DGAP-News: Gerresheimer AG: Gerresheimer erwartet Erholung im zweiten Halbjahr

Nachricht vom 13.07.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Gerresheimer AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Gerresheimer AG: Gerresheimer erwartet Erholung im zweiten Halbjahr
13.07.2017 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Gerresheimer erwartet Erholung
im zweiten Halbjahr

- Umsatz geht im 2. Quartal 2017 wie erwartet um 2,2 Prozent auf EUR 339,5 Mio. zurück

- Adjusted EBITDA-Marge liegt bei 22,3 Prozent gegenüber 23,2 Prozent im Vorjahresquartal

- Leichter Anstieg des Adjusted EBITDA-Leverage auf 2,7 aufgrund Zahlung der Dividende und Zinsen der Schuldverschreibung

- Ausblick für das Geschäftsjahr 2017 konkretisiert

Düsseldorf, 13. Juli 2017 - Die Gerresheimer AG sieht nach einem verhaltenen zweiten Quartal eine Erholung des Umsatzes im zweiten Halbjahr. "Im zweiten Quartal ist der Umsatz wie erwartet leicht zurückgegangen. Wir gehen davon aus, dass unser Geschäft insbesondere im vierten Quartal wieder deutlich anziehen wird.", sagte Uwe Röhrhoff, Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG.

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2017 (1. März 2017 bis 31. Mai 2017) hat Gerresheimer einen Umsatz von EUR 339,5 Mio. erzielt und lag damit um 2,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals von EUR 347,3 Mio. Organisch, d.h. bereinigt um Währungseffekte und um Akquisitionen und Desinvestitionen, sank der Umsatz um 3,7 Prozent. Es gab erwartungsgemäß eine geringere Nachfrage nach medizinischen Kunststoffsystemen bei einigen Pharmakunden, bei denen Gerresheimer Alleinlieferant ist. Zusätzlich verstärkt wurde dieser Effekt durch einige Verschiebungen von Kundenaufträgen im Inhalatorgeschäft vom ersten in das zweite Halbjahr. Daneben wurden im zweiten Quartal weniger Umsätze mit Entwicklungsleistungen und Werkzeugen für medizinische Kunststoffsysteme als im Vorjahresquartal gemacht. Temporäre Schwankungen im Jahresverlauf sind üblich und im Wesentlichen durch die Abrechnung von größeren Kundenprojekten bedingt. Das Geschäft mit Kunststoffverpackungen für feste und flüssige Medikamente hat sich hingegen positiv entwickelt. Der Umsatz mit Primärverpackungen aus Glas lag im zweiten Quartal annähernd auf Vorjahresniveau. Rückläufig waren dort die Umsätze in Nordamerika, wo die derzeitige Unsicherheit zur Zurückhaltung bei Bestellungen einiger Pharmakunden geführt hat. Außerhalb Nordamerikas stieg der Umsatz mit Primärverpackungen aus Glas wie erwartet leicht an.

Als Konsequenz aus der Umsatzentwicklung ist das operative Ergebnis (Adjusted EBITDA) von EUR 80,7 Mio. im Vorjahr auf EUR 75,8 Mio. im zweiten Quartal 2017 gesunken. Währungsbereinigt betrug das Adjusted EBITDA ebenfalls EUR 75,8 Mio. Die Adjusted EBITDA-Marge im zweiten Quartal lag mit 22,3 Prozent unter der Marge der vergleichbaren Vorjahresperiode von 23,2 Prozent. Hierbei war die Marge im Bereich Plastics & Devices trotz deutlich geringerem Umsatz mit 27 Prozent exakt auf dem Vorjahresniveau. Im Bereich der Primärverpackungen aus Glas sank die Marge auf 20,4 Prozent, 2,3 Prozentpunkte niedriger als die hohe Marge ein Jahr zuvor, was auf die gesteuerte geringere Auslastung der Produktionskapazitäten aufgrund des geringeren Umsatzes in den USA zurückzuführen ist. Im zweiten Quartal wies Gerresheimer ein Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft von EUR 25,1 Mio. aus, im Vergleich zu EUR 28,9 Mio. ein Jahr zuvor. Das bereinigte Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft nach nicht beherrschenden Anteilen betrug EUR 30,4 Mio., nach EUR 34,2 Mio. im Vorjahresquartal. Als Konsequenz ergibt sich damit das bereinigte Ergebnis aus fortzuführendem Geschäft je Aktie nach Ergebnisanteilen von nicht beherrschenden Anteilen von EUR 0,97 im zweiten Quartal 2017, nach EUR 1,08 im Vorjahr.

Im ersten Halbjahr 2017 investierte Gerresheimer EUR 35,4 Mio. nach EUR 35,0 Mio. im Vorjahreshalbjahr. Schwerpunkte der Investitionen waren zusätzliche Produktionskapazitäten für Kunststoffverpackungen in den USA, eine Ofenreparatur im belgischen Kosmetikglaswerk sowie neue Fläschchen- und Karpulenmaschinen im Rahmen der weltweiten Standardisierung.
Der Verschuldungsgrad (Adjusted EBITDA-Leverage), gemessen als Nettofinanzschulden zum Adjusted EBITDA, betrug zum 31. Mai 2017 2,7. Der Anstieg gegenüber dem Jahresende 2016 resultierte - wie jedes Jahr zu dieser Zeit - insbesondere aus der Zahlung der Dividende und der Zahlung der Zinsen der Schuldverschreibung.

Ausblick
Für das Geschäftsjahr 2017 geht Gerresheimer von folgenden Erwartungen aus, gemessen jeweils zu konstanten Wechselkursen sowie ohne Akquisitionen oder Desinvestitionen. Dabei hat das Unternehmen für den US-Dollar, der mit einem Anteil von rund einem Drittel am Konzernumsatz in 2017 den größten Währungseinfluss auf die Konzernwährung haben dürfte, eine Wechselkursannahme von rund USD 1,10 je EUR 1,00 zugrunde gelegt.

Auf Basis der aktuellen Visibilität sowie der nachfrageseitigen Indikation der Kunden erwartet Gerresheimer, wie bereits kommuniziert, das untere Ende der Umsatzbandbreite (Bandbreite: EUR 1,405 Mrd. bis EUR 1,455 Mrd.). Das Unternehmen präzisiert folglich seine Umsatzerwartung für das Geschäftsjahr 2017 auf rund EUR 1,4 Mrd. nach Umsatzerlösen von EUR 1.375,5 Mio. im Geschäftsjahr 2016. Für das Adjusted EBITDA bestätigt Gerresheimer die bisherige Erwartung eines Anstiegs auf rund EUR 320 Mio. nach EUR 308 Mio. in 2016 (bisher: EUR 320 Mio. plus/minus EUR 10 Mio.). Hier kann das Unternehmen durch die vorgenommenen Veränderungen in den Kostenstrukturen in den Vorjahren auf temporär verändertes Verhalten der Kunden reagieren. Des Weiteren konkretisiert das Unternehmen die Erwartung für das bereinigte Ergebnis je Aktie nach nicht beherrschenden Anteilen auf einen Wert in Höhe von rund EUR 4,25 (bisher: Bandbreite von EUR 4,20 je Aktie bis EUR 4,55 je Aktie) nach einem um den aufgegebenen Geschäftsbereich Life Science Research bereinigten Vorjahreswert von EUR 4,07 je Aktie.

Unverändert erwartet das Unternehmen, dass das Investitionsvolumen des Geschäftsjahres 2017 im Wesentlichen aufgrund der guten langfristigen Wachstumsperspektiven sowie infolge der Initiativen zur Produktivitäts- und Qualitätssteigerung voraussichtlich rund 8 Prozent des Umsatzes zu konstanten Wechselkursen betragen wird.

Darüber hinaus hat das Unternehmen folgende Erwartungen bis Ende 2018:

- Gerresheimer strebt eine durchschnittliche organische Wachstumsrate des Umsatzes in Höhe von 4 bis 5 Prozent an.

- Für die Adjusted EBITDA-Marge strebt das Unternehmen einen Zielwert von rund 23 Prozent für das Geschäftsjahr 2018 an.

- Um diese Ziele zu erreichen, wird höchstwahrscheinlich ein jährliches Investitionsvolumen in der Größenordnung von rund 8 Prozent des Umsatzes zu konstanten Wechselkursen benötigt.

- Das Unternehmen erwartet weiterhin künftig ein durchschnittliches Net Working Capital im Verhältnis zum Umsatz von rund 16 Prozent sowie

- eine Operating Cash Flow-Marge von ca. 13 Prozent.

Als langfristige Zielvorgabe strebt das Unternehmen an:

- Unverändert einen ROCE von mindestens 12 Prozent zu erreichen.

- Gerresheimer hält ein Verhältnis Nettofinanzschulden zu Adjusted EBITDA von rund 2,5 für richtig, was temporär darunter bzw. darüber liegen darf, da sinnvolle M&A-Aktivitäten nicht genau planbar sind.

Den Quartalsbericht finden Sie unter:www.gerresheimer.com/investor-relations/berichte

Über Gerresheimer
Gerresheimer ist ein weltweit führender Partner der Pharma- und Healthcare-Industrie. Mit Spezialprodukten aus Glas und Kunststoff trägt das Unternehmen zu Gesundheit und Wohlbefinden bei. Gerresheimer ist weltweit vertreten und produziert mit rund 10.000 Mitarbeitern dort, wo seine Kunden und Märkte sind. Mit Werken in Europa, Nord- und Südamerika und Asien erwirtschaftet Gerresheimer einen Umsatz von rund EUR 1,4 Mrd. Das breite Angebotsspektrum umfasst pharmazeutische Verpackungen sowie Produkte zur einfachen und sicheren Verabreichung von Medikamenten: Insulin-Pens, Inhalatoren, vorfüllbare Spritzen, Injektionsfläschchen, Ampullen, Flaschen und Behältnisse für flüssige und feste Medikamente mit Verschluss- und Sicherheitssystemen sowie Verpackungen für die Kosmetikindustrie.

Kontakt Presse Kontakt Investor Relations
Jens Kürten Severine Camp
Group Senior Director Communication & Marketing Corporate Senior Director Investor Relations
Telefon +49 211 6181-250 Telefon +49 211 6181-314
Telefax +49 211 6181-241 Telefax +49 211 6181-121
E-Mail j.kuerten@gerresheimer.com E-Mail s.camp@gerresheimer.comKonzern-Kennzahlen (IFRS; Geschäftsjahresende per 30.11.)

Ertragslage im Berichtszeitraumin Mio. Euro
Q2 2017
Q2 2016
Veränd. in %5
GJ 2016
Umsatzerlöse
Organisch1
339,5
347,3
-2,2
-3,7
1.375,5
Adjusted EBITDA2in % der Umsatzerlöse
75,822,3
80,723,2
-6,1
-
307,822,4
Konzernergebnisaus fortzuführendem Geschäft
25,1
28,9
-13,3
104,5
Bereinigtes Konzernergebnisaus fortzuführendem Geschäft nach nicht beherrschenden Anteilen3
30,4
34,2
-11,4
127,8
Bereinigtes Ergebnisaus fort-zuführendem Geschäft je Aktie in EUR nach nicht beherrschenden Anteilen4
0,97
1,08
-10,2
4,07
Dividende je Aktie in Euro
-
-
-
1,05
Vermögenslage zum Stichtag
in Mio. EUR
Q1-Q2 2017
Q1-Q2 2016
Veränd. in %5
GJ 2016
Eigenkapitalquote in %
32,9
29,2
+3,7%pkte
32,1
Nettofinanzschulden
812,6
900,0
-9,7
788,2
Investitionen
35,4
35,0
+1,1
113,2

 

 

1 Organisch: Bereinigt um Währungseffekte und Akquisitionen/Desinvestitionen.

2 Adjusted EBITDA: Konzernergebnis vor Ertragsteuern, Finanzergebnis, Abschreibungen auf Fair Value-Anpassungen, planmäßigen Abschreibungen, Wertminderungen, Restrukturierungsaufwand sowie einmaligen Aufwendungen und Erträgen.

3 Bereinigtes Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft nach nicht beherrschenden Anteilen: Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft nach Ergebnisanteilen von nicht beherrschenden Anteilen vor den zahlungsunwirksamen Abschreibungen auf Fair Value-Anpassungen und Sondereffekten aus Restrukturierungsaufwendungen, Portfoliobereinigungen sowie dem Saldo aus einmaligen Erträgen und Aufwendungen (einschließlich wesentlicher zahlungsunwirksamer Aufwendungen) und darauf entfallende Steuereffekte.

4 Bereinigtes Ergebnis aus fortzuführendem Geschäft nach Ergebnisanteilen von nicht beherrschenden Anteilen, bezogen auf 31,4 Mio. Aktien.

5 Die Veränderung wurde auf Basis von T EUR berechnet.
 











13.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Gerresheimer AG

Klaus-Bungert-Str. 4

40468 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
+49-(0)211/61 81-00
Fax:
+49-(0)211/61 81-295
E-Mail:
s.camp@gerresheimer.com
Internet:
http://www.gerresheimer.com
ISIN:
DE000A0LD6E6, XS0626028566
WKN:
A0LD6E, A1H3VP
Indizes:
MDAX (Aktie)
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




592293  13.07.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR