DGAP-News: B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG: BRAIN im ersten Halbjahr 2016/17 auf Wachstumskurs

Nachricht vom 31.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG: BRAIN im ersten Halbjahr 2016/17 auf Wachstumskurs
31.05.2017 / 08:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
BRAIN im ersten Halbjahr 2016/17 auf Wachstumskurs

Umsatzerlöse um 9% auf 12,1 Mio. EUR gestiegen
Anstieg der Gesamtleistung von 13,0 Mio. EUR auf 13,3 Mio. EUR
BioScience Segment wächst um 8%
BioIndustrial Segment mit positivem EBIT-Beitrag
Operativer Cashflow deutlich verbessert
Zwingenberg, 31. Mai 2017: Die B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG ("BRAIN AG"; ISIN DE0005203947 / WKN 520394) hat heute ihre Ergebnisse für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17 veröffentlicht. Demnach steigerte die BRAIN Gruppe ihre Gesamtleistung im Berichtszeitraum vom 1. Oktober 2016 bis 31. März 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Prozent von 13,0 Mio. EUR auf 13,3 Mio. EUR. Diese Entwicklung war im Wesentlichen getrieben durch das starke Wachstum des BioScience Segments im zweiten Quartal. Die Umsatzerlöse der BRAIN Gruppe nahmen dabei von 11,2 Mio. EUR auf 12,1 Mio. EUR um 9 Prozent zu. Das Halbjahres-EBIT verringerte sich von -5,3 Mio. EUR auf -5,6 Mio. EUR, hauptsächlich aufgrund nicht liquiditätswirksamer Sonderfaktoren aus dem ersten Quartal. Dabei lieferte das BioIndustrial Segment einen positiven EBIT-Beitrag von 0,2 Mio. EUR. Der Cashflow aus operativer Tätigkeit entwickelte sich positiv und lag bei -2,3 Mio. EUR gegenüber -4,6 Mio. EUR in der Vorjahresperiode.

Entwicklung des 1. Halbjahres 2016/17

"Nach dem verhaltenen Start im ersten Quartal 2016/17 haben wir starke Zahlen im zweiten Quartal geliefert. Besonders erfreulich ist die Entwicklung des BioScience Geschäfts mit der Erreichung vieler relevanter Meilensteinzahlungen. Doch auch die strategische Fokussierung des BioIndustrial Segments auf margenstärkere Produkte im Wachstumsmarkt Bioökonomie schreitet voran und zahlt sich zunehmend aus", sagte Dr. Jürgen Eck, Vorstandsvorsitzender der BRAIN AG.

Das Segment BioScience steigerte die Gesamtleistung im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 6,9 Mio. EUR. Der Anstieg reflektiert ein wachsendes Kooperationsgeschäft mit global agierenden Industriepartnern insbesondere der Spezialchemie und Nahrungsmittelindustrie sowie die Erreichung von Entwicklungsmeilensteinen.

Das BioIndustrial Segment erzielte in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres eine Steigerung der Umsätze auf 6,7 Mio. EUR gegenüber 6,2 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum (eine Steigerung um 7 Prozent). Die stabile Gesamtleistung von 6,5 Mio. EUR im Vergleich zu 6,6 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum ist hauptsächlich auf eine stärkere Bestandsverringerung zurückzuführen.

Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) verringerte sich im Vorjahresvergleich von -5,3 Mio. EUR auf -5,6 Mio. EUR, was im Wesentlichen aus Sondereffekten wie zum Beispiel dem Personalaufwand aus einem anteilsbasierten Vergütungsprogramm ohne Auswirkung auf Liquidität oder das Eigenkapital resultiert. Das um diese Sondereffekte bereinigte Halbjahres-EBIT der BRAIN Gruppe verbesserte sich von -3,3 Mio. EUR auf -2,9 Mio. EUR. Dies begründet sich in einer Verbesserung des bereinigten EBIT im zweiten Quartal des Geschäftsjahres auf -0,6 Mio. EUR gegenüber -2,4 Mio. EUR im Vorjahresquartal (siehe unten).

Der operative Cashflow verbesserte sich deutlich von -4,6 Mio. EUR auf -2,3 Mio. EUR, was hauptsächlich auf die positive Geschäftsentwicklung, unter anderem auch höhere Meilensteinzahlungen, zurückzuführen ist. Im Vorjahr waren im Cashflow rund -1,1 Mio. EUR Einmalaufwendungen für den Börsengang enthalten.

Die liquiden Mittel aus Zahlungsmittelbestand und Termingeldeinlagen haben sich von 18,3 Mio. EUR zum 30. September 2016 auf 15,0 Mio. EUR zum 31. März 2017 (23,5 Mio. EUR zum 31. März 2016) verringert. Darin sind -0,5 Mio. EUR planmäßige Tilgung von Finanzverbindlichkeiten enthalten.

Finanzielle Highlights des 2. Quartals 2016/17

Das Segment BioScience erzielte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr ein erhebliches Wachstum der Gesamtleistung von 2,9 Mio. EUR auf 3,7 Mio. EUR, was einer Verbesserung um 27 Prozent entspricht. Die Gesamtleistung des Segments BioIndustrial lag stabil bei 3,0 Mio. EUR. Damit stieg die Gesamtleistung der BRAIN Gruppe im zweiten Quartal um 12 Prozent von 6,0 Mio. EUR auf 6,7 Mio. EUR.

Das EBIT der Gruppe verbesserte sich von -3,2 Mio. EUR im zweiten Quartal 2015/16 auf -1,2 Mio. EUR im zweiten Quartal 2016/17. Das bereinigte EBIT verbesserte sich dabei von -2,4 Mio. EUR auf -0,6 Mio. EUR.

"Die Entwicklung der Finanzkennzahlen für das erste Halbjahr des aktuellen Geschäftsjahres zeigt, dass wir unseren Weg des nachhaltigen Wachstums konsequent weiterverfolgen. Zusätzliches Geschäftsvolumen schlägt sich in entsprechenden Ergebnisverbesserungen nieder", kommentierte Frank Goebel, der seit der Hauptversammlung am 9.März 2017 amtierende CFO der BRAIN AG.

Eckdaten Finanzlage (erstes Halbjahr des Geschäftsjahres)

(in Mio. EUR)
6M
6M
 
2016/17
2015/16
Umsatz
12,1
11,2
Gesamtleistung1
13,3
13,0
BioScience
6,9
6,4
BioIndustrial
6,5
6,6
Bereinigtes EBIT
-2,9
-3,3
Einmalkosten Börsengang
0
-1,1
Anteilsbasierte Mitarbeitervergütung AnalytiCon
-0,5
-0,9
Post IPO Framework Agreement
-2,3
0
EBIT
-5,6
-5,3
Cashflow aus operativer Tätigkeit2
-2,3
-4,6
Liquide Mittel3 zum 31.03.
15,0
23,5

1 Umsatzerlöse + Bestandsveränderungen + sonstige Erträge inkl. Erlöse aus F&E-Förderung

2 Im Geschäftsjahr 2015/16 einschließlich Einmalkosten Börsengang von 1,126 Mio. EUR

3 Zahlungsmittel und Termingeldeinlagen


Ausführlichere Erläuterungen zu den Halbjahreszahlen sind im Halbjahresfinanzbericht zum 31. März 2017 enthalten, der unter www.brain-biotech.de/investor-relations/finanzpublikationen abrufbar ist.

+++ENDE+++

Über BRAIN

Die BRAIN AG gehört in Europa zu den technologisch führenden Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen Biotechnologie, der Kerndisziplin der Bioökonomie. So identifiziert BRAIN bislang unerschlossene, leistungsfähige Enzyme, mikrobielle Produzenten-Organismen oder Naturstoffe aus komplexen biologischen Systemen, um diese industriell nutzbar zu machen. Aus diesem "Werkzeugkasten der Natur" entwickelte innovative Lösungen und Produkte werden bereits erfolgreich in der Chemie sowie in der Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Das Geschäftsmodell der BRAIN steht heute auf zwei Säulen: "BioScience" und "BioIndustrial". Die Säule "BioScience" umfasst das - zumeist auf exklusiver Basis abgeschlossene - Kollaborationsgeschäft der BRAIN AG mit Industriepartnern. Die zweite Säule "BioIndustrial" umfasst die Entwicklung und Vermarktung von eigenen Produkten und aktiven Produktkomponenten der BRAIN. Weitere Informationen finden Sie unter www.brain-biotech.de.Kontakt:
B.R.A.I.N
Biotechnology Research And Information Network AG
Dr. Martin Langer
Executive Vice President
Corporate Development
Darmstädter Str. 34-36
64673 Zwingenberg, Germany
Tel.: +49-(0)-6251-9331-16
Fax: +49-(0)-6251-9331-11
E-Mail: ir@brain-biotech.de
www.brain-biotech.de
 

Disclaimer

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Auffassungen, Erwartungen und Annahmen des Managements der BRAIN AG wider und basieren auf Informationen, die dem Management zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten keine Gewähr für den Eintritt zukünftiger Ergebnisse und Entwicklungen und sind mit bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten verbunden. Die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse der BRAIN AG und des BRAIN Konzerns und Entwicklungen betreffend die BRAIN AG und des BRAIN Konzerns können daher aufgrund verschiedener Faktoren wesentlich von den hier geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Zu diesen Faktoren gehören insbesondere Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation. Darüber hinaus können die Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Wechselkursschwankungen sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere in Bezug auf steuerliche Regelungen, sowie andere Faktoren einen Einfluss auf die zukünftigen Ergebnisse und Entwicklungen der BRAIN AG haben. Die BRAIN AG übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.











31.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG

Darmstädter Straße 34-36

64673 Zwingenberg


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 62 51 / 9331-0
Fax:
+49 (0) 62 51 / 9331-11
E-Mail:
ir@brain-biotech.de
Internet:
www.brain-biotech.de
ISIN:
DE0005203947
WKN:
520394
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




578727  31.05.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor
16.02.2018 - Vossloh setzt ab 2019 auf Belebung in China
16.02.2018 - adesso: 2017 besser als erwartet


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR