DGAP-News: SINNERSCHRADER AG: DRITTES QUARTAL IM PLAN / UMSATZ 13,3 PROZENT ÜBER VORJAHR - EBITA AUF VORJAHRESNIVEAU / PROGNOSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 BESTÄTIGT

Nachricht vom 13.07.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SinnerSchrader AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/9-Monatszahlen

SINNERSCHRADER AG: DRITTES QUARTAL IM PLAN / UMSATZ 13,3 PROZENT ÜBER VORJAHR - EBITA AUF VORJAHRESNIVEAU / PROGNOSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 BESTÄTIGT
13.07.2017 / 08:15


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SinnerSchrader hat das laufende Geschäftsjahr 2016/2017 mit einem guten dritten Quartal fortgesetzt. Vom 1. März 2017 bis zum 31. Mai 2017 erzielte SinnerSchrader Umsatzerlöse von
15,2 Mio. Euro und übertraf den Vergleichswert des Vorjahres um 13,3 Prozent und den des vorangegangenen zweiten Geschäftsquartals um 11,1 Prozent. Erstmals in seiner Geschichte erzielte SinnerSchrader einen Quartalsumsatz von mehr als 15 Mio. Euro.

Das Wachstum wurde im Berichtsquartal im Geschäft mit großen Bestandskunden nicht zuletzt aus der Automobilindustrie erzielt, deren Nachfrage nach der Digitalexpertise von SinnerSchrader unvermindert hoch ist. Ende Mai 2017 konnte sich SinnerSchrader im Wettbewerb um einen weiteren Etat von Volkswagen durchsetzen und nimmt nun auch die digitale Leadposition für diese Marke ein. Erfreulich war zudem, dass SinnerSchrader im dritten Quartal 2016/2017 sowohl im Content-Marketing-Geschäft als auch im Mobile-Geschäft im Vergleich zum Vorjahr mit Raten jenseits von 50 Prozent gewachsen ist.

Das operative Ergebnis (EBITA) belief sich im dritten Quartal 2016/2017 auf 1,4 Mio. Euro und entsprach nahezu dem Vorjahresniveau. In diesem Ergebnis sind allerdings direkte Kosten in Höhe von knapp 0,2 Mio. Euro enthalten, die SinnerSchrader im Zusammenhang mit dem Abschluss und der Durchführung der am 20. Februar 2017 mit Accenture geschlossenen Zusammenschlussvereinbarung entstanden sind. Bereinigt um diese Kosten hat sich das EBITA im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent verbessert. Die operative Marge betrug auf Basis des bereinigten EBITA im Berichtsquartal 10,2 Prozent.

Über die ersten drei Geschäftsquartale 2016/2017 kumuliert hat SinnerSchrader bis zum 31. Mai 2017 Umsatzerlöse von gut 42,0 Mio. Euro erzielt und den Vorjahreswert um 10,2 Prozent gesteigert. Aus dem Umsatz erwirtschaftete SinnerSchrader im Neunmonatszeitraum ein operatives Ergebnis (EBITA) in Höhe von 4,0 Mio. Euro bzw. 3,6 Mio. Euro nach Transaktionskosten aus dem Zusammenschluss mit Accenture. Das Vorjahresergebnis wurde um fast 47 Prozent bzw. 31 Prozent übertroffen.

Das Konzernergebnis erreichte im Neunmonatszeitraum 2,4 Mio. Euro. Ohne die Transaktionskosten wäre ein Konzernergebnis von 2,7 Mio. Euro erreicht worden. Verglichen mit dem Konzernergebnis aus den ersten neun Monaten des Vorjahres bedeutet dies eine Ergebnisverbesserung um 27 Prozent bzw. 42 Prozent. Je Aktie erzielte SinnerSchrader verwässert ein Ergebnis von 0,21 Euro bzw. vor Transaktionskosten von 0,24 Euro.

Ausgehend von den Neunmonatszahlen sieht sich SinnerSchrader auf gutem Weg, die Umsatzprognose von mehr als 56 Mio. Euro und - um die Effekte aus der Zusammenschlussvereinbarung mit Accenture bereinigt - auch die Ergebnisprognosen von 5,8 Mio. Euro bis 5,9 Mio. Euro für das EBITA und mindestens 4,0 Mio. Euro für das Konzernergebnis zu erreichen. Wie in der Mitteilung am 20. Februar 2017 angekündigt, können im Zusammenhang mit der Zusammenschlussvereinbarung über die direkten Transaktionskosten hinaus weitere Kosten für mitarbeiterbezogene Aufwendungen bis zu 3,8 Mio. Euro anfallen. Auch negative steuerliche Auswirkungen von bis zu 0,5 Mio. Euro sind derzeit nicht vollständig auszuschließen.

Der operative Cashflow fiel in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres wie im Vorjahr wegen eines vorübergehenden Anstiegs des Working-Capitals knapp negativ aus. Angesichts des Mittelzuflusses aus dem Verkauf der eigenen Aktien im Rahmen der Umsetzung der Vereinbarungen mit Accenture konnten die Mittelabflüsse durch die Dividendenausschüttung im Januar 2017 und durch Investitionen weitgehend ausgeglichen werden, sodass der Bestand an liquiden Mitteln zum 31. Mai 2017 mit knapp 5,8 Mio. Euro nur 0,3 Mio. Euro unter dem Stand am 31. August 2016 lag.

Der Verkauf der eigenen Aktien hatte eine deutliche Erhöhung des Eigenkapitals zur Folge. Es war am 31. Mai 2017 um 2,8 Mio. Euro über den Wert zum 31. August 2016 angewachsen. Die Eigenkapitalquote war dadurch trotz Ausweitung des Working-Capitals mit 59,7 Prozent im Vergleich zum Endstand des Vorjahres nahezu stabil. Die Zahl der Beschäftigten betrug Ende Mai 536 Mitarbeiter, 31 Mitarbeiter mehr als am Ende des Vorjahres.

Der vollständige Bericht der SinnerSchrader-Gruppe für das dritte Geschäftsquartal und die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2016/2017 kann am 13. Juli 2017 ab 18:00 Uhr unter http://www.sinnerschrader.ag/de/berichte abgerufen werden.

ÜBER SINNERSCHRADER

SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr als 500 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, ERGO, Telefónica, TUI, Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999 börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München und Prag. Seit April 2017 ist SinnerSchrader Teil von Accenture Interactive.

http://sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNERIN FÜR PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Carmen Fesenbeck
Unternehmenskommunikationpresse@sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNER FÜR AKTIONÄRSINFORMATIONEN

Thomas Dyckhoff
Finanzvorstandir@sinnerschrader.com
SinnerSchrader Aktiengesellschaft
Völckersstraße 38
22765 Hamburg
T. +49. 40. 39 88 55-0
F. +49. 40. 39 88 55-55











13.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SinnerSchrader AG

Völckersstraße 38

22765 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 39 88 55-0
Fax:
+49 (0)40 39 88 55-55
E-Mail:
ir@sinnerschrader.com
Internet:
www.sinnerschrader.com
ISIN:
DE0005141907
WKN:
514190
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




592309  13.07.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Schweizer Electronic nimmt die Luftfahrtbranche verstärkt in den Fokus
18.10.2017 - Dürr: Neue Prognosen für 2017
18.10.2017 - FinLab: Panitzki verlässt das Unternehmen
18.10.2017 - GfK: Squeeze-Out perfekt
18.10.2017 - SFC Energy: News aus Russland
18.10.2017 - Sygnis schließt Innova-Integration ab
18.10.2017 - U.C.A. verkauft Mehrheit an Deutsche Technologie Beteiligungen
18.10.2017 - Zalando Aktie unter Druck - die Gründe
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel
18.10.2017 - Siemens: Die Wind-Warnung
18.10.2017 - Volkswagen: Hohes Potenzial
18.10.2017 - K+S: Leichte Vorsicht für 2017
18.10.2017 - Daimler: Coverage der Aktie wird aufgenommen
17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR