DGAP-Adhoc: SinnerSchrader AG: POSITIVE GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM ZWEITEN QUARTAL FORTGESETZT / UMSATZ CA. 14 PROZENT ÜBER VORJAHR; EBITA NAHEZU VERDOPPELT / PROGNOSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 BESTÄTIGT

Nachricht vom 12.04.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: SinnerSchrader AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

SinnerSchrader AG: POSITIVE GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM ZWEITEN QUARTAL FORTGESETZT / UMSATZ CA. 14 PROZENT ÜBER VORJAHR; EBITA NAHEZU VERDOPPELT / PROGNOSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 BESTÄTIGT
12.04.2017 / 21:10 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SinnerSchrader hat im zweiten Quartal 2016/2017 seine positive Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Vom 1. Dezember 2016 bis zum 28. Februar 2017 erzielte SinnerSchrader Umsatzerlöse von
13,7 Mio. Euro. Der Vergleichswert des Vorjahres wurde damit um 13,8 % Prozent übertroffen. Trotz negativer saisonaler Faktoren lagen die Umsatzerlöse des zweiten Geschäftsquartals auch
2,7 Prozent über den Werten des ersten Geschäftsquartals. Damit hat die Dynamik der Geschäftsentwicklung wie erwartet und geplant zugenommen.

Das operative Ergebnis (EBITA) des Berichtszeitraums belief sich auf knapp 1,0 Mio. Euro. Im zweiten Quartal des Vorjahres hatte SinnerSchrader ein EBITA von gut 0,5 Mio. Euro erwirtschaftet. Im EBITA des Berichtsquartals sind Beratungskosten in Höhe von etwa 0,25 Mio. Euro berücksichtigt, die im Zusammenhang mit dem am 20. Februar 2017 bekanntgegebenen Zusammenschluss von SinnerSchrader mit Accenture entstanden sind.

Für das erste Geschäftshalbjahr 2016/2017 (1. September 2016 bis 28. Februar 2017) summieren sich die Umsatzerlöse auf 26,9 Mio. Euro. Dies waren 2,1 Mio. Euro oder 8,5 Prozent mehr als im ersten Geschäftshalbjahr 2015/2016. Der Wert des vorangegangenen zweiten Geschäftshalbjahres 2015/2016 wurde um 2,1 Prozent übertroffen.

Das EBITA erreichte im Berichtshalbjahr knapp 2,3 Mio. Euro. Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres hat sich das operative Ergebnis damit um 0,9 Mio. Euro oder 66 Prozent verbessert. Mit einer vergleichbaren Steigerungsrate von 65 Prozent hat sich in der Berichtsperiode auch das Konzernergebnis der SinnerSchrader-Gruppe entwickelt. Es belief sich auf knapp 1,6 Mio. Euro, was einem Ergebnis je Aktie von 0,14 Euro entspricht.

Der operative Mittelzufluss fiel mit 1,9 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2016/2017 ebenfalls erfreulich positiv aus. Aufgrund der Dividendenausschüttung von 2,2 Mio. Euro im Januar 2017 ging der Bestand an liquiden Mitteln im Vergleich zum Stand am 31. August 2016 allerdings von 6,1 Mio. Euro vorübergehend auf 5,4 Mio. Euro zurück. Die Eigenkapitalquote lag zum 28. Februar 2017 bei 58,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten betrug Ende Februar 524 Mitarbeiter, 19 Mitarbeiter mehr als am Ende des Vorjahres.

Mit der positiven Entwicklung von Umsatz und Ergebnis in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres sieht sich SinnerSchrader - vorbehaltlich möglicher mitarbeiterbezogener Aufwendungen von bis zu 3,8 Mio. Euro im Zusammenhang mit der Umsetzung der Zusammenschlussvereinbarung mit Accenture - auf gutem Weg, die im November 2016 für das Jahr 2016/2017 bekannt gegebene Prognose zu erreichen. Diese geht von einem Umsatz von mehr als 56 Mio. Euro, einem EBITA in der Größenordnung von 5,8 bis 5,9 Mio. Euro und einem Konzernergebnis von mindestens 4 Mio. Euro bzw. 0,35 Euro je Aktie aus.

Der vollständige Bericht der SinnerSchrader-Gruppe für das zweite Geschäftsquartal und das erste Halbjahr 2016/2017 kann am 13. April 2017 ab 16:00 Uhr unter http://www.sinnerschrader.ag/de/reports abgerufen werden.

 


Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:ÜBER SINNERSCHRADER

SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr als 500 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, ERGO, Telefónica, TUI, Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999 börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München, Prag und Hannover. Seit April 2017 ist SinnerSchrader Teil von Accenture Interactive.

http://sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNERIN FÜR PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Carmen Fesenbeck
Unternehmenskommunikationpresse@sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNER FÜR AKTIONÄRSINFORMATIONEN

Thomas Dyckhoff
Finanzvorstandir@sinnerschrader.com
SinnerSchrader Aktiengesellschaft
Völckersstraße 38
22765 Hamburg
T. +49. 40. 39 88 55-0
F. +49. 40. 39 88 55-55





12.04.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SinnerSchrader AG

Völckersstraße 38

22765 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 39 88 55-0
Fax:
+49 (0)40 39 88 55-55
E-Mail:
ir@sinnerschrader.com
Internet:
www.sinnerschrader.com
ISIN:
DE0005141907
WKN:
514190
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



564729  12.04.2017 CET/CEST








PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse
17.10.2017 - Hypoport: Immobilienmarkt bremst das Wachstum - Aktie unter Druck
17.10.2017 - Bayer: Zulassungsantrag für Hämophilie-Medikament in Japan
17.10.2017 - Sartorius: Aktie unter Druck - Prognose gesenkt
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?


Chartanalysen

17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst
17.10.2017 - Infineon: Deutliche Veränderung beim Kursziel der Aktie
17.10.2017 - ThyssenKrupp: Schnelleres Wachstum
17.10.2017 - Novo Nordisk: Hohes Abwärtspotenzial
17.10.2017 - Linde: 2 Euro Aufschlag
17.10.2017 - Daimler: Neubewertung möglich
17.10.2017 - Deutsche Telekom: Verändertes Kursziel
17.10.2017 - BMW: Audi und Mercedes liegen vorne
16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit


Kolumnen

17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR