DGAP-News: Immobilienmarkt 2017: Projektenwicklung aus der Perspektive der Westfalia Real Estate GmbH

Nachricht vom 03.07.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Westfalia Real Estate GmbH / Schlagwort(e): Immobilien

Immobilienmarkt 2017: Projektenwicklung aus der Perspektive der Westfalia Real Estate GmbH (News mit Zusatzmaterial)
03.07.2017 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Goldrausch in der Betonbranche - 2017 wird ein lukratives Jahr für Projektentwickler in Deutschland. Und die Westfalia Real Estate GmbH spielt mittendrin eine zentrale Rolle. Das auf Projektentwicklung von Bauvorhaben für Wohnraum spezialisierte Unternehmen deckt das gesamte Serviceportfolio ab: Kunden werden durch die Westfalia Real Estate GmbH bei der Projektsuche, Konzeption bis hin zur Umsetzung des Bauvorhabens begleitet. Insbesondere in der Realisierungsphase kooperiert das Unternehmen mit namenhaften externen Partnern. "Eine zu Beginn klare Trennung und im Anschluss enge Verzahnung der Planungs- und Realisierungsphase ist ein elementarer Erfolgsgarant für die Entwicklung hochwertiger Wohneinheiten," schwärmt Besitzer der Westfalia Real Estate GmbH Hamed Faizi, "nur so könne stets die höchste Qualität in jeder Bauphase gewährleistet werden." Der Geschäftsführer weiß wovon er spricht. Mit nur 18 Jahren hat er bereits sein erstes Unternehmen gegründet und nach nur einem Jahr erfolgreich veräußert. Parallel zur Führung einer Vielzahl verschiedener Unternehmen hat Hamed Faizi sein Studium in Business Administration an der FOM in Düsseldorf absolviert, welches er im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossen hat.

Auf die deutsche Wirtschaft ist Verlass. Im Gegensatz zu Ländern wie Frankreich und Griechenland hat Deutschland die Finanzkrise und die folgende Eurokrise vergleichsweise gut überstanden. Ebenso hat Deutschland im Vergleich zu Großbritannien und Spanien unter dem Einbruch des Immobilienbooms weniger stark gelitten. Die deutsche Wirtschaft durchläuft in den letzten fünf Jahren ein Wachstum von 0,5 bis 3,9 Prozent und ist damit äußerst moderat aufgestellt. Nichtdestotrotz ist die verstärkte Medienpräsenz der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise nicht spurlos an den deutschen Bundesbürgern vorbeigegangen. Deutsche Investoren verlagern ihren Investitionsfokus von spekulativen und volatilen Finanzprodukten zu verstärkt konservativen Anlageprodukte. Dazu gehören auch Immobilien. "Alle Stakeholder in der Immobilienbranche, vor allem Projektentwickler und Immobilienunternehmen, konnten seit Beginn der Finanz- und Eurokrise von einer starken privaten Nachfrage nach neuem Wohnraum profitieren," konstatiert Geschäftsführer Hamed Faizi. Aber auch Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen werden aufgrund der Alternativlosigkeit an attraktiven Investitionsmöglichkeiten aktiv und verstärken dadurch zunehmend den Nachfragedruck.

Ein zusätzlicher und gleichzeitig maßgeblicher Faktor für den Boom in der deutschen Immobilienbranche stellt das bestehende Langzeittief des Zinsniveaus in der Eurozone dar. Dieses beeinflusst den Immobilienmarkt maßgeblich und ermöglicht durch den Einsatz von Fremdkapital historisch günstige Finanzierungsmöglichkeiten. Dank des niedrigen Zinses werden Fremdkapitalfinanzierungen günstiger als Eigenkapitalfinanzierungen. "Es ist ja schon fast scherzhaft, dass die Schuldenaufnahme zur Finanzierung des Eigenheims in unserem Finanzmarkt günstiger ist als der Einsatz des eigen gesparten Kapitals," beobachtet Hamed Faizi die Entwicklungen der Entscheidungen durch die Europäische Zentralbank.

Das Finanzierungsvolumen in der privaten und gewerblichen Immobilienfinanzierung steigt kontinuierlich an. Um schnell und flexibel am Markt operieren zu können tendieren Projektentwickler häufig dazu mit Eigenmitteln zu arbeiten, um stark nachgefragte Objekte ad hoc erwerben zu können und anderen Marktteilnehmern einen Schritt voraus zu sein. Wer hier ein Stück vom Kuchen haben darf, kann sich zu den Glücklichen zählen. Oft werden nämlich dann Objekte mit sehr attraktiven Margen über einen längeren Investitionszeitraum als Goldrausch in der Betonindustrie genutzt. So sieht Hamed Faizi auch für 2017 weiterhin einzigartige Wachstumsmöglichkeiten in der Immobilienindustrie.
 

Westfalia Real Estate GmbH
Presseabteilung
Erkrather Straße 234b
40233 Düsseldorf

0211-247 905 70
0211-247 905 71
presse@westfaliarealestate.de


Zusatzmaterial zur Meldung:Bild: http://newsfeed2.eqs.com/westfaliareal/588483.htmlBildunterschrift: Geschäftsführer Hamed Faizi
03.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



588483  03.07.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR