DGAP-News: Der Klimawandel birgt hohe Investmentrisiken

Nachricht vom 05.07.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: LBBW Asset Management / Schlagwort(e): Fonds/Nachhaltigkeit

Der Klimawandel birgt hohe Investmentrisiken
05.07.2017 / 11:17


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Kohlenstoffblase - die sogenannte Carbon Bubble - könnte zur Gefahr für Anlageportfolios werden. Davon ist Steffen Merker, Fondsmanager des LBBW Nachhaltigkeit Aktien, überzeugt. Grund ist die große Diskrepanz zwischen der Menge an Kohlendioxid, die durch die Verbrennung aller bekannten Öl-, Gas- und Kohlevorräte freigesetzt würde, zum Beispiel für die Energiegewinnung - und der Menge, die höchstens emittiert werden darf, um die globale Erderwärmung im Sinne des Pariser Klimaabkommens auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Förderunternehmen und CO2-intensive Industrieunternehmen könnten in den kommenden Jahren massiv an Wert verlieren, befürchtet Merker. Er empfiehlt Investoren, ihr Portfolio einem Klimacheck zu unterziehen und die Klimarisiken im Portfolio zu reduzieren.

Zeit zu handeln. Während US-Präsident Trump aus dem Klimaschutzabkommen aussteigen will, fühlen sich treibende Kräfte des Vertrags wie Deutschland, Italien und Frankreich der Vereinbarung jetzt erst recht verpflichtet. Die entscheidende Frage: Wie lässt sich das Klimaschutzabkommen, das mittlerweile von 144 Länder ratifiziert wurde, tatsächlich umsetzen und die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf deutlich unter zwei Grad Celsius begrenzen? "Mit dieser Frage befassen sich bislang nur wenige Investoren. Die meisten Anleger haben die Dringlichkeit des Problems noch nicht erkannt", sagt Merker. "Dabei birgt der Klimawandel erhebliche Investmentrisiken."

Dies hängt mit der Kohlenstoffblase, der sogenannten Carbon Bubble, zusammen. Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, dürften bis 2050 maximal 565 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) emittiert werden, hat Merker auf Grundlage von Daten der Carbon Tracker Initiative ermittelt. Würden jedoch alle bekannten Ressourcen an Öl, Gas und Kohle verbrannt, hätte dies einen CO2-Ausstoß von 2.795 Milliarden Tonnen zur Folge. "Aufgrund des reduzierten CO2-Budgets könnten bestimmte Unternehmen, wie zum Beispiel Ölkonzerne, falsch bewertet sein", sagt Merker. "Im Extremfall müssten Investments in Förderunternehmen und CO2-intensive Industrieunternehmen ganz abgeschrieben werden."

Um solche Stranded Assets zu vermeiden, sind viele institutionelle Investoren wie etwa der Norwegische Pensionsfonds dazu übergegangen, sich von Positionen aus dem Bereich der fossilen Energiegewinnung zu trennen. Eine verschärfte Regulierung könnte diesen Trend zur Dekarbonisierung verstärken. "Mit der geplanten Umsetzung der geänderten EU-Pensionsfondsrichtlinie - IORP II - in nationales Recht stehen Pensionskassen quasi in der Pflicht, mögliche Klimarisiken in ihren Portfolios aufzudecken und zu kommunizieren", erklärt Merker.

Das Portfolio einem Klimacheck unterziehen
Der Nachhaltigkeitsexperte empfiehlt institutionellen und auch privaten Anlegern vor diesem Hintergrund, ihr Portfolio einem Klimacheck zu unterziehen. Für den von ihm gemanagten LBBW Nachhaltigkeit Aktien verwendet er zum Beispiel den oekom Carbon Performance Score, mit dem sich Unternehmen anhand von mehr als 100 Indikatoren hinsichtlich ihrer Klimarisiken klassifizieren lassen. Auf einer Skala von 0 bis 100 erhalten Klimavorreiter eine höhere Punktezahl als Klimasünder. Von der Analyse einzelner Unternehmen bis zur Ermittlung der CO2-Sensitivität des gesamten Portfolios ist es dann nur noch ein kleiner Schritt. So sind zum Beispiel die Klimarisiken beim LBBW Nachhaltigkeit Aktien mit einem oekom Performance Score von über 50 Punkten deutlich geringer als bei dem kompletten Auswahluniversum des Fonds mit rund 1.100 Aktien, das nur einen Wert von unter 20 Punkten erreicht.

Weist das Portfolio ein erhebliches Klimarisiko auf, ist es laut Merker ratsam, umzuschichten. Investoren haben zwei Möglichkeiten, ihr Portfolio umzustellen. Der eine Schritt ist ein Negativ-Screening und damit verbunden ein Ausstieg aus Unternehmen, die im Bereich fossiler Brennstoffe aktiv sind. Das betrifft zum Beispiel Förderunternehmen genauso wie Firmen, die fossile Brennstoffe aufbereiten, verwenden oder als Dienstleister von entsprechenden Geschäften profitieren. Beim anderen Schritt geht es mittels eines Positiv-Screenings darum, Branchen neu zu bewerten und anschließend in die Klimavorreiter zu investieren. "Auf diese Weise können Investoren die CO2-Intensität in ihrem Portfolio schrittweise reduzieren und gleichzeitig das Konzentrationsrisiko ihrer Investments senken", sagt Merker.

"Das Portfolio einem Klimacheck zu unterziehen und im Sinne der Dekarbonisierung zu optimieren, kann sich bezahlt machen", betont Merker. So hätte ein klimaoptimiertes Portfolio, das in die nach oekom research analysierten Top 50-Klimaperformer investiert und sich auf die Klimavorreiter aus 18 Branchen konzentriert, in den vergangenen fünf Jahren einen jährlichen Return von 13,7 Prozent erzielt. Das klimaoptimierte Portfolio hätte damit besser abgeschnitten als der Stoxx Europe 600 Index, der in diesem Zeitraum ein jährliches Plus von 12,2 Prozent verbuchte.

Nachhaltigkeitsfonds der LBBW AM erneut mit Europäischem Transparenzlogo ausgezeichnet
Die LBBW Asset Management erhielt für ihre Nachhaltigkeitsfonds LBBW Nachhaltigkeit Aktien, LBBW Nachhaltigkeit Renten zum wiederholten Male und für den LBBW Global Warming erstmalig das Transparenzlogo von Eurosif, dem führenden europäischen Verband für die Förderung und Weiterentwicklung nachhaltiger Investments. Eurosif unterstreicht damit, dass die LBBW Asset Management für ihre nachhaltigen Investments die höchste Transparenz der Kriterien und des Managements an den Tag legt. Das Eurosif Transparenzlogo ist seit 2008 ein wichtiges Gütesiegel für nachhaltige Investmentfonds.Die LBBW AM unterzeichnet "Principles for Responsible Investment" der UN
Nachhaltigkeit ist für die LBBW Asset Management mehr als nur ein Trend - sie ist elementarer Bestandteil ihrer Investmentpolitik. Die LBBW AM hat daher nun eigenständig die "Principles for Responsible Investments" der Vereinten Nationen (UN PRI) in der Kategorie "Investment Manager" unterzeichnet. Sie verpflichtet sich damit unter anderem, die unter dem Begriff ESG zusammengefassten ökologischen und sozialen Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung verstärkt in die Analyse- und Entscheidungsprozesse der nachhaltigen Produkte wie auch der Organisation mit einzubeziehen und voranzutreiben. Bereits im Jahr 2009 hatte sich auch schon die Muttergesellschaft Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) der Initiative in der Kategorie "Asset Owner" angeschlossen. Der UN PRI gehören bereits mehr als 1.400 Mitglieder aus 50 Ländern mit einem Anlagekapital von mehr als 59 Billionen US-Dollar an.

LBBW Nachhaltigkeit Aktien R
ISIN: DE000A0NAUP7
WKN: A0NAUP
Verwaltungsvergütung: 1,40 % p. a.
Ausgabeaufschlag: 5,00 %
Aufgelegt am: 15. Oktober 2008
Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember
Ertragsverwendung: Ausschüttung
Fondswährung: EUR
KVG: LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH
Verwahrstelle: Landesbank Baden-Württemberg
Inst. Anteilklasse (WKN): I (DE000A0JM0Q6)
Verwaltungsvergütung: 0,60 % p.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.LBBW-AM.de

Kontakt

Oliver Männel
Leiter Marketing
LBBW Asset Management
Telefon: (+49) 711 22910 3100
E-Mail: oliver.maennel@lbbw-am.de

Jörg Schüren
Senior Consultant
Edelman.ergo
Telefon: (+49) 221 912887-29
E-Mail: joerg.schueren@edelmanergo.com

Steffen Merker
Fondsmanager LBBW Nachhaltigkeit Aktien
LBBW Asset Management

Disclaimer
Dieses Dokument dient nur zur Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf dieses Produktes dar.

Die enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Die Darstellung vergangenheitsbezogener Daten oder die Abbildung von Auszeichnungen für die Performance des Produkts geben keinen Aufschluss über zukünftige Wertentwicklungen.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfonds sind die jeweils aktuellen Verkaufsprospekte in Verbindung mit den neuesten Halbjahres- und/oder Jahresberichten sowie die wesentlichen Anlegerinformationen. Diese Unterlagen erhalten Sie kostenlos bei der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Postfach 10 03 51, 70003 Stuttgart sowie unter www.LBBW-AM.de.

Die von der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH ausgegebenen Anteile des Produktes dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. Das Produkt darf weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten gegenüber oder für Rechnung oder zugunsten einer US-Person angeboten, verkauft, übertragen oder übermittelt werden.











05.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



589707  05.07.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR