DGAP-News: Grammer AG: Staatssekretär Machnig fordert Konsens aller Beteiligten über die Zukunft von Grammer

Nachricht vom 05.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Grammer AG / Schlagwort(e): Sonstiges

Grammer AG: Staatssekretär Machnig fordert Konsens aller Beteiligten über die Zukunft von Grammer
05.05.2017 / 15:38


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Gemeinsame Presse-Erklärung - Sperrfrist: Freitag, 5. Mai 2017, 14:30 UhrStaatssekretär Machnig fordert Konsens aller Beteiligten über die Zukunft von Grammer

- Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie besucht Grammer Produktion in Haselmühl

- Gespräche mit Arbeitnehmervertretern und Vorstand über mögliche Auswirkungen des Engagements der Familie Hastor

- Sorge um die weitere Entwicklung des Unternehmens und die Arbeitsplätze

- Machnig fordert Einigung aller Beteiligten auf eine tragfähige Lösung im Konsens mit den Beschäftigten

Amberg / Berlin, 5. Mai 2017 - Am heutigen Freitag besuchte der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Matthias Machnig, das Werk Haselmühl des börsennotierten deutschen Automobilzulieferers Grammer. An dem Standort in der Nähe von Amberg entwickelt und produziert das Unternehmen innovative Sitze und Sitzsysteme für den Lkw-Bereich sowie für Offroad-Fahrzeuge.

Aktuelle Entwicklungen bei Grammer im Mittelpunkt
Der Besuch im Stammwerk bei Amberg erfolgte in einer kritischen Phase für das Unternehmen. Die Familie Hastor möchte auf der anstehenden Hauptversammlung im Mai mehrere Mitglieder des Aufsichtsrats durch Personen aus dem eigenen Umfeld austauschen. Führende Kunden von Grammer hatten auf Grund dieser Entwicklung begonnen, ihre Kundenbeziehungen zum Unternehmen neu zu bewerten. Sie haben erklärt, dass bei der Kontrollübernahme der Familie Hastor mit deutlichen Konsequenzen für künftige Aufträge zu rechnen sei. Dies wurde gegenüber Grammer, Gewerkschaften und auch der Presse herausgestellt.

Dazu sagte Staatssekretär Matthias Machnig: "Ich bin in großer Sorge, dass hier ein Konflikt auf dem Rücken der Belegschaft ausgetragen und die künftige Entwicklung eines heute erfolgreichen Unternehmens aufs Spiel gesetzt wird. Wir erwarten, dass sich die maßgeblichen Kapitaleigner der Grammer AG mit allen Beteiligten zügig auf eine tragfähige Lösung verständigen, die auf den langfristigen Erhalt des Unternehmens und seiner Marktstellung sowie auf die Sicherung der Arbeitsplätze der Beschäftigten ausgerichtet ist. Dafür bedarf es insbesondere auch eines Konsens mit den Beschäftigten und den Kunden der Grammer AG."

In Gesprächen mit Arbeitnehmern und Belegschaftsvertretern informierte sich der Staatssekretär über die Lage der Grammer AG und mögliche Auswirkungen der Veränderungen im Kreis der Kapitaleigner. Nach einer Besichtigung der Fertigung und Gesprächen mit Mitarbeitern des Unternehmensbereichs Commercial Vehicles folgte ein Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Grammer AG, Herrn Hartmut Müller, und dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden und 1. Bevollmächtigten der IG Metall Amberg, Herrn Horst Ott, über die Forderungen der Cascade International Investment GmbH nach Veränderungen im Vorstand und Aufsichtsrat von Grammer. Cascade möchte mehrere eigene Vertreter entsenden und damit maßgeblich Einfluss auf die Zusammensetzung und die Arbeit im Kontrollgremium des Automobilzulieferers nehmen.

Arbeitnehmer besorgt um Arbeitsplätze und künftige Entwicklung
"Die Arbeitnehmer im Grammer Konzern haben bei ihrem kürzlich durchgeführten, europaweiten Aktionstag ein deutliches Signal des Widerstands gegen die Pläne der Familie Hastor gesetzt. Wir unterstützen Vorstand und Aufsichtsrat in ihrer Strategie für den Grammer Konzern und wehren uns gegen das rücksichtslose und egoistische Gebaren dieses Investors", so der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Grammer AG und 1. Bevollmächtigte der IG Metall Amberg, Horst Ott. "Grammer befindet sich auf einem hervorragenden Weg und von den exzellenten Kundenbeziehungen profitieren auch die Arbeitnehmer. Aber wir haben von bedeutenden Kunden die Aussage erhalten, dass sie aufgrund der negativen Erfahrungen mit der Familie Hastor die Auftragsvergabe an Grammer sehr kritisch sehen, wenn Hastor die Einflussnahme auf Grammer erhöht. Durch die anderweitige Vergabe von Aufträgen sind unsere Arbeitsplätze massiv bedroht. Wir fordern die Familie Hastor nachdrücklich auf, ihr Engagement bei Grammer zu beenden und die vorhandenen Arbeitsplätze nicht zu gefährden."Grammer Vorstand sieht Wachstums- und Profitabilitätsstrategie bestätigt
"Die gerade veröffentlichten Quartalszahlen zeigen erneut die eindeutig positive Entwicklung. Die derzeitigen Orderbücher sind noch gut gefüllt, aber wir merken bereits die Zurückhaltung unserer Kunden bei der Vergabe künftiger neuer Aufträge", erläutert Hartmut Müller, Vorstandsvorsitzender der Grammer AG. "Der Grammer Konzern verfolgt eine nachhaltige und erfolgreiche Strategie mit dem Ausbau unserer internationalen Produktions- und Vertriebsinfrastruktur sowie einem klaren Fokus auf profitables Wachstum und innovative Produkte. Dazu hatten wir zunächst unsere Investitionen und Vorleistungen deutlich erhöht und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den letzten 5 Jahren fast verdoppelt. Jetzt profitieren wir von diesen erfolgreichen Maßnahmen und haben uns im internationalen Wettbewerb hervorragend positioniert. Die Forderungen des Minderheitsaktionärs Cascade setzen diese Strategie, das gesamte Unternehmen Grammer und die Arbeitsplätze aufs Spiel und stellen zugleich eine Missachtung der Interessen aller anderen Aktionäre dar."

Kontakt:
GRAMMER AG
Ralf Hoppe
Tel.: 09621 66 2200
investor-relations@grammer.com










05.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Grammer AG

Georg-Grammer-Str. 2

92224 Amberg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)9621 66-0
Fax:
+49 (0)9621 66-1000
E-Mail:
investor-relations@grammer.com
Internet:
www.grammer.com
ISIN:
DE0005895403, DE0005895403
WKN:
589540, 589540
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




570601  05.05.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR