unsere Mieterträge 2017 auf Like-for-like-Basis um rund 5% steigen werden und dass unser FFO1 sich mindestens auf EUR 62 Millionen belaufen wird, nachdem wir die Mittelzuflüsse aus unserer kürzlich erfolgten Anleiheemission investiert haben", sagt Rabin Savion, CEO von ADO Properties. "Unser exzellenter Zugang zum Kapitalmarkt und das solide Baa2-Rating eröffnen unserer Gesellschaft weitere Wachstumsperspektiven auf dem Berliner Wohnungsmarkt, der auch weiterhin einer der vielversprechendsten und dynamischsten in Europa ist."

Kennzahlen
01.01.17-
30.06.17
01.01.16-
30.06.16
Differenz absolut
Differenz prozentual
Erträge aus Vermietung, in Mio. EUR
51,4
41,7
9,7
23,1%
EBITDA aus Vermietung, in Mio. EUR
36,5
29,7
6,8
22,7%
EBITDA, in Mio. EUR
37,8
31,3
6,5
20,8
FFO 1 aus Vermietung
in Mio. EUR
26,7
19,9
6,8
34,5%
FFO 1 je Aktie, EUR
0,61
0,55
0,06
10,9%
FFO 2 (inkl. Veräußerungs-erlöse), in Mio. EUR
28,0
21,4
6,6
31,0%
 
30.06.17
31.12.16
 
 
EPRA NAV, in Mio. EUR
1.745
1.591
154
9,7%
EPRA NAV je Aktie, EUR
39,58
36,08
 
 
LTV, in Prozent
33,2%
31,4%
 
 
Wohneinheitens
18.061
17.701
360
2,0%
Portfoliowert in Mio. EUR
2,596
2.326
270
11,6%
Ist-Miete (Wohnungen) in EUR/qm/Monat
6,28
6,11
 
 
Leerstandsrate Wohnungen, in Prozent
2,7%
2,5%
 
 
Instandhaltungsaufwand und CAPEX, in EUR pro Quadratmeter p. a.
25,8
28,1
 
 

 

Definitionen unserer alternativen Leistungsindikatoren wie FFO1 oder EPRA NAV finden sich in unserem aktuellsten Finanzbericht unter http://investors.ado.immo/websites/ado/German/4000/publikationen.html im Kapitel "Finanzielle Leistungsindikatoren".

Über ADO Properties

ADO Properties ist ein in Berlin ansässiges, ausschließlich im Wohnimmobilienbereich tätiges Unternehmen mit einem Immobilienbestand von rund 19.100 Einheiten. Das Unternehmen verfügt über eine vollständig integrierte, skalierbare interne Plattform mit eigener Immobilienverwaltung. ADO Properties übernimmt neben der Verantwortung für den Zustand seiner Wohnungen und Gebäude auch Verantwortung für die Menschen, die Mitarbeiter und das nachbarschaftliche Umfeld. Das Portfolio von ADO Properties konzentriert sich auf zentrale Lagen innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings sowie attraktive Bezirke am Stadtrand.











17.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
ADO Properties S.A.

1B Heienhaff

L-1736 Senningerberg


Luxemburg
Telefon:
+352 26 493 412
Fax:
+352 27 860 722
E-Mail:
ir@ado.properties
Internet:
www.ado.immo
ISIN:
LU1250154413
WKN:
A14U78
Indizes:
SDAX, FTSE EPRA/NAREIT Global Index, FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Index, FTSE EPRA/NAREIT Germany Index
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




602029  17.08.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR