DGAP-News: STADA Arzneimittel AG: Sehr guter Start im 1. Quartal 2017

Nachricht vom 11.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: STADA Arzneimittel AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

STADA Arzneimittel AG: Sehr guter Start im 1. Quartal 2017
11.05.2017 / 07:25


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Generika mit unverändert gutem Umsatzwachstum (+6 Prozent) und weiterer
   Margenverbesserung
- Deutliche Steigerung von Umsatz (+27 Prozent) und Ertrag bei Markenprodukten
- Hoher Anstieg aller ausgewiesenen und bereinigten Ertragskennzahlen
- Verhältnis Nettoverschuldung zum bereinigten EBITDA beträgt 2,5
- Weitere Steigerung des Cashflows
STADA-Konzern-Kennzahlen

 
Q1/2017
Q1/2016
+/-
Konzernumsatz ausgewiesen
566,3 Mio. EUR
497,1 Mio. EUR
+14%
Konzernumsatz bereinigt
538,4 Mio. EUR
496,7 Mio. EUR
+8%
EBITDA ausgewiesen
108,6 Mio. EUR
85,2 Mio. EUR
+27%
EBITDA bereinigt
108,5 Mio. EUR
92,1 Mio. EUR
+18%
Konzerngewinn ausgewiesen
49,2 Mio. EUR
29,6 Mio. EUR
+66%
Konzerngewinn bereinigt
53,3 Mio. EUR
40,1 Mio. EUR
+33%
Ergebnis je Aktie ausgewiesen
0,79 EUR
0,48 EUR
+65%
Ergebnis je Aktie bereinigt
0,86 EUR
0,64 EUR
+33%

 

"Wir sind sehr gut ins 1. Quartal 2017 gestartet und konnten sowohl den Umsatz als auch alle ausgewiesenen und bereinigten Ertragskennzahlen deutlich steigern. Damit sind wir auf einem guten Weg, die Guidance für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen", äußert sich der STADA-Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias Wiedenfels. "Wir begrüßen, dass Bain Capital und Cinven mit ihrem am 27. April 2017 vorgelegten Übernahmeangebot die hervorragenden Perspektiven von STADA angemessen würdigen und unseren eingeschlagenen Kurs im Falle einer Übernahme weiter fortführen wollen. Nach sorgfältiger Prüfung des Angebotspreises, der weiteren Absichten der Bieterin insbesondere mit Blick auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Bedingungen des Übernahmeangebots haben Vorstand und Aufsichtsrat entschieden, den Aktionärinnen und Aktionären von STADA die Annahme des Übernahmeangebots zu empfehlen."

Erfreulicher Anstieg beim Konzernumsatz
Der ausgewiesene Konzernumsatz erhöhte sich im Berichtszeitraum um 14 Prozent auf
566,3 Millionen Euro (1-3/2016: 497,1 Millionen Euro). Der um Währungs- und Portfolioeffekte bereinigte Konzernumsatz stieg um 8 Prozent auf 538,4 Millionen Euro (1-3/2016: 496,7 Millionen Euro).

Deutliche Zunahme aller ausgewiesenen bereinigten Ertragskennzahlen
Die Ertragskennzahlen verzeichneten in den ersten 3 Monaten 2017 auf ausgewiesener wie auch bereinigter Basis ausnahmslos Steigerungsraten. Hierzu trugen insbesondere die verbesserten Ergebnisse der russischen Generika- und Markenprodukt-Aktivitäten sowie die gute Entwicklung im deutschen Markenprodukt-Geschäft bei. Angesichts dessen, dass der Konzern im 1. Quartal 2017 deutlich weniger Sondereffekte aufwies als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, fiel die Differenz zwischen den ausgewiesenen und den bereinigten Ertragskennzahlen im Berichtszeitraum wesentlich geringer aus als im korrespondierenden Vorjahresquartal.

Das ausgewiesene operative Ergebnis erhöhte sich im 1. Quartal 2017 um 36 Prozent auf
76,5 Millionen Euro (1-3/2016: 56,3 Millionen Euro). Das bereinigte operative Ergebnis stieg um 20 Prozent auf 81,7 Millionen Euro (1-3/2016: 68,2 Millionen Euro). Das ausgewiesene EBITDA nahm um 27 Prozent auf 108,6 Millionen Euro zu (1-3/2016: 85,2 Millionen Euro). Das bereinigte EBITDA wies einen Zuwachs von 18 Prozent auf 108,5 Millionen Euro auf (1-3/2016: 92,1 Millionen Euro). Der ausgewiesene Konzerngewinn zeigte eine Steigerung von 66 Prozent auf 49,2 Millionen Euro (1-3/2016: 29,6 Millionen Euro). Der bereinigte Konzerngewinn verzeichnete ein Wachstum von 33 Prozent auf 53,3 Millionen Euro (1-3/2016: 40,1 Millionen Euro). Das ausgewiesene Ergebnis je Aktie erhöhte sich auf 0,79 Euro (1-3/2016: 0,48 Euro). Das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg auf 0,86 Euro (Vorjahr: 0,64 Euro).

Steigerung des Cashflows
Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit verbesserte sich im Berichtszeitraum auf 59,5 Millionen Euro (1-3/2016: 47,2 Millionen Euro). Der Free Cashflow stieg auf 25,5 Millionen Euro (1-3/2016: 5,9 Millionen Euro). Der um Auszahlungen für wesentliche Investitionen beziehungsweise Akquisitionen und Einzahlungen aus wesentlichen Desinvestitionen bereinigte Free Cashflow erhöhte sich auf 39,4 Millionen Euro (1-3/2016: 20,0 Millionen Euro).

Verbesserung Verhältnis Nettoverschuldung und bereinigtes EBITDA
Die Nettoverschuldung lag zum 31. März 2017 bei 1.094,8 Millionen Euro (31.12.2016: 1.118,2 Millionen Euro). Das Verhältnis Nettoverschuldung zum bereinigten EBITDA verbesserte sich im 1. Quartal 2017 bei linearer Hochrechnung des bereinigten EBITDA der Berichtsperiode auf Jahresbasis auf 2,5 (1-3/2016: 3,3).

STADA-Segment-Kennzahlen Generika>

 
Q1/2017
Q1/2016
+/-
Umsatz ausgewiesen
325,9 Mio. EUR
307,2 Mio. EUR
+6%
Umsatz bereinigt
311,6 Mio. EUR
306,8 Mio. EUR
+2%
EBITDA ausgewiesen
69,5 Mio. EUR
62,2 Mio. EUR
+12%
EBITDA bereinigt
69,4 Mio. EUR
63,6 Mio. EUR
+9%
EBITDA Marge ausgewiesen
21,3%
20,3%
 
EBITDA Marge bereinigt
21,3%
20,7%
 

 

Der ausgewiesene Umsatz des Segments Generika wies in den ersten 3 Monaten 2017 eine Steigerung von 6 Prozent auf 325,9 Millionen Euro auf (1-3/2016: 307,2 Millionen Euro). Diese Entwicklung resultierte im Wesentlichen aus der Erstkonsolidierung eines serbischen Großhändlers. Darüber hinaus ergab sich eine Steigerung der Segmentumsätze in der Schweiz sowie eine durch positive Wechselkurseffekte bedingte Steigerung der Segmentumsätze in Russland. Der um Portfolioeffekte und Währungseinflüsse bereinigte Umsatz des Segments Generika nahm um 2 Prozent auf 311,6 Millionen Euro zu (1-3/2016: 306,8 Millionen Euro). Generika hatten einen Anteil von 57,5 Prozent am Konzernumsatz (1-3/2016: 61,8 Prozent).

Innerhalb des Segments Generika sah die Entwicklung der umsatzmäßig acht größten Länder im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres wie folgt aus:

Der mit Generika in Deutschland erzielte Umsatz reduzierte sich um 7 Prozent auf 70,7 Millionen Euro (1-3/2016: 75,9 Millionen Euro). Diese Entwicklung basierte auf gegenläufigen Effekten. Positiv verlief die Umsatzentwicklung der ALIUD PHARMA, insbesondere infolge von gewonnenen Ausschreibungen von Rabattverträgen. Umsatzdämpfend machte sich hingegen bei der STADApharm die hohe Vergleichsbasis im entsprechenden Vorjahreszeitraum bemerkbar, da hier noch Umsätze aus Rabattvertragsausschreibungen enthalten waren, die im Dezember 2016 vollständig ausgelaufen sind.

Der in Italien mit Generika erreichte Umsatz stieg - ungeachtet eines hohen Wettbewerbs - um 2 Prozent auf 39,2 Millionen Euro (1-3/2016: 38,6 Millionen Euro).

In Spanien erhöhte sich der Generika-Umsatz - im Wesentlichen auf Grund von positiven Volumeneffekten - um 5 Prozent auf 28,3 Millionen Euro (1-3/2016: 26,9 Millionen Euro).

In Belgien verringerte sich der mit Generika erwirtschaftete Umsatz um 8 Prozent auf 24,8 Millionen Euro (1-3/2016: 26,9 Millionen Euro). Diese Entwicklung basierte maßgeblich auf einem geringeren Auftragsvolumen eines Großkunden Ende März 2017.

Der mit Generika in Russland generierte Umsatz reduzierte sich bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse um 7 Prozent. Diese Entwicklung war insbesondere auf geringere Volumeneffekte zurückzuführen. In Euro nahm der Umsatz angesichts eines sehr positiven Währungseffekts des russischen Rubel um 21 Prozent auf 24,5 Millionen Euro zu (1-3/2016: 20,2 Millionen Euro).

Der in Serbien mit Generika erzielte Umsatz zeigte bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse einen Zuwachs von 147 Prozent. In Euro stieg der Umsatz auf Grund eines leicht negativen Währungseffekts des serbischen Dinar um 145 Prozent auf 22,0 Millionen Euro (1-3/2016: 9,0 Millionen Euro). Diese Entwicklung resultierte zum einen aus der Erstkonsolidierung eines serbischen Großhändlers. Zum anderen basierte sie auf der Umstellung des bisherigen Distributionsmodells im serbischen Generika-Markt, bei der die serbische STADA-Tochtergesellschaft nun statt auf einen Vertrieb über Großhändler stärker auf einen Direktvertrieb setzt.

Der in Frankreich mit Generika realisierte Umsatz lag - trotz eines unverändert starken Preis- und Rabattwettbewerbs - mit 18,4 Millionen Euro nur leicht unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums (1-3/2016: 18,8 Millionen Euro).

Ungeachtet eines weiterhin hohen Preisdrucks verzeichnete der in Vietnam mit Generika erreichte Umsatz bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse einen Zuwachs von 5 Prozent. Angesichts eines stabilen vietnamesischen Dong erhöhte sich der Umsatz in Euro um 6 Prozent auf 17,3 Millionen Euro (1-3/2016: 16,3 Millionen Euro). Diese Entwicklung war im Wesentlichen auf gewonnene Ausschreibungsverfahren im lokalen Krankenhausmarkt zurückzuführen.

Das bereinigte EBITDA der Generika wies in der Berichtsperiode eine Steigerung von 9 Prozent auf 69,4 Millionen Euro auf (1-3/2016: 63,6 Millionen Euro). Diese Entwicklung basierte vor allem auf einer im Wesentlichen durch Währungseffekte bedingten Ergebnisverbesserung in Russland sowie einem positiven Effekt aus einer geschlossenen Abfindungsvereinbarung eines Rechtsstreits in Spanien. Die bereinigte EBITDA Marge der Generika betrug 21,3 Prozent (1-3/2016: 20,7 Prozent).

STADA-Segment-Kennzahlen Markenprodukte

 
Q1/2017
Q1/2016
+/-
Umsatz ausgewiesen
240,4 Mio. EUR
189,8 Mio. EUR
+27%
Umsatz bereinigt
226,8 Mio. EUR
189,8 Mio. EUR
+19%
EBITDA ausgewiesen
57,0 Mio. EUR
42,7 Mio. EUR
+33%
EBITDA bereinigt
57,0 Mio. EUR
48,2 Mio. EUR
+18%
EBITDA Marge ausgewiesen
23,7%
22,5%
 
EBITDA Marge bereinigt
23,7%
25,4%
 

 

Der ausgewiesene Umsatz des Segments Markenprodukte stieg in den ersten 3 Monaten 2017 um 27 Prozent auf 240,4 Millionen Euro (1-3/2016: 189,8 Millionen Euro). Diese Entwicklung resultierte im Wesentlichen aus einer starken Entwicklung der Segmentumsätze in Russland. Des Weiteren trug hierzu die Steigerung der in Deutschland sowie in Großbritannien erzielten Umsätze im Markenproduktsegment bei. Der um Portfolioeffekte und Währungseinflüsse bereinigte Umsatz des Segments Markenprodukte zeigte ein Wachstum von 19 Prozent auf 226,8 Millionen Euro (Vorjahr: 189,8 Millionen Euro). Markenprodukte trugen 42,5 Prozent zum Konzernumsatz bei (1-3/2016: 38,2 Prozent).

Innerhalb des Segments Markenprodukte entwickelten sich die am Umsatz gemessen fünf größten Länder im Berichtszeitraum wie folgt:

Der in Deutschland mit Markenprodukten erzielte Umsatz wies ein Wachstum von 2 Prozent auf 62,8 Millionen Euro auf (1-3/2016: 61,8 Millionen Euro).

In Russland verzeichnete der mit Markenprodukten realisierte Umsatz bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse eine Steigerung von 125 Prozent. Auf Grund eines sehr positiven Währungseffekts des russischen Rubel zeigte der Umsatz in Euro - im Wesentlichen bedingt durch gestiegene Volumeneffekte - einen Anstieg von 191 Prozent auf 52,4 Millionen Euro (1-3/2016: 18,0 Millionen Euro).

Der in Großbritannien in den ersten 3 Monaten 2017 mit Markenprodukten erreichte Umsatz erhöhte sich bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse um 15 Prozent. Diese Entwicklung basierte im Wesentlichen auf einer guten Erkältungssaison - ungeachtet hoher Abverkäufe im 4. Quartal 2016. Angesichts eines negativen Währungseffekts infolge des Referendums zu Gunsten eines Austritts Großbritanniens aus der EU stieg der Umsatz in Euro um 4 Prozent auf 34,8 Millionen Euro (1-3/2016: 33,5 Millionen Euro).

Der in Italien mit Markenprodukten realisierte Umsatz nahm insbesondere auf Grund einer Neuordnung der Vertriebsstrukturen um 4 Prozent auf 10,6 Millionen Euro zu
(1-3/2016: 10,2 Millionen Euro).

Der Umsatz, der in Vietnam mit Markenprodukten ausgewiesen wurde, zeigte bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse ein Wachstum von 7 Prozent. In Euro nahm der Umsatz angesichts eines stabilen Währungseffekts des vietnamesischen Dong um 9 Prozent auf 9,7 Millionen Euro zu (1-3/2016: 8,9 Millionen Euro).

Das bereinigte EBITDA der Markenprodukte verzeichnete in den ersten 3 Monaten 2017 einen Anstieg von 18 Prozent auf 57,0 Millionen Euro (1-3/2016: 48,2 Millionen Euro). Diese Entwicklung basierte insbesondere auf einer starken Umsatzentwicklung in Russland sowie einem erhöhten Ergebnisbeitrag im serbischen Teilkonzern durch die Integration des im 3. Quartal 2016 erworbenen Produkt-Portfolios im Bereich Consumer Health und einer damit einhergehenden gestärkten Marktposition. Die bereinigte EBITDA Marge der Markenprodukte lag bei 23,7 Prozent (1-3/2016: 25,4 Prozent).

STADA-Überleitungsrechnung - Sondereffekte 1. Quartal 2017

in Mio. EUR1
1. Quartal 2017
ausgewiesen
Wertminderungen/
Zuschreibungen
innerhalb des Anlagevermögens
Effekte aus
Kaufpreisaufteilungen und Produktakquisitionen2
1. Quartal 2017
bereinigt
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)
108,6
--
-0,1
108,5
Saldo aus planmäßigen Abschreibungen und Wertminderungen/
Zuschreibungen immaterieller Vermögenswerte (einschl. Geschäfts- oder Firmenwerten), Sachanlagen und Finanzanlagen
30,9
-0,7
-4,6
25,6
Finanzielle Erträge und Aufwendungen
-10,9
--
--
-10,9
Ertragsteuern
15,1
0,3
0,7
16,1
Auf nicht beherrschende Gesellschafter entfallendes Ergebnis
2,5
--
0,1
2,6
Auf die Aktionäre
der STADA Arznei-
mittel AG entfallendes Ergebnis (Konzern-
gewinn)
49,2
0,4
3,7
53,3

 

1 Auf Grund der Darstellung in Millionen Euro können sich rundungsbedingte Abweichungen in der tabellarischen Darstellung ergeben.
2 Betrifft zusätzliche Abschreibungen und andere Bewertungseffekte bedingt durch Kaufpreisaufteilungen sowie wesentliche Produktakquisitionen ausgehend von einem Basisniveau des Geschäftsjahres 2013.STADA-Überleitungsrechnung - Sondereffekte 1. Quartal 2016
 

in Mio. EUR1
1. Quartal 2016
ausge-wiesen
Wertminderungen/
Zuschreibungen
innerhalb des Anlagevermögens
Effekte aus
Kaufpreis-
aufteilungen und Produkt-akquisitionen2
Kurseffekte
CIS/
Osteuropa3
Bewertung von derivativen
Finanz-
instrumenten
1. Quartal 2016
bereinigt
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschrei-bungen (EBITDA)
85,2
--
0,6
6,3
--
92,1
Saldo aus planmäßigen Abschreibungen und Wert-
minderungen/
Zuschreibungen immaterieller Vermögenswerte (einschl. Geschäfts- oder Firmenwerten), Sachanlagen und Finanz-anlagen
28,9
-0,5
-4,4
--
--
24,0
Finanzielle Erträge und Aufwendungen
-12,5
--
--
--
0,2
-12,3
Ertragsteuern
11,9
0,1
0,8
0,5
0,0
13,3
Auf nicht beherrschende Gesellschafter entfallendes Ergebnis
2,3
0,0
0,1
--
--
2,4
Auf die Aktionäre
der STADA Arznei-
mittel AG entfallendes Ergebnis (Konzern-
gewinn)
29,6
0,4
4,1
5,8
0,2
40,1

 

1 Auf Grund der Darstellung in Millionen Euro können sich rundungsbedingte Abweichungen in der tabellarischen Darstellung ergeben.
2 Betrifft zusätzliche Abschreibungen und andere Bewertungseffekte bedingt durch Kaufpreisaufteilungen sowie wesentliche Produktakquisitionen ausgehend von einem Basisniveau des Geschäftsjahres 2013.
3 Betrifft ergebniswirksame Kurseffekte resultierend aus der Veränderung des russischen Rubel sowie weiterer wesentlicher Währungen der Region CIS/Osteuropa.
 

Hinweis: Im Zusammenhang mit geplanten Kapitalmarkttransaktionen durch die Bieterin im Rahmen des Übernahmeangebots ist das 1. Quartal 2017 Gegenstand einer externen Durchsicht, deren Ergebnis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Zahlen für das 1. Quartal 2017 noch nicht vorlag.
 

Kontakt:
STADA Arzneimittel AG / Investor Relations / Leslie Iltgen / Stadastraße 2-18 / 61118 Bad Vilbel /
Tel.: +49 (0) 6101 603-173 / Fax: +49 (0) 6101 603-215 / E-Mail: leslie.iltgen@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de.

 











11.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
STADA Arzneimittel AG

Stadastraße 2-18

61118 Bad Vilbel


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6101 603- 113
Fax:
+49 (0)6101 603- 506
E-Mail:
communications@stada.de
Internet:
www.stada.de
ISIN:
DE0007251803, DE0007251845,
WKN:
725180, 725184,
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




572015  11.05.2017 





Heute ab 18 Uhr: LIVE im Stream: „Digitalisierung, Immigration und der Wolfahrtsstaat” - Mårten Blix, Research Institute of Industrial Economics

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.10.2017 - Euroboden: Anleihe bereits platziert
23.10.2017 - Neue ZWL bietet Anleihe-Gläubigern einen Umtausch an
23.10.2017 - CEWE meldet Übernahme
23.10.2017 - Digitalisierung, Immigration und der Wolfahrtsstaat - 4investors Livestream - heute 18 Uhr!
23.10.2017 - Sanha: Versammlungsbeschlüsse sind rechtskräftig
23.10.2017 - Capital Stage kauft Windpark von Energiekontor
23.10.2017 - wallstreet:online beruft neue Vorstände
23.10.2017 - Eyemaxx erweitert Aktivitäten-Spektrum
23.10.2017 - Linde-Merger: Mindestannahmequote wird gesenkt
23.10.2017 - Mensch und Maschine: Neuer Cashflow-Rekord


Chartanalysen

23.10.2017 - BYD und Geely Aktien unter Druck: Der wackelnde Boden der Hype-Werte
23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der neue Aufwärtstrend?
23.10.2017 - Staramba Aktie: Achtung, hier passiert etwas!
23.10.2017 - Evotec Aktie: Was läuft hier?
20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?


Analystenschätzungen

23.10.2017 - Kion Aktie stabilisiert sich: Neues Kursziel
23.10.2017 - Commerzbank Aktie: Warnung im Vorfeld der Quartalszahlen
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das ist drastisch!
23.10.2017 - Infineon Aktie: Wie große ist das Kurspotenzial noch?
23.10.2017 - MS Industrie: Neues Kursziel für die Aktie
23.10.2017 - Software AG: Positive Expertenstimmen für die Aktie
23.10.2017 - Hypoport Aktie: Chance auf die Wende nach oben? Das sagen Analysten!
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kurssprung voraus?
20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel


Kolumnen

23.10.2017 - Tagung des EZB-Rats wirft ihre langen Schatten voraus - National-Bank
23.10.2017 - Goldman Sachs Aktie: Auf dem Weg zum Allzeithoch - UBS Kolumne
23.10.2017 - DAX: Die Unsicherheit bleibt hoch - UBS Kolumne
20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR