DGAP-News: bet-at-home.com AG: Brutto-Wett- und Gamingertrag im 1. Quartal 2017 um 23,0% gesteigert

Nachricht vom 02.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: bet-at-home.com AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

bet-at-home.com AG: Brutto-Wett- und Gamingertrag im 1. Quartal 2017 um 23,0% gesteigert
02.05.2017 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Konzern-Geschäftszahlen des ersten Quartals 2017 (01.01. bis 31.03.2017):

Steigerung des Brutto-Wett- und Gamingertrags um 23,0% auf 37,2 Mio. EUR
EBITDA im ersten Quartal bei 5,0 Mio. EUR
Liquide Mittel und Wertpapiere des Umlaufvermögens bei 106,3 Mio. EUR
Guidance zum Geschäftsjahr 2017 bestätigt
Düsseldorf, 02. Mai 2017. Im ersten Quartal 2017 setzte der börsennotierte Online-Sportwetten und Online-Gaming Anbieter seinen Erfolgsweg fort und konnte die Wachstumsdynamik der erfolgreichen vorhergehenden Quartale klar übertreffen.
 Deutliche Steigerung des Brutto-Wett- und Gamingertrags:
Der Brutto-Wett- und Gamingertrag (Rohertrag) lag im ersten Quartal 2017 bei 37,2 Mio. EUR und somit um 23,0% über dem Wert der Vergleichsperiode 2016 (Q1 2016: 30,3 Mio. EUR). Das Wett- und Spielvolumen im bet-at-home.com AG Konzern betrug in diesem Zeitraum insgesamt 841,4 Mio. EUR (Q1 2016: 648,9 Mio. EUR) und lag damit um 29,7% über dem Vergleichswert des Vorjahres.
 
Die Wettgebühren und Glückspielabgaben im ersten Quartal 2017 lagen mit 5,4 Mio. EUR korrespondierend zum Anstieg des Brutto-Wett- und Gamingertrags über dem Niveau der Vorjahresperiode (Q1 2016: 3,7 Mio. EUR). Die Umsatzsteuerregelungen für Anbieter elektronischer Dienstleistungen innerhalb der Europäischen Union führten im ersten Quartal 2017 zu einer Ergebnisbelastung in Höhe von 2,4 Mio. EUR (Q1 2016: 2,1 Mio. EUR).
 
Der Netto-Wett- und Gamingertrag konnte demnach um 20,2% auf 29,4 Mio. EUR gesteigert werden (Q1 2016: 24,5 Mio. EUR).
 Weitere Stärkung der Markenbekanntheit und Ausbau der Kundenbasis:
Nach dem umsatzstärksten Quartal der Unternehmensgeschichte (Q4 2016) und dem Fehlen eines Fußball-Großereignisses im Geschäftsjahr 2017 wurde bereits im ersten Quartal 2017 der Marketingschwerpunkt des Geschäftsjahres 2017 gesetzt, welcher alle Marketingkanäle einschließlich einer großen TV-Kampagne in Deutschland und Österreich umfasste. Somit lagen die Marketingaufwendungen im 1. Quartal 2017 mit 14,9 Mio. EUR deutlich über dem Referenzwert des Vorjahres (Q1 2016: 8,8 Mio. EUR).
 
Der bet-at-home.com AG Konzern zählt zum 31. März 2017 knapp 4,7 Millionen registrierte Kunden (31.03.2016: 4,3 Mio.).
 
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen beliefen sich im ersten Quartal 2017 auf 5,6 Mio. EUR und lagen damit korrespondierend zum Anstieg des Brutto-Wett- und Gamingertrags über dem Vorjahresvergleichswert (Q1 2016: 4,4 Mio. EUR).
 Ergebnisentwicklung in Q1 2017 bestätigt Erwartungshaltung für das Gesamtjahr 2017:
Das  EBITDA von 5,0 Mio. EUR im ersten Quartal 2017 (Q1 2016: 7,5 Mio. EUR) bestätigt den Ausblick des Vorstands für  das Geschäftsjahr 2017. Das EBIT in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2017 beträgt 4,6 Mio. EUR und lag damit um 2,6 Mio. EUR unter dem Referenzwert des Vorjahres (Q1 2016: 7,3 Mio. EUR).
 
Durch die Veranlagung des hohen Bestands an liquiden Mitteln sowie der Gewährung eines kurzfristigen Darlehens an den Mehrheitseigentümer der bet-at-home.com AG konnte im ersten Quartal 2017 ein Konzernfinanzergebnis von 0,3 Mio. EUR erzielt werden. Der Rückgang gegenüber der Vorjahresvergleichsperiode (Q1 2016: 0,6 Mio. EUR) resultierte aus der stufenweisen Rückführung des gewährten Darlehens. Im ersten Quartal 2017 lag demnach das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei 4,9 Mio. EUR (Q1 2016: 7,9 Mio. EUR).
 Stabile Vermögens- und Kapitalstruktur:
Durch den Ergebnisbeitrag der aktuellen Berichtsperiode konnte das Konzerneigenkapital zum 31.03.2017 auf insgesamt 112,9 Mio. EUR (31.12.2016: 109,6 Mio. EUR) gesteigert werden, wodurch sich eine Konzerneigenkapitalquote von 75,3% ergab (31.12.2016: 75,4%).
 
Der Stand der liquiden Mittel und Wertpapiere innerhalb des bet-at-home.com AG Konzerns belief sich zum 31.03.2017 auf insgesamt 106,3 Mio. EUR (31.12.2016: 91,8 Mio. EUR). Zum 31.03.2017 wurden noch 21,0 Mio. EUR als kurzfristiges Darlehen an den Hauptaktionär ausgewiesen, zumal bereits 34,0 Mio. EUR rückgeführt wurden. Dieses Darlehen wurde zu fremdüblichen Konditionen gewährt und durch die Eigentümer des Mehrheitsaktionärs gesamtschuldnerisch besichert.
  Ausblick:
Der Vorstand rechnet aus derzeitiger Sicht und bei unverändertem regulatorischen und steuerrechtlichem Umfeld im Geschäftsjahr 2017 mit einem Anstieg des Brutto-Wett- und Gamingertrags auf EUR 144 Mio. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet der Vorstand zudem ein EBITDA zwischen EUR 34 Mio. und EUR 38 Mio.
  Konzernquartalsmitteilung über das erste Quartal 2017:
Die detaillierte Konzernquartalsmitteilung steht auf der Investor Relations Website der Gesellschaft unter https://www.bet-at-home.ag/de/finance/download zum Download bereit.
  Über bet-at-home.com:
Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit knapp 4,7 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Unternehmen mit seinen Tochtergesellschaften zu den erfolgreichsten Glücksspielanbietern Europas. Das vielfältige Angebot auf www.bet-at-home.com umfasst Sportwetten, Poker, Casino, Games und Virtual Sports. bet-at-home.com verfügt über Gesellschaften in Deutschland, Österreich, Malta und Gibraltar. Zum Stichtag 31.03.2017 trugen 302 Mitarbeiter zur erfolgreichen Entwicklung des Konzerns bei. Über seine maltesischen Gesellschaften hält der Konzern Online-Sportwetten- und Glücksspiellizenzen. Die Lizenzen berechtigten das Unternehmen jeweils zur Veranstaltung und zum Vertrieb von Online-Sportwetten und Online-Casinos. Seit 2009 ist die bet-at-home.com AG Teil der Betclic Everest SAS Group, einer führenden französischen Gruppe im Bereich Online-Gaming und Sportwetten.











02.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
bet-at-home.com AG

Tersteegenstrasse 30

40474 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
+49 211 17934 770
Fax:
+49 211 17934 757
E-Mail:
ir@bet-at-home.com
Internet:
www.bet-at-home.ag
ISIN:
DE000A0DNAY5
WKN:
A0DNAY
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange
SDAX
 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




569127  02.05.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Schweizer Electronic nimmt die Luftfahrtbranche verstärkt in den Fokus
18.10.2017 - Dürr: Neue Prognosen für 2017
18.10.2017 - FinLab: Panitzki verlässt das Unternehmen
18.10.2017 - GfK: Squeeze-Out perfekt
18.10.2017 - SFC Energy: News aus Russland
18.10.2017 - Sygnis schließt Innova-Integration ab
18.10.2017 - U.C.A. verkauft Mehrheit an Deutsche Technologie Beteiligungen
18.10.2017 - Zalando Aktie unter Druck - die Gründe
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel
18.10.2017 - Siemens: Die Wind-Warnung
18.10.2017 - Volkswagen: Hohes Potenzial
18.10.2017 - K+S: Leichte Vorsicht für 2017
18.10.2017 - Daimler: Coverage der Aktie wird aufgenommen
17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR