DGAP-News: Die Schwellenländerbörsen kehren zurück auf Kurs

Nachricht vom 25.04.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Asset Management GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Sonstiges

Die Schwellenländerbörsen kehren zurück auf Kurs
25.04.2017 / 10:14


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
* Wachstumsdifferenz zu Industrienationen weitet sich aus* Brasilien und Russland mit positivem Wachstum in 2017* Notwendige Reformen anstatt "hard landing" in China
Die Aktienmärkte der Schwellenländer bestechen aktuell mit einem positiven Ausblick und attraktiven Bewertungen. "Trotz dem Wahlsieg von Donald Trump und der Angst vor einer protektionistischen Politik der Vereinigten Staaten entwickeln sich die Schwellenländer besser als die Industrienationen", sagt Gabriela Tinti, Senior Fondsmanagerin Aktien Schwellenländer bei der österreichischen Erste Asset Management, in ihrem aktuellen Ausblick. Laut Zahlen des Internationalen Währungsfonds wird sich die Wachstumsdifferenz zwischen Schwellenländern- und Industrienationen bis 2021 von 2,5 auf 3,3 Prozent ausweiten. Für Schwellenländer-Unternehmen sei laut der Expertin im laufenden Jahr sogar mit Gewinnsteigerungsraten von etwa 15 Prozent zu rechnen.Rückenwind durch stabilere Währungen und Rohstoffkurse
Spekulationen über die Abschwächung der Wirtschaft in China, der Verfall der Rohstoffpreise und der immer stärker werdende US-Dollar hätten die Entwicklung der Schwellenländer-Börsen in den vergangenen Jahren ins Stocken gebracht. Noch immer seien die Schwellenländer günstig bewertet, was ein Blick auf die Titel im MSCI Emerging Markets Index zeige.
Laut Tinti haben sich insbesondere die Währungskurse der Schwellenländer wieder stabilisiert. Davon ausgenommen seien der Mexikanische Peso, die Türkische Lira oder der Südafrikanische Rand, die im direkten Vergleich zum US-Dollar weiter gefallen sind. Die steigenden Rohstoffpreise begünstigen die Rohstoffexporteure. So werde für Russland und Brasilien im laufenden Jahr sogar wieder mit einem positiven Wirtschaftswachstum gerechnet. "Und das oft prophezeite ,hard landing' in China wird auch in naher Zukunft nicht stattfinden", so Tinti. "Das Land versucht sein Wachstumsmodell von einer investitionsgetriebenen Exportwirtschaft auf eine konsum- und dienstleistungsorientierte Volkswirtschaft umzustellen. Dafür werden bei staatsnahen Unternehmen notwendige Reformen vorsichtig umgesetzt."Langfristig fundamental gut aufgestellt
Eine niedrige Inflation in den Schwellenländern böte diesen genug Spielraum um die Zinsen zu senken und somit notwendige Wirtschaftsimpulse zu setzen: "Seit 2011 steigt die Produktivität der Schwellenländer-Unternehmen stärker an als die Reallöhne dieser Länder", so Tinti. Seit der Jahrtausendwende habe sich das durchschnittlich annualisierte Wachstum in den Schwellenländern verdreifacht. Dies sei nicht nur auf bessere Ressourcen zurückzuführen, sondern auch auf gesündere Staatshaushalte und eine jüngere Bevölkerung. "Mit dem wachsenden Wohlstand entsteht in den Schwellenländern eine Mittelklasse und eine neue Generation aus wohlhabenden Konsumenten", berichtet Tinti. "Die zunehmende Urbanisierung facht darüber hinaus die Infrastrukturnachfrage an". Zusätzlich lägen die Investitionen in Forschung und Entwicklung - anteilig gemessen am Bruttoinlandsprodukt - bereits heute auf durchschnittlichem Niveau der EU-Staaten. Die Bevölkerung in den Schwellenländern erhalte einen immer besseren Zugang zu Bildung. Gleichzeitig würden Arbeitskräfte und Unternehmen aus diesen Ländern immer konkurrenzfähiger. "Immerhin haben einige Innovationen aus den Schwellenländern bereits Weltmarktführer hervorgebracht", schließt die Expertin.Rückfragen an:Erste Asset Management, Communications & PR
Nathalie Boyke
Tel. +43 (0)50 100 19781
E-Mail: nathalie.boyke@erste-am.com
Paul Severin
Tel. +43 (0)50 100 19982
E-Mail: paul.severin@erste-am.com
Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, 1100 Wienwww.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703Edelman.ergo
Alexander Schmidt
Tel. +49 (0)69 271 389 26
E-Mail: alexander.schmidt@edelmanergo.com
David Beckmann
Tel.: +49 (0)69 91 28 87 51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com
Die Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 57,8 Mrd. Euro (per 31.12.2016).Zu beachtende Hinweise:
Hierbei handelt es sich um eine Medieninformation. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.
Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt. Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.
Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.











25.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



567079  25.04.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse
17.10.2017 - Hypoport: Immobilienmarkt bremst das Wachstum - Aktie unter Druck


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR