DGAP-Adhoc: Allgeier SE: Aufsichtsrat billigt Jahresabschluss 2016 und schlägt Dividende vor

Nachricht vom 21.04.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: ALLGEIER SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Allgeier SE: Aufsichtsrat billigt Jahresabschluss 2016 und schlägt Dividende vor
21.04.2017 / 13:17 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
München, 21.04.2017 - Der Aufsichtsrat der Allgeier SE (ISIN DE0005086300, WKN 508630) hat in seiner heutigen Sitzung den testierten Jahres- und Konzernabschluss der Allgeier SE für das Geschäftsjahr 2016 gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Die finalen Konzernzahlen entsprechen im Wesentlichen den in der Ad hoc-Mitteilung vom 09. März 2017 angekündigten vorläufigen Zahlen. Im aufgegebenen Geschäft werden im Geschäftsjahr 2016 die WK EDV GmbH, Ingolstadt, und die Talentry GmbH, München, gezeigt: Die WK EDV hat der Konzern im dritten Quartal 2016 veräußert. Die Talentry, die im Geschäftsjahr 2015 noch im aufgegebenen Bereich konsolidiert war, wurde im Jahr 2016 als At-Equity-Beteiligung bilanziert. Zur Vergleichbarkeit wurden in der Gewinn- und Verlustrechnung die Vorperioden angepasst, sodass sich sowohl das fortgeführte Geschäft als auch das aufgegebene Geschäft gegenüber den vorherigen Finanzberichten verändert haben.
Umsatz- und Ergebnisentwicklung des fortgeführten Geschäfts nach IFRS

Der Konzern verzeichnete im Geschäftsjahr 2016 (01. Januar 2016 - 31. Dezember 2016) im fortgeführten Geschäft ein anhaltendes Wachstum in Umsatz und EBITDA. In Summe stieg der Konzernumsatz des fortgeführten Geschäfts im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 497,5 Mio. Euro (Vorjahr: 445,7 Mio. Euro). Das bereinigte Konzern-EBITDA des fortgeführten Geschäfts (EBITDA vor Effekten, die betriebswirtschaftlich als außerordentlich oder periodenfremd qualifiziert werden) betrug im Berichtszeitraum 33,8 Mio. Euro (fortgeführtes Geschäft des Vorjahres: 25,6 Mio. Euro), was einer Steigerung von 32 Prozent entspricht. Das EBITDA des fortgeführten Geschäfts stieg in der Periode überproportional um 34 Prozent auf 31,5 Mio. Euro (Vorjahr: 23,5 Mio. Euro). Der Allgeier Konzern erzielte im Jahr 2016 im fortgeführten Geschäft ein EBIT von 17,8 Mio. Euro (Vorjahr: 11,2 Mio. Euro), was einer Steigerung von 59 Prozent entspricht. Nach Zinsen und dem Ergebnisanteil aus der At-Equity-Beteiligung erzielte der Konzern im fortgeführten Geschäft ein Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von 13,9 Mio. Euro (Vorjahr: 7,1 Mio. Euro), was einer Steigerung von 96 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Ertragsteueraufwand (ohne Ertragsteuern auf den Veräußerungsgewinn) des fortgeführten Geschäfts betrug im Berichtszeitraum 7,2 Mio. Euro (Vorjahr: 5,5 Mio. Euro). Nach Steuern erzielte der Konzern im fortgeführten Geschäft somit ein Ergebnis der Periode in Höhe von 6,7 Mio. Euro (Vorjahr: 1,7 Mio. Euro). Das um die Abschreibungen aus Akquisitionstätigkeit bereinigte und mit normalisierten Steuern gerechnete Ergebnis je Aktie des fortgeführten Geschäfts betrug im Berichtsjahr 1,47 Euro (Vorjahr: 1,12 Euro).

Geschäftsentwicklung des Konzerns (fortgeführtes und aufgegebenes Geschäft)

Durch die starke Veränderung des aufgegebenen Geschäfts sind die Geschäftszahlen für den Konzern (fortgeführtes und aufgegebenes Geschäft) nicht mit dem Vorjahr vergleichbar: In Summe betrug der Gesamtumsatz des Konzerns aus fortgeführtem und aufgegebenem Geschäft im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 (01. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016) 500,8 Mio. Euro (Vorjahr: 498,9 Mio. Euro). Das bereinigte Konzern-EBITDA (EBITDA vor Effekten, die betriebswirtschaftlich als außerordentlich oder periodenfremd qualifiziert werden) aus fortgeführtem und aufgegebenem Geschäft betrug 32,6 Mio. Euro (Vorjahr: 29,3 Mio. Euro). Das Konzern-EBITDA aus fortgeführtem und aufgegebenem Geschäft belief sich auf 30,3 Mio. Euro (Vorjahr: 27,1 Mio. Euro). Das Konzern-EBIT aus fortgeführtem und aufgegebenem Geschäft der Periode lag 2016 bei 16,1 Mio. (Vorjahr: 12,7 Mio. Euro). Der Konzern erzielte ohne das Ergebnis aus Veräußerung ein Periodenergebnis vor Steuern in Höhe von 12,2 Mio. Euro (Vorjahr: 8,8 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie des gesamten Allgeier Konzerns (fortgeführtes und aufgegebenes Geschäft) vor dem Gewinn aus Veräußerung beträgt im Berichtsjahr 0,36 Euro (Vorjahr: 0,31 Euro). Aus dem Verkauf der veräußerten Geschäftseinheiten erzielte der Konzern 2016 einen Erlös vor Steuern von 1,3 Mio. Euro (Vorjahr: 10,0 Mio. Euro). Damit erzielte der Konzern insgesamt ein Ergebnis der Periode aus fortgeführtem und aufgegebenem Geschäft (einschließlich Gewinn aus Veräußerung) von 6,4 Mio. Euro (Vorjahr: 12,8 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie des gesamten Allgeier Konzerns (fortgeführtes und aufgegebenes Geschäft) inklusive Gewinn aus Veräußerung beträgt im Berichtsjahr 2016 0,50 Euro (Vorjahr: 1,39 Euro).

Eckdaten der Bilanz zum 31. Dezember 2016

Zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2016 betrug das Eigenkapital 116,9 Mio. Euro (Vorjahr: 115,7 Mio. Euro). Dem Allgeier Konzern standen zum Jahresende 2016 liquide Mittel in Höhe von 71,8 Mio. Euro zur Verfügung (Vorjahr: 83,7 Mio. Euro). Die Veränderung in den Zahlungsmitteln ist im Wesentlichen durch einen stichtagsbedingten Anstieg des Working Capitals zum Jahresende aufgrund des umsatzstarken vierten Quartals 2016 begründet. Die kurz- und langfristigen Finanzschulden reduzierten sich zum Stichtag leicht auf 109,1 Mio. Euro (Vorjahr: 110,7 Mio. Euro). Die Bilanzsumme erhöhte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2016 um 16,4 Mio. Euro auf 344,4 Mio. Euro (31. Dezember 2015: 328,0 Mio. Euro).

Gewinnverwendung
Der Aufsichtsrat hat heute, am 21. April 2017, beschlossen, der Hauptversammlung vorzuschlagen, aus dem im Jahresabschluss der Allgeier SE ausgewiesenen Bilanzgewinn per 31. Dezember 2016 in Höhe von 24.547.399,30 Euro eine Dividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Der verbleibende Bilanzgewinn soll auf neue Rechnung vorgetragen werden.

Hinweis

Alle genannten Vorjahresergebnisse des fortgeführten und des aufgegebenen Geschäfts sind aufgrund der rückwirkenden Bereinigung des Vorjahres um die veräußerten Einheiten nicht mit dem Allgeier Geschäftsbericht 2015 vergleichbar. Der Geschäftsbericht 2016 wird am 28. April 2017 veröffentlicht und ist dann unter www.allgeier.com einzusehen.
 

Kontakt:
Allgeier SE
Corporate Communications & Investor Relations
Dr. Christopher Große
Wehrlestraße 12
81679 München
Tel.: +49 (0)89/998421-0
Fax: +49 (0)89/998421-11
E-Mail: ir@allgeier.com
Web: www.allgeier.com
Allgeier SE ist eines der führenden IT-Unternehmen für digitale Transformation: Mit einer auf Innovationen und Zukunftstrends ausgerichteten Wachstumsstrategie sowie einem integrativen unternehmerischen Modell ergreift Allgeier die Chancen der Digitalisierung. Drei Segmente mit individuellen fachlichen und branchenbezogenen Schwerpunkten arbeiten gemeinsam für rund 3.000 Kunden aus nahezu allen Branchen. Mit über 6.300 angestellten Mitarbeitern und mehr als 1.300 freiberuflichen Experten bietet Allgeier den Kunden als One-Stop-Shop ein umfassendes Lösungs- und Leistungsportfolio. Allgeier bildet mit einem hochflexiblen Delivery-Modell das komplette IT-Leistungsspektrum von Onsite über Nearshore bis hin zu Offshore ab: Mit einem starken Standbein in Indien werden Flexibilität und höchste Skalierbarkeit der Leistungen sowie hochqualifiziertes Expertenwissen in der High-End-Softwareentwicklung sichergestellt. Zu den Kunden von Allgeier zählen global arbeitende Konzerne genauso wie innovative mittelständische Betriebe, die sich durch leistungsstarke IT-Lösungen, intelligente Software und flexible Personaldienstleistungen strategische Vorteile sichern wollen. Die stark wachsende Gruppe mit Hauptsitz in München verfügt über mehr als 100 Niederlassungen in der DACH-Region, in neun weiteren europäischen Ländern sowie in Indien, Singapur, Vietnam, Mexiko und den USA. 2016 erzielte Allgeier im fortgeführten Geschäft einen Umsatz von 498 Mio. Euro. Allgeier SE belegt in der Lünendonk(R)-Liste 2016 "Führende deutsche mittelständische IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen" den ersten Platz. Allgeier Experts ist nach Lünendonk(R)-Marktsegmentstudie 2016 "Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland" unter den TOP 3 IT-Personaldienstleistern in Deutschland. Allgeier SE ist am Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse im General Standard gelistet (WKN 508630, ISIN DE0005086300). Weitere Informationen unter: www.allgeier.com.







21.04.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
ALLGEIER SE

Wehrlestraße 12

81679 München


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 89 - 99 84 21 0
Fax:
+49 (0) 89 - 99 84 21 11
E-Mail:
info@allgeier.com
Internet:
http://www.allgeier.com
ISIN:
DE0005086300
WKN:
508630
Indizes:
CDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



566253  21.04.2017 CET/CEST








PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR