dwpbank: dwpbank mit stabilen Jahresergebnis 2016 und stärkerer Kundenorientierung

Nachricht vom 28.04.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 28.04.2017 / 09:21

Frankfurt am Main, 28. April 2017dwpbank mit stabilen Jahresergebnis 2016 und stärkerer Kundenorientierung
 

- Anzahl der Wertpapiertransaktionen bei 22,7 Mio. (2015: 24,0 Mio.)

- Jahresüberschuss bei 8,7 Mio. Euro (2015: 11,1 Mio.)

- Ergebnis vor Steuern bei 12,7 Mio. Euro (2015: 17,4 Mio.)

- Serviceorientierte Umsetzung des regulatorischen Rahmens und Entwicklung digitaler Angebote im Fokus

- Dr. Heiko Beck: "Wir haben im Jahr 2016 ein solides Ergebnis in einem sich stark verändernden Marktumfeld erzielt. Unsere Prozesse und Services werden wir noch stärker an den Geschäftsmodellen unserer Kunden ausrichten. Mit unserem Qualitäts- und Effizienzprogramm dwpbank 4.0 sind wir dabei auf einem guten Weg. Damit erweitern wir unser Serviceportfolio, stärken unsere operative Exzellenz und investieren in unsere Technologie. Regulierung und Digitalisierung stellen für alle Banken große Herausforderungen dar, schon aufgrund unserer starken Marktposition als Outsourcing-Dienstleister können und wollen wir hier Vorteile bieten."

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) hat im Jahr 2016 einen Jahresüberschuss von 8,7 Millionen Euro erzielt, was den ursprünglichen Erwartungen entspricht. Das Ergebnis vor Steuern lag mit 12,7 Millionen Euro auf einem guten Niveau. Das Provisionsergebnis betrug 222,1 Millionen Euro (2015: 231,6 Millionen Euro). Der Verwaltungsaufwand lag mit 208,1 Millionen Euro auf dem Level des Vorjahres (2015: 207,1 Millionen Euro). Mit rund 5 Millionen betreuten Endkundendepots ist die dwpbank der führende Dienstleister für Wertpapierservices in Deutschland und somit von einer hohen Systemrelevanz. Die Anzahl der verarbeiteten Transaktionen ging mit 22,7 Millionen gegenüber dem von Sondereffekten geprägten Vorjahr um 5,4% zurück, liegt aber auf einem insgesamt stabilen Niveau. Die durchschnittliche Anzahl der Posten je Depot stieg im gleichen Zeitraum auf 3,73 (2015: 3,51) an.
 

Qualitäts- und Effizienzprogramm dwpbank 4.0
Steigende regulatorische Anforderungen, technologischer Wandel und der zunehmende Kostendruck fordern von der gesamten Kreditwirtschaft besondere Anstrengungen. Die dwpbank richtet ihr Geschäftsmodell vor diesem Hintergrund ganz auf Kundenorientierung sowie Effizienz aus und hat die notwendigen Weichen gestellt. "Wir haben im Jahr 2016 ein solides Ergebnis in einem sich stark verändernden Marktumfeld erzielt. Unsere Prozesse und Services werden wir noch stärker an den Geschäftsmodellen unserer Kunden ausrichten. Mit unserem Qualitäts- und Effizienzprogramm dwpbank 4.0 sind wir dabei auf einem guten Weg. Damit erweitern wir unser Serviceportfolio, stärken unsere operative Exzellenz und investieren in unsere Technologie. Regulierung und Digitalisierung stellen für alle Banken große Herausforderungen dar, schon aufgrund unserer starken Marktposition als Outsourcing-Dienstleister können und wollen wir hier Vorteile bieten", sagt Dr. Heiko Beck, Vorstandsvorsitzender der dwpbank.

Ein wesentlicher Meilenstein ist der seit 2015 im Austausch mit Kunden entwickelte Standard-Servicekatalog mit dem dazugehörigen Preismodell, das zum 1. Januar 2018 wirksam wird. Das Leistungsangebot wird demnach transparenter und einfacher bei gleichzeitiger Senkung operationeller Risiken. Die Standards umfassen die Bündelung großer Transaktionsvolumina, die Abrechnung, Verbuchung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die integrierte Umsetzung regulatorischer Vorgaben. Kunden können durch die Auslagerung an die dwpbank als Outsourcing-Dienstleister ihren eigenen Aufwand senken und erhalten gleichzeitig angesichts verschärfter regulatorischer Vorschriften passgenaue und zukunftsfähige Lösungen.
 

Regulatorik

Die dwpbank will ihrer Rolle und Verantwortung als Marktführer in Deutschland auch gegenüber den nationalen und internationalen Regulierungsbehörden gerecht werden. "Wir setzen uns als aktiver Gestaltungspartner bei Gesetzgebern, Aufsicht und Verbänden bezüglich der Entwicklung des Wertpapiergeschäfts im Sinne unserer Kunden ein", so Dr. Heiko Beck. Für ihre Kunden hat die dwpbank 2016 an der gebündelten Umsetzung zahlreicher regulatorischer Anforderungen gearbeitet. Dazu zählen komplexe Großprojekte wie die Einführung der europäischen Settlement-Plattform TARGET2-Secruities, die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II sowie die EU-Verordnung über Marktmissbrauch.
 

Ausblick
Für das laufende Geschäftsjahr 2017 erwartet die dwpbank eine ähnliche Entwicklung wie 2016. Das Marktumfeld bleibt nach wie vor von starken Veränderungen geprägt. Auf die Kunden der dwpbank kommen weitere regulatorische Anforderungen zu. Mit Jahresbeginn 2018 werden die neuen Vorschriften aus MiFID II in Kraft treten, ebenso die neue Investmentbesteuerung. Die dwpbank unterstützt ihre Kunden bei der Umsetzung aller regulatorischen Neuerungen auch im Bereich der Verwahrservices. Entsprechende Vorbereitungen bestimmen das laufende Jahr. Darüber hinaus arbeitet die dwpbank weiterhin mit Hochdruck an ihrem Qualitäts- und Effizienzprogramm dwpbank 4.0. Dazu zählen neben der laufenden Prozess- und Kostenoptimierung vor dem Hintergrund von Digitalisierung und Big Data insbesondere die Weiterentwicklung der IT sowie zusätzliche digitale Services. Hinzu kommen die Entwicklung und der verstärkte Ausbau von Services insbesondere für ihre institutionellen Kunden.
 

Über die dwpbank:
Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Deutschlands führender Dienstleister für Wertpapierservices. Sie bietet ihren Kunden effiziente und technologische Dienstleistungen für die vollständige Durchführung nahezu aller Wertpapiergeschäfte. Mit rund 420 direkten Kunden und insgesamt rund 1.420 angeschlossenen Instituten nutzen drei Viertel aller Banken in Deutschland die Wertpapierservices der dwpbank: Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Privat- und Geschäftsbanken. Im Jahr 2016 hat die dwpbank mit 1.319 Mitarbeitern 5 Millionen Anlegerdepots geführt und rund 22,7 Millionen Kauf- und Verkaufstransaktionen abgewickelt.Kontakt: Katja Ansmann
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 5099-8207katja.ansmann@dwpbank.de

Internet: www.dwpbank.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: dwpbank
Schlagwort(e): Finanzen
28.04.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

568377  28.04.2017 




(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Mittwoch, 24. Januar ab 18 Uhr: Prof. Dr. Jack Mintz zu den Auswirkungen der US-amerikanischen Steuerreform

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.01.2018 - secunet: Erneut Rekordzahlen
24.01.2018 - Biotest baut Aktivitäten in Tschechien aus
24.01.2018 - Shop Apotheke Europe: 60 Prozent Umsatzplus
24.01.2018 - Accentro Real Estate: Anleihe ist platziert
24.01.2018 - Gerresheimer: Zusätzliche Gewinne dank US-Steuerreform
24.01.2018 - Evotec Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
24.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Ausbruch?
24.01.2018 - Aixtron Aktie: Aller guten Dinge sind Drei? Von wegen!
24.01.2018 - Wirecard Aktie: Shortseller-Schock schon überwunden?
23.01.2018 - Vonovia: Helene von Roeder in den Vorstand berufen


Chartanalysen

24.01.2018 - Evotec Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
24.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Ausbruch?
24.01.2018 - Aixtron Aktie: Aller guten Dinge sind Drei? Von wegen!
24.01.2018 - Wirecard Aktie: Shortseller-Schock schon überwunden?
23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - Evotec Aktie vor dem Comeback? Der entscheidende Schritt fehlt noch!
23.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Kursrallye im Anmarsch?
23.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das sieht richtig gut aus, aber…
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!


Analystenschätzungen

24.01.2018 - Daimler: Ein positiver Blick auf 2018
24.01.2018 - Commerzbank: Coverage wird aufgenommen
23.01.2018 - Volkswagen: Analysten wagen Prognose
23.01.2018 - Daimler: Ausblick auf 2018
23.01.2018 - Medigene: Kursziel legt zu
23.01.2018 - ProSiebenSat.1: Gefahr für den Kurs
23.01.2018 - Elmos Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie
23.01.2018 - Gea Group: Erwartungen werden verfehlt
23.01.2018 - Volkswagen: 220 Euro als Ziel
23.01.2018 - Schaeffler: 2019 rückt in den Fokus


Kolumnen

24.01.2018 - Private Equity auch für Privatanleger
24.01.2018 - Autoabsatz 2017 (Teil I) - Commerzbank Kolumne
24.01.2018 - Große Nachfrage nach der neuen 2028er spanischen Staatsanleihe - National-Bank Kolumne
24.01.2018 - DAX: Orakel von Delphi - Donner + Reuschel Kolumne
24.01.2018 - BASF Aktie: Dreistelliger Kursbereich möglich - UBS Kolumne
24.01.2018 - DAX: Neues Allzeithoch stimmt positiv - UBS Kolumne
23.01.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen legen im Januar zu - VP Bank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Hoffnung auf politischen Rückenwind sorgt für neue Rekorde - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR