DGAP-News: Hornbach Holding AG & Co. KGaA: Hornbach-Gruppe festigt Ertragskraft

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 29.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Hornbach Holding AG & Co. KGaA / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Hornbach Holding AG & Co. KGaA: Hornbach-Gruppe festigt Ertragskraft
29.05.2017 / 11:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Hornbach-Gruppe festigt Ertragskraft

 

Geschäftsberichte 2016/2017 veröffentlicht:

- Umsätze der Hornbach-Gruppe erhöhen sich um 4,9% auf 3,94 Milliarden Euro

- EBIT wächst um 14% auf 156,8 Millionen Euro

- Unternehmen treibt E-Commerce energisch voran

- Albrecht Hornbach: "Nach der Gewinnwarnung im Dezember 2015 haben wir am Kapitalmarkt wieder spürbar Vertrauen zurückgewonnen."

 

Frankfurt/Main, 29. Mai 2017. Die Hornbach-Gruppe hat ihren nachhaltigen Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt und die Prognosen für die Umsatz- und Ertragsentwicklung erfüllt. Im Geschäftsjahr 2016/2017 (1. März 2016 bis 28. Februar 2017) erzielte der Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern ein Umsatzwachstum von 4,9% auf 3.941 Millionen Euro (Vorjahr: 3.755 Millionen Euro). Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT) stieg im Vergleich zum Vorjahr um 14% auf 156,8 Millionen Euro (Vorjahr: 137,5 Millionen Euro). Die EBIT-Marge erhöhte sich von 3,7% auf 4,0%. Dank der flächenbereinigten Umsatzsteigerungen und verbesserter Kostenrelationen wurde die niedrigere Handelsspanne mehr als ausgeglichen. Die Ertragsentwicklung profitierte zusätzlich davon, dass sich die nicht-operativen und außerplanmäßigen Ergebnisbelastungen im Vergleich zum Vorjahr um 10,7 Millionen Euro verringerten. Bereinigt um nicht-operative Ergebniseffekte stieg das EBIT der Hornbach-Gruppe um 5,7% auf 159,8 (Vorjahr: 151,2) Millionen Euro.

"Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2016/2017 haben wir unsere Marktposition als einer der führenden europäischen Baumarktkonzerne ausgebaut und die Ertragskraft der Hornbach-Gruppe gefestigt. Nach dem überwiegend durch Sondereffekte verursachten Ergebnisrückgang im Vorjahr zeigt sich jetzt erneut die Stabilität und Stärke unseres operativen Kerngeschäfts. Mit der konsequenten Fortsetzung unserer Innovationsarbeit - insbesondere bei der zunehmenden Digitalisierung unseres Handelsgeschäfts - haben wir die Basis für nachhaltiges Ertragswachstum in den kommenden Jahren verbreitert", sagte Albrecht Hornbach, der Vorstandsvorsitzende der Hornbach Management AG, der persönlich haftenden Gesellschafterin der Hornbach Holding AG & Co. KGaA, bei der Bilanzvorlage in Frankfurt.

Betriebsergebnisse steigen in allen drei Teilkonzernen

Der größte operative Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG hat sein internationales Filialnetz im Geschäftsjahr 2016/2017 mit Neueröffnungen in Prag, Rum bei Innsbruck sowie Amsterdam weiter ausgebaut und betreibt nach der jüngsten Neueröffnung im April 2017 in Den Haag aktuell 156 Bau- und Gartenmärkte in neun europäischen Ländern. Bei einem Umsatzplus von 5,0% auf 3.710 Millionen Euro steigerte der Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG 2016/2017 das EBIT um 8,1% auf 97,5 Millionen Euro. Das bereinigte EBIT verbesserte sich um 3,5% auf 102,8 Millionen Euro. Das höhere Betriebsergebnis ist unter anderem auf die kräftigen flächenbereinigten Umsatzsteigerungen außerhalb Deutschlands (plus 5,1%) zurückzuführen. Aber auch im Inland legte Hornbach flächenbereinigt zu (plus 1,4%) und vergrößerte seinen Marktanteil innerhalb der deutschen DIY-Branche sogar ohne stationäre Neueröffnungen.

Auch der im Baustoffhandel tätige Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH steuerte im Geschäftsjahr 2016/2017 auf Wachstumskurs. Während sich der Umsatz um 4,8% auf 229 Millionen Euro erhöhte, stieg das EBIT von 2,3 auf 4,2 Millionen Euro.

Mit einer EBIT-Steigerung von 6,5% auf 58,0 Millionen Euro trug auch der Teilkonzern Hornbach Immobilien AG positiv zur Gewinnentwicklung der Hornbach-Gruppe bei.

Im Gegensatz zum Anstieg der Vorsteuerergebnisse ging der Konzernjahresüberschuss der Hornbach-Gruppe 2016/2017 um 8,0% auf 89,9 Millionen Euro zurück. Grund dafür war eine deutlich höhere Steuerbelastung als vor einem Jahr.
 

Vertrauen bei Kunden und Kapitalmarkt

"Das Geschäftsjahr 2016/2017 war auch mit Blick auf die Börse sehr wichtig: Nach der Gewinnwarnung im Dezember 2015 konnten wir am Kapitalmarkt wieder spürbar Vertrauen zurückgewinnen", sagte Albrecht Hornbach. Die Hornbach-Holding-Aktie legte im Laufe des vergangenen Geschäftsjahres (exklusive Dividende) um knapp 16% auf 65,85 Euro zu. Die Umplatzierung von einer Million Holding-Aktien am 28. März 2017 durch die Hornbach Familien Treuhandgesellschaft mbH hat den Kurs weiter beflügelt. Mit der Transaktion trennte sich die Hornbach-Familie von der zweiten Hälfte des Aktien-Pakets, das sie im März 2014 vom früheren strategischen Partner Kingfisher plc zurückgekauft hatte. Analysten begrüßten die Erhöhung des Streubesitzes auf 62,5% und die deutlich gestiegene Handelsliquidität.

Im Geschäftsjahr 2016/2017 hat Hornbach die umfassende digitale Transformation des Geschäftsmodells mit Mehraufwendungen in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe weiter vorangetrieben. Inzwischen sind außer in Deutschland auch in fünf weiteren europäischen Ländern Hornbach-Onlineshops am Netz, die mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten zum Umsatzanstieg beigetragen haben. Albrecht Hornbach strich heraus: "Die Trennung von Online und Offline verschwimmt zusehends. Gewinner werden die Unternehmen sein, die den Kunden auf allen Stationen seiner "Customer Journey" professionell abholen. Mit unserer Strategie sind wir im Wettbewerb hervorragend positioniert."

Die Kunden honorieren die konsequente Weiterentwicklung des Hornbach-Handelskonzepts. Das belegen die seit vielen Jahren erzielten zahlreichen Spitzenplätze bei Verbraucherstudien wie beispielsweise der erste Platz beim renommierten Kundenmonitor Deutschland 2016. Hornbach punktet besonders auf den Feldern Produktangebot, Preise und fachliche Beratung.

In der Dividenden-Politik bleibt Hornbach beim Grundsatz der Kontinuität. Die persönlich haftende Gesellschafterin und der Aufsichtsrat der Hornbach Holding AG & Co. KGaA werden der Hauptversammlung am 7. Juli 2017 eine im Vergleich zum Vorjahr unveränderte Dividende in Höhe von 1,50 Euro je gewinnberechtigter Stück-Stammaktie der KGaA vorschlagen. Bei der Hornbach Baumarkt AG soll die Dividende mit 0,68 Euro je Aktie ebenfalls unverändert bleiben.
 

Kennzahlen der Hornbach-Gruppe (Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern)

Kennzahlen
Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern
Geschäftsjahr
Geschäftsjahr
±
(in Mio. Euro soweit nicht anders angegeben)
2016/2017
2015/2016
in %
Nettoumsatz
3.940,9
3.755,2
4,9
davon Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG
3.710,1
3.534,8
5,0
- Deutschland
2.040,2
2.010,7
1,5
- Übriges Europa
1.669,9
1.524,3
9,6
Flächenbereinigtes Umsatzwachstum (DIY)
3,0%
2,6%
 
davon Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH
228,9
218,5
4,8
Handelsspanne (in % vom Nettoumsatz)
36,6%
37,0%
 
EBIT
156,8
137,5
14,0
davon Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG
97,5
90,2
8,1
davon Teilkonzern Hornbach Immobilien AG
58,0
54,5
6,5
davon Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH
4,2
2,3
82,6
Bereinigtes EBIT1)
159,8
151,2
5,7
Konzernergebnis vor Steuern
130,1
113,0
15,1
Konzernjahresüberschuss
89,9
97,7
-8,0
Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert in EUR)
4,84
5,04
-4,0

 

Sonstige Kennzahlen
Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern
28. Februar 2017
29. Februar 2016
±
 
 
 
in %
Eigenkapital in % der Bilanzsumme
52,8%
49,8%
 
Anzahl der Bau- und Gartenmärkte
155
153
1,3
Verkaufsfläche nach BHB (in Tqm)
1.806
1.771
1,9
Mitarbeiter (Anzahl)
17.738
17.373
2,1

 

Bei Prozentangaben und Zahlen können Rundungsdifferenzen auftreten. Prozentangaben sind auf Basis Teuro gerechnet.

1) bereinigt um nicht-operative Aufwendungen und Erträge

Hinweis
Die Geschäftsberichte des Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzerns und Hornbach Baumarkt AG Teilkonzerns für das Geschäftsjahr 2016/2017 sind im Internet abrufbar unter: www.hornbach-gruppe.de

Kontakt:
Axel Müller
Leiter Group Communications und Investor Relations
HORNBACH Holding AG & Co. KGaA
Tel. +49 (0) 6348 602444
axel.mueller@hornbach.com










29.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Hornbach Holding AG & Co. KGaA

Le Quartier Hornbach 19

67433 Neustadt an der Weinstraße


Deutschland
ISIN:
DE0006083405
WKN:
608340
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




577951  29.05.2017 





PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR