DGAP-News: Ekosem-Agrar steigert Umsatz und Ergebnis in 2016 trotz historisch niedriger Milchpreise

Nachricht vom 30.06.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Ekosem-Agrar GmbH / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Anleihe

Ekosem-Agrar steigert Umsatz und Ergebnis in 2016 trotz historisch niedriger Milchpreise
30.06.2017 / 12:35


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Ekosem-Agrar steigert Umsatz und Ergebnis in 2016 trotz historisch niedriger Milchpreise
 

Planzahlen für Umsatz, EBITDA und EBIT erreicht
Umsatz in Euro deutlich gesteigert, +21 % gegenüber Vorjahr
Ergebnis mit rund 4 Mio. Euro deutlich positiv
Milchproduktion auf 220.000 Tonnen in 2016 ausgebaut (+22 %)
Entwicklung des Milchpreises in 2017 sorgt für positiven Ausblick
Walldorf, 30. Juni 2017 - Die Ekosem-Agrar GmbH, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe Ekoniva, hat ihren Umsatz in 2016 trotz eines historisch niedrigen Milchpreises kräftig gesteigert. Auf Eurobasis erwirtschaftete die Gruppe Erlöse in Höhe von 118,7 Mio. Euro (+21 %), währungsbereinigt stiegen die Erlöse auf 130 Mio. Euro (+32 %).

Wesentlich zu dieser zufriedenstellenden Entwicklung beigetragen hat das operative Wachstum der Gruppe: Die jährlich produzierte Milchmenge konnte von 180.000 Tonnen im Geschäftsjahr 2015 auf 220.000 Tonnen im abgelaufenen Geschäftsjahr erhöht werden (+22 %). Dieser Anstieg resultierte aus dem Wachstum der Milchkuhherde sowie einer höheren Produktivität pro Tier. Die Milchkuhherde vergrößerte sich von 24.900 auf 27.400 Tiere im Stichtagsvergleich. Die Milchleistung je gemolkener Kuh stieg von 24,3 kg im Vorjahr auf 25,7 kg im Jahr 2016. Der Umsatz aus dem Verkauf von Milch belief sich auf 74,6 Mio. Euro (Vorjahr: 62,5 Mio. Euro), was einem Zuwachs zur Vorperiode von gut 19 % entspricht.

Die Betriebsleistung (Umsatz zuzüglich des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen, biologischen Vermögenswerten sowie sonstigen betrieblichen Erträgen) legte im Berichtsjahr leicht zu und belief sich auf 149,2 Mio. Euro (Vorjahr, angepasst: 144,3 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 50,0 Mio. Euro (Vorjahr, angepasst: 55,9 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge beträgt folglich 34 % (Vorjahr: 39 %). Das operative Ergebnis (EBIT) kam auf 31,9 Mio. Euro (Vorjahr, angepasst: 37,6 Mio. Euro), was einer EBIT-Marge von 21 % entspricht (Vorjahr: 26 %). Damit konnte die Gesellschaft ihre Planzahlen, trotz außergewöhnlich niedriger Milchpreise weltweit, so auch in Russland, erreichen. Das Ergebnis nach Steuern lag mit 4,0 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau von 3,2 Mio. Euro. Aufgrund eines stärkeren Rubels zum Jahresende erhöhten sich die Vermögenswerte in Euro überproportional und lagen zum Stichtag (31.12.) bei 615,1 Mio. Euro (Vorjahr, angepasst: 404,7 Mio. Euro). Das Eigenkapital betrug 115,8 Mio. Euro (Vorjahr, angepasst: 52,3 Mio. Euro). Damit verbesserte sich die Eigenkapitalquote auf knapp 19 %. Der Anstieg des Eigenkapitals geht teilweise auf Währungsdifferenzen zurück, wodurch ein kleiner Teil der währungsbedingten Eigenkapitalverluste aus dem Geschäftsjahr 2015 kompensiert werden konnte. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit vor Zahlung von Zinsen und Steuern betrug 14,8 Mio. Euro (Vorjahr, angepasst: 20,0 Mio. Euro).

Stefan Dürr, Hauptgesellschafter und Geschäftsführer der Ekosem-Agrar GmbH: "Mit Blick auf die sehr niedrigen Milchpreise im vergangenen Jahr sind wir insgesamt mit dem Erreichten zufrieden. Wir konnten unser operatives Wachstum fortsetzen und sind dabei profitabel geblieben. Für das laufende Jahr sind wir angesichts der positiven Milchpreisentwicklung optimistischer gestimmt. Gerade auch durch unsere in den letzten Jahren getätigten Investitionen in unternehmenseigene Aus- und Weiterbildungsprogramme für unsere Mitarbeiter sehen wir uns gut für die Zukunft gerüstet."

Aufgrund eines seit dem letzten Quartal 2016 wieder deutlich gestiegenen Milchpreises und der Konzentration der staatlichen Förderung in der russischen Landwirtschaft auf die Milchproduktion hat sich die Gruppe im laufenden Geschäftsjahr für den Bau von vier weiteren Milchviehanlagen entschlossen. Darüber hinaus wurden zwei landwirtschaftliche Betriebe in den Regionen Woronesch und Kaluga in den Konzern eingegliedert. Die Fortführung des geplanten Wachstumskurses steht unter dem Vorbehalt, dass die derzeit sehr guten Rahmenbedingungen weiter bestehen bleiben.

Erstes Quartal mit weiterem Wachstum - positiver Ausblick für das Gesamtjahr prognostiziert

Im ersten Quartal 2017 lag die durchschnittlich produzierte Milchmenge bei fast 670 Tonnen pro Tag; dies entspricht ca. 100 Tonnen mehr Milch pro Tag als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (Q1 2016: 566 Tonnen). Die Milchkuhherde wuchs um 17 % auf rund 32.000 Tiere, während die Gesamtherde von knapp 64.000 Tieren auf rund 70.100 ausgebaut wurde (+10 %). Die gute operative Entwicklung bei der Milchproduktion und derzeit positive Ernteaussichten lassen ein gutes Geschäftsjahr 2017 erwarten. Für das Gesamtjahr 2017 geht Ekosem-Agrar von einem Umsatz zwischen 175 und 185 Mio. Euro und damit einer Steigerung von rund 50 % gegenüber dem Vorjahr aus. Beim EBITDA erwartet die Gesellschaft einen Zuwachs auf 65 bis 75 Mio. Euro und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 45 bis 50 Mio. Euro.

Der vollständige Konzernabschluss 2016 ist auf der Unternehmenswebsite unter www.ekosem-agrar.de/de/investor-relations/finanzpublikationen.html veröffentlicht.

Über Ekosem-Agrar

Die Ekosem-Agrar GmbH, Walldorf, ist die deutsche Holdinggesellschaft der Ekoniva Gruppe, eines der größten russischen Agrarunternehmen. Mit einem Bestand von über 72.000 Rindern (davon ca. 33.000 Milchkühe) und einer durchschnittlichen Milchleistung von rund 850 Tonnen pro Tag ist die Gesellschaft größter Milchproduzent des Landes. Die Gruppe verfügt über eine landwirtschaftliche Nutzfläche von rund 220.000 Hektar und zählt darüber hinaus zu den führenden Saatgutherstellern Russlands. Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens ist Stefan Dürr, der seit Ende der 1980er Jahre in der russischen Landwirtschaft aktiv ist und deren Modernisierung in den letzten zwei Jahrzehnten entscheidend mitgeprägt hat. Für seine Verdienste um den deutsch-russischen Agrar-Dialog wurde er 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die Unternehmensgruppe ist mit rund 4.100 Mitarbeitern an sieben Standorten in sechs Regionen in Russland vertreten. Ekosem-Agrar hat im Geschäftsjahr 2016 eine Betriebsleistung von 149,2 Mio. Euro und ein EBIT von 31,9 Mio. Euro erwirtschaftet. Weitere Informationen unter: www.ekosem-agrar.de

Kontakt

Adrian Schairer // Ekosem-Agrar GmbH // T: +7 920 449 17 12 // E: adrian.schairer@ekosem-agrar.de

Irina Schwachhofer // Ekosem-Agrar GmbH // Johann-Jakob-Astor-Str. 49 // 69190 Walldorf // T: +49 (0) 6227 3585 919 // E: irina.schwachhofer@ekosem-agrar.de // www.ekosem-agrar.de

Presse / Investor Relations

Fabian Kirchmann // IR.on AG // T: +49 (0) 221 9140 970 // E: presse@ekosem-agrar.de











30.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Ekosem-Agrar GmbH

Johann-Jakob-Astor-Str. 49

69190 Walldorf


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6227 358 59 33
Fax:
+49 (0)6227 358 59 18
E-Mail:
info@ekosem-agrar.de
Internet:
www.ekosem-agrar.de
ISIN:
DE000A1MLSJ1, DE000A1R0RZ5
WKN:
A1MLSJ, A1R0RZ
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart (bondm); Open Market in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




588303  30.06.2017 





4investors-Livestream! Dr. Guntram Wolff, Direktor des Bruegel Instituts, zum Thema „Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union“ - zum Stream: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


Analystenschätzungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR