DGAP-News: Adler Modemärkte AG: Profitabilität und operativer Cashflow signifikant verbessert

Nachricht vom 03.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Adler Modemärkte AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Adler Modemärkte AG: Profitabilität und operativer Cashflow signifikant verbessert
03.08.2017 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Positive Entwicklung setzt sich fort:Profitabilität und operativer Cashflow signifikant verbessert
Sondereffekt stärkt Ergebnis zusätzlich / Jahresprognose bestätigt
Haibach bei Aschaffenburg, 3. August 2017: Nach dem dynamischen Jahresauftakt im ersten Quartal 2017 konnte sich die Adler Modemärkte AG beim Ergebnis und Cashflow auch auf Halbjahressicht deutlich verbessern. So stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) signifikant von EUR 0,7 Mio. im ersten Halbjahr 2016 auf nun EUR 10,2 Mio. Neben einer höheren Profitabilität aufgrund verbesserter Kosteneffizienz trug auch ein Sondereffekt aus dem Verkauf von Immobilien zu der positiven Entwicklung bei.

Umsatzentwicklung analog zur Gesamtbranche
Die Umsatzerlöse beliefen sich im ersten Halbjahr 2017 auf EUR 254,0 Mio. und waren damit erwartungsgemäß leicht rückläufig (-1,2%). Auf vergleichbarer Fläche (like-for-like) betrug der Umsatzrückgang 2,9%, was laut dem TW-Testclub (Umfragepanel des Branchenmagazins TextilWirtschaft) dem bundesdeutschen Durchschnitt im textilen Einzelhandel entspricht. Aufgrund der feiertagsbedingt geringeren Zahl an Verkaufstagen lag der Umsatz im 2. Quartal 2017 mit EUR 145,3 erwartungsgemäß um rund 4% unter dem Vorjahreswert (EUR 151,8 Mio.).

Deutlich verbessertes EBITDA zeugt von operativer Stärke
Durch eine Anpassung der Einkaufsvolumina konnte ADLER im ersten Halbjahr 2017 den Materialaufwand um 1,9% von EUR 121,9 Mio. auf EUR 119,5 Mio. senken. Während sich der Rohertrag absolut gesehen leicht von EUR 135,2 Mio. auf EUR 134,5 Mio. reduzierte, verbesserte sich die Warenrohertragsmarge von 52,6% auf 52,9%. ADLER hat die bereits 2016 eingeleiteten Maßnahmen zur Prozessoptimierung in den Modemärkten und in der Zentrale weiter vorangetrieben und konnte in der Folge die Zahl der Beschäftigten zum 30. Juni 2017 um rund 8% auf 3.787 senken (30. Juni 2016: 4.114). Trotz der im Vergleich zum Vorjahr um EUR 1,4 Mio. höheren Kosten für personelle Restrukturierungen reduzierte sich der Personalaufwand im ersten Halbjahr auf EUR 50,0 Mio. (H1 2016: EUR 53,5 Mio.).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde in der Berichtsperiode maßgeblich von unterschiedlich wirkenden Faktoren beeinflusst: Positiv wirkten sich die insgesamt deutlich verbesserte Profitabilität sowie der Verkauf zweier Immobilien in Österreich aus, der im zweiten Quartal zu einem Einmalertrag in Höhe von EUR 7,5 Mio. geführt hat. Belastet wurde das Ergebnis dagegen von den genannten höheren Kosten aus personellen Restrukturierungen. Insgesamt verbesserte sich das EBITDA signifikant von EUR 0,7 Mio. im ersten Halbjahr 2016 auf nun EUR 10,2 Mio. Unter Herausrechnung der gegenläufigen Sondereffekte aus der Immobilientransaktion und den Restrukturierungen errechnet sich ein EBITDA von EUR 4,0 Mio., was die operativen Verbesserungen des Konzerns dokumentiert.

Die Abschreibungen bewegten sich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, so dass sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von EUR -7,5 Mio. im ersten Halbjahr 2016 auf EUR 1,9 Mio. verbesserte. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern (EBT) erhöhte sich in den ersten sechs Monaten 2017 ebenfalls signifikant von EUR -10,0 Mio. auf EUR -0,8 Mio.

Wie es für das Geschäftsmodell von ADLER üblich ist, erfolgt der kumulierte Sprung in die Gewinnzone nach Steuern erst in der zweiten Jahreshälfte. Für das erste Halbjahr 2017 weist der Konzern daher einen Nachsteuerfehlbetrag aus, der mit EUR -0,8 Mio. jedoch substanziell geringer ausfällt als im Vorjahr (H1 2016: EUR -8,0 Mio.). Im 2. Quartal konnte dagegen mit EUR 12,4 Mio. ein deutlicher Überschuss erzielt werden, der um 75% über dem Vorjahreswert (EUR 7,1 Mio.) lag. Das bereinigte Ergebnis je Aktie beträgt zum Halbjahr EUR -0,04 gegenüber EUR -0,43 im Vergleichszeitraum des Jahres 2016 (Basis: jeweils 18.510.000 Aktien).

Saisonal typischer Mittelabfluss von über EUR -23 Mio. in 2016 auf rund EUR -2 Mio. reduziert
Die bereits 2016 eingeleiteten Maßnahmen zur Optimierung des Cashflows wirkten sich in der Berichtsperiode sehr positiv aus. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit erhöhte sich in den ersten sechs Monaten 2017 signifikant von EUR -2,9 Mio. im ersten Halbjahr 2016 auf nun positive EUR 8,6 Mio. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit belief sich auf EUR -0,6 Mio. (H1 2016: Mittelabfluss EUR -5,3 Mio.) und wurde maßgeblich von Sondereffekten aus Immobilientransaktionen in Österreich bestimmt. Dank dieser guten Entwicklung erhöhte sich auch der Free Cashflow der Adler Modemärkte AG im ersten Halbjahr 2017 auf EUR 8,0 Mio. (H1 2017: EUR -8,2 Mio.).

Insgesamt konnte der für das erste Halbjahr typische Mittelabfluss im Vergleich zu den Vorjahren stark reduziert werden: Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente verringerten sich gegenüber dem Jahresende 2016 um lediglich EUR 2,1 Mio. auf EUR 40,7 Mio. Im ersten Halbjahr 2016 hatte der Rückgang noch EUR 23,2 Mio. auf EUR 28,9 Mio. betragen. ADLER zeichnet sich somit durch ein sehr solides Liquiditätspolster sowie eine kerngesunde Bilanzstruktur aus. So liegt die Eigenkapitalquote zum 30. Juni 2017 mit 41,1% (30. Juni 2016: 39,5%) weiter klar über der 40%-Schwelle.

Prognose für Gesamtjahr 2017 bestätigt
ADLER bestätigt die im Geschäftsbericht 2016 für das laufende Jahr abgegebene Prognose für das operative Geschäft. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet der ADLER-Vorstand ein weiterhin schwieriges Branchenumfeld im Textileinzelhandel und geht daher von einem leichten Umsatzrückgang gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 (EUR 544,6 Mio.) aus. Dabei wird davon ausgegangen, dass erneut eine substanzielle Steigerung im Online-Shop gegenüber 2016 erzielt werden kann. Für das operative EBITDA wird mit einer deutlichen Steigerung gegenüber 2016 auf eine Spanne von EUR 27-30 Mio. gerechnet. Das tatsächlich ausgewiesene Ergebnis wird dank der Einmalerträge voraussichtlich signifikant über diesem Wert liegen, zumal ADLER auch für das zweite Halbjahr 2017 weitere positive Sondereffekte aus Immobilienverkäufen auf das Ergebnis erwartet. Deren Höhe kann jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden.

Der vollständige Bericht zum 1. Halbjahr 2017 steht unter http://www.adlermode-unternehmen.com/investor-relations/berichte-publikationen/quartalsberichte/ als Download zur Verfügung.

 

Wichtige Kennzahlen des ADLER-Konzerns

(in EUR Mio.)
H1-2017
H1-2016
Veränd.
Q2-2017
Q2-2016
Veränd.
Umsatzerlöse
254,0
257,1
-1,2%
145,3
151,8
-4,3%
Rohertrag
134,5
135,2
-1,0%
81,8
84,7
-3,4%
Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA)
10,2
0,7
1.357,1%
22,7
17,3
31,2%
Betriebsergebnis (EBIT)
1,9
-7,5
125,3%
18,6
13,2
40,9%
Konzernergebnis
-0,8
-8,0
90,0%
12,4
7,1
74,6%
Ergebnis je Aktie (in EUR)*
-0,04
-0,43
90,7%
0,67
0,38
76,3%
* Basis: 18.510.000 Stück Aktien

 
30.6.2017
31.12.2016
Veränd.
Bilanzsumme (in EUR Mio.)
231,6
222,6
4,0%
Eigenkapital (in EUR Mio.)
95,2
95,8
-0,6%
Eigenkapitalquote
41,1%
43,1%
-2,0pp
Verschuldungsgrad
(Fremdkapital zu Eigenkapital)
1,43
1,32
 
Zahlungsmittel (in EUR Mio.)
40,7
42,8
-4,9%
Mitarbeiter
3.787
4.114
-7,9%
Märkte gesamt
184
180
2,2%

 

 

Über die Adler Modemärkte AG:
Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten und bedeutendsten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte im Jahr 2016 EUR 544,6 Mio. um und erzielte ein EBITDA von EUR 23,3 Mio. ADLER beschäftigte zum 30. Juni 2017 rund 3.800 Mitarbeiter und betreibt derzeit 184 Modemärkte, davon 157 in Deutschland, 22 in Österreich, drei in Luxemburg, zwei in der Schweiz sowie einen Online-Shop. Das Unternehmen konzentriert sich auf Großflächenkonzepte über 1.400 m2 Verkaufsfläche und bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. ADLER ist dank seiner mehr als 60-jährigen Tradition mit hoher Kundenbindung nach eigenen Erhebungen der Marktführer in dem kaufkraftstarken Segment der Altersgruppe ab 45 Jahre.
Weitere Informationen: www.adlermode-unternehmen.com; www.adlermode.com

 
Kontakt:
Adler Modemärkte AG
Investor Relations
Katrin Schreyer
Tel.: +49 6021 633 1828
E-Mail: investorrelations@adler.de










03.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Adler Modemärkte AG

Industriestraße Ost 1-7

63808 Haibach


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 6021 633 0
Fax:
+49 (0) 6021 633 1299
E-Mail:
info@adler.de
Internet:
www.adlermode.com
ISIN:
DE000A1H8MU2
WKN:
A1H8MU
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




598241  03.08.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - Steinhoff Aktie: Das wird der Börse nicht gefallen!
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
20.02.2018 - Mensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
19.02.2018 - Cewe schafft die Vorgaben
19.02.2018 - United Labels springt in die schwarzen Zahlen
19.02.2018 - mybet: Hauptversammlung macht Weg frei für Kapitalmaßnahme
19.02.2018 - GEA: Auftrag aus der Lithiumbranche
19.02.2018 - K+S: Erfolg vor Gericht
19.02.2018 - Linde will 7 Euro Dividende je Aktie zahlen
19.02.2018 - Siemens: Börsengang nimmt Form an


Chartanalysen

20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?


Analystenschätzungen

19.02.2018 - Patrizia Immobilien: Kaufen nach den Zahlen
19.02.2018 - Mensch und Maschine: Neues Kaufrating
19.02.2018 - Klassik Radio: Coverage startet – Starke Kursentwicklung
19.02.2018 - Infineon: Weiteres Aufwärtspotenzial
19.02.2018 - QSC: Keine Sorge vor den Zahlen
19.02.2018 - Dialog Semiconductor: Intakte Situation
19.02.2018 - Ströer: Im Wachstumsmodus
19.02.2018 - Daimler: Kurs gerät nach US-Meldung unter Druck
19.02.2018 - Vossloh: Kursziel gerät stark unter Druck
19.02.2018 - Fresenius: Die Dollarschwäche wirkt sich aus


Kolumnen

19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR