DGAP-News: Reply SpA: Der Verwaltungsrat genehmigt den Quartalsbericht zum 31. März 2017

Nachricht vom 15.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Reply SpA / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

Reply SpA: Der Verwaltungsrat genehmigt den Quartalsbericht zum 31. März 2017
15.05.2017 / 13:07


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Alle wirtschaftlichen und finanziellen Indikatoren waren positiv:

- Konzernumsatz von 208,4 Millionen Euro (+11,8%);

- EBITDA von 28,1 Millionen Euro (+12,5%);

- EBIT von 25,2 Millionen Euro (+11,9%);

- Ergebnis vor Steuern von 25,3 Millionen Euro (+12,7%).

 

Der Verwaltungsrat von Reply S.p.A. [MTA, STAR: REY] hat heute die Ergebnisse zum 31. März 2017 genehmigt.

Seit Jahresbeginn verzeichnete die Gruppe einen Konzernumsatz von 208,4 Millionen Euro; dies entspricht einer Steigerung von 11,8 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016.

Alle Indikatoren waren in diesem Zeitraum positiv. Im ersten Quartal 2017 betrug das konsolidierte EBITDA 28,1 Millionen Euro (24,9 Millionen Euro im Jahr 2016) und entsprach damit 13,5% des Umsatzes. Das EBIT belief sich auf 25,2 Millionen Euro (22,5 Millionen Euro im Jahr 2016) und machte damit 12,1 % des Umsatzes aus.

Das Ergebnis vor Steuern von Januar bis März 2017 betrug 25,3 Millionen Euro (22,5 Millionen Euro im Jahr 2016) und entsprach damit 12,2% des Umsatzes.

Die Nettofinanzposition der Gruppe zum 31. März 2017 war mit 80,6 Millionen Euro ebenso positiv, eine Steigerung sowohl gegenüber den zum 31. Dezember 2016 vorhandenen 28,8 Millionen Euro als auch im Vergleich zu den 72 Millionen Euro per 31. März 2016.

"Die Investitionen, die wir getätigt haben, um das Angebot von Reply in den Bereichen Beratung und Technologie an die tiefgreifende Transformation anzupassen, welche sich mit dem Aufkommen von Cloud, Big Data und Internet der Dinge ergeben hat, machen sich in den 2016 erzielten positiven Ergebnissen, als auch im für das erste Quartal 2017 anhaltenden Wachstum und der Performance der Aktie bezahlt", so Mario Rizzante, Präsident von Reply. In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, dass zahlreiche Aktionäre und Investoren ihr Interesse in Bezug auf eine höhere Liquidität der Aktie bestätigt haben. Um diesem Trend zu entsprechen, werden sich das Management und die Hauptaktionäre mittelfristig auf eine Erhöhung der Liquidität der Aktien von Reply konzentrieren".
"Die Mission unserer Gruppe war es stets", so Mario Rizzante abschließend, "unsere Kunden mit Technologie als Wettbewerbsanreiz in diesem Innovationsprozess zu unterstützen. Dies erfordert eine kontinuierliche Aktualisierung, Erforschung und Erweiterung von Kenntnissen und Fähigkeiten. Daher engagieren wir uns bereits seit langem in Bezug auf die neuen Entwicklungen von Artificial Intelligence, Machine Learning, Virtual und Augmented Reality, um diese Neuerungen auf herkömmliche Branchen wie Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Telekommunikation & Medien und Dienstprogramme, als auch auf neue Modelle wie Industrie 4.0 anzuwenden.

Der für die Erstellung der Buchungsbelege des Unternehmens zuständige Dr. Giuseppe Veneziano erklärt gemäß Absatz 2 des Artikels 154-bis des konsolidierten Finanzgesetzes, dass die in dieser Mitteilung enthaltenen Buchhaltungsdaten den dokumentierten Ergebnissen, den Bilanzbüchern und Rechnungsunterlagen entsprechen.Reply
Reply [MTA, STAR: REY] ist auf die Entwicklung und Implementierung von Lösungen basierend auf neuen Kommunikationskanälen und digitalen Medien spezialisiert. Bestehend aus einem Netz hoch spezialisierter Unternehmen unterstützt Reply die führenden europäischen Industriekonzerne in den Bereichen Telekommunikation und Medien, Industrie und Dienstleistung, Banken und Versicherungen sowie die öffentliche Verwaltung bei der Definition und Entwicklung von Geschäftsmodellen angesichts der neuen Herausforderungen von Big Data, Cloud Computing, Digitale Medien und Internet der Dinge. Die Dienstleistungen von Reply umfassen Beratung, Systemintegration und digitale Dienste. www.reply.eu
 

Medienkontakt

Reply
Fabio Zappelli
f.zappelli@reply.com
Tel. +39 011 771 1594Kontakt Investor Relations

Reply
Riccardo Lodigiani
r.lodigiani@reply.com
Tel. +39 011 771 1594
Michael Lückenkötter
m.lueckenkoetter@reply.com
Tel. +49 5241 5009 1017

15. Mai 2017


Diese Pressemitteilung ist eine Übersetzung, die italienische Version hat Vorrang











15.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



573677  15.05.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR