DGAP-News: STADA Arzneimittel AG: Vorstand und Aufsichtsrat der STADA Arzneimittel AG empfehlen Annahme des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots von Bain Capital und Cinven

Nachricht vom 11.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: STADA Arzneimittel AG / Schlagwort(e): Stellungnahme

STADA Arzneimittel AG: Vorstand und Aufsichtsrat der STADA Arzneimittel AG empfehlen Annahme des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots von Bain Capital und Cinven
11.05.2017 / 07:25


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Begründete Gemeinsame Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat veröffentlicht
- Angemessene finanzielle Gegenleistung mit attraktiver Prämie für Aktionärinnen und Aktionäre
- Vorstand und Aufsichtsrat begrüßen das Ziel der Bieterin, STADAs globale Marktposition
  auszubauen und die eingeleitete Wachstumsstrategie weiter zu stärken
- Zusagen zugunsten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Standorten bilden tragfähige
  Basis für künftige Zusammenarbeit
Bad Vilbel,11. Mai 2017 - Vorstand und Aufsichtsrat der STADA Arzneimittel AG haben heute gemäß § 27 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) ihre Begründete Gemeinsame Stellungnahme zum freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der Nidda Healthcare Holding AG, der Erwerbsgesellschaft von Bain Capital und Cinven, für alle ausstehenden Aktien der STADA Arzneimittel AG abgegeben. Nach sorgfältiger und eingehender Prüfung der am 27. April 2017 veröffentlichten Angebotsunterlage empfehlen beide Gremien den Aktionärinnen und Aktionären der STADA Arzneimittel AG, das Angebot anzunehmen, da es im besten Interesse des Unternehmens und seiner Stakeholder liegt.

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der von den Investmentbanken angestellten Untersuchungen sowie auf Basis ihrer jeweils eigenen Erwägungen sind der Vorstand und Aufsichtsrat jeweils zu der Einschätzung gelangt, dass die Gesamtgegenleistung von 66,00 Euro pro STADA-Aktie den Unternehmenswert adäquat reflektiert und das finanziell attraktivste Angebot darstellt. Es bietet Aktionärinnen und Aktionären eine attraktive Prämie gegenüber den historischen Aktienkursen der STADA Arzneimittel AG. Die Gesamtgegenleistung liegt zudem höher als jeder historische Aktienkurs seit der ersten Börsennotierung von STADA im Jahr 1997. Darüber hinaus liegt sie über allen historischen und von Übernahmespekulationen unbeeinflussten Zielkursen.
Bei der Bewertung der Angemessenheit der Gegenleistung aus finanzieller Sicht wurden der Vorstand von zwei Investmentbanken und der Aufsichtsrat von einer weiteren Investmentbank beraten. Die Investmentbanken haben schriftliche Stellungnahmen abgegeben (Fairness Opinions), in denen sie unabhängig voneinander jeweils zu dem Ergebnis gelangen, dass die gebotene finanzielle Gesamtgegenleistung von 66,00 Euro pro STADA-Aktie, bestehend aus 65,28 Euro Angebotspreis zuzüglich 0,72 Euro entweder in Form der vorgeschlagenen Dividende je Aktie oder - sollte die Transaktion vor der Hauptversammlung abgeschlossen sein - im Wege einer Erhöhung des Angebotspreises, für die STADA-Aktionärinnen und -Aktionäre aus finanzieller Sicht angemessen ist.

Vorstand und Aufsichtsrat haben zudem die in der Angebotsunterlage enthaltenen Absichten der Bieterin für STADAs künftige Geschäftstätigkeit sorgfältig geprüft. Basis der Absichtserklärungen der Bieterin ist die am 10. April 2017 unterzeichnete Investorenvereinbarung. Beide Gremien begrüßen das darin erklärte Ziel der Bieterin, STADAs Position als global tätiges Pharmaunternehmen auszubauen und die eingeleitete langfristige Wachstumsstrategie des Unternehmens zu stärken. Vorstand und Aufsichtsrat sind ferner davon überzeugt, dass die spezifischen Zusagen zugunsten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Unternehmensstandorten eine verlässliche und tragfähige Basis für die künftige Zusammenarbeit mit den Investoren bilden.

"Das Übernahmeangebot von Bain Capital und Cinven reflektiert die vielversprechenden Wachstumsperspektiven von STADA. Gemeinsam mit beiden Investoren können wir unsere anerkannte Strategie noch zügiger umsetzen, weiter profitabel wachsen und damit eine langfristig erfolgreiche Zukunft für STADA sichern. Die geschlossene Investorenvereinbarung sichert zudem Standorte und Arbeitsplätze und damit die Interessen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", sagte Dr. Matthias Wiedenfels, Vorstandsvorsitzender der STADA Arzneimittel AG. "Zugleich zeigt der attraktive Angebotspreis, dass wir in den vergangenen Monaten im Bieterprozess signifikanten Mehrwert für unsere Aktionärinnen und Aktionäre geschaffen haben. Deshalb empfehlen wir unseren Aktionärinnen und Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots."

"Wir empfehlen unseren Anteilseignern, das Übernahmeangebot anzunehmen. Wir haben einen angemessenen Angebotspreis samt guter Prämie für unsere Aktionärinnen und Aktionäre erreichen können, der zeigt, dass auch Bain Capital und Cinven vom Potenzial der STADA überzeugt sind", sagte Ferdinand Oetker, Vorsitzender des Aufsichtsrats der STADA Arzneimittel AG. "Nach unserer Einschätzung unterstützt das Engagement von Bain Capital und Cinven die zukunftsgerichtete Wachstumsstrategie der STADA."

Die Begründete Gemeinsame Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat wird gemäß § 27 WpÜG auf der Unternehmenswebsite der STADA Arzneimittel AG unter der Rubrik "Investor Relations" veröffentlicht.

Exemplare der Begründeten Stellungnahme sind zudem bei Deutsche Bank Aktiengesellschaft, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland (Bestellung per Telefax: +49 69 9103 8794 oder per E-Mail unter dct.tender-offers@db.com unter Angabe einer vollständigen Postadresse) sowie bei der STADA Arzneimittel Aktiengesellschaft, Investor Relations, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel, Deutschland, Telefon: +49 6101 603 113, Telefax: +49 6101 603 215 (Anfragen per E-Mail an ir@stada.de unter Angabe einer vollständigen Postadresse). Auf die Veröffentlichung und Bereithaltung zur kostenlosen Ausgabe wird am 11.05.2017 im Bundesanzeiger hingewiesen.

Kontakt:
STADA Arzneimittel AG / Investor Relations / Leslie Iltgen / Stadastraße 2-18 / 61118 Bad Vilbel /
Tel.: +49 (0) 6101 603-173 / Fax: +49 (0) 6101 603-215 / E-Mail: leslie.iltgen@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de.

 











11.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
STADA Arzneimittel AG

Stadastraße 2-18

61118 Bad Vilbel


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6101 603- 113
Fax:
+49 (0)6101 603- 506
E-Mail:
communications@stada.de
Internet:
www.stada.de
ISIN:
DE0007251803, DE0007251845,
WKN:
725180, 725184,
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




572251  11.05.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Zalando Aktie unter Druck - die Gründe
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - Nordex Aktie: Der nächste Schock
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - K+S: Leichte Vorsicht für 2017
18.10.2017 - Daimler: Coverage der Aktie wird aufgenommen
17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...


Kolumnen

18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR