Bargeldlose Volkswirtschaften: In diesen Ländern spielt das Bargeld keine Rolle mehr

Nachricht vom 26.07.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 26.07.2017 / 08:30

Die meisten Transaktionsgeschäfte im weltweiten Handel werden digital getätigt. Schwere Koffer voller Banknoten haben längst ausgedient. Unterschiede zwischen den wichtigsten Volkswirtschaften der Erde gibt es dennoch: So setzen einige von ihnen immer noch stärker auf Bargeld als andere. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Finanzdienstleisters Vexcash (www.vexcash.com). Dafür wurde der Wert des umlaufenden Bargelds von 20 Währungen ermittelt und in Bezug zum BIP der Währungsregionen gesetzt. Die Euro-Zone hat demnach vergleichsweise viel Bargeld im Umlauf.

Rechenbeispiel am Euro:
Der Gesamtwert aller Euro-Banknoten liegt bei rund 1,11 Billionen Euro. Der Euro-Raum hat ein BIP von 10,73 Billionen Euro. Der Anteil des Bargeldes an der Wirtschaftsleistung entspricht somit 10,34 Prozent.Schnelle Fakten:

Der Euro führt 10,34 Prozent seines BIPs in Bargeld. Bei dem US-Dollar sind es 8,37 Prozent.
Die Schwedische Krone misst mit einer Quote von 1,24 Prozent den geringsten Wert der Untersuchung.
Südafrikas Wirtschaft setzt mit dem Rand und einem Anteil am BIP von knapp 30 Prozent am stärksten auf Bargeld.
Im Durchschnitt liegt der Bargeldanteil am BIP bei 8,65 Prozent.
 
Skandinavische Länder Vorreiter für bargeldlose Volkswirtschaften, Indien überrascht

In der Debatte um das Ende des Bargeldes nehmen vor allem die skandinavischen Volkswirtschaften eine Vorbildfunktion ein. Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigen dies. Schweden und seine Krone setzen am stärksten auf digitale Transaktionen. So liegt der Bargeldanteil der schwedischen Krone gemessen am BIP bei 1,24 Prozent. Die norwegische Krone reiht sich mit einem Anteil von 1,38 Prozent dicht dahinter. Den dritt niedrigsten Wert der Untersuchung misst ist die indische Rupie. Mit einem Gegenwert von ca. 32 Milliarden Euro entspricht das Bargeld Indiens nur 1,71 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, welches mit rund 1,9 Billionen Euro zu Buche schlägt. Zurückzuführen ist dieser niedrige Wert allerdings auf die Währungsreform Indiens Ende 2016.
 

Südafrika setzt auf sein Bargeld
Die Währungsmitglieder des südafrikanischen Rand (Südafrika, Lesotho und Namibia) führen 29,16 Prozent ihrer gesamtwirtschaftlichen Leistung in Form von Bargeld - Höchstwert der Untersuchung. Auch Japan und sein Yen setzen noch auf die haptischen Zahlungsmittel und führen mit rund 858 Milliarden Euro in Bargeld knapp 22 Prozent ihres BIPs in Scheinen. Mit etwas Abstand belegt der Hongkong-Dollar mit einem Anteil rund 17 Prozent den dritt stärksten Platz.
 

Gedankenspiel: Der digitale Fallout - Wenn nur noch das Bargeld bleibt
Digitale Übergriffe wie Wannacry und Petya führen immer wieder vor Augen, in welche Abhängigkeit sich Gesellschaft und Wirtschaft im digitalen Raum begeben. Vexcash hat berechnet, wie viel Tage die Volkswirtschaften in einem Worst-Case-Szenario ihre Wirtschaftsleistung nur mit Bargeld erhalten können - mit interessanten Ergebnissen:
Der südafrikanische Rand könnte ganze 106 Tage die Wirtschaftsleistung seines Währungsgebietes kompensieren - vorausgesetzt jeder Schein wird nach dem Bezahlen dem Wirtschaftskreislauf entzogen. Der japanische Yen reichte in dem Gedankenspiel 80 Tage lang. Deutlich schlechter stünde es dabei schon um den Euro und den US-Dollar, die nur 38 bzw. 31 Tage ihre Volkswirtschaften am Leben erhalten könnten. Die Skandinavier um Schweden und Norwegen stünden sogar bereits nach nur 5 Tagen vor dem Aus.

Eine Auflistung der gesamten Ergebnisse für die 20 Währungen und ihre Volkswirtschaften finden Sie unter: https://www.vexcash.com/blog/bargeldabschaffung/Anmerkungen zur Untersuchung:Der Wert des Bargeldes wurde über die Zentralbanken der einzelnen Währungen ermittelt und am 30. Juni 2017 in Euro umgerechnet. Das Münzgeld der einzelnen Währungen wurde dabei nicht in die Untersuchung mit einbezogen.
 

Über Vexcash
Die Vexcash AG ist ein Anbieter von Kurzzeitkrediten mit Sitz in Berlin. 2012 von Manuel Prenzel gegründet, vermittelte sie bislang 200.000 Kredite und war die erste Plattform ihrer Art. Bisher wurden über 400.000 Kreditanfragen mit einem angefragten Kreditvolumen von ca. 387 Millionen Euro bearbeitet. Vexcash plant bis 2019 den Kundenstamm auf über 1 Million auszubauen. Über die Internetseite von Vexcash können Nutzer einen Kreditantrag stellen, der bei entsprechender Bonität zumeist innerhalb weniger Minuten geprüft, bewilligt und ausbezahlt wird.


Pressekontakt: Lukas von Zittwitz l lukas.v.zittwitz@tonka-pr.com l +49.30.27595973.12



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Vexcash AG
Schlagwort(e): Finanzen
26.07.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

595529  26.07.2017 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Montag, 22. Januar: Deutschland, die Schuldenkrise und Europa: Fakten und Irrglauben

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Steinhoff: Aktienplatzierung perfekt - Urteil verzögert sich weiter
22.01.2018 - Nordex will Anleihe platzieren
22.01.2018 - Stemmer Imaging: IPO soll Expansion vorantreiben
22.01.2018 - GK Software ist jetzt eine Societas Europae
22.01.2018 - Norma Group legt erste Zahlen für 2017 vor
22.01.2018 - Steinhoff: Börse Johannesburg droht mit Handelsaussetzung
22.01.2018 - Adinotec Aktie haussiert - „Kunden- und Kooperationsanfragen”
22.01.2018 - Steinhoff Aktie: Das sollte nicht unbeachtet bleiben!
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?


Chartanalysen

22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!


Analystenschätzungen

22.01.2018 - E.On: Minus beim Kursziel der Aktie
22.01.2018 - Deutsche Telekom: Spekulationen sorgen für Kursplus
22.01.2018 - Lufthansa: Zurückhaltung für 2018
22.01.2018 - Uniper: Übernahmeprämie
22.01.2018 - Novo Nordisk: Ein kleines Plus
22.01.2018 - Bayer: Modell vor Überarbeitung
22.01.2018 - E.On: Steigende Dividende möglich
22.01.2018 - RWE: Verschiedene Impulsgeber
22.01.2018 - Ceconomy: Übertriebenes Minus
22.01.2018 - Aroundtown Property: Große Koalition hat Auswirkungen


Kolumnen

22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne
22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR