DGAP-News: Asklepios: Moderate Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2017

Nachricht vom 24.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Asklepios Kliniken GmbH / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis

Asklepios: Moderate Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2017
24.05.2017 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Asklepios: Moderate Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2017

Konzernumsatz lag bei EUR 812,5 Mio., das Konzernergebnis betrug EUR 33,0 Mio.
Bruttoinvestitionen betrugen EUR 61,2 Mio., Anteil der Eigenmittel bei rund 80%
Anzahl der behandelten Patienten lag bei 576.375
Hamburg, 24.05.2017. Der Asklepios-Konzern konnte im ersten Quartal 2017 die Zahl der behandelten Patienten und die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht steigern. Ergebnisseitig blieb die Entwicklung des EBITDA unter Vorjahr. Wichtiger Grund war eine höhere Personalaufwandquote im Verhältnis zur verhaltenen Umsatzentwicklung. Das Unternehmen sieht für die verbleibenden neun Monate weiteres Wachstumspotential bei organischen Umsatzerlösen, EBITDA und Eigenkapitalquote. Ausgehend von dem moderaten Auftaktquartal bestätigt Asklepios seine Prognose für das Gesamtjahr 2017. Stabile Finanzkennzahlen
Die Umsatzerlöse des Konzerns betrugen in den ersten drei Monaten dieses Jahres EUR 812,5 Mio. (3M.2016: EUR 803,1 Mio.). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) reduzierte sich auf EUR 77,7 Mio. (3M.2016: EUR 83,7 Mio.). Die Materialaufwandquote konnte Asklepios um 0,4 Prozentpunkte auf 21,2 Prozent senken (3M.2016: 21,6 Prozent). Die Personalaufwandquote stieg jedoch überproportional zum Umsatz und lag bei 66,2 Prozent (3M.2016: 64,6 Prozent). Das Konzernergebnis betrug zum 31. März 2017 EUR 33,0 Mio. (3M.2016: EUR 35,0 Mio.). Die Umsatzrendite lag mit 4,1 Prozent unter dem Vergleichszeitraum (3M.2016: 4,3 Prozent). Das Eigenkapital belief sich zum 31.03.2017 auf EUR 1.272,9 Mio. (31.12.2016: EUR 1.273,4 Mio.). Die Eigenkapitalquote lag mit 36,3 Prozent leicht unter dem Jahresende (31.12.2016: 36,8 Prozent).

Die Finanzlage des Asklepios-Konzerns ist stabil. Zum Stichtag 31. März 2017 beliefen sich die Nettoschulden des Konzerns auf EUR 618,6 Mio. (31.12.2016: EUR 524,3 Mio.). Der Verschuldungsgrad betrug das 1,6-fache des EBITDA (31.12.2016: 1,3x). Die Eigenkapitalquote lag bei 36,3%, leicht unter dem Wert zum Jahresende 2016 (31.12.2016: 36,8%). Die liquiden Mittel betrugen EUR 378,0 Mio. und die ungenutzten Kreditlinien beliefen sich zum Stichtag 31. März 2017 auf EUR 456,1 Mio. (31.12.2016: EUR 460,5 Mio.). Der Konzern besitzt damit ausreichend finanzielle Mittel zur Finanzierung des weiteren Unternehmenswachstums.

Prognose

Die Wachstumsperspektiven des Asklepios Konzerns sind aufgrund des wirtschaftlich und finanziell soliden Fundaments und des zukunftsorientierten strategischen Gesamtkonzepts insgesamt positiv. Für das gesamte Geschäftsjahr 2017 geht das Unternehmen von einem leichten Anstieg der Patientenzahlen sowie der Bewertungsrelationen und einem organischen Umsatzwachstum für das gesamte Geschäftsjahr zwischen 1,5% und 2,5% aus. Auf dieser Basis erwartet Asklepios ebenfalls eine leichte aber nachhaltige Steigerung sowohl des EBITDA als auch der Eigenkapitalquote gegenüber dem Vorjahr. Das regulatorische Umfeld bleibt herausfordernd.

Konzern-Kennzahlen im Vorjahresvergleich

Mio. EUR
3 Monate 2017
3 Monate 2016
Veränderung
12 Monate 2016
12 Monate 2015
Umsatzerlöse
812,5
803,1
1,2%
3.211,2
3.082,0
EBITDA
77,7
83,7
-7,1%
390,4
374,0
EBITDA-Marge (in %)
9,6
10,4
-0,8Pp
12,2
12,1
Konzernergebnis
33,0
35,0
-5,7%
192,1
176,8
Nettoschulden/ EBITDA
1,6
1,5
 
1,3
1,6
Patienten
576.375
572.884
0,6%
2.279.477
2.217.987
Bewertungsrelationen (BWR)
154.065
151.451
1,7%
595.210
583.517
Mitarbeiter (Vollkräfte)
34.884
34.668
0,6%
34.887
34.670

 

Die Quartalsmitteilung für das 1. Quartal 2017 finden Sie unter www.asklepios.com/ir.Über Asklepios
Die Asklepios Kliniken zählen zu den führenden privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Die Klinikgruppe steht für eine hoch qualifizierte Versorgung ihrer Patienten mit einem klaren Bekenntnis zu medizinischer Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung. Auf dieser Basis hat sich Asklepios seit der Gründung vor mehr als 30 Jahren dynamisch entwickelt. Aktuell verfügt der Konzern bundesweit über 150 Gesundheitseinrichtungen. Dazu zählen Akutkrankenhäuser aller Versorgungsstufen, Fachkliniken, psychiatrische und forensische Einrichtungen, Rehakliniken, Pflegeheime und Medizinische Versorgungszentren. Im vergangenen Geschäftsjahr 2016 wurden 2,3 Mio. Patienten in Einrichtungen des Asklepios Konzerns behandelt. Das Unternehmen beschäftigt rund 46.000 Mitarbeiter.

IR - Kontakt
Ilmarin Schietzel
Konzernbereichsleiter Finanzierung, Kapitalmarktprojekte & Investor Relations
Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH
Debusweg 3
61462 Königstein-Falkenstein
Tel: +49 61 74 90-11 24
Fax: +49 61 74 90-11 10
ir@asklepios.com

PR-Kontakt:
Rune Hoffmann
Konzernbereichsleiter Unternehmenskommunikation & Marketing
Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH
Rübenkamp 226
22307 Hamburg
Tel.: +49 40 1818-82 6630
Fax: +49 40 1818-82 6639
presse@asklepios.com

Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder Youtube:www.asklepios.comwww.asklepios.com/irwww.facebook.com/asklepiosklinikenwww.youtube.com/asklepioskliniken











24.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



576805  24.05.2017 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR