DGAP-News: Savills Immobilien Beratungs-GmbH: Wohninvestmentmarkt Deutschland H1-2017

Nachricht vom 07.07.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Savills Immobilien Beratungs-GmbH / Schlagwort(e): Immobilien/Research Update

Savills Immobilien Beratungs-GmbH: Wohninvestmentmarkt Deutschland H1-2017
07.07.2017 / 10:31


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
07. Juli 2017

Kleinere Pakete, noch höhere Preise - Bis Jahresende 15 Mrd. Euro Transaktionsvolumen möglich
 

Transaktionsvolumen von 5,97 Mrd. Euro - Anstieg von 52 % ggü. H1-2016 
Bauboom spiegelt sich auch am Investmentmarkt wider - 29 % des Transaktionsvolumens entfallen auf Projektentwicklungen
Die Durchschnittspreise je Wohnung sind erneut gestiegen - 103.000 Euro im Mittel der letzten 12 Monate (+ 19 % ggü. Q2-2016)
Das Transaktionsgeschehen wird, auch aufgrund steigender Projektentwicklungskäufe, kleinteiliger - 45 % der gehandelten Wohnungen entfallen auf Transaktionen mit 100 bis 1.000 Einheiten (Ø letzte 5 Jahre: 21 %)
In der ersten Hälfte des Jahres 2017 wechselten Wohnimmobilien und Wohnungspakete ab einer Größe von 50 Wohneinheiten für 5,97 Mrd. Euro den Eigentümer. Damit wurde das Ergebnis des gleichen Zeitraums des Vorjahres um 52 % übertroffen. "Wie sich mittlerweile zeigt, haben selbst Marktregulierungen wie die Mietpreisbremse dem Investoreninteresse an deutschen Wohnimmobilien keinen Abbruch getan", beobachtet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance - Valuation bei Savills Germany, und erläutert: "Die außerordentlich guten Fundamentaldaten in den Metropolregionen versprechen einen langfristig hohen Wohnraumbedarf und mithin stabile Mieteinnahmen für Eigentümer. Während Deutschland insgesamt als ein sicherer Anlagehafen gilt, so trifft dies auf deutsche Wohnimmobilien erst recht zu."

Abermals war Berlin der mit Abstand aktivste Wohninvestmentstandort. Etwa ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens entfiel auf Wohnobjekte in der Hauptstadt. Deutlich an Interesse gewonnen hat der Wohninvestmentmarkt in Nordrhein-Westfalen, welcher einen Anteil von rund 21 % am Handelsvolumen verbuchte. Dies ist eine deutliche Steigerung zum Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre (15 %). "Nordrhein-Westfalen bietet eine Vielzahl interessanter Wohnungsmärkte abseits hinlänglich bekannter Investment-Hotspots wie Berlin oder Hamburg", kommentiert Nemecek und ergänzt: "Zudem ist das Angebot an mittleren und größeren Portfolios vergleichsweise hoch, bei gleichzeitig höheren Renditen."

Insgesamt wechselten im ersten Halbjahr etwa 46.900 Wohnungen den Eigentümer und damit 16 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die durchschnittlichen Kaufpreise je Wohneinheit (12 Monate rollierend) haben sich dabei erneut erhöht, auf nunmehr etwa 103.000 Euro. Gegenüber dem zweiten Quartal des letzten Jahres bedeutet dies eine Steigerung um 19 %.

Einen maßgeblichen Anteil an der zu beobachtenden Preisrallye hat der steigende Anteil von Projektentwicklungskäufen. Von Januar bis Ende Juni zeichneten Ankäufe von in Bau oder in Planung befindlichen Wohnanlagen für etwa 29 % des Transaktionsvolumens verantwortlich. Im gesamten letzten Jahr betrug ihr Anteil lediglich 22 %, im Mittel der letzten fünf Jahre sogar nur etwa 12 %. "Mit den nach wie vor steigenden Baufertigstellungs- und Genehmigungszahlen für Mehrfamilienhäuser steigt auch das Angebot an Neubauprojekten an", konstatiert Matthias Pink, Director und Head of Research bei Savills Germany und fügt hinzu: "Da Neubauwohnungen von der Mietpreisbremse ausgenommen sind, kaufen viele Investoren bevorzugt oder sogar ausschließlich solche Objekte. Entsprechend hoch ist hier die Nachfrage."

Die anteilige Verschiebung von großen Bestandsportfolios zu mehr Projektentwicklungskäufen spiegelt sich auch in der durchschnittlichen Transaktionsgröße wider. Im ersten Halbjahr entfielen 31 % der gehandelten Wohnungen auf Transaktionen mit 250 bis 1.000 Wohnungen, weitere 14 % entfielen auf Verkäufe mit 100 bis 250 Wohnungen. Im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre machten diese beiden Größenklassen zusammen nur 21 % der gehandelten Wohnungen aus. Das Gros (51 %) der gehandelten Wohnungen entfiel von Januar bis Ende Juni 2017 jedoch auf Transaktionen mit 1.000 bis 5.000 Wohnungen. Ein Verkauf mit mehr als 5.000 Wohnungen fehlte völlig.

Nach wie vor dominieren deutsche Investoren das Marktgeschehen, jedoch ist ihr Anteil leicht rückläufig. So zeichneten deutsche Käufer in den letzten zwölf Monaten für etwa 73 % des Transaktionsvolumens verantwortlich, während auf sie im Mittel der letzten fünf Jahre noch 82 % entfielen. "Auch bei den internationalen Käufern handelt es sich fast ausnahmslos um risikoaverse Investoren, die an stabilen Mieteinnahmen interessiert sind", analysiert Nemecek.

Da die Menge risikoaversen Geldes, das nach Immobilienanlagen sucht, in Deutschland und Europa unverändert groß ist, dürfte die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien weiter hoch bleiben. "Das Angebot bleibt rar, vor dem Hintergrund der steigenden Neubauzahlen und der fortdauernden Portfoliooptimierung der großen Bestandhalter gibt es aber durchaus Kaufgelegenheiten. Zusammen mit der hohen Nachfrage dürfte dies in ein höheres Transaktionsvolumen als im Vorjahr münden", prognostiziert Pink. Savills rechnet für das Jahr 2017 mit einem Transaktionsvolumen von bis zu 15 Mrd. Euro. Dies läge geringfügig unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre (15,8 Mrd. Euro).
Weitere Informationen erhalten Sie auch in unserem aktuellen Marktüberblick Wohninvestmentmarkt Deutschland Q2 2017, der auf unserer Homepage www.savills.de kostenlos zum Download zur Verfügung steht.
Über Savills
Savills ist eines der führenden, weltweit tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmen mit Hauptsitz und Börsennotierung in London. Das Unternehmen wurde 1855 gegründet und blickt auf eine lange Geschichte mit überwältigendem Wachstum zurück. Savills setzt Trends statt ihnen zu folgen und verfügt heute über mehr als 700 Büros und Partner in Amerika, Europa, Afrika, dem asiatisch-pazifischen-Raum sowie dem Nahen Osten mit über 31.500 Mitarbeitern.
In Deutschland ist Savills mit rund 200 Mitarbeitern in sieben Büros an den wichtigsten Immobilienstandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart präsent. Savills bietet seinen Kunden heute Expertise und Markttransparenz in folgenden Bereichen an:
Investment
Agency
Portfolio Investment
Debt Advisory
Valuation

Eine einzigartige Kombination aus Branchenkenntnis und unternehmerischem Denken und Handeln bietet unseren Kunden Zugriff auf Immobilienwissen von höchster Qualität. Unsere Mitarbeiter, ihre Kreativität und ihre Leistungsbereitschaft sind unser eigentliches Kapital - sie werden sowohl für ihre innovativen Denkansätze als auch für ihre ausgeprägte Verhandlungsstärke geschätzt. Savills hat sich auf einen ausgewählten Kundenkreis spezialisiert und bietet diesen Unternehmen und Personen hochprofessionellen Service zur Erreichung der gemeinsamen Ziele. Savills steht synonym für eine Premiummarke und ein qualitativ hochwertiges Serviceangebot, das Immobilien individuell betrachtet und in strategische Beziehungen investiert.
 










07.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



590567  07.07.2017 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.01.2018 - Co.Don investiert Millionen in die Expansion
17.01.2018 - Zeal Network: Neue Absicherungsstrategie
17.01.2018 - Zalando Aktie nach Zahlen im Plus - „starker Endspurt”
17.01.2018 - Volkswagen: Europa-Absatz stagniert, in China mit Zuwachs
17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!
17.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Das sieht böse aus, aber...
17.01.2018 - Voltabox Aktie: Interessante Situation!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - More + More: Neues Rückkaufprogramm


Chartanalysen

17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!
17.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Das sieht böse aus, aber...
17.01.2018 - Voltabox Aktie: Interessante Situation!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…


Analystenschätzungen

17.01.2018 - Nordex: Plus 10 Prozent – aber eine klare Warnung!
17.01.2018 - Nestle: Entscheidung in den USA
17.01.2018 - Allianz: 5 Euro Zuschlag
17.01.2018 - Deutsche Bank: Abwärtstrend
16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken
16.01.2018 - Hamburger Hafen: Belastende Faktoren


Kolumnen

17.01.2018 - Schwellenländerbörsen erzielen im Jahr 2017 eine kräftige Outperformance - Commerzbank Kolumne
17.01.2018 - DAX - „Inverted Umbrella“: Wintereinbruch oder laues Lüftchen? - Donner & Reuschel Kolumne
17.01.2018 - BMW Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
17.01.2018 - DAX: Die Volatilität zieht kräftig an - UBS Kolumne
17.01.2018 - Euro/Dollar: Ausbruch (!) – Konsolidierung – Rally (?) - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR