DGAP-News: Software AG: Starkes Wachstum im digitalen Geschäftsfeld

Nachricht vom 21.04.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Software AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis

Software AG: Starkes Wachstum im digitalen Geschäftsfeld
21.04.2017 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEMITTEILUNG

SOFTWARE AG: STARKES WACHSTUM IM DIGITALEN GESCHÄFTSFELD
Lizenzumsatz plus 18 Prozent, Produktumsatz plus 12 Prozent in Q1

- Nordamerika: Weiter starke Entwicklung im weltweit größten Technologiemarkt

- Deutschland: Ausbau des Digitalgeschäfts durch zahlreiche Großkundenprojekte im Bereich Internet der Dinge (IoT) und Industrie 4.0

- Software AG baut Technologieführerschaft aus: Übernahme des Industrial Internet Spezialisten Cumulocity

- Konzern-Profitabilität weiter auf hohem Niveau

- Ausblick 2017 vollumfänglich bestätigt

[Bei allen Angaben handelt es sich, soweit nicht anders gekennzeichnet, um gerundete Zahlen.]

Darmstadt, 21. April 2017 - Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) hat heute ihre Finanzkennzahlen (IFRS, vorläufig) für das erste Quartal 2017 bekannt gegeben. Zunehmend mehr Unternehmen setzen bei ihrer digitalen Transformation auf das führende Technologieportfolio der Software AG. Zusätzlich treiben neue Projekte aus dem Bereich Internet der Dinge und Industrie 4.0 die positive Entwicklung im größten Geschäftsbereich des Unternehmens voran - der Digital Business Platform (DBP). Mit einem Sprung beim Lizenzumsatz in Höhe von 18 Prozent und einer Steigerung des Produktumsatzes in Höhe von 12 Prozent unterstreicht der Konzern seine steigende Relevanz und Führungsrolle im digitalen Geschäftsfeld. Eine positive Entwicklung in Nordamerika, einem der wichtigsten IT-Märkte weltweit, in Verbindung mit neuen Industrie 4.0-Projekten in Deutschland führten dazu, dass der DBP-Produktumsatz erstmalig die 100-Millionen-Euro-Marke in einem ersten Quartal übertraf. Ein weiterer Meilenstein zur Stärkung der Marktposition im IoT-Umfeld und zum Ausbau der Technologieführerschaft stellt die Übernahme des IoT-Spezialisten Cumulocity durch die Software AG am Ende des ersten Quartals dar. Cumulocitys cloudbasierte Plattform integriert IT-Applikationen mit Geräten (Operational Technology). Darüber hinaus stiegen die Wartungserlöse im Datenbankgeschäft Adabas & Natural (A&N) um 8 Prozent - dies unterstreicht, wie bereits im Vorjahr, die Stabilität des Geschäfts und die hohe Kundenloyalität. Der Geschäftsbereich Consulting entwickelte sich ebenfalls sehr positiv und verzeichnete ein Umsatzplus von 9 Prozent bei einer zweistelligen Segmentergebnismarge. Diese Entwicklung verdeutlicht die erfolgreiche Transformation der Software AG zu einem strategischen Partner mit digitalen Premiumangeboten für ihre Kunden. Bei einer stabilen Gesamtumsatzentwicklung konnte der Konzern seine Profitabilität weiter auf einem sehr hohen Niveau halten: Die operative Ergebnismarge (EBITA, non-IFRS) betrug 27,3 Prozent und lag damit über den Erwartungen. Auf Basis der positiven Unternehmensentwicklung im ersten Quartal und der Visibilität in das laufende Geschäftsjahr bekräftigt die Software AG vollumfänglich ihren Ausblick für das Jahr 2017.

"Der sichtbare Erfolg der Digital Business Platform unterstreicht unsere strategische Ausrichtung mit Fokus auf profitablem Wachstum. Wir sind mit derselben Dynamik in das neue Jahr gestartet, mit der wir das letzte beendet haben. Dieser positive Trend verdeutlicht, wie wichtig es für Unternehmen künftig sein wird, bei den Themen Internet der Dinge und Industrie 4.0 in führende Technologien zu investieren", sagt Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG. "Die digitale Transformation ist zur Maxime ganzer Industrien geworden: Durch strategische Kooperationen mit Weltmarktführern wie Bosch, Dürr, Dell, Huawei und anderen Partnern nehmen wir dabei international eine Vorreiterrolle ein." so Karl-Heinz Streibich weiter.

"Im ersten Quartal 2017 haben wir den Umsatz in unserem Wachstumssegment weiter ausgeweitet und gleichzeitig unsere operative Ergebnismarge auf konstant hohem Niveau gehalten. Umsatzwachstum und Steigerung der Profitabilität bleiben auch für 2017 unsere erklärten Prioritäten. Die Weiterentwicklung unseres führenden Portfolios durch strategische innovationsgetriebene Akquisitionen haben wir durch die Übernahme von Cumulocity im ersten Quartal ebenfalls vorangetrieben. Damit haben wir eine exzellente Ausgangsposition für das weitere Geschäftsjahr und unsere erfolgreiche Zukunft geschaffen", kommentiert Finanzvorstand Arnd Zinnhardt.

Entwicklung der Geschäftsbereiche

Im Geschäftsbereich Digital Business Platform (DBP) wurde im ersten Quartal ein Lizenzumsatz in Höhe von 38,4 (Vj. 32,7) Millionen Euro erzielt - ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Wartungserlöse stiegen im gleichen Zeitraum auf 67,2 (Vj. 61,9) Millionen Euro an und lagen damit 9 Prozent höher als im Vorjahr. Entsprechend belief sich der DBP-Produktumsatz (Lizenzen + Wartungen) auf insgesamt 105,6 (Vj. 94,5) Millionen Euro im ersten Quartal - ein Anstieg von 12 Prozent.

Der Geschäftsbereich Adabas & Natural (A&N) konnte die Wartungsumsätze auf 40,1 (Vj. 37,0) Millionen Euro steigern - ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die positive Entwicklung der Wartungserlöse unterstreicht die Stabilität des Geschäfts und die hohe Loyalität der A&N-Kundenbasis. Einen weiteren stabilisierenden Beitrag leistete das Innovationsprogramm "Adabas & Natural 2050+", das den Support der Kundenbasis über das Jahr 2050 hinaus gewährleistet. Mit diesem Programm trägt die Software AG langfristig zum Schutz der Investitionen ihrer Kunden und aktiv zur Modernisierung deren IT-Landschaften bei. Gemessen an dem außerordentlich starken Vergleichszeitraum des Vorjahres entwickelte sich der A&N-Produktumsatz mit 47,9 (Vj. 63,4) Millionen Euro rückläufig. Hintergrund ist die Entwicklung des Lizenzumsatzes, der im Vorjahresvergleich mit 7,8 (Vj. 26,4) Millionen Euro erwartungsgemäß niedriger ausfiel. Während die Lizenzerlöse im ersten Quartal 2016 durch außerordentlich frühzeitige Kapazitätserweiterungen und Vertragsverlängerungen geprägt waren, zeigte das erste Quartal 2017 eine normale saisonale Entwicklung. Deshalb hält die Software AG an ihrem Jahresumsatzziel im A&N-Geschäftsbereich fest.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Consulting stieg im ersten Quartal auf 52,3 (Vj. 48,0) Millionen Euro an, dies entspricht einer Verbesserung von 9 Prozent. Die Segmentmarge kletterte auf 10 (Vj. 4) Prozent.

Gesamtumsatz und Ergebnisentwicklung

Die Software AG konnte im Berichtsquartal einen stabilen Gesamtumsatz von 205,9 (Vj. 206,2) Millionen Euro verzeichnen. Die Wartungsumsätze des Konzerns entwickelten sich sehr positiv und erreichten 107,2 (Vj. 98,9) Millionen Euro - ein Wachstum von 8 Prozent. Aufgrund der erwartungsgemäß schwächeren Entwicklung im A&N-Lizenzgeschäft lag der Konzern-Lizenzumsatz im Berichtsquartal mit 46,3 (Vj. 59,1) Millionen Euro unter dem Vorjahreswert. Entsprechend betrug der Produktumsatz des Unternehmens (Lizenzen + Wartungen) im ersten Quartal insgesamt 153,5 (Vj. 158,0) Millionen Euro.

Infolge der um 5,2 Millionen Euro gestiegenen Investitionen in Höhe von 92,3 (Vj. 87,1) Millionen Euro in Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb und Marketing belief sich der Gewinn des Unternehmens vor Zinsen und Steuern EBIT im ersten Quartal auf 41,5 (Vj. 45,3) Millionen Euro. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 20,2 (Vj. 22,0) Prozent. Das operative Ergebnis EBITA (Non-IFRS) entwickelte sich im Berichtsquartal mit 56,7 (Vj. 59,1) Millionen Euro leicht rückläufig. Äußerst stabil zeigte sich die operative Ergebnismarge (Non-IFRS) mit einem Wert von 27,5 (Vj. 28,7) Prozent.

Das Nettoergebnis sank im ersten Quartal 2017 um 2 Prozent auf 27,3 (Vj. 29,5) Millionen Euro, während das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) 0,49 (Vj. 0,51) Euro betrug.

Die Eigenkapitalquote erreichte 61 (Vj. 59) Prozent. Der Operative Cashflow erreichte mit 61,7 (Vj. 61,9) Millionen Euro das Rekordniveau des Vorjahres. Aufgrund eines einmaligen Immobilieninvestments im ersten Quartal lag der Free Cashflow mit 43,3 (Vj. 60,5) Millionen Euro unter dem Rekordwert des letzten Jahres.

Mitarbeiter

Zum 31. März 2017 beschäftigte die Software AG konzernweit 4.486 (Vj. 4.299) Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitstellen), davon 1.891 (Vj. 1.853) in Consulting und Service, 1.122 (Vj. 1.011) in Forschung und Entwicklung, 863 (Vj. 833) in Vertrieb und Marketing sowie 610 (Vj. 602) in der Verwaltung.

Ausblick 2017

Die Software AG bestätigt ihren Ausblick für das Geschäftsjahr 2017 und rechnet mit einem währungsbereinigten Anstieg des DBP-Umsatzes zwischen 5 und 10 Prozent. Im Bereich A&N erwartet das Unternehmen einen währungsbereinigten Rückgang von 2 bis 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Darüber hinaus rechnet der Konzern erneut mit einer hohen operativen Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS) von 30,5 bis 31,5 Prozent.

Ausblick Gesamtjahr 2017
 
 
 
 
2016
(in Mio. EUR)
Ausblick 2017
(Stand: 26. Januar 2017)
Q1 2017
(Stand: 31. März 2017)
Produktumsatz
Digital Business Platform
441,4
+5% bis +10%*
+9%*
Produktumsatz
Adabas & Natural
233,9
-2% bis -6%*
-29%*
Operative Ergebnismarge
(EBITA, Non-IFRS)**
31,2%
30,5% bis 31,5%
27,3%
 
 
 
 

 

* währungsbereinigt
** Vor Berücksichtigung nicht-operativer Einflussfaktoren (vgl. Non-IFRS Ergebnis Reporting)

Eine Telefonkonferenz für Finanzanalysten und Medienvertreter findet am Freitag, den 21. April 2017 um 09:30 Uhr MESZ (08:30 Uhr BST) statt. Einwahldaten finden Sie auf der Webseite des Unternehmens unter www.SoftwareAG.com/investoren.

Konzerndaten im Überblick

Kennzahlen zum 31. März 2017
in Mio. EUR (soweit nicht anders vermerkt)
Q1 2017
Q1 2016
( in %
( in % acc*
Umsatz
205,9
206,2
0%
-3%
Geschäftsbereich DBP
105,6
94,5
12%
9%
davon Lizenzen
38,4
32,7
18%
15%
davon Wartung
67,2
61,9
9%
6%
Geschäftsbereich A&N
48,0
63,5
-24%
-29%
Geschäftsbereich Consulting
52,3
48,0
9%
7%
Operatives Ergebnis EBITA (Non-IFRS)
56,3
59,1
-5%
 
in % vom Umsatz
27,3%
28,7%
-140 bp
 
Segmentergebnis DBP
30,0
23,8
26%
23%
Segmentmarge
28,4%
25,1%
+330 bp
 
Segmentergebnis A&N
31,0
44,8
-31%
-36%
Segmentmarge
64,6%
70,3%
-570 bp
 
Nettoergebnis (Non-IFRS)
37,3
38,7
-4%
 
Ergebnis je Aktie (Non-IFRS)**
0,49
0,51
-4%
 
Operativer Cashflow
61,7
61,9
0%
 
CapEx***
18,4
1,4
 
 
Free Cashflow
43,3
60,5
-28%
 
Bilanz
31.03.2017
31.12.2016
 
 
Bilanzsumme
1.961,9
1.957,2
 
 
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente
362,3
374,6
 
 
Liquide Mittel, netto/ (Nettoverschuldung) gemäß IFRS
75,0
73,1
 
 
Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent)
4.486
4.471
 
 
 
 
 
 
 

 

* acc = at constant currency = währungsbereinigt
** Basierend auf durchschnittlich ausstehenden Aktien (unverwässert) Q1 2017: 75,9 Mio. / Q1 2016: 76.2 Mio.
*** Cashflow aus Investitionstätigkeit bereinigt um Akquisitionen und bereinigt um Anlagen in Schuldtiteln

###

Über Software AG

Die digitale Transformation verändert IT-Landschaften von Unternehmen: von unflexiblen Applikationssilos hin zu modernen softwarebasierten IT-Plattformen, die die notwendige Offenheit, Schnelligkeit und Agilität zulassen, um digitale Echtzeit-Unternehmen zu werden. Die Software AG bietet die erste Digital Business Platform für durchgängige Prozesse auf Basis offener Standards mit den Kernkomponenten Integration, Prozessmanagement, In-Memory-Datentechnologie, flexible Anwendungsentwicklung, Echtzeit-Analyse und IT-Architektur-Management. Dank dieser modularen Plattform können Anwender ihre Applikationssysteme von morgen entwickeln, um heute ihre digitale Zukunft zu gestalten. Seit über 45 Jahren steht die Software AG für Innovationen, die sich an den Bedürfnissen ihrer Kunden ausrichten. Das Unternehmen wird in zahlreichen Kategorien für Innovation und Digitalisierung als Marktführer eingestuft. Die Software AG beschäftigt rund 4.500 Mitarbeiter, ist in 70 Ländern aktiv und erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 872 Millionen Euro.

Weitere Informationen: www.softwareag.com.

Software AG | Uhlandstraße 12 | 64297 Darmstadt | Deutschland

Ausführliche Presse-Informationen zur Software AG sowie eine Bild- und Multimedia-Datenbank finden Sie online unter: www.softwareag.com/press

Folgen Sie uns auf Twitter: Software AG Germany | Software AG Global

Kontakt:

Byung-Hun Park <byung-hun.park@softwareag.com>
Senior Vice President Global Corporate Communications
T: +49 (0) 6151 92 2070
M: +49 (0) 151 64 911 317
 











21.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Software AG

Uhlandstraße 12

64297 Darmstadt


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6151 92-1900
Fax:
+49 (0)6151 92-34 1899
E-Mail:
Investor.Relations@softwareag.com
Internet:
www.softwareag.com
ISIN:
DE0003304002
WKN:
330400
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




566123  21.04.2017 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR