DGAP-News: Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB:

Nachricht vom 30.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB / Schlagwort(e): Rechtssache/Fusionen & Übernahmen

Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB:
30.05.2017 / 08:07


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Deutsche Bank AG: Musterverfahren wegen Postbank-Übernahme

Seit 2015 ist die Deutsche Postbank AG eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bank AG, doch die Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Übernahme brechen nicht ab. Viele Alt-Aktionäre der Postbank AG (WKN 800100/ISIN DE0008001009) monieren, dass sie schon im Zuge des 2010 unterbreiteten Übernahmeangebotes von der Deutschen Bank AG übervorteilt wurden. Eine Reihe von Alt-Aktionären verklagt die Deutsche Bank AG deswegen vor dem Landgericht Köln, vertreten von der Berliner Kanzlei Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB. Die Kläger machen einen vertraglichen Nachzahlungsanspruch von 32,25 Euro je Postbank-Aktie geltend. Das ist viel Geld: Insgesamt können die Alt-Aktionäre der Postbank AG 1,6 Mrd. Euro verlangen, wenn den Klägern recht gegeben wird.

In diesen Prozess kommt nun neuer Schwung: Es wird ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) eingeleitet. Alle bisher vorliegenden Musteranträge der Kläger wurden von Schirp Neusel & Partner gestellt.

Das Musterverfahren ist zum einen für die Kläger von Vorteil, weil sie dadurch eine einheitliche Antwort auf alle Rechtsfragen erhalten werden. Aber auch alle Alt-Aktionäre der Postbank AG, die bislang noch nicht geklagt haben, können profitieren. Denn auch letztere können sich kostengünstig und mit geringem Prozessrisiko dem Verfahren anschließen.

Rechtsanwältin Antje Radtke-Rieger, Schirp Neusel & Partner:
"Das Musterverfahren ist konkurrenzlos günstig. Darin liegt eine Riesenchance für alle früheren Postbank-Aktionäre, die bislang nicht geklagt haben. Ich rechne mit einer Klagewelle gegen die Deutsche Bank AG."

Zum Ablauf der Postbank-Übernahme: Die Deutsche Bank AG hat im Oktober 2010 den Aktionären der Postbank AG ein Übernahmeangebot unterbreitet. Der damals angebotene Kurs von 25 Euro je Aktie war jedoch nach Meinung der Kläger viel zu niedrig. Die Kläger verlangen weitere 32,25 Euro pro Aktie, insgesamt also 57,25 Euro. Ihrer Ansicht nach hätte die Deutsche Bank AG bereits im September 2008, spätestens aber im Januar 2009, ein weitaus höheres Pflichtangebot nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) unterbreiten müssen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits die tatsächliche Kontrolle über die Deutsche Postbank AG erworben, obwohl die Aktienmehrheit formal noch von der Deutschen Post AG gehalten wurde.

Rechtsanwältin Antje Radtke-Rieger, Schirp Neusel & Partner:
"Uns liegen Beweise vor, dass die Deutsche Bank AG bereits viel früher in der Postbank AG durchregiert hat, als sie offiziell zugibt. Dann hätte sie aber auch früher, und zu höheren Kursen, das Übernahmeangebot machen müssen."

Die Verjährung sämtlicher Ansprüche tritt zum 31. Dezember 2017 ein. Ehemalige Aktionäre der Postbank AG sollten daher jetzt handeln. Weitere kostenfreie Informationen erhalten geschädigte Investoren unter:

Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB
Antje Radtke-Rieger
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel. 030 327 617 0
Fax 030 327 617 17
E-Mail: radtke-rieger@ssma.dehttp://ssma.de











30.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



578391  30.05.2017 





4investors-Livestream! Dr. Guntram Wolff, Direktor des Bruegel Instituts, zum Thema „Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union“ - zum Stream: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


Analystenschätzungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR