DGAP-News: Aareal Bank Gruppe nach solidem Jahresauftakt weiter auf Kurs

Nachricht vom 11.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Aareal Bank AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht

Aareal Bank Gruppe nach solidem Jahresauftakt weiter auf Kurs (News mit Zusatzmaterial)
11.05.2017 / 06:58


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Aareal Bank Gruppe nach solidem Jahresauftakt weiter auf Kurs

- Konzernbetriebsergebnis im ersten Quartal 2017 mit 71 Mio. EUR (Q1/2016: 87 Mio. EUR) voll im Rahmen der Erwartungen

- Zinsüberschuss dank weiterhin guter Margen sehr robust; Rückgang im Vorjahresvergleich vor allem wegen des fortgesetzten Abbaus von WestImmo- und Corealcredit-Portfolios

- Starkes Neugeschäft im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen und sehr niedrige Risikovorsorge

- Provisionsüberschuss legt dank guter Entwicklung der Aareon weiter zu

- Angehobene Prognose für das Gesamtjahr bestätigt: Konzernbetriebsergebnis bei 310 bis 350 Mio. EUR erwartet

- Vorstandsvorsitzender Hermann J. Merkens: "Wir verfolgen unsere strategischen Prioritäten konsequent weiter und kommen dabei gut voran"


Wiesbaden, 11. Mai 2017 - Die Aareal Bank Gruppe ist gut in das Geschäftsjahr 2017 gestartet. Im ersten Quartal erzielte sie in einem weiterhin anspruchsvollen Marktumfeld ein sehr solides Konzernbetriebsergebnis in Höhe von 71 Mio. EUR, das erwartungsgemäß unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (Q1/2016: 87 Mio. EUR) lag. Dabei standen dem prognostizierten Rückgang des Zinsüberschusses ein Anstieg des Provisionsüberschusses und ein niedrigerer Verwaltungsaufwand gegenüber. Der Zinsüberschuss war in den Vorjahren vor allem durch die Übernahmen der Corealcredit Bank AG und der Westdeutsche ImmobilienBank AG (WestImmo) stark gestiegen. Dieser Effekt läuft durch den fortgesetzten Abbau der übernommenen Portfolios sukzessive aus. Vor diesem Hintergrund ist das operative Ergebnis des ersten Quartals ein Beleg der robusten Verfassung des Kerngeschäfts der Gruppe. Das den Stammaktionären zugeordnete Konzernergebnis belief sich auf 38 Mio. EUR (Q1/2016: 51 Mio. EUR). Der Zinsüberschuss erreichte im ersten Quartal 164 Mio. EUR (Q1/2016: 180 Mio. EUR). Positiv wirkten sich dabei die dank der flexiblen Neugeschäftsallokation auch in den ersten Monaten 2017 erzielten guten Margen aus. Das Provisionsergebnis verbesserte sich - getragen vor allem von der weiterhin positiven Entwicklung der Aareon, die insbesondere ihr internationales Geschäft sowie ihr Angebot an neuen digitalen Lösungen der Aareon Smart World ausgebaut hat - auf 48 Mio. EUR (Q1/2016: 46 Mio. EUR). Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft war mit 2 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahreszeitraum unverändert und lag damit wiederum auf einem außerordentlich niedrigen Niveau. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen weiter von einem Rückgang der Risikovorsorge auf 75 bis 100 Mio. EUR aus.

Der Verwaltungsaufwand betrug 139 Mio. EUR und blieb damit erwartungsgemäß unter dem Vorjahreswert (Q1/2016: 146 Mio. EUR). Der Rückgang resultierte im Wesentlichen aus geringeren Integrationskosten und laufenden Kosten für die 2015 erworbene Westdeutsche ImmobilienBank (WestImmo).

Das Neugeschäftsvolumen im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 1,8 Mrd. EUR (Q1/2016: 0,9 Mrd. EUR). Die hohe Erstkreditvergabe von 1,2 Mrd. EUR ging teilweise auf Überhänge aus dem Schlussquartal 2016 zurück. Die Aareal Bank hat auch in den ersten Monaten des neuen Jahres ihre selektive und auf margenstarke Märkte wie die USA fokussierte Neugeschäftspolitik fortgesetzt. An ihrem Neugeschäftsziel von 7 bis 8 Mrd. EUR für das Gesamtjahr 2017 hält die Aareal Bank Gruppe fest.

"Die Aareal Bank Gruppe bleibt auch im Geschäftsjahr 2017 auf Kurs. Wir verfolgen unsere mit der Strategie ,Aareal 2020' definierten Prioritäten in beiden Segmenten konsequent weiter und kommen dabei sehr gut voran. Nach dem soliden Start in das laufende Geschäftsjahr sind wir unverändert zuversichtlich, unsere Ziele für 2017 und darüber hinaus zu erreichen", sagte der Vorstandsvorsitzende Hermann J. Merkens.

Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen: Fokus auf US-Geschäft

Die Aareal Bank Gruppe erzielte im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen ein Betriebsergebnis in Höhe von 77 Mio. EUR (Q1/2016: 96 Mio. EUR). In einem weiterhin wettbewerbsintensiven Geschäftsumfeld und unter sehr herausfordernden allgemeinen Rahmenbedingungen startete die Aareal Bank mit einem deutlich höheren Neugeschäftsvolumen in das Geschäftsjahr 2017. Das Volumen belief sich im Berichtszeitraum auf 1,8 Mrd. EUR (Q1/2016: 0,9 Mrd. EUR). Auf die Erstkreditvergabe entfielen hiervon rund 69 %. Im Einklang mit der Wachstumsstrategie für das Nordamerikageschäft entfielen rund 46 % des Neugeschäfts und rund 60 % der Erstkreditvergabe auf die USA, den strategisch wichtigsten Wachstumsmarkt der Aareal Bank. Der Anteil des Nordamerika-Geschäfts am Gesamtkreditportfolio stieg auf 24 %.

Segment Consulting/Dienstleistungen: Aareon entwickelt sich weiter planmäßig, Einlagen stabil auf hohem Niveau

Das Betriebsergebnis des Segments Consulting/Dienstleistungen belief sich im ersten Quartal 2017 auf -6 Mio. EUR nach -9 Mio. EUR im ersten Quartal 2016. Die Tochtergesellschaft Aareon AG entwickelte sich planmäßig. Ihr Ergebnisbeitrag lag mit 7 Mio. EUR auf der Höhe des Vorjahresquartals.

Das Volumen der Einlagen der Wohnungswirtschaft lag im ersten Quartal 2017 mit durchschnittlich 10,2 Mrd. EUR (Q4/2016: 10,0 Mrd. EUR) auf dem mittelfristig angestrebten Zielniveau von rund 10 Mrd. EUR. Durch das anhaltend niedrige Zinsniveau wurde das Ergebnis aus dem Einlagengeschäft und damit das Segmentergebnis auch zu Jahresbeginn weiter belastet. Die Bedeutung dieses Geschäfts geht allerdings weit über die aus den Einlagen generierte, im aktuellen Marktumfeld unter Druck stehende Zinsmarge hinaus. Die Einlagen der Wohnungswirtschaft sind für die Aareal Bank eine strategisch bedeutende, zusätzliche Refinanzierungsquelle.

Komfortable Refinanzierungssituation und starke Kapitalausstattung

Die Aareal Bank war auch im ersten Quartal 2017 sehr solide refinanziert und hielt den Bestand an langfristigen Refinanzierungsmitteln auf einem hohen Niveau. Am Kapitalmarkt nahm sie im ersten Quartal 0,9 Mrd. EUR auf. Insbesondere konnte im Januar 2017 sehr erfolgreich ein Benchmark-Hypothekenpfandbrief in Höhe von 0,5 Mrd. EUR am internationalen Kapitalmarkt platziert werden.

Die Aareal Bank bleibt sehr gut kapitalisiert. Die Kernkapitalquote (Tier 1) lag per 31. März 2017 bei auch im internationalen Vergleich komfortablen 19,2 %. Die harte Kernkapitalquote (CET 1) würde nach Vollumsetzung Basel III 16,2 % betragen.

Erläuterungen zur Konzernertragslage

Der Zinsüberschuss lag mit 164 Mio. EUR im Plan (Q1/2016: 180 Mio. EUR). Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist im Wesentlichen auf den fortgesetzten Abbau von WestImmo- und Corealcredit-Portfolios zurückzuführen. Die Risikovorsorge fiel aufgrund von saisonalen Effekten mit 2 Mio. EUR wie im Vorjahresvergleichsquartal sehr niedrig aus (Q1/2016: 2 Mio. EUR). Der Provisionsüberschuss stieg auf 48 Mio. EUR (Q1/2016: 46 Mio. EUR), insbesondere getrieben durch die Aareon. Das Handelsergebnis, das Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen sowie das Ergebnis aus Finanzanlagen summierten sich auf insgesamt -4 Mio. EUR.

Der Verwaltungsaufwand lag mit 139 Mio. EUR erwartungsgemäß unter dem Niveau des Vorjahres (Q1/2016: 146 Mio. EUR). Der Rückgang resultierte im Wesentlichen aus geringeren Integrationskosten und laufenden Kosten der 2015 erworbenen WestImmo.

Das Konzernbetriebsergebnis betrug im abgelaufenen Quartal 71 Mio. EUR (Q1/2016: 87 Mio. EUR). Nach Abzug von Steuern in Höhe von 24 Mio. EUR betrug das Konzernergebnis 47 Mio. EUR. Unter Berücksichtigung des den nicht beherrschenden Anteilen zurechenbaren Ergebnisses (5 Mio. EUR) und unter der Annahme einer zeitanteiligen Abgrenzung der Nettoverzinsung der AT1-Anleihe (4 Mio. EUR) belief sich das den Stammaktionären zugeordnete Konzernergebnis auf 38 Mio. EUR (Q1/2016: 51 Mio. EUR).

Ausblick 2017 bestätigt

Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben im Frühjahr 2017 von erheblichen Unsicherheiten geprägt. Auch der intensive Wettbewerb dürfte unvermindert anhalten, ebenso der Anpassungsdruck aufgrund regulatorischer Veränderungen.

Strategisch wird sich die Aareal Bank Gruppe im laufenden Jahr darauf konzentrieren, ihre eingeleiteten Zukunftsinvestitionen zu forcieren, etwa in den weiteren Ausbau digitaler Lösungen. Zugleich wird der weitere strategiekonforme Abbau von WestImmo- und Corealcredit-Portfolios vorangetrieben. Daneben konzentriert sich die Bank auf die weitere Optimierung ihrer Prozesse und Strukturen, nachdem in den vorangegangenen Jahren die Integration der beiden großen Zukäufe im Fokus der internen Maßnahmen gestanden hatte. Wie angekündigt, ergeben sich daraus auch Ergebnisbelastungen.

Gleichwohl bestehen aus heutiger Sicht für das laufende Jahr nach wie vor gute Chancen, ein Konzernbetriebsergebnis in einer Spanne von 310 bis 350 Mio. EUR zu erreichen - inklusive eines im zweiten Quartal 2017 anfallenden positiven Sondereffekts in Höhe von 50 Mio. EUR durch die ergebniswirksame Auflösung von Rückstellungen bei einer Tochtergesellschaft. Das Ergebnis je Aktie (EpS) soll bei 2,85 - 3,30 EUR liegen. Der RoE vor Steuern dürfte im laufenden Jahr zwischen 11 und 12,5 % betragen, bereinigt um den vorgenannten Sondereffekt zwischen 9 und 10,5 %. An ihrem mittelfristigen Ziel eines RoE vor Steuern von rund 12 % hält die Aareal Bank Gruppe unverändert fest.

Der Zinsüberschuss im Konzern dürfte im laufenden Jahr bei 620 bis 660 Mio. EUR liegen. Für die Risikovorsorge erwartet die Aareal Bank 2017 einen Rückgang auf 75 bis 100 Mio. EUR. Beim Provisionsüberschuss wird eine gegenüber dem Vorjahr leicht erhöhte Spanne von 195 bis 210 Mio. EUR prognostiziert. Der Verwaltungsaufwand dürfte auf 470 bis 510 Mio. EUR sinken - trotz erwarteter Belastungen aus der Optimierung von Prozessen und Strukturen, Projektkosten sowie substanzieller Zukunftsinvestitionen, etwa für den Umbau der IT-Infrastruktur.

Im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen wird ein Neugeschäft in einer Bandbreite von 7 bis 8 Mrd. EUR angestrebt.

Im Segment Consulting/Dienstleistungen erwartet die Aareal Bank für ihre IT-Tochter Aareon einen Ergebnisbeitrag vor Steuern von 34 bis 35 Mio. EUR.

Hinweis für die Redaktionen: Der vollständige Zwischenbericht zum ersten Quartal 2017 ist unter www.aareal-bank.com/finanzberichte abrufbar.

Aareal Bank Gruppe
Die Aareal Bank Gruppe mit Hauptsitz in Wiesbaden ist ein führender internationaler Immobilienspezialist. Sie bietet smarte Finanzierungen, Software-Produkte sowie digitale Lösungen für die Immobilienbranche und angrenzende Industrien und ist auf drei Kontinenten - in Europa, Nordamerika und Asien - vertreten. Die Muttergesellschaft des Konzerns ist die im MDAX gelistete Aareal Bank AG. Unter ihrem Dach sind die Unternehmen der Gruppe in den Geschäftssegmenten Strukturierte Immobilienfinanzierungen und Consulting/Dienstleistungen gebündelt. Das Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen umfasst die Immobilienfinanzierungs- und Refinanzierungsaktivitäten der Aareal Bank Gruppe. Hier begleitet sie im Rahmen einer Drei-Kontinente-Strategie nationale und internationale Kunden bei ihren Immobilienprojekten in Europa, Nordamerika und Asien. Im Segment Consulting/Dienstleistungen bietet die Aareal Bank Gruppe Kunden in Europa aus der Immobilien- und Energiewirtschaft eine einzigartige Kombination aus spezialisierten Bankdienstleistungen, innovativen digitalen Produkten und Dienstleistungen zur Optimierung und Effizienzsteigerung ihrer Geschäftsprozesse.
Die Aareal Bank Gruppe - Wesentliche Kennzahlen

Kontakt:
Aareal Bank AG
Corporate Communications
Sven Korndörffer
Tel.: +49 611 348 2306
sven.korndoerffer@aareal-bank.com
Christian Feldbrügge
Tel.: +49 611 348 2280
christian.feldbruegge@aareal-bank.com
Jorge Person
Tel.: +49 611 348 3217
jorge.person@aareal-bank.com
Alessandro Schwarz
Tel.: +49 611 348 2923
alessandro.schwarz@aareal-bank.com

Zusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=XJQWYARUENDokumenttitel: 20170511_Pressemitteilung.pdf
11.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Aareal Bank AG

Paulinenstr. 15

65189 Wiesbaden


Deutschland
Telefon:
+49 (0)611 348 - 0
Fax:
+49 (0)611 348 - 2332
E-Mail:
aareal@aareal-bank.com
Internet:
www.aareal-bank.com
ISIN:
DE0005408116
WKN:
540811
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Stockholm

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




572315  11.05.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.10.2017 - mVise übernimmt Teile von SHS Viveon
19.10.2017 - Bastei Lübbe beruft neuen Konzernchef
19.10.2017 - mic AG kündigt nächsten Restrukturierungsschritt an
19.10.2017 - Varta Aktie: Deutliche Zeichnungsgewinne, schnelle Gewinnmitnahmen
19.10.2017 - Kion setzt mit Gewinnwarnung ganze Branche unter Druck
19.10.2017 - adesso übernimmt medgineering
19.10.2017 - zooplus bestätigt die Umsatzprognose
19.10.2017 - AlzChem: Rekordinvestition am Standort Trostberg
19.10.2017 - ProCredit Bank: Kooperation mit der EIB
19.10.2017 - GK Software platziert Wandelanleihe komplett


Chartanalysen

19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!


Analystenschätzungen

19.10.2017 - Volkswagen und Porsche: Aktien leiden unter Goldman Sachs
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Kursziel fast verdreifacht, aber…
19.10.2017 - Morphosys Aktie: Sehr gute Nachrichten!
18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen


Kolumnen

19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR